You are not logged in.

JM-HH

Fahrdienstleiter

(211)

Posts: 952

Location: 22143 Hamburg

Occupation: Ingenieur

  • Send private message

21

Wednesday, March 27th 2019, 6:49am

Schnelli-Weichenstellbock

Moin Jörg,

JA, das funktioniert einwandfrei; bei mir mit einer Lenz-Bogenweiche aus der China-Produktion. :thumbup:

Gruß
Jürgen M.

1 registered user thanked already.

Users who thanked for this post:

Altenauer (27.03.2019)

schmidb

Lokführer

(240)

Posts: 432

Location: 79312 Emmendingen

Occupation: Dipl. Ing.(FH)

  • Send private message

22

Wednesday, March 27th 2019, 1:50pm

Hallo Jörg,

ich habe mit dem Hebel erste Versuche an einer neuen Peco Weiche gemacht. Siehe auch hier: https://youtu.be/AqCECA_YJYc

Meine bisherigen Erkenntnisse sind:

Die Weichenlaterne schafft bei mir keine 90°Drehung. (Ich hoffe, ich habe alles richtig zusammengebaut... ).

Die Standard Peco Weiche sorgt mit der Feder im Kasten für ein schnelles Umschalten. Dann fällt der Weichenstellhebel immer in seine jew. Endlage. Ich fürchte, das könnte nicht so sein bei langsamem Umschalten mittels Servo. (Probiere ich noch wenn ich den Hebel auf meinen Modulen wirklich einsetze)

Mir scheint der Stellweg der Weichenzungen bei den Peco Weichen ausreichend groß zu sein. Der Hebel zur Anlenkung über die Stellstange an der Weiche sollte evtl. etwas kürzer sein, damit die Laterne und der Hebel schneller und weiter auslenken. (Schwer zu erklären. Ich probier mal weiter oben ein zweites Loch für die Stellstange zu setzen).


Gruß aus dem Süden,
Bernd
Schreibt mir ruhig bei Fragen und Anmerkungen. Ich bin meist recht umgänglich... :P

5 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Altenauer (27.03.2019), 98 1125 (27.03.2019), Udom (27.03.2019), HüMo (27.03.2019), Reinhold (28.03.2019)

BR96

Bahnhofsvorsteher

(658)

Posts: 947

Location: 32051 Herford

  • Send private message

23

Wednesday, March 27th 2019, 2:04pm

Hallo Bernd,

genau dieser Test war hilfreich! Danke!

Ok, bei Dir wird das Gewicht tatsächlich in die Endlage "katapultiert". Das wird bei meinen Weichen durch den Servo-Antrieb nicht der Fall sein. Aber ob es dann trotzdem funktioniert? Wenn Du die Feder aus dem Peco-Kasten entfernst (kann man wieder reinhängen), dann könntest Du es testen, die Weiche langsam per Finger an den Zungen umzustellen.

Ich hatte eher Sorge wegen des Bockes, aber dass sich die Laterne nun auch nicht drehen lässt, ist ja ärgerlich.
Grüße - Jörg

Olli

Oberheizer

(86)

Posts: 394

Location: Porz

  • Send private message

24

Wednesday, March 27th 2019, 2:44pm

Moin Bernd,
Ist das Langloch am Stelldingens (für die Stellschwelle) evtl zu lang und somit zuviel Spiel.
Kann mann den Mitnehmer in der Gabel am Laternenantrieb ggf. näher an die Achse setzen? Wäre gleichwertig zu deinem neuen Loch.
Ist bei dem Umlegetempo viellt. die Laternenträgheit so hoch dass sie infach nicht mitkommt?
lege doch mal was zwischen Gleis und Zunge (Zahnstocher) was Du langsam, beim Umlegen, in Richtung Herzstück ziehst, dann stellt es sich langsam und du kannt es Dir ansehen.
Gruß
Olli

3 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

HüMo (27.03.2019), 98 1125 (27.03.2019), Udom (27.03.2019)

JM-HH

Fahrdienstleiter

(211)

Posts: 952

Location: 22143 Hamburg

Occupation: Ingenieur

  • Send private message

25

Wednesday, March 27th 2019, 5:11pm

Moin Kollegen,

das Langloch im Mitnehmer für die Stellschwelle muss so lang sein wie es ist, da im anderen Fall der (durch die Weichenzungen fremdbestimmte) Stellweg für den Handhebel zu kurz ist.
Und der Handhebel braucht einen gewissen Schwung, da er sonst nicht in die andere Endlage fällt.
Die Laternenachse sollte schon von vornherein leichtgängig sein, dann gibt es auch keine "Laternenträgheit".
Bei korrekter Montage hat der Mitnehmer in der Gabel der Laternenachse ein so geringes Spiel, dass dieses Spiel durch Verbiegen des Mitnehmers nicht noch weiter reduziert werden kann.

Vergesst bitte nicht: Dieser Stellbock ist im Original - und auch im Modell - für ortsbediente Weichen vorgesehen.

Gruß
Jürgen M.

4 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

fredduck (27.03.2019), jörg (27.03.2019), 98 1125 (27.03.2019), Udom (27.03.2019)

jmdampf

Schaffner

(38)

Posts: 122

Location: Berlin

  • Send private message

26

Wednesday, March 27th 2019, 10:41pm

Bock umwerfen

Hallo Jörg,
ich hatte die gleiche Idee wie du. Daher hatte ich am Stand von Herrn Schnellenkamp an seinem Muster "herumgespielt".
Wenn die Weiche schnell genug umschaltet, schwingt der Bock um und die Laterne dreht sich korrekt.
Bei der Simulation des langsamen Umschaltens (von Hand) funktionierte es leider nicht.
Wie schon beschrieben blieb der Bock auf der gleichen Seite, und die Laterne dreht sich nur um ca. 45°
Da ich davon ausgehe, das die Stellböcke am Stand von Herrn Schnellenkamp korrekt zusammengebaut wurden, sind sie m.E. für den Antrieb mittels Servo nicht geeignet.
Bei Federantrieben ist der Stellbock aber eine tolle Sache.

Gruß Jörg.
Meine Homepage: http://jmdampf.jimdo.com/

1 registered user thanked already.

Users who thanked for this post:

Udom (28.03.2019)

arnico

Bremser

(14)

Posts: 79

Location: Braunschweig

  • Send private message

27

Thursday, March 28th 2019, 12:15am

Servo kann viel schneller

Liebe Weichensteller,
meine Mini-Servos können 60° in 0,1 sec - da hat das Wort "Weiche umwerfen" seine wörtliche Entsprechung. So finster würde ich also den Einsatz von Servos für den Weichenstellbock nicht sehen.
Viele Grüße, Arnold

1 registered user thanked already.

Users who thanked for this post:

Udom (28.03.2019)

schmidb

Lokführer

(240)

Posts: 432

Location: 79312 Emmendingen

Occupation: Dipl. Ing.(FH)

  • Send private message

28

Thursday, March 28th 2019, 5:01pm

Hallo,

das was Jörg (jmdampf) oben beschreibt kann ich leider auch bestätigen. Langsames Umstellen der Weiche (z.B. durch einen Servo) läßt den Stellhebel meist nicht in seine Endlage "fallen". Schade.

Mir erscheint auch noch immer fraglich, ob die Laterne wirklich einen 90° Drehung machen kann. Und ich bin ehrlich gesagt nicht der Meinung, dass die Stellgeschwindigkeit bei der Sache eine wirkliche Rolle spielt... .

—————
Liebe Weichensteller,
meine Mini-Servos können 60° in 0,1 sec - da hat das Wort "Weiche umwerfen" seine wörtliche Entsprechung. So finster würde ich also den Einsatz von Servos für den Weichenstellbock nicht sehen.
Viele Grüße, Arnold
@Arnold: Das langsame und eher realitätsnahe Umstellen der Weiche ist doch gerade das Schöne an der Sache. Oder? Da scheint mir deine Lösung mit einer „Speed Einstellung" nicht gerade "komplett durchdacht" zu sein.


Gruß aus dem Süden,
Bernd
Schreibt mir ruhig bei Fragen und Anmerkungen. Ich bin meist recht umgänglich... :P

BR96

Bahnhofsvorsteher

(658)

Posts: 947

Location: 32051 Herford

  • Send private message

29

Thursday, March 28th 2019, 5:07pm

Danke, Bernd.

Ich sehe das genauso. Ich habe nicht Servos unter meine Weichen gebaut, um diese nun wie "früher" ähnlich einem Spulenantrieb in die andere Stellung zu prügeln.

Schade, dann scheidet die Lösung wohl leider auch aus.
Grüße - Jörg

30

Thursday, March 28th 2019, 5:34pm




—————
Liebe Weichensteller,
meine Mini-Servos können 60° in 0,1 sec - da hat das Wort "Weiche umwerfen" seine wörtliche Entsprechung. So finster würde ich also den Einsatz von Servos für den Weichenstellbock nicht sehen.
Viele Grüße, Arnold
@Arnold: Das langsame und eher realitätsnahe Umstellen der Weiche ist doch gerade das Schöne an der Sache. Oder? Da scheint mir deine Lösung mit einer „Speed Einstellung" nicht gerade "komplett durchdacht" zu sein.


Gruß aus dem Süden,
Bernd


Tja, knapp daneben ... Bei ortsgestellten Weichen wird der Weichenhebel herumgeworfen --> ZACK :thumbup:

Die Servos können vorzüglich einen elektrischen Weichenantrieb simulieren, aber bei langsamer Umstellung einer ortsgestellten Weiche sehen sie - für mich persönlich - einfach nur lächerlich aus. Das ist weit weg vom Vorbild. :thumbdown:

ERGO: Dann doch lieber 60° in 0,1 sec :D

Ciao
D. Netzker

5 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

JM-HH (28.03.2019), fredduck (28.03.2019), Reinhold (28.03.2019), Altenauer (28.03.2019), arnico (30.03.2019)

JM-HH

Fahrdienstleiter

(211)

Posts: 952

Location: 22143 Hamburg

Occupation: Ingenieur

  • Send private message

31

Thursday, March 28th 2019, 6:13pm

Moin Weichensteller,
Mir erscheint auch noch immer fraglich, ob die Laterne wirklich einen 90° Drehung machen kann. Und ich bin ehrlich gesagt nicht der Meinung, dass die Stellgeschwindigkeit bei der Sache eine wirkliche Rolle spielt... .
ich habe den Weichenstellbock im Auftrage von Michael Schnellenkamp selbst zusammengebaut:
  1. die Laterne dreht sich wirklich um 90°
  2. die Stellgeschwindigkeit spielt dann eine Rolle, sobald die Weiche per Servo gestellt werden soll; der Hebel braucht aber einen gewissen Schwung, um in die andere Endlage zu "fallen". Nur dann dreht sich die Laterne auch um 90°! Bei "Handbetrieb" - die Weiche wird direkt per Hand über den Hebel gestellt - ist die Stellgeschwindigkeit unerheblich.
Gruß
Jürgen M.

5 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

fredduck (28.03.2019), schmidb (28.03.2019), Udom (28.03.2019), Reinhold (28.03.2019), Altenauer (28.03.2019)

schmidb

Lokführer

(240)

Posts: 432

Location: 79312 Emmendingen

Occupation: Dipl. Ing.(FH)

  • Send private message

32

Thursday, March 28th 2019, 6:27pm

Hallo Jürgen (JM-HH),

die Laterne dreht sich wirklich um 90°
Danke für deine schnelle und konkrete Auskunft.

Dann kann mein Problem mit der Drehung der Laterne um evtl. nur geschätzte 80°nur am meinem "Bau-Können" liegen. Denn auf die 90° komme ich nie, auch wenn ich noch so schnell umschalte.


Gruß aus dem Süden,
Bernd
Schreibt mir ruhig bei Fragen und Anmerkungen. Ich bin meist recht umgänglich... :P

jörg

Oberheizer

(69)

Posts: 135

Location: Halle/Saale

Occupation: Berufskraftfahrer

  • Send private message

33

Thursday, March 28th 2019, 7:44pm

Hallo Bernd,

schau doch mal, ob die Welle auf der die Laterne sitzt, bei Dir zu tief eintaucht. Ich hatte schon geschrieben, bei mir drehte sich die Laterne auch erst nicht um 90 Grad, da ich das obere Loch zu weit aufgebohrt hatte. Ich habe unter das Loch unten ein kleines Blech verlötet, dann sitzt die Welle da wo sie hingehört und die Laterne dreht sich wirklich um 90 Grad.

Gruß Jörg

5 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Udom (28.03.2019), Altenauer (28.03.2019), 98 1125 (28.03.2019), schmidb (28.03.2019), Onlystressless (28.03.2019)

schmidb

Lokführer

(240)

Posts: 432

Location: 79312 Emmendingen

Occupation: Dipl. Ing.(FH)

  • Send private message

34

Thursday, March 28th 2019, 10:25pm

Hallo,

Mir ist allerdings eines der Löcher 1/10 zu groß geraten, deshalb saß die Weichenlaterne einen Millimeter tiefer und ließ sich nicht drehen. Darum habe ich ganz unten ein kleines Blech untergelötet und nun funktioniert es einwandfrei.
Auf den Tipp von Jörg hin habe ich mir meinen Weichenstellhebel angesehen. Die Welle mit der Weichenlaterne stand vielleicht einen halben Millimeter über die untere Halterung über. Der obere Überwurfring mit dem Drehzapfen hatte in etwa den gleichen Abstand zur oberen Halterung/Führung.

Und das war anscheinend das Problem, dass die Weichenlaterne keine 90° Drehung machte.

Wie von Jörg beschrieben habe ich von unten ein Stück Messing angelötet, das den Drehstab samt Weichenlaterne um den ca. halben Millimeter anhebt. Der Drehstab und die untere Halterung schließen jetzt unten bündig ab, und damit macht die Weichenlaterne jetzt auch eine saubere nahezu exakte 90° Drehung.

Problem erkannt und gelöst.

Danke Jörg für deinen nochmaligen Hinweis.

Gruß aus dem Süden,
Bernd
Schreibt mir ruhig bei Fragen und Anmerkungen. Ich bin meist recht umgänglich... :P

2 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Udom (29.03.2019), 98 1125 (29.03.2019)

Posts: 162

Location: 35418 Buseck

  • Send private message

35

Friday, March 29th 2019, 8:19am

Hallo,
Danke für das große Interesse an den Weichenstellhebeln. Zur Zeit sind alle verkauft. Nachschub ist in Arbeit - ich rechne damit bis Mitte April.
Da ich die Weichen auf meiner Hafenbahn mit der Hand (also tatsächlich: ortsgestellt) umlegen will, haben ich auch nur diese Version vorgesehen. Ein Betrieb "umgekehrt", also die Bewegung durch ein Servo zu erzeugen, war und ist nicht von mir geplant. Bei all meinen Musterbauten hat es geklappt mit der Drehung der Laterne um 90Grad.
Allen einen schönen Gruß, Michael Schnellenkamp.

13 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

der noergler (29.03.2019), Udom (29.03.2019), Robby (29.03.2019), Ludmilla1972 (29.03.2019), 98 1125 (29.03.2019), moba-tom (29.03.2019), Hannah Josephine Dippe (29.03.2019), Altenauer (29.03.2019), Meinhard (29.03.2019), Hespertalbahn (29.03.2019), jörg (29.03.2019), Hans-Georg (29.03.2019), JM-HH (30.03.2019)

36

Sunday, September 1st 2019, 5:29pm

Hallo Zusammen,

mein Urlaub ist fast vorbei und ich habe mich einmal an den Weichenstellbock getraut.

Der Bau war problemlos und hat gut geklappt. Ein wirklich toller Bausatz!

Bei der Weiche handelt es sich um eine Hand-Lenzweiche aus der Chinaproduktion mit angegossenem Weichenantrieb, den ich entfernt habe.


Aber die Funktionsweise bzw den Anbau des Stellbocks an die Lenz Weiche machen mir noch Kopfzerbrechen.


Das folgende Foto zeigt die Grundstellung "Geradeaus"




Die Weichenlaterne stellt sich nicht auf 90Grad, obwohl es kein Wellenproblem gibt, wie Jörg es beschrieben hat.



Das zweite Foto zeigt die Abzweigstellung nach "Rechts"




Man erkennt, dass sich der Stellhebel bis auf den Boden absenkt und dass sich die Mechanik zwischen Weiche über den Stellhebel bis zur Querwelle des Stellhebels anhebt. Darum senkt sich der Stellhebel bis zum Boden. Irgendwie ist alles zu "locker".

Was habe ich nun falsch gemacht oder was muss ich verändern, damit alles richtig funktioniert? Ich bekomme das Problem nach Stunden noch nicht gelöst.

Vielen Dank und schöne Grüße
Norbert

7 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Meinhard (01.09.2019), Peter Kapels (01.09.2019), Altenauer (01.09.2019), 98 1125 (01.09.2019), heizer39 (01.09.2019), Udom (03.09.2019), gabrinau (07.10.2019)

37

Sunday, September 1st 2019, 7:44pm

Servus Norbert,

ich schicke gleich mal voraus, ich habe noch nie diesen Bausatz in der Hand gehabt oder verbaut.
Ich urteile nur nach deinen Bildern.

Nach meinem Verständnis mußt Du den Umstellhebel noch einstellen.Dazu solltest Du das Gewinde ca zwei- drei Umdrehungen aus der eckigen Anlenkung an das Weichengestänge herausdrehen. Dadurch sollte sich eine Verbesserung einstellen. Evtl noch weitere Umdrehungen probieren.

Als aufwendigere Alternative könntest Du im Notfall auch den Stellbock ca. 2 mm Richtung Schiene verschieben.

Ich hoffe, die Vorschläge helfen Dir weiter.


Noch viel Spaß an unserem gemeinsamen Hobby wünscht

der Hans

jörg

Oberheizer

(69)

Posts: 135

Location: Halle/Saale

Occupation: Berufskraftfahrer

  • Send private message

38

Sunday, September 1st 2019, 8:46pm

Hallo Norbert,
ich habe mit viel Geduld und sämtlichen Teilen, die dem Bausatz beilagen, alle Möglichkeiten ausprobiert, bis es funktioniert hat. Nach Deinen Bildern zu urteilen, ist auch der Weichenstellbock nicht nahe genug am Gleis. Der Grundkörper, dort wo die zwei Löcher zum Befestigen sind, muss bis unmittelbar an die Schienenplatte, das sind mindestens 2 mm. Also im Bild nach links. Schneide mal von der Schwelle noch so viel ab und probiere es erneut.

Gruß Jörg

1 registered user thanked already.

Users who thanked for this post:

der noergler (03.09.2019)

schmidb

Lokführer

(240)

Posts: 432

Location: 79312 Emmendingen

Occupation: Dipl. Ing.(FH)

  • Send private message

39

Sunday, September 1st 2019, 10:08pm

Hallo Norbert,

schau mal auf das kurze Video.

https://youtu.be/AqCECA_YJYc%5Dhttps://youtu.be/AqCECA_YJYc

Evtl. fällt dir auf wo und wie Du an der Stellstange drehen musst.

Der Stellhebel fällt nur ordentlich, wenn mit Schwung umgelegt wird.


Gruß aus dem Süden,
Bernd
Schreibt mir ruhig bei Fragen und Anmerkungen. Ich bin meist recht umgänglich... :P

1 registered user thanked already.

Users who thanked for this post:

Udom (11.10.2019)

40

Monday, October 7th 2019, 1:04pm

Hallo Zusammen und vielen Dank für die Hinweise.

Die Kürzung der Schwelle, woran der Stellblock befestigt wird, um 1 bis 2mm hat schon geholfen.

Das Gewicht des Stellhebels habe ich mit der Farbe gelb für eine Weiche ohne Grundstellung versehen, die Reflektoren auf der Rückseite leicht mit weiß eingefärbt und die Messingteile brüniert.








Schöne Grüße
Norbert

21 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

98 1125 (07.10.2019), moba-tom (07.10.2019), Meinhard (07.10.2019), Hespertalbahn (07.10.2019), jbs (07.10.2019), Altenauer (07.10.2019), Rainer Frischmann (07.10.2019), Ludmilla1972 (07.10.2019), jörg (07.10.2019), gerdi1955 (07.10.2019), Alfred (07.10.2019), gabrinau (07.10.2019), Harznullemmer (07.10.2019), JACQUES TIMMERMANS (07.10.2019), HüMo (07.10.2019), Schwabe (07.10.2019), Zierni (08.10.2019), Holsteiner (08.10.2019), E94281 (08.10.2019), Staudenfan (10.10.2019), Udom (11.10.2019)