Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Spur Null Magazin Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Rollo

Bahngeneraldirektor

(1 017)

  • »Rollo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 258

Wohnort (erscheint in der Karte): Nordsachsen

  • Nachricht senden

1

Montag, 6. November 2017, 22:36

Zackenbahn-Module

Hallo,

diese Module sind nicht in 0 sondern in N. Gehören eigentlich nicht in dieses Forum. Da ich aber gern experimentiere, möchte ich euch die Bauweise dieses Modules mal vorstellen.
Dieses Modul gab es schon in unserer Modulanlage, allerdings war es extrem schwer und unhandlich gebaut, so dass wir uns entschlossen, es neu und leichter zu bauen.
Als erstes wurde ein Rahmen aus Tischlerplattenstreifen hergestellt. In diesen Rahmen wurde die Gleistrasse aus Sperrholz eingebaut.

In der Mitte erfolgte dann noch eine zusätzlich Aussteifung, an welcher auch die Modulbeine befestigt und das höchste Signal der DRG eingebaut werden.
Danach wurden alle offenen Stellen mit 2cm Trittschalldämmung als tragender Untergrund für die Landschaft verschlossen. Als Kleber hat sich Holzweißleim hervorragend bewährt.

Jetzt konnte ebenfalls aus Restern von Trittschalldämmplatten und Styrodorplatten die Landschaft gebaut werden.
Die Beschichtung der Styrodorlandschaft erfolgte aus folgender Mischung:
-Abtönfarbe (Schwarz für Felsen, Braun für Boden)
-Holzleim
-Wasser
-Lugato-Spachtelmasse
Für die Felsgestaltung wurde die Masse recht zäh angerührt, während für die Bodengestaltung die Masse etwas fließender angerührt wurde. Verarbeitungszeit etwa 20 bis 25 Minuten.



Übrigens, die Anordnung diese Einfahrtsignales für den Bahnhof Nieder Schreiberhau erfolgte ursprünglich oben auf dem Felsen. Da dieser Felsen jedoch recht brüchig war, wurde der Einschnitt 1913 bei den beginnenden Elektrifizierungsarbeiten der Zackenbahn aufgeweitet und das Signal erhielt dann einen Mast, welcher vom Boden des Einschnitts bis über die Felswand reichte, und so von den von Mittel Schreiberhau kommenden Zugpersonalen gut erkannt werden konnte. Es war das höchste Signal der Deutschen Reichsbahn.

Mit freundlichen Grüßen
Roland

der zurzeit in Vorbereitung unserer nächsten Ausstellung die Spur 0 aufs Abstellgleis vorübergehend fahren musste :huh:

Es haben sich bereits 22 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

98 1125 (06.11.2017), Thomas Kaeding (06.11.2017), diesel007 (06.11.2017), heizer39 (06.11.2017), 1zu0 (06.11.2017), Toto (06.11.2017), wgura (07.11.2017), Hoschi603 (07.11.2017), Baumbauer 007 (07.11.2017), Rainer Frischmann (07.11.2017), Onlystressless (07.11.2017), Meinhard (07.11.2017), Robby (07.11.2017), Altenauer (07.11.2017), Andi (07.11.2017), gabrinau (07.11.2017), lokführer (07.11.2017), JACQUES TIMMERMANS (07.11.2017), Udom (07.11.2017), jörg (07.11.2017), BTB0e+0 (07.11.2017), Jürgenwo (08.11.2017)