Bergstr. 25, 27 und 29 von Müllers Bruchbuden. Kleiner Bericht und schöne Bilder

  • Servus Spur Null Gemeinde,


    Ich gebe Euch heute eine kleine Rückmeldung zu den Bausätzen Bergstr. 25, 27, 29 von Müllers Bruchbuden.


    Zusammenbau:
    Unproblematisch wie immer. Die Seitenteile passen prima, bei den Fenstern ist Nacharbeit erforderlich („Fischhaut“). Die Dachrinnen und die
    Dachabschlusssteine fräse ich aus um etwas Tiefenwirkung (Dachrinnen) und Flexibilität (Dachfirste) zu erhalten.



    Die Modelle erhielten aus Stabilitätsgründen (nicht im Lieferumfang!!!) alle einen Bodeneinsatz und Rückwände. Der Hersteller hat, da es
    sich um Halbreliefhäuser handelt die Rückseite nicht durchgestaltet sonder „nur“ Querverstrebungen für die Stabilität vorgesehen.
    Das hat mir jedoch nicht gefallen, ich habe die Rückseiten dicht gemacht.


    Bemalung:
    Bemalt habe ich die Modelle mit normaler Abtönfarbe (den Spritzer Geschirrspülmittel zur Entspannung nicht vergessen!!!) – natürlich
    nach meinem Gusto abgemischt. Nach der Trocknung erfolgte ein Klarlacküberzug. Danach die Alterung. Ich denke das Ergebnis kann
    sich sehen lassen.


    Sonstiges:
    Die Fallrohre sind nicht Original – es sind Holzspieße, da mir die originalen Drähte zu dünn sind. Die Laternen sind ohne Funktion.


    Fazit:
    Ich finde die Modelle sind sehr charismatisch und eine absolute Bereicherung für unsere Spur Null. Das Preis/Leistungsverhältnis
    ist TOP!!


    DANKE Herr Müller!


    Viel Spaß beim betrachten der Bilder!


    Schönen ersten Advent.


    Holger aus dem Bergischen

  • Hi Mobahner/innen,


    klar, dass sich Herr Müller aus Fürth Fürther Originalgebäude als Vorbilder für seine schönen Modelle aussucht. An dieser Stelle, wenn Sie mitlesen: Danke Herr Müller!


    Ich habe als Bub dieses Gebäude noch als in Betrieb stehendes Lokal gekannt. Ich bin zwar in Nürnberg geboren und bin somit Nürnberger (Gott sei Dank), hatte aber das zweifelhafte Vergnügen in Fürth (fränkisch "Färdd") aufwachsen zu müssen. Nämbercher und Färdder werden diese schon lange nicht mehr böse gemeinte Anspielung als solche verstehen ;):D und als weitgereister, längere Zeit in Südamerika und sonstwo noch auf der Welt lebender Kosmopolit verkehre ich natürlich auch wieder in Fürth und habe die Fürther inzwischen auch gaaaanz arg lieb ^^ .


    Leider ist der Wirtshausbetrieb schon lange eingestellt, das Gebäude drohte zu verfallen, wurde aber "gerettet" und harrt bis heute seiner Renovierung und Wiederinbetriebnahme als Wirtshaus... jedenfalls verlautbaren ab und zu mal diese Träume in Teilen der Fürther Gesellschaft. Den verblattgoldeten Schwan hat man in irgendeinem Magazin gelagert, sonst wäre der wahrscheinlich schon lange "weg".

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!