Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Spur Null Magazin Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Guitarman

Schaffner

(28)

  • »Guitarman« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 279

Wohnort (erscheint in der Karte): 48653 Coesfeld

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 11. Oktober 2012, 16:48

Wetterfeste Module

Ich bin auf der Suche nach einem preiswerten, leichtem Material um daraus Module zu bauen. Grund ist, ich habe nur sehr wenig Platz im Haus. Die Module möchte ich bei schönem Wetter im Garten aufbauen um auch mal "Strecke" zu machen. Dabei wäre es sehr beruhigend, wenn die Module auch richtig wetterfest wären. Dann könnte ich sie problemlos auch mal über Nacht draussen stehen lassen. Klar weiß ich, dass auch die Aufbauten entsprechend sein müssten. Aber mir geht´s erstmal um die Module.
Gruß aus dem Münsterland, Ulli
@ss, Gas or Grass, Noboy Rides For Free.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Ruebennase (12.10.2012)

Heizero

Schaffner

(30)

Beiträge: 251

Wohnort (erscheint in der Karte): Heidelberg

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 11. Oktober 2012, 16:58

Hallo Uli,

als Material für die Modulkästen kannst Du Schaltafeln nehmen. Die gibt es als Platten und können vom Schreiner, bzw. selbst mit der Kreissäge, zurecht geschnitten werden. Es gibt sie in verschiedenen Stärken. Der Aufbau der Platte ist ähnlich wie Sperrholz nur sind die einzelnen Schichten wasserfest verleimt und gepresst. Die beiden Außenseiten sind Wasser abweisend. Du hast sie bestimmt schon gesehen wenn Betonwände beim Hausbau gegossen werden.

Gruß Günter

absolute_Null

unregistriert

3

Donnerstag, 11. Oktober 2012, 17:05

Hallo Ulli,

wäre es nicht eine Idee normale Module zu bauen und damit an Modultreffen teilzunehmen?


Gruß
absolute_Null

Guitarman

Schaffner

(28)

  • »Guitarman« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 279

Wohnort (erscheint in der Karte): 48653 Coesfeld

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 11. Oktober 2012, 17:16

Hallo absolute_Null, das kommt dann noch dazu, aber das schließt ja wetterfest nicht aus:).
Gruß, Ulli
@ss, Gas or Grass, Noboy Rides For Free.

Stefan

Rangiermeister

(96)

Beiträge: 222

Wohnort (erscheint in der Karte): Saarbrücken

Beruf: Heimatloser Karussellbremser

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 11. Oktober 2012, 18:30

Hallo Ulli,

schau Dir mal Siebdruckplatten an. Die dienen der Lkw-Branche oder Anhänger-Herstellern für Ladeflächen zu beplanken.
Gruss
Stefan



Wenn man bis zum Hals in der Scheisse steckt, sollte man den Kopf nicht hängen lassen...

Bruce Wayne

unregistriert

6

Donnerstag, 11. Oktober 2012, 18:46

Hallo Ulli,

ein Tip dazu aus einem Nachbarforum:

http://www.gartenbahn-forum.de

Stichwort: H0 Gartenbahn (Verfasser/Quelle Oliver Zoffi)

Da geht jemand mit Modulen in H0 in den Garten. Die müssen auch wetterfest sein. Interessantes Thema, vielleicht auch für Deine Frage.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Guitarman (11.10.2012)

7

Donnerstag, 11. Oktober 2012, 20:08

Hallo Ulli,

ich würde Dir Siebdruckplatten empfehlen. Die gibt es in verschiedenen Stärken (auch im gut sortierten Baumarkt) und sind sehr robust. Schliesslich werden die Teile auch auf Anhängern eingesetzt und das ist wirklich draussen.

Wenn Du Schaltafeln nehmen möchtest, dann nur die rote Version. Die sind normalerweise nicht im Baumarkt erhältlich und bestehen aus wetterfest verleimten Sperrholz. Die gelben sind längst nicht so widerstandsfähig und verziehen sich auch mal. Aber ich denke für Deine Zwecke sind Siebdruckplatten die erste Wahl. Ich würde die Module dann aber nicht zu lange machen, denn Siebdruckplatten sind ganz schön schwer...

Viel Spass

Matthias

8

Donnerstag, 11. Oktober 2012, 22:19

Eine befreundete IG hat gute Erfahrungen mit...

...Abachi Holz gemacht.

Ist sehr leicht, Robust und verwindet sich nicht.


http://iggs-rhein-main.de/IGGS-Rhein-Main/Spur_1.html

Beiträge: 1 319

Wohnort (erscheint in der Karte): Ettlingen

Beruf: Pensionär (ehem. Bundesbahn-Beamter)

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 11. Oktober 2012, 22:52

Hallo Rübennase,
deine Empfehlung an Ulli, Abachi-Holz für seine Outdoor-Module zu nehmen, sehe ich mit ziemlich gemischten Gefühlen - Abachi ist schon seit Jahren das mit Abstand meist geschlagene Holz in Äquatorial-Afrika, vor allem für den Export nach Europa. Die Abachi-Bäume werden nicht in Kulturen gezogen, und beim Fällen und Abtransport eines Abachi werden in aller Regel viele benachbarte Bäume zerstört. Das ist Raubbau, und hat nichts mit nachhaltiger Forstwirtschaft zu tun ... Darüber darf man ruhig mal nachdenken!
Ausserdem kann man einige im Garten aufgebaute Module doch ohne weiteres wetterfest z.B. mit einer entsprechend starken Kunststoffbahn einpacken ...
Beste Grüsse
Dieter

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Martin Zeilinger (12.10.2012), Nuller Neckarquelle (12.10.2012), Holsteiner (12.10.2012), Baumbauer 007 (29.01.2013)

Beiträge: 31

Wohnort (erscheint in der Karte): Australia [ South Australia ]

Beruf: Semi Retired....

  • Nachricht senden

10

Freitag, 12. Oktober 2012, 02:59

Hi Ulli ,
I have used MARINE ply wood with galvalnised screws and a WATERPROOF glue. Stainless steel screws can be used also but they are more expensive. It is important to paint all the wood including the edges Before they are screwed / glued together and then after all is done paint again.

Regards Bob

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Karlsbad-Express (23.02.2015)

Meinhard

Lokomotivbetriebsinspektor

(74)

Beiträge: 307

Wohnort (erscheint in der Karte): 24943 Flensburg

  • Nachricht senden

11

Freitag, 12. Oktober 2012, 08:25

Hallo Gartenbahner in Spe,

ich habe mal irgendwo was gelesen von Styrodurplatten (sehr leicht) und darauf die Schienen befestigt mit Fliesenkleber, den Schotter gleich mit reingelegt.
Wenn man da einzelne Trassenbretter hat, kann man die sicherlich leicht transportieren und auch platzsparend lagern.
Und ich denke, ein oder zwei Nächte draußen werden sie wohl auch überstehen.
Meinhard,
der wohl immer noch nördlichste Nuller Deutschlands

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Karlsbad-Express (23.02.2015)

moba-tom

Bahndirektor

(628)

Beiträge: 1 445

Wohnort (erscheint in der Karte): Münster

  • Nachricht senden

12

Freitag, 12. Oktober 2012, 08:54

Hallo,

ich denke, Abachi ist denkbar ungeeignet für den Außenbereich. Das geht auch aus dem Link hervor, den Ruebennase gezeigt hat ("Das Holz ist nicht haltbar, denn es wird von Termiten, Käfern und Pilzen befallen."). Ich kenne diese Holzart nur bei Saunen und als Schwellen (Wenz) und da ist Wetterfestigkeit nicht gefordert.

Besser geeignet scheinen mir glatte Schalplatten!

@Uli:
Mich interessiert, was Du auf einer wetterfesten Unterkonstruktion bauen willst? Spätestens nachder Gleisverlegung wird`s doch richtig schwieirg, wetterfest zu bauen...
Außerdem wohnst Du doch in einer "Sonnen-Gegend" ;)

Gruß
Thomas
ARGE-Mitglied Nr. 1875
Meine Anlage: Bischofsheim in den 60ern

13

Freitag, 12. Oktober 2012, 09:15

Mein Hinweis bezog sich auf Ullis Frage nach leichtem und robusten Material

@Thomas, ich kann aus den Zeilen von Ulli nicht herauslesen das die Module wochenlang Wind und Wetter ausgesetzt sein sollen. Ich lese, sie mal über Nacht draussen stehen zu lassen.
Wenn das so gemeint ist, wäre mir eine leichte Bauweise das wichtigste und darauf habe ich meinen Kommentar bezogen.


Schönen Tag


UWE

14

Freitag, 12. Oktober 2012, 19:54

Hallo Ruebennase,
wir haben vor Jahrzehnten Abachiholz im Saunabau für die Liegen und Rückenstützen verwendet. da es oft geflößt werden mußte, waren fast immer "Blaue Stellen" im Holz. Es ist ein "Weichholz" und nicht Wetterfest. es hat aber ein sehr geringes Gewicht, und verzieht sich im "TROCKENEN" nicht. Nach meinem Kenntnisstand darf es bei uns nicht mehr in den Handel kommen.
Gruß von der Neckarquelle
Heiko

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Dieter Ackermann (12.10.2012)

Guitarman

Schaffner

(28)

  • »Guitarman« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 279

Wohnort (erscheint in der Karte): 48653 Coesfeld

  • Nachricht senden

15

Sonntag, 14. Oktober 2012, 14:21

@ Thomas: Sonnengegend is gut:)!!
Vielen Dank für euere Tipps.
Ich habe mich erstmal für Siebdruckplatten entschieden. Das Material kannte ich zwar, aber nicht beim Namen und das es wetterfest ist, wußte ich auch nicht.
Plane jetzt mal etwas konkreter und wenn's ans bauen geht, stelle ich mal ein paar Fotos ein. War gestern in Zutphen und konnte mir da noch eine tolle Modulanlage ansehen.
Gruß aus dem Münsterland, Ulli
@ss, Gas or Grass, Noboy Rides For Free.

Beiträge: 191

Wohnort (erscheint in der Karte): Regensburg

Beruf: Dipl.-Ing. (FH), FB Architektur

  • Nachricht senden

16

Montag, 15. Oktober 2012, 10:09

Auch Siebdruckplatten haben ihre Tücken

Hallo Guitarman,

in unserem Verein in Regensburg verarbeiten wir gerade an einem Original-Waggon die erwähnten Siebdruckplatten. Wir müssen die Platten erneuern, weil Sie nach Beschädigungen und durch Feuchteeinwirkung aufgequollen und mürbe geworden sind. Sieddruckplatten sind sicher noch vergleichsweise gut geeignet, aber zum einen, wie es schon erwähnt wurde, sehr schwer und Du wirst die schweren Teile sicher bei jeden Auf- und Abbau verwünschen. Zum anderen müssen Sie unbedingt im Bereich der Stirnseiten (an diesen fehlt die Beschichtung) peinlichst genau durch eine Beschichtung (2-K-Lack) geschützt werden. Dringt hier Feuchtigkeit ein, beginnen die Platten alsbald zu quellen und das können wir beim Modulbau nicht wirklich brauchen.

Außerdem wird Dir auch Dein weiterer Aufbau (Geländemodulierung, Begrünung etc.) Probleme bereiten. Etwa durch die Feuchte der Nacht und das anschliessende Austrocknen
Risse entstehen oder organische Materialien schimmeln. Ein schwieriges Vorhaben, das ich mir an Deiner Stelle noch einmal überlegen würde.

Viele Grüße
Hans

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Dieter Ackermann (15.10.2012)

17

Montag, 15. Oktober 2012, 10:22

Hallo Ulli,

wenn du wirklich deine Module draußen stehen lassen möchtest, dann würde ich einen Rahmen aus Alu L-Profilen machen, dazwischen 2-3 Querstreben und darauf ein 1mm Alu-Blech -> siehe hier ist zwar ein wenig teurer als Schaltafeln (die du sowieso nicht so dünn bekommst), dafür aber um vieles leichter. Was die Siebdruckplatten angeht, siehe oberhalb.

4 x 4 mm Alu-L-Profil zu einem Rahmen schrauben oder gleich schweißen lassen (macht dir sicher eine MAtellfirma bei dir in der Umgebung), die Platte einfach darauf nieten, hält bombenfest und ist stabil und vor allem leicht. Fahrbahn kanst du aus Trittschalldämmung mit Pattex aufkleben ;)

Wäre zumindest meine Idee,
Wolfgang

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Nuller Neckarquelle (15.10.2012), Guitarman (24.10.2012)

Ähnliche Themen