Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Spur Null Magazin Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

stefan_k

Moderator

(330)

  • »stefan_k« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 356

Wohnort (erscheint in der Karte): 22765 Hamburg

  • Nachricht senden

1

Freitag, 25. April 2014, 07:44

Preisgestaltung bei seltenen Modellen

Moin,
Gestern musste ich eine aufkeimende Diskussion etwas abgewürgen, weil sie im Bereich Verkauf bei einem Angebot stattfand, sorry für das harsche Eingreifen. Einige waren etwas erstaunt ob eines aufgerufenen Preises.

Es ist der Trend zu beobachten, dass mit "seltenen" Spur Null Modellen spekuliert wird. Drastisches Beispiel war das Sondermodell "Miele" der Händlergemeinschaft Wilde 13 http://www.spurnull-magazin.de/neuheiten…ermodell-miele/, das für 100 Euro verkauft und dann bei Ebay für 250 gehandelt wurde. Der nicht mehr produzierte Lenz Kühlwagen "Staatlich Fachingen" scheint ebenfalls einen Wertzuwachs zu erfahren, den anderen Sondermodellen der Wilden 13 wird es mit Sicherheit genauso gehen.

Jetzt kann man lapidar sagen, Angebot und Nachfrage regeln das. Okay. Nett auch, dass die Modelle nicht verramscht werden. Auf der anderen Seite hat eine allzu, äh, progressive Preisgestaltung immer ein Gschmäckle nach Spekulation, mag nicht jeder.

Bei Ebay habe ich beobachtet, wie Lemaco Schürzenwagen in blauer F-Zug Lackierung fast über die 1000er Grenze gegangen sind. Auch bei gut gealterten Modellen liegt der Preis über dem Neupreis.

Um nicht den Eindruck entstehen zu lassen, ich würde die Diskussion abwürgen (s.o.) hier ein Intro. Was ist euch ein Modell wert, was bestimmt den Preis, den ihr zu zahlen bereit seid? Funktion? Spielwert? Optik? Seltenheit? Material? Handwerkliche Qualität (siehe alte Preußen)? Dort waren die Reaktionen trotz des Preises von deutlich über 1000 Euro eher positiv.

An anderer Stelle gibt es negatives Feedback, nur weil die der Herstellungsmethode Messing entsprechend halt teurer ist. Beispiel: Wunder Messingmodell des vierachsigen Talbot in kleiner Auflage, das mit 795 Euro mehr als das Sechsfache kostet wie der zweiachsige Talbot von Lenz in Großserie. Kann man das vergleichen?

Was ist euch wichtig? Persönlicher Bezug zu Vorbild oder Modell? Name des Herstellers? Was noch? (Disclaimer: Bei Themen, die emotional werden können, ganz besonders aufmerksam formulieren).
Freundliche Grüße,
stefan_k

__________________________________
Abonnenten haben mehr davon! ^^

Es haben sich bereits 6 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Staudenfan (25.04.2014), Joyner (25.04.2014), Klabautermann (25.04.2014), Udom (25.04.2014), Flor (26.04.2014), DB Lokführer (27.04.2014)

Beiträge: 23

Wohnort (erscheint in der Karte): 51688 Wipperfürth

Beruf: Finanzbeamter (sorry)

  • Nachricht senden

2

Freitag, 25. April 2014, 09:54

Moin Stefan !

Für mich ist Dein gestriges Handeln vollkommen ok, Du bist hier der Chef und Meinungsäusserungen bzw. Diskussionen passen nicht -jedenfalls nicht öffentlich- in ein Verkaufsangebot.

Jeder muss für sich selbst entscheiden, was ihm eine angebotene Ware wert ist.

Dieser Lenz-Wagen ist lediglich insoweit "wertvoll", daß er seit einiger Zeit (3-4 Jahre?) nicht mehr produziert wird.

Ist das wirklich schon eine Rarität ?

Die Anzeige bei ebay wäre für mich ok, probieren kann man es ja mal.

Ich finde nur dass diese Anzeige hier im Forum sprich unter Kollegen ein "unmoralisches Angebot" ist .

Ehrlich gesagt, ich würde mich schämen, meinen Moba-Kollegen hier solch ein Angebot zu unterbreiten.





Norbert

Es haben sich bereits 7 registrierte Benutzer und 1 Gast bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Staudenfan (25.04.2014), Andi (25.04.2014), Klabautermann (25.04.2014), moba-tom (25.04.2014), Udom (25.04.2014), heizer39 (25.04.2014), us train (25.04.2014)

3

Freitag, 25. April 2014, 10:06

Hallo Norbert,

Wann ist es eine Rarität? Eine Rarität ist es spätestens dann, wenn die Nachfrage größer ist als das Verfügbare Angebot, in dem Fall ein Modell das nicht mehr lieferbar ist.

Zu deinem Einwand "Kollegen", selbst unter Freunden werden Raritäten hoch gehandelt, vielleicht ein wenig günstiger als gegenüber anderen Interessenten. Warum sollte der Verkäufer, wenn möglich, nicht den höchsten preis für sich erziehlen, ein Kollege ist für mich kein Grund etwas günstiger abzugeben. Selbst in der Bucht sind Modellbahner, also ebenso "Kollegen".

Es ist wie überall so, der Markt regiert den Preis, wenn jemand nicht bereit ist den Preis zu bezahlen soll er es eben lassen, aber ihn deswegen anzuprangern halte ich persönlich als nicht ok. Ich selbst habe jede Menge an Material hier, für das ich einen gewissen Preis haben möchte, will jemand dies nicht bezahlen, auch gut, dann wird es der nächste, übernächste, ... nehmen. Solange ich nicht unter Geldnot leide kann das Teil hier weiter rumliegen, könnte ja noch mehr im Preis steigen oder auch fallen, alles ist möglich, das ist eben das Risiko ;)

Gruß,
Wolfgang

Es haben sich bereits 10 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

fahrplaner (25.04.2014), der noergler (25.04.2014), Fernbetrachter (25.04.2014), sauerland218 (25.04.2014), SBB CARGO (25.04.2014), 0und2 (25.04.2014), Blechkistenkutscher (25.04.2014), Oelkocher (25.04.2014), IBT.Schulz (25.04.2014), MaBo51 (25.04.2014)

4

Freitag, 25. April 2014, 10:34

Hallo,
bei der ganzen Diskussion über Preisgestaltung viel mir wieder der Satz eines erfolgreichen Kaufmannes aus Bremen ein, den er mir vor vielen Jahren mit auf den Weg gegeben hat:

"ES STEHT JEDEN TAG EIN DUMMER AUF, MAN MUSS NUR WISSEN WO!
"

Dem ist eigentlich nichts Hinzuzufügen, denn damit ist zu diesem Thema alles gesagt.
Gruß
Heiko

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Joyner (26.04.2014)

Jacques Timmermans

Bahngeneraldirektor

(902)

Beiträge: 748

Wohnort (erscheint in der Karte): 3620 Lanaken, Belgien

  • Nachricht senden

5

Freitag, 25. April 2014, 11:03

Hallo Forum,

Was ich mich des Öfteren abfrage, ist die Tatsache, ob wir Modellbahner uns einzig und alleine maßstäbliche, Verkleinerungen vom großen Vorbild mit einem meist hohen angemessen Preis, so wie Großserien Sondermodelle einzig als reine Spekulation, oder das wir uns das Modell just wegen dem spezifischen Modell zulegen. Dazu muss ich bekennen, dass Spekulation mit Eisenbahnmodelle als eine völlig legale Sache zu betrachten fällt; wie hoch die (positive oder negative) Gewinnrate letztendlich ausfällt, ist leider nicht vorherzusagen!

Viele Grüße aus Belgien,

Jacques Timmermans

holger

Lokführer

(122)

Beiträge: 406

Wohnort (erscheint in der Karte): Friesland

Beruf: selbstständig (Dienstleistung, IT, Modellbahnhersteller)

  • Nachricht senden

6

Freitag, 25. April 2014, 11:03

Hallo zusammen, ich äußere mich auch mal dazu.... An sich denke ich es kann jeder anbieten, was er will und auch zu jedem Preis.... Ich muss ja nicht kaufen..... Aber.... Ich finde es persönlich etwas unglücklich wenn man es so " hart" formuliert... Es standen gestern keine versandkosten dabei, VB war keine Option, und es wurde auch nicht nach angeboten mit eigenen Preisvorstellungen gefragt..... Vielleicht wäre ja einer von uns bereit gewesen, z.b. 175 Euro zu zahlen..... Deswegen war das Angebot etwas fade....
Für mich persönlich sind Angebote interessant, die günstig sind, nicht billig, möglicherweise auch Mängel Haben, die erwähnt werden und ich durch Kauf mehrerer Teile zum Beispiel etwas den Preis drücken kann.... Ich persönlich brauche keine messingsammlermodelle um spur null machen zu können...


So... Das war meine Aussage, meine Meinung wichtig nicht alles zu ernst nehmen und Hobby Hobby sein lassen...

Gru HolgerHolger
Epoche 3, z.Zt. keinen Platz.... wenn vorhanden, gesteuert mit Lenz LZV100 & LH100 und per WLAN touchcab(?)

Patrik

Schrankenwärter

(21)

Beiträge: 167

Wohnort (erscheint in der Karte): Homburg / Saar

  • Nachricht senden

7

Freitag, 25. April 2014, 11:29

Guten Morgen,

ich darf dann sicher auch mal: Soll doch jeder anbieten zu welchem Preis er mag. Ich kaufe ja nicht "gebrauchte Sachen" weil ich den gleichen Preis wie beim Händler um die Ecke zahlen will. Sicher der Verkäufer wird ein bisschen traurig sein dass er 20 oder 30 Euro weniger bekommt als er bezahlt hat aber dafür hatte er ja auch ein neues Modell und ich eben nicht. Für einen "Miele" oder "Fachingen" 250,00 oder 199,00 Euro zahlen würde ich aber auf keinen Fall, weil mich mit den Fahrzeugen aber auch nichts verbindet. Ich kann mich nicht einmal erinnern einen solchen Wagen jemals auf der Schiene gesehen zu haben.

Wenn mir aber einer eine Bilderserie vom Bahnhof Einöd Saar um 1956 anbieten würde wäre es mir völlig egal, dann würd ich alles was ich bisher gespart habe raushauen und die kaufen :-)

Im übrigen habe ich ja auch ein Angebot gestern benörgelt weil ich mir ein bissl veräppelt vorkam beim lesen. Und da denke ich darf man dem Anbieter auch mal sagen dass man das nicht ok findet.

Und nocheins: den Wunschtraum vom "heren" Modellbahnkollegenmiteinander hab ich lange ausgeträumt, von geklebt und überpinselt bis völligem Schrott habe ich gebraucht schon alles erhalten und meist deklariert als "neues" und unbenutztes Vitrinenmodell. Nunja auch daraus wird man klug :-)

Grüße
Patrik
die Räder vom Zug dreh´n sich rundherum ,rundherum ,rundherum :thumbsup:

Walbuerger

Hilfsbremser

(14)

Beiträge: 59

Wohnort (erscheint in der Karte): Birkenwerder

Beruf: Krankenhaus-Bastler und Pflegeheim-Frickler

  • Nachricht senden

8

Freitag, 25. April 2014, 11:33

Sammeln oder fahren?!

Die Preisgestaltung für Modelle auf dem Zweitmarkt ist unberechenbar.

Das Entsetzen darüber, dass manche Modelle (egal ob Kleinserie oder von BRAWA/Lenz) nach kurzer Zeit ihren Einstandswert übersteigen und somit eine "Wertsteigerung" stattfindet, kann ich nicht verstehen. Offenbar sind da Sammler am Werk, die - wie jeder Sammler - nach Vollständigkeit trachten und aus diesen Motiven bereit sind, Preise zu zahlen, die der normale "Spielbahner" nie mehr bezahlen würde. Sicherlich gibt es auch bei der "fahrenden Fraktion" Liebhaber, die sich in ein bestimmtes Modell verguckt haben und es unbedingt haben möchten. Unabhängig von Laufeigenschaften, Epoche, ...

Wer mit Modellen spekulieren oder das als Wertanlage nutzen möchte (und bedauert, dass die große Firma aus Göppingen nicht auch den Null-Markt bedient...), soll das tun. Für mich als Betriebsbahner ist die vorbildgerechte Einsetzbarkeit eines Modells das wichtigste Kriterium - neben den Betriebseigenschaften wie Fahrverhalten und Mindestradien. Ich würde mich auch nie davon abhalten lassen, Fahrzeuge zu altern, nur wegen der Bedenken, ob sich das Modell dann möglicherweise schlechter vermarkten lässt oder sogar die Originalverpackung schon fehlt.

Auf der anderen Seite bin ich auch nicht bereit, für ein Wagenmodell gleich mehrere große Scheine auf den Ladentisch zu blättern. Ich will schliesslich basteln - und da ist das Aufrüsten eines Großserienmodells für mich mit mehr Spaß und Befriedigung verbunden als der schnöde Kauf einer Messing-Kleinserie mit allen Details. Der individuell verfrokelte Güterwagen aus der Billig-Serie schlägt das edle High-End-Fernost-Messing-Museumsqualitätsmodell für mich um Längen

meint
Jan

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer und 1 Gast bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Roland (25.04.2014), BahnMichel (25.04.2014), Meisterpinsel (25.04.2014), stefan_k (26.04.2014)

9

Freitag, 25. April 2014, 12:05

Moin,

Diese Diskussion hatten wir doch schon. Eigentlich ging es doch nur um
die Stellungnahme und Darlegung des Sachverhaltes von Stefan K.

urmel64

Rangiermeister

(44)

Beiträge: 397

Wohnort (erscheint in der Karte): 63110 Rodgau (Home of the Monotones)

Beruf: Ist kein Beruf, eher ein Zustand: Beamter des Landes Hessen

  • Nachricht senden

10

Freitag, 25. April 2014, 12:12

es gehören immer zwei dazu

Es gehören immer zwei zu einem Geschäft:

Einer der anbietet und einer der kauft.

Will der Anbieter zu viel, sollte er keine Käufer finden, genauso wie ein Käufer der billig will und keinen Anbieter finden sollte.

Wenn sich trotzdem zwei zu einem Handel etwas ferner der Realität einigen - bitte.

Wozu sich darüber aufregen?
meint Hans-Jürgen
entgleisungsfreie Grüße

Hans-Jürgen alias urmel64

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer und 1 Gast bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

SBB CARGO (25.04.2014), Roland (25.04.2014), jmdampf (25.04.2014)

11

Freitag, 25. April 2014, 12:41

Moin,
Diese Diskussion hatten wir doch schon. Eigentlich ging es doch nur um
die Stellungnahme und Darlegung des Sachverhaltes von Stefan K.


Sehe ich anders, wenn ich den letzten Absatz von Stefan lese, klingt für mich als wolle er eine Diskussion darüber:

Was ist euch wichtig? Persönlicher Bezug zu Vorbild oder Modell? Name des Herstellers? Was noch? (Disclaimer: Bei Themen, die emotional werden können, ganz besonders aufmerksam formulieren).


Gruß,
Wolfgang

Michael Marcus

unregistriert

12

Freitag, 25. April 2014, 12:53

Hallo zusammen,

eins vorweg...mir fällt dazu eigentlich nur eins ein....Leben und Leben lassen. Ich denke wie auch schon Wolfgang hier geschrieben hat, zählt hier immer der Grundsatz Angebot und Nachfrage!

Das bestimmt sicherlich zu einem großen Teil den Preis und was eben auf dem Markt dafür bezahlt wird.

Ich denke Hobby ist eine sehr emotionale Sache...der Faktor kommt hinzu und sollte nicht unterschätzt werden.

Ich nenne mal ein Beispiel...meine Kiss 44er habe ich Digital und mit Sound zum damaligen Neupreis bekommen. Die Lok war im Grunde auch neu, da ich erstmal die Tenderlager neu fetten musste. Vor ein paar Monaten habe ich dann beobachtet wie eine 44er für 2900 Euronen weggegangen ist, also gut und gerne 700 Euro über dem Neupreis. Ok ebay hat seine eigne Logik...nun gut....hier wollte also jemand unbedingt diese Lok, die Gründe sind mir nicht bekannt...auch möchte ich nicht beurteilen ob die Lok jetzt zu teuer war, auch das entzieht sich meiner Kenntnis, weil ich nicht weß wie weit man noch geboten hätte. Ich beureteile das alles nicht, weil ich mir denke, dass es alleine seine Sache ist. Es ist müßig sich einen Kopf über andere Menschen zu machen..mach einer mag denken, der Michael ist durchgeknallt...neben H0 und 0 fängt der auch noch mit 1 an...alles im Grunde völlig egal, was jemand für was bezahlt, solange er sich und seine Familie nicht ruiniert....der ganz normale Wahnsinn....ich finde diese Debatten...irgendwie typisch Deutsch...einfach mal gönnen können und nicht alles beurteilen müßen was teuer oder billig ist. Hauptsache wir haben Spaß am Hobby....ob Piko oder Bockholt...ist doch wurscht.

MFG

Michael

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

heiner (25.04.2014), Roland (25.04.2014), fahrplaner (25.04.2014), axelb (26.04.2014)

13

Freitag, 25. April 2014, 14:07

gelöscht

gelöscht habe es mir anders überlegt

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »V36« (26. April 2014, 11:05)


sauerland218

Schrankenwärter

(11)

Beiträge: 52

Wohnort (erscheint in der Karte): Olsberg

  • Nachricht senden

14

Freitag, 25. April 2014, 14:37

Hallo,

ich darf dann sicher auch mal, oder? Da du mich wohl zum zweiten Mal öffentlich "anprangerst"...



Im übrigen habe ich ja auch ein Angebot gestern benörgelt weil ich mir ein bissl veräppelt vorkam beim lesen. Und da denke ich darf man dem Anbieter auch mal sagen dass man das nicht ok findet.
ich darf dann sicher auch mal: Soll doch jeder anbieten zu welchem Preis er mag. Ich kaufe ja nicht "gebrauchte Sachen" weil ich den gleichen Preis wie beim Händler um die Ecke zahlen will. Sicher der Verkäufer wird ein bisschen traurig sein dass er 20 oder 30 Euro weniger bekommt als er bezahlt hat aber dafür hatte er ja auch ein neues Modell und ich eben nicht. Für einen "Miele" oder "Fachingen" 250,00 oder 199,00 Euro zahlen würde ich aber auf keinen Fall, weil mich mit den Fahrzeugen aber auch nichts verbindet. Ich kann mich nicht einmal erinnern einen solchen Wagen jemals auf der Schiene gesehen zu haben.

Zum einen verstehe ich nicht was mein Fall direkt mit einer Bereicherung an Spekulationsobjekten wie dem Fachingen zu tun hat (was im übrigen nicht verboten ist, jede Bank/Sparkasse verdient mit großen und kleinen Spekulationen Ihr Geld) zu tun hat. Jeder kann die Preise für seine Objekte so bestimmen wie er will, den Rest regelt die Marktwirtschaft...

Ich habe lediglich nach dem Interesse gefragt, mir die Erzwagen aus dem MBW Set für einen Preis unter dem Neupreis abzukaufen, da mein vorhandener Platz für den ganzen Zug leider nicht ausreicht. Die Wagen sind Neu, noch in OVP, das heißt Unbenutzt. Des weiteren unterstütze ich damit direkt meinem Händler vor Ort, da dieser genauso wie MBW etwas daran verdient (was ja auch gut ist). Ich könnte mir die V200 ja auch privat hier im Forum oder bei Ebay/Kleinanzeigen erwerben, mit etwas warten sogar günstiger! Was das für Folgen für Händler und Hersteller hat, kann sich jeder selbst ausmalen...

Das ich bei dem Angebot natürlich auch etwas vom Kuchen abhaben will und die V200 zu einem günstigen aber nicht unverschämten Preis behalten möchte, ist auch klar. Zum Spaß mache ich mir die Arbeit auch nicht bzw. trage ich das finanzielle Risiko auch nicht. Wenn es so einfach wäre sich in dem Maße daran zu bereichern, das jemand neutrales sich "veräppelt" fühlt, dann könntest du es ja auch so machen... Und wenn man die V200 zum angeblich höheren Preis verkaufen könnte (seit einigen Wochen wird eine im Forum für 450 € zum Kauf angeboten), umso besser. Nach dem Setangebot wird sich der Preis meiner Meinung nach aber nochmal nach unten richten. Das soll aber nicht als Kritik an MBW zu verstehen sein!!

Das ist übrigens nicht dass erste Mal das du mir indirekt vorschreibst wie bzw. in welcher Höhe ich meine Artikel anzubieten habe! :thumbdown:


Zum anderen verstehe ich jetzt nicht welche Meinung du vertrittst. Entweder soll es jeder zu dem Preis anbieten wie er will oder du mischt dich in die Preispolitik ein?!



Mit freundlichen Spur 0 Grüßen

Jan
Schönen Gruß aus dem Hochsauerland

Jan


Spur0 Team Ruhr-Lenne e.V.

Fahrabend: jeden dritten Freitag im Monat - Gäste sind herzlich willkommen

Es hat sich bereits 1 Gast bedankt.

BwLoehne1

Rangiermeister

(42)

Beiträge: 271

Wohnort (erscheint in der Karte): OWL

Beruf: Tf

  • Nachricht senden

15

Freitag, 25. April 2014, 15:35

Hallo Zusammen
Vor einiger Zeit habe ich hier im Forum von einem "Mitstreiter einen "Fachingen" kaufen können - in meinen Augen zu einem fairen Kurs. Und ich habe jetzt noch meinen Spaß am Waggon - ich mag halt Werbewagen. Allerdings bin ich auch nicht bereit, für den Brawa - Oppeln einen Fantasiepreis zu zahlen, wie er derzeit aufgerufen wird...!
Ein sehr großer Vorteil der Spur0 ist auch m. M. der sehr hohe Spielwert und die Detaillierung der Waggons. Beim Talbot habe ich allerdings ein wenig Bedenken: Die Hebelage wirkt so zerbrechlich, das ich bei meinen 1 1/2 linken Händen arge Bedenken habe, die Schütten zu bedienen.(Ich durfte es bei meinem Händler mal ausprobieren...) Beim Wunder sind diese leider nicht bedienbar...
Ansonsten gilt wirklich: Angebot und Nachfrage regeln den Preis!
Viele Grüße und ein schönes Wochenende
Thomas / BwLoehne1
Humor ist der Knopf, der verhindert, dass uns der Kragen platzt.(Ringelnatz) :thumbup:

Lordwolfman

unregistriert

16

Freitag, 25. April 2014, 16:00

Moin,

ich muss jetzt auch mal...

Da ich ja gerade umspure und meine N-Klotten bei ebay verticke, kann ich nur sagen: mir kommen die Tränen ;(


Waggons aus den 80ern, für 30 DM gekauft, gehen jetzt für 6 - 8 Euro weg! Von Werterhalt keine Spur (ist aber egal, das Zeug muss halt weg). Schaue ich mich nun bei gebrauchten 0-Zubehör um, ist der erzielte Preis meist so hoch, dass ich auch (fast) neu kaufen kann. Das nur mal so erwähnt.


Auf Stefans Frage zurück zu kommen: ich als Anfänger und "Normalverdiener" möchte gute Modelle, mit einem guten Preis- Leistungsverhältnis. Umbauen werde ich bestimmt irgendwann auch, jetzt aber erstmal nur altern. Einen Wertzuwachs erwarte ich nicht (dann müsste ich Gold, und kein Spielzeug -sorry, an die Sammler- kaufen). Eine gewisse Wertstabilität ist ja zu beobachten. Schlecht für "Gebrauchtsucher", gut für Verkäufer. Ich denke aber, man wird irgendwann zu beiden!?! Messingmodelle sind für mich momentan nicht erschwinglich, bringen mich persönlich aber auch nicht weiter, solange ich viele andere "Großserienmodelle" kaufen kann.


Just my two cents!

17

Freitag, 25. April 2014, 16:51

Hallo,

die eigentliche Frage kann man auch umdrehen:
Warum sollte hier ein Wagen günstig angeboten werden, der "draußen" einen deutlich höheren Preis erzielen könnte?
Dann kommen die "Kollegen", kaufen hier günstig ein, und bieten die Sachen direkt danach mit satten Aufschlag woanders wieder an ...

Habe ich in anderen Spuren mehrfach erlebt, und da fühlte ich mich "verschaukelt" ... 8o

Schöne Grüße,
Oliver

PS: "müssen" muss ich nix haben, Hobby ist halt Hobby. Wenn ich aber gerne etwas hätte, was nur selten angeboten wird, dann wird es halt auch mal teurer. Im Zweifel gebe ich halt andere Sachen ab.

Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Werkelburger (25.04.2014), sauerland218 (25.04.2014), Fernbetrachter (25.04.2014), Roland (25.04.2014), Rheingold (26.04.2014)

18

Samstag, 26. April 2014, 10:10


die eigentliche Frage kann man auch umdrehen:
Warum sollte hier ein Wagen günstig angeboten werden, der "draußen" einen deutlich höheren Preis erzielen könnte?
Dann kommen die "Kollegen", kaufen hier günstig ein, und bieten die Sachen direkt danach mit satten Aufschlag woanders wieder an ...


Guter Einwand, der meine Zustimmung findet. Ich hatte die ebay-Preise für die letzten 3 dort verkaufen "Fachinger" genannt, es wurden sogar 4 verkauft (nicht 3):

http://www.ebay.de/sch/Modellbau-/22128/…_dmd=1&_ipg=100

121, 115, 119 und 160 Euro (Letzterer mit Preisvorschlag, tatsächlicher Preis unbekannt). Es ist also beim "Fachinger" eine leichte Wertsteigerung zu erkennen. Solche Wagen sind aber die Ausnahme, das wissen wir alle! Aber warum dann überhaupt eine Diskussion entbrennt, wenn jemand so einen Wagen mal etwas teurer anbietet, kann ich auch nicht nachvollziehen. Wittern hier manche gleich eine Übervorteilung? Welcher von diesen Hähnen kräht eigentlich, wenn ein User bei einer V200.1 von MBW gleich ein paar Hunderter in den Sand gesetzt hat? Keiner, er erntet bestenfalls Schadenfreude von denjenigen, welche die Lok für 350 Euro digital mit Sound abgegriffen haben...

Noch etwas: Was sollen denn Sammler alter Modellbahnen sagen? Die zahlen teilweise mehrere hundert Euro für einen Wagen, der in den Sechzigerjahren für 10 DM zu kaufen war. Jetzt sind die Sachen von Lenz noch nicht so alt, aber dafür teilweise schon jetzt gefragt. Wir sollten uns lieber darüber freuen, dass nicht alles gleich nur noch die Hälfte wert ist, kaum, dass man den Laden verlassen hat (wie es leider inzwischen bei H0 schon fast üblich ist).

Gruß und schönes Wochenende!
Claus

Es hat sich bereits 1 Gast bedankt.

Beiträge: 98

Wohnort (erscheint in der Karte): Lauenburg

  • Nachricht senden

19

Samstag, 26. April 2014, 10:52

........hab' ich das richtig gelesen :?: 250 Euronen für 'nenn Fachinger von Lenz ?? ;(
....ich glaub bei mir liegt noch einer rum... :rolleyes:

20

Samstag, 26. April 2014, 10:57

gelöscht

habe es mir anders überlegt

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »V36« (26. April 2014, 11:05)