Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Spur Null Magazin Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Olli

Rangiermeister

(73)

Beiträge: 294

Wohnort (erscheint in der Karte): Porz

  • Nachricht senden

861

Freitag, 27. November 2015, 14:59

Moin,
das wollt' ich ja jetzt wissen...

Frachtzettel in Schriftgröße 1 und 2; MS-Word2010 mit HP LJ4350 und Standard-Kopierpapier .
Die Lupe hat mm-Teilung mit 1/10 Unterteilung ;)
»Olli« hat folgende Datei angehängt:
  • PICT0278.jpg (39,1 kB - 207 mal heruntergeladen - zuletzt: 22. Februar 2018, 16:21)
Gruß
Oliver

Es haben sich bereits 9 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

HüMo (27.11.2015), 1zu0 (27.11.2015), asisfelden (27.11.2015), BTB0e+0 (28.11.2015), Udom (29.11.2015), Altenauer (29.11.2015), pgb (30.11.2015), Baumbauer 007 (05.12.2015), Ben Malin (05.12.2015)

jrgnmllr

Lokomotivbetriebsinspektor

(201)

Beiträge: 867

Wohnort (erscheint in der Karte): 22143 Hamburg

Beruf: Ingenieur

  • Nachricht senden

862

Freitag, 27. November 2015, 18:01

Es war einmal ...

Moin Kollegen,

es war einmal ein nagelneuer B3yge, der hier unter das Messer geriet, und als Werkstattwagen wieder in Betrieb genommen werden soll.

Der B3yge wurde vollständig "entkernt", auch die Toilette musste weichen, und als Bauzugwagen erhält er nun Werkzeugschränke, zwei Werkbänke, eine Ständerbohrmaschine und ein oder zwei Ölöfen. :thumbsup:

Die REEB braucht genau diesen Wagen, es ist also müßig, darüber zu spekulieren, ob es einen solchen Wagen in dieser Anordnung und Ausführung überhaupt beim großen Vorbild jemals gegeben hat.


Allen einen schönen 1. Advent

Jürgen (HH)
»jrgnmllr« hat folgende Datei angehängt:
  • Werkstattwagen.jpg (139,67 kB - 207 mal heruntergeladen - zuletzt: 12. September 2017, 19:37)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »jrgnmllr« (2. Dezember 2015, 19:55)


Es haben sich bereits 18 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

BTB0e+0 (28.11.2015), lok-schrauber (28.11.2015), fredduck (28.11.2015), Wopi (28.11.2015), nullowaer (28.11.2015), Han_P (28.11.2015), Meinhard (28.11.2015), Udom (29.11.2015), Altenauer (29.11.2015), pgb (30.11.2015), JACQUES TIMMERMANS (02.12.2015), klaus.kl (02.12.2015), gabrinau (02.12.2015), ARMAND (02.12.2015), Baumbauer 007 (05.12.2015), Ben Malin (05.12.2015), bvbharry47 (10.12.2015), nullerjahnuic60 (16.12.2015)

HüMo

Bahngeneraldirektor

(1 492)

Beiträge: 1 103

Wohnort (erscheint in der Karte): Penzberg

Beruf: Ruhestand

  • Nachricht senden

863

Mittwoch, 2. Dezember 2015, 12:52

Die letzten Pudertupfer

Heute ist Großkampftag in Groß-Reken:
das Betriebshof-Diorama ist fast fertig.

Die letzten Pinselstriche, Pudertupfer und Klebestellen - dann soll das kleine Landschaftsstück auf die MoBa-Anlage gesetzt werden.

Der Platz: rechts neben der V100 (hinter der Birke) in der dreieckigen Aussparung wird es seinen Platz finden. Damit ist endlich die Spitzkehre von Groß-Reken nach Klein-Reken gefüllt :)
Eigentlich viel zu schade, dass es soweit weg steht. Aber das Theaterglas liegt ja schon bereit.










Ein ausführliches Fotoshooting mit einem Detailbericht folgt demnächst.


Beste Grüße

Hendrik

P.S. Und immer wenn was trocknen muss, werden die ersten Ausfahrsignale im Groß-Reken Rbf. aufgestellt:


Es haben sich bereits 32 registrierte Benutzer und 1 Gast bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Meinhard (02.12.2015), PASSAT66 (02.12.2015), Holsteiner (02.12.2015), JACQUES TIMMERMANS (02.12.2015), Ziegelei-Fan (02.12.2015), Wopi (02.12.2015), heizer39 (02.12.2015), minicooper (02.12.2015), Han_P (02.12.2015), Rollo (02.12.2015), ledier52 (02.12.2015), Thomas Kaeding (02.12.2015), Alemanne 42 (02.12.2015), gabrinau (02.12.2015), Nauki (02.12.2015), Altenauer (02.12.2015), BTB0e+0 (02.12.2015), Sabinesbahn (02.12.2015), Pjotrek (02.12.2015), lok-schrauber (02.12.2015), FaKa (02.12.2015), pgb (02.12.2015), AFG (03.12.2015), Baumbauer 007 (03.12.2015), Udom (03.12.2015), nullowaer (05.12.2015), Ben Malin (05.12.2015), 1zu0 (05.12.2015), Bahnschwelle (06.12.2015), bvbharry47 (10.12.2015), Locutus (16.12.2015), nullerjahnuic60 (16.12.2015)

TTorsten

Oberheizer

(378)

Beiträge: 141

Wohnort (erscheint in der Karte): Nettetal

Beruf: Flugzeugtechniker

  • Nachricht senden

864

Mittwoch, 2. Dezember 2015, 16:54

Hallo Hendrik,

ein sehr schönes und feinst detailliertes Kleinod hast du dir geschaffen. Mir gefällt die liebevolle Gestaltung mit den vielen Kleinigkeiten ausgezeichnet. :thumbsup:

Eine Frage habe ich zur Basis bzw. dem Untergrund des Landschafts-Dreiecks. Auf den Bildern sieht es aus, als wäre die Bodenplatte aus mehreren Schichten aufgebaut. Welches Material hast du dafür verwendet und wie stabil wird der Boden des Landschaftsstücks dadurch?

Gruß
Torsten

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

HüMo (02.12.2015), BTB0e+0 (02.12.2015)

HüMo

Bahngeneraldirektor

(1 492)

Beiträge: 1 103

Wohnort (erscheint in der Karte): Penzberg

Beruf: Ruhestand

  • Nachricht senden

865

Mittwoch, 2. Dezember 2015, 17:41

Hallo Arbeitstischbeobachter

herzlichen Dank für den super Zuspruch.

@Torsten:
die Unterlage besteht aus 4 Styrodurschichten mit 4-5 mm Dicke (Trittschalldämmung für Parkett etc.).
Ich verleime die Schichten mit Ponal. Das Ganze wird bombenfest. Ist aber sehr leicht.
Vertiefungen für Gullys etc. lassen sich sehr leicht "schnitzen".
Masten aus Holz oder Metall etc. werden mit einem "Fundament" aus Holzklötzchen in die Styrodurplatten versenkt. Das gibt ihnen exzellenten Halt.



Bis jetzt habe ich auch über mehrere Jahre hinweg noch keinen Feuchtigkeits- oder Temperaturverzug der Platten beobachtet. Ganz im Gegensatz zu Sperrholz-artig verleimtem Balsaholz, das sich so wellte, dass ich es nur noch durch Anschrauben auf Spanplatte retten konnte.

Viele Grüße

Hendrik

Es haben sich bereits 23 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Han_P (02.12.2015), ledier52 (02.12.2015), Thomas Kaeding (02.12.2015), Alemanne 42 (02.12.2015), minicooper (02.12.2015), gabrinau (02.12.2015), Nauki (02.12.2015), Altenauer (02.12.2015), BTB0e+0 (02.12.2015), Pjotrek (02.12.2015), pgb (02.12.2015), TTorsten (03.12.2015), Holsteiner (03.12.2015), Baumbauer 007 (03.12.2015), Udom (03.12.2015), nullowaer (05.12.2015), Ben Malin (05.12.2015), 1zu0 (05.12.2015), huib (06.12.2015), klaus.kl (10.12.2015), bvbharry47 (10.12.2015), Locutus (16.12.2015), nullerjahnuic60 (16.12.2015)

Michael B.

Oberlokführer

(156)

  • »Michael B.« wurde gesperrt

Beiträge: 566

Beruf: Lokführer DB Regio

  • Nachricht senden

866

Mittwoch, 2. Dezember 2015, 18:59

Hallo zusammen,

einfach mal eine Wasserstandsmedlung von meinem Fachwerkhaus....










Das Haus nimmt langsam Formen an, farblich ist noch was zu machen, drin ein wenig und logischerweise das Dach, dass folgt in den nächsten Tagen. So das Ganze lasse ich jetzt mal alles klebermäßig bis morgen aushärten. Das Gebäude wird ein einfaches Bauernhaus, wie sie überall in Deutschland gestanden haben könnten, sei es in der Eifel oder bergisches Land usw.

Im Grunde ersetzt das Gebäude ein anderes was mir irgendwie nicht zusagt, ich hack es unter der Rubrik "Schnellschuss und übersteigender Tatendrang" ab. :rolleyes:

MFG

Michael
Zuhause in H0 , 0 und 1....es gibt keinen idealen Maßstab...nur den richtigen Maßstab für das passende Thema.... :D

Es haben sich bereits 18 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

gabrinau (02.12.2015), Altenauer (02.12.2015), HüMo (02.12.2015), BTB0e+0 (02.12.2015), FaKa (02.12.2015), Thomas Kaeding (03.12.2015), pgb (03.12.2015), Holsteiner (03.12.2015), Alemanne 42 (03.12.2015), Udom (03.12.2015), nullowaer (05.12.2015), Ben Malin (05.12.2015), 1zu0 (05.12.2015), Han_P (06.12.2015), Wopi (08.12.2015), Meinhard (09.12.2015), Dieter Ackermann (10.12.2015), nullerjahnuic60 (16.12.2015)

Beiträge: 47

Wohnort (erscheint in der Karte): 42111 Wuppertal

Beruf: Uhrmacher, Augenoptiker, Rentner

  • Nachricht senden

867

Samstag, 5. Dezember 2015, 20:15

Hallo zusammen,

Angeregt durch einen Bericht hier im Forum, habe ich meine Mobasteuerung auf Lenz umgestellt.
:)

Und endlich in einem Transportkoffer untergebracht.




Bestehend aus einer LZ 100, LV 100, zwei Roco Trafos, einem Verteiler und den Datenleitungen zwischen LZ und LV aus ausgediehnten Datenkabeln, die schon gedreht sind.



und zum Schluss noch den neuen LH 100 angeschlossen. :thumbsup:

Moba funktioniert auf Anhieb problemlos wie es sein soll. :thumbsup: :thumbsup:




Gruß Ulrich
Ein mit dem Eisenbahnvirus angesteckter
Meine Spur-0 Webseite!



Es haben sich bereits 17 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

wasi (05.12.2015), Udom (05.12.2015), BR96 (05.12.2015), HüMo (05.12.2015), Baumbauer 007 (05.12.2015), Ben Malin (05.12.2015), moba-tom (06.12.2015), gabrinau (06.12.2015), Han_P (06.12.2015), Altenauer (07.12.2015), pgb (08.12.2015), JACQUES TIMMERMANS (08.12.2015), Wopi (08.12.2015), Meinhard (09.12.2015), bvbharry47 (10.12.2015), nullerjahnuic60 (16.12.2015), PASSAT66 (05.01.2016)

HüMo

Bahngeneraldirektor

(1 492)

Beiträge: 1 103

Wohnort (erscheint in der Karte): Penzberg

Beruf: Ruhestand

  • Nachricht senden

868

Sonntag, 6. Dezember 2015, 09:08

Viessmann Formsignale - eine kleine Bastelei

Hallo Freunde der Formsignale

Damit der Signalfuß beim Einbau so echt wie möglich aussieht, habe ich ihn mit Seitenschneider und Skalpell verkleinert, so dass nur noch die Grundplatte mit den Schrauben/Mutternimitaten übrig bleibt.



Um dabei das Signal nicht zu verletzen, wird der Gittermast vorsichtig aus dem Fuß gezogen.



Mit dem verkleinerten Fuß ist natürlich die von Viessmann angegebene Bohrung von 13mm sinnlos wegen der Maße der verkleinerten Grundplatte von 12 x 12mm.

Deshalb wurde der Decoder vom Signal gelöst und Mikrostecker angelötet. Für Nachahmer: die kleinen feinen lackierten Drahtpaare sind für die 2 LEDs. Die etwas dickeren 2 Drähtchen für den kleinen Motor.



So lässt sich das Signal problemlos nach und mit einer 5mm Bohrung auf der MoBa-Anlage platzieren.

Die Höhe des Signalantriebs erlaubt jetzt den Anschluss über einen Seilkanal oder über Stahlseilimitate und Rollenhalter. Die Befestigung der Seile kann durch feine Bohrungen in der Abdeckung imitiert werden.







Viel Spaß beim Basteln.

Einen schönen 2. Advent wünscht

Hendrik

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »HüMo« (6. Dezember 2015, 09:58)


Es haben sich bereits 42 registrierte Benutzer und 3 Gäste bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Wolli (06.12.2015), jbs (06.12.2015), Robby (06.12.2015), E94281 (06.12.2015), Holsteiner (06.12.2015), KBS 249 (06.12.2015), Husbert (06.12.2015), minicooper (06.12.2015), moba-tom (06.12.2015), Hein (06.12.2015), ledier52 (06.12.2015), Udom (06.12.2015), Thomas Kaeding (06.12.2015), Ben Malin (06.12.2015), heizer39 (06.12.2015), nullowaer (06.12.2015), oppt (06.12.2015), gabrinau (06.12.2015), lok-schrauber (06.12.2015), Han_P (06.12.2015), Geiswanger (06.12.2015), DVst HK (06.12.2015), BW-Nippes (07.12.2015), Altenauer (07.12.2015), Ludmilla1972 (07.12.2015), pgb (08.12.2015), JACQUES TIMMERMANS (08.12.2015), Der Teufel (08.12.2015), Wopi (08.12.2015), Baumbauer 007 (08.12.2015), DieterS (08.12.2015), George M (08.12.2015), 1zu0 (08.12.2015), Meinhard (09.12.2015), Waldemar (10.12.2015), bvbharry47 (10.12.2015), Rollo (10.12.2015), Faulenzer (10.12.2015), nullerjahnuic60 (16.12.2015), rainerg (31.12.2015), Dieter Ackermann (13.01.2016), holger (19.07.2017)

Michael B.

Oberlokführer

(156)

  • »Michael B.« wurde gesperrt

Beiträge: 566

Beruf: Lokführer DB Regio

  • Nachricht senden

869

Dienstag, 8. Dezember 2015, 18:43

Hallo zusammen,

so noch einmal ein paar Bilder von meinem Bauernhaus, langsam wird es fertig, nach dem ich auch mal wieder meine geistigen Ergüße hier und da kunt getan habe, wieder einmal was von bauen, darum ging es ja bei der Moba irgendwie immernoch.








Soviel zur aktuellen Situation, morgen wird es fertig.

MFG

Michael
Zuhause in H0 , 0 und 1....es gibt keinen idealen Maßstab...nur den richtigen Maßstab für das passende Thema.... :D

Es haben sich bereits 19 registrierte Benutzer und 1 Gast bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Wopi (08.12.2015), HüMo (08.12.2015), Baumbauer 007 (08.12.2015), gabrinau (08.12.2015), Martin Zeilinger (08.12.2015), nullowaer (08.12.2015), JACQUES TIMMERMANS (08.12.2015), Altenauer (08.12.2015), Udom (08.12.2015), Ben Malin (08.12.2015), pgb (09.12.2015), Meinhard (09.12.2015), ledier52 (09.12.2015), Haselbad (09.12.2015), Han_P (09.12.2015), Holsteiner (09.12.2015), Dieter Ackermann (10.12.2015), Alemanne 42 (11.12.2015), nullerjahnuic60 (16.12.2015)

HüMo

Bahngeneraldirektor

(1 492)

Beiträge: 1 103

Wohnort (erscheint in der Karte): Penzberg

Beruf: Ruhestand

  • Nachricht senden

870

Donnerstag, 10. Dezember 2015, 09:59

Wellblechpatinierung

Hallo Spur 0 Freunde

heute wurde die Dach-Patinierung des Schuppens vom Betriebstoffhof in Groß-Reken beendet.

Das Dach besteht aus 25 Kupferwellblechstücken von Wenz Modellbau.
Eingefärbt wurde mit Gunze Farbe Maschinegrau. Die Nagel/Nietenimitation wurde mit Edding Stiften (schwarz/braun) gesetzt.
Alt- und Flug-Rost wurde mit Pulverfarben von AK interactive durchgeführt. Für das Weathering mit leichten Grüntönen (Moos etc.) wurde Slimey Grime Dark auch von AK interactive genommen.
Das Birkenlaub kommt von Silhouhette und Polak. Das Moos kommt auch von Silhouette.







Jetzt ist's also fertig. Eigentlich schade ;)

Beste Grüße

Hendrik

Es haben sich bereits 42 registrierte Benutzer und 1 Gast bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Altenauer (10.12.2015), moba-tom (10.12.2015), minicooper (10.12.2015), ledier52 (10.12.2015), JACQUES TIMMERMANS (10.12.2015), jk_wk (10.12.2015), TTorsten (10.12.2015), Waldemar (10.12.2015), Baumbauer 007 (10.12.2015), asisfelden (10.12.2015), Peter (10.12.2015), klaus.kl (10.12.2015), Bahnheiner (10.12.2015), Tom (10.12.2015), BahnMichel (10.12.2015), Ben Malin (10.12.2015), Husbert (10.12.2015), bvbharry47 (10.12.2015), Thomas Kaeding (10.12.2015), Han_P (10.12.2015), Norbert (10.12.2015), jbs (10.12.2015), Rollo (10.12.2015), Holsteiner (10.12.2015), Heinz Becke (10.12.2015), AFG (10.12.2015), 1zu0 (10.12.2015), stefan_k (10.12.2015), heizer39 (10.12.2015), gabrinau (10.12.2015), Dieter Ackermann (10.12.2015), pgb (11.12.2015), DVst HK (11.12.2015), Geiswanger (11.12.2015), Meinhard (11.12.2015), Udom (11.12.2015), Wopi (11.12.2015), Alemanne 42 (11.12.2015), lok-schrauber (14.12.2015), oppt (16.12.2015), Locutus (16.12.2015), nullerjahnuic60 (16.12.2015)

Michael B.

Oberlokführer

(156)

  • »Michael B.« wurde gesperrt

Beiträge: 566

Beruf: Lokführer DB Regio

  • Nachricht senden

871

Donnerstag, 10. Dezember 2015, 19:21

Hallo zusammen,

eine kleine Feierabendbastelei für die Spur 0

Man nehme einen Noch Rohling der eigentlich für H0 ist....hmmm kennt die Natur eigentlich einen Maßstab??? Denn hatte ich bei meinem Händler einsam und verlassen rumhängen sehn. Dachte mir, nehm ihn mal mit und schau dir den mal in Ruhe an.

Dazu dann mininatur Eichenlaub aus dem H0 Programm, dass nehme ich für alle Maßstäbe, weil das andere Zeug mir zu grob ist.


Am Ende kam dann der Kollege dabei raus....mein Freund der Baum.

Nochrohling und mininatur Laub, dass ist schon ne Kombi, weil Noch natürlich die Rohlinge auf sein Laub abstimmt, sei es drum hat Spaß gemacht und macht ne gute Figur...ne junge Eiche eben. Dazu kann ich nur sagen, dass Laub sehr fein schneiden, da dass Geäst doch sehr filigran ist.





Soviel zum Bastelabend....

MFG

Michael
Zuhause in H0 , 0 und 1....es gibt keinen idealen Maßstab...nur den richtigen Maßstab für das passende Thema.... :D

Es haben sich bereits 24 registrierte Benutzer und 2 Gäste bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Husbert (10.12.2015), Altenauer (10.12.2015), HüMo (10.12.2015), gabrinau (10.12.2015), Faulenzer (10.12.2015), Ben Malin (10.12.2015), JACQUES TIMMERMANS (10.12.2015), Dieter Ackermann (10.12.2015), DVst HK (11.12.2015), Geiswanger (11.12.2015), Meinhard (11.12.2015), Udom (11.12.2015), Holsteiner (11.12.2015), Wopi (11.12.2015), Baumbauer 007 (11.12.2015), nullowaer (11.12.2015), BR96 (12.12.2015), jbs (15.12.2015), Rollo (15.12.2015), Bayrischer Laenderbahner (15.12.2015), minicooper (15.12.2015), Han_P (15.12.2015), Zahn (16.12.2015), nullerjahnuic60 (16.12.2015)

Andreas1968

unregistriert

872

Donnerstag, 10. Dezember 2015, 19:54

Hallo Michael,

die junge Eiche sieht sehr natürlich aus!


Gruß
Andreas

Michael B.

Oberlokführer

(156)

  • »Michael B.« wurde gesperrt

Beiträge: 566

Beruf: Lokführer DB Regio

  • Nachricht senden

873

Donnerstag, 10. Dezember 2015, 21:01

Hallo Andreas,

danke man sieht zu was daraus zu machen ist.

Mal sehen wenn ich wieder so einen Rohling bekomme, mache ich noch einen davon...irgendwo findet sich immer ein Plätzchen...bei mir wird noch ordentlich ins Grünzeug investiert.

MFG

Michael
Zuhause in H0 , 0 und 1....es gibt keinen idealen Maßstab...nur den richtigen Maßstab für das passende Thema.... :D

Heinz Becke

Oberlokführer

(87)

Beiträge: 868

Wohnort (erscheint in der Karte): 93057 Regensburg

Beruf: Dipl.-Ing. (FH), Pensionist, Rentner

  • Nachricht senden

874

Dienstag, 15. Dezember 2015, 21:59

Was nicht auf meinem Arbeitsplatz liegt aber doch liegen sollte - wer hat eine Lösung

Hallo ins Forum,

ich suche für die griffsichere Abdeckung einer Platine einen Plexiglas-/Acrylglaswinkel mit

- dem Schenkelmaß innen von ca. 45 x 30 mm
- der Länge von ca. 55 mm
- der Materialstärke ca. 2 mm (ab 1 mm aufwärts).

weiß jemand eine Lösung? Kann man das Plexiglas/Acrylglas selber biegen und ggf. wie?

Danke schon jetzt für Eure Antworten.
Grüße aus Regensburg

Heinz ;)

jbs

Fahrdienstleiter

(95)

Beiträge: 667

Wohnort (erscheint in der Karte): Uelvesbüll

Beruf: Dipl. Ing. (Privatier)

  • Nachricht senden

875

Dienstag, 15. Dezember 2015, 22:05

Hallo Heinz,

wie wär's mit einem Präsentationsdeckel von Autos (Schuco oder so) und den passend zurechtsägen.
Komme ich drauf, weil so ein leicht beschädigtes Teil gerade in meinem Plastikmüll liegt :-)
Johann

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Heinz Becke (15.12.2015)

Ernst

Hilfsbremser

(13)

Beiträge: 15

Wohnort (erscheint in der Karte): Essen

  • Nachricht senden

876

Mittwoch, 16. Dezember 2015, 00:14

Hallo Heinz,
Acrylglas kann man selbst biegen, allerdings bedarf es einiger Versuche, bis das Ergebnis zufriedenstellend ausfällt:
die Biegestelle auf ca. 130Grad erwärmen,wenn es zu heiß geworden ist,bilden sich im Inneren des Acrylglases Blasen, bei zu niedriger Temperatur läßt es sich schlechter biegen (Biegeradius wird zu groß). Nach einigen Versuchen spürt man die richtige Temperatur - nicht mit den Fingern, sondern an der Weichheit der Biegestelle. Dann über ein Kante (Holz o.ä.) biegen und festhalten, bis es abgekühlt ist - fertig. Zum Festhalten nicht die Finger benutzen,sondern Holzbrettchen o.ä. Die Platte mit Übermaß zuschneiden und erst nach dem Biegen auf endgültiges Maß ablängen.
Wenn das Muster schön werden soll, kan man die Schnittkanten auch noch polieren, mit Naßschleifpapier, angefangen mit z.b. Körnung 240, weiter mit 360 ,600, 800,1000/1200er Körnung schleifen und schließlich mit Politurpaste bearbeiten (mühsames Geschäft!).
Für kleine Teile habe ich mir ein Gestell gebaut und heize mit Hitzdraht (bei 18 cm Drahtlänge 12Volt ca. 1.2 Ampere, für größere habe ich einen Heizstab ca. 80 cm Lang 220 Volt 800 Watt.
Für ein Einzelstück lohnt der Aufwand zur Herstellung einer Vorrichtung nicht, ich könnte Dir einen Winkel (90 Grad?)machen, schick mal eine Skizze.
Gruß Ernst

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Geiswanger (16.12.2015), Altenauer (16.12.2015), Udom (16.12.2015), 1zu0 (16.12.2015)

Rainer

Rangiermeister

(133)

Beiträge: 184

Wohnort (erscheint in der Karte): Grafschaft

Beruf: Pensionär

  • Nachricht senden

877

Mittwoch, 16. Dezember 2015, 01:13

Biegen von Acryl

Hallo Ernst,
hast Du evtl. schon einmal eine größere und ca. 4-5 mm starke Acrylplatte gebogen?
Mir schwebt da als Abdeckung für ein Diorame solch eine Lösung vor, allerdings mit den Maßen 100 x 35 cm.
Ich möchte das Acryl über eine Multiplex-Schablone biegen, die die Größe des Inneren des zu formenden U hat.
Gedacht habe ich mir, das Acryl mit einem Heißluftgebläse zu erwärmen, dann 90 Grad über die Kante zu biegen und mittels Beilagehözern und Schraubzwingen zu fixieren.

Falls Du bereits Erfahrungen mit solchen Größen und Stärken gemacht hast, laß es mich bitte wissen.

lieben Gruß aus der Eifel
Rainer

Beiträge: 293

Wohnort (erscheint in der Karte): Rodgau

  • Nachricht senden

878

Mittwoch, 16. Dezember 2015, 07:49

Guten Morgen Rainer,

ich glaube nicht, dass Du die Platte in der Stärke und Größe mit einem Föhn gleichmäßig genug erhitzen kannst um sie dann zu biegen.
Während meiner Ausbildung gehörte eine Stippvisite in der Kunststoffwerkstatt mit dazu.
Solche Platten werden als Ganzes in einen großen Ofen gehängt und gleichmäßig auf Temperatur gebracht. Sobald sie warm sind... Raus damit, und ab auf die Werkbank.
Man muss natürlich wissen was man macht und den Arbeitsplatz entsprechend vorbereiten. Die ganze Platte ist ja weich wie Gummi!

Am besten ist es wenn Du es einfach probierst. Die Platten sind nicht sooo teuer. Vielleicht klappt es ja! Im schlimmsten Fall bricht das Material oder hat Blasen.

Grüße
Björn

879

Mittwoch, 16. Dezember 2015, 11:29

Hallo,

noch einen Tipp von mir. Einfach mal die CNC-Fräsereien oder Metallbaufirmen in der Gegend ab fahren. In deren Restekisten verbergen sich oft kleine Metalklötze und Acrylplattenreste. Ich bin da schon oft fündig geworden, teilweise schon ganze Platten von 1qm mit nur ein paar Löcher.

Die Metallklötze nehme ich immer zum festhalten, beschweren usw. beim Basteln.

Und wenn man Glück hat kann man noch kurz über das Vorhaben faschsimplen und weitere Tipps erfahren oder die machen das dann sogar für ein Trinkgeld.

Gruß
Stefan

Zahn

Lokomotivbetriebsinspektor

(237)

Beiträge: 557

Wohnort (erscheint in der Karte): Berlin

  • Nachricht senden

880

Mittwoch, 16. Dezember 2015, 12:50

Plexi Biegen mit Bordmitteln

Moin miteinander,

ich habe die von Rainer angedachte Methode mit der Heißluftpistole schon einmal probiert.

Ergebnis: Ernüchternd.
Es ist kaum möglich, mit dem eigentlich zu heißen Luftstrom die Platte gleichmäßig zu erhitzen, ohne zu überhitzen.
Selbst wenn es einem gelingt, Blasenbildung durch Übertemperatur zu vermeiden, wird die Biegung nachher ungleichmäßig.

Meine Lösung war, eine plexiglasverarbeitende Firma in meiner Nähe (OK, in 'ner großen Stadt ist man da besser dran) das Biegen meiner Teile zu übergeben. Die Kosten hielten sich wirklich in Grenzen.

Gruß, Matthias

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher