Sie sind nicht angemeldet.

Rollo

Bahngeneraldirektor

(1 182)

  • »Rollo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 424

Wohnort (erscheint in der Karte): Nordsachsen

  • Nachricht senden

81

Donnerstag, 13. Dezember 2018, 10:18

Segment 5-Details

Hallo,

die Zimmerleute waren fleißig und haben den 62cm langen Jägerzaun dank der vorhandenen Lehre relativ schnell gebaut und aufgestellt. Die Abnahme durch die Riesengebirgsbahn ist erfolgt.


Mit freundlichen Grüßen
Roland

Es haben sich bereits 28 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

asisfelden (13.12.2018), Wolleschlu (13.12.2018), jbs (13.12.2018), Udom (13.12.2018), Robby (13.12.2018), Alfred (13.12.2018), Husbert (13.12.2018), heizer39 (13.12.2018), Hannah_outdoor (13.12.2018), bvbharry47 (13.12.2018), HüMo (13.12.2018), moba-tom (13.12.2018), pekay (13.12.2018), jk_wk (13.12.2018), jörg (13.12.2018), Meinhard (13.12.2018), 98 1125 (13.12.2018), Rainer Frischmann (13.12.2018), Altenauer (13.12.2018), JACQUES TIMMERMANS (13.12.2018), Staudenfan (13.12.2018), Hexenmeister (13.12.2018), nullowaer (13.12.2018), Wopi (13.12.2018), Thomas Kaeding (13.12.2018), Baumbauer 007 (14.12.2018), Holsteiner (14.12.2018), koefschrauber (14.12.2018)

Rollo

Bahngeneraldirektor

(1 182)

  • »Rollo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 424

Wohnort (erscheint in der Karte): Nordsachsen

  • Nachricht senden

82

Donnerstag, 13. Dezember 2018, 18:14

Fahrleitungsmaste

Hallo,
bevor die Landschaft an der Vorderseite des Segment 5 hergestellt werden kann, ist erst einmal ein Fahrleitungsmast zu bauen. Und wenn ich schon mal dabei bin, wird auch der Fahrleitungsmast an der Einfahrtsweiche auf Segment 1 erneuert.


Als ich diesen Mast baute, war nur die E69 einsatzfähig und diente mir als Orientierung. Als dann die E92 überarbeitet war, stellte ich fest, der Ausleger des Mastes könnte eigentlich ca. 10mm höher sein. (die E92 ist im Maßstab 1:43,5, also schon etwas höher als die E69) Ursprünglich wollte ich einfach ein Klötzchen unter den Mast setzen, was aber dann überhaupt nicht mehr vorbildgerecht aussah. Denn die alten Preußen hatten die Maste nicht auf Fundamente gesetzt, sondern ein 2 Meter tiefes Loch gebuddelt, den Mast hinein gestellt und das Loch dann mit Beton gefüllt. Es gab also kein sichtbares Fundament. Hier nochmal der alte Mast mit "Schwedenausleger":


Der neue Mast ist jetzt mit dem typischen preußischen Ausleger versehen. Er hat oben zwei Isolatore, da er zwei Fahrleitungen aufnehmen muß.
Schön ist jetzt auch zu sehen, er hat keinen Fundamentklotz mehr. Entstanden ist er aus U-Profilen 5x2 für den Mast und 3x1,5 für den Ausleger, Messingstreifen 4x 0,5, Messingdraht 1mm und N-Kuppelstangenteile.
Der ausgebaute Mast kommt erst einmal ins Lager der Fahrleitungsmeisterei und wird eventuell mal an einem Streckenabschnitt eingebaut, wo das Gelände deutlich höher liegt, als die Gleistrasse.

Ein weiterer Mast muss jetzt noch für das Segment 5 gebaut werden. Die Materialbestellung geht heute noch raus, und sowie meine Erfahrungen sind, wird es wohl am Sonnabend bei mir ankommen.

Mit freundlichen Grüßen
Roland

Es haben sich bereits 25 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

heizer39 (13.12.2018), nullowaer (13.12.2018), Hexenmeister (13.12.2018), Syncro01 (13.12.2018), 98 1125 (13.12.2018), Robby (13.12.2018), Wopi (13.12.2018), Thomas Kaeding (13.12.2018), HüMo (13.12.2018), asisfelden (13.12.2018), H3x (13.12.2018), JACQUES TIMMERMANS (13.12.2018), bvbharry47 (13.12.2018), jörg (13.12.2018), E94281 (13.12.2018), Rainer Frischmann (13.12.2018), lokführer (13.12.2018), jbs (14.12.2018), Baumbauer 007 (14.12.2018), Holsteiner (14.12.2018), Altenauer (14.12.2018), koefschrauber (14.12.2018), pekay (14.12.2018), Udom (14.12.2018), Meinhard (14.12.2018)

83

Donnerstag, 13. Dezember 2018, 18:34

Oberleitung

Hallo Roland,
ein toller Mast hast du da an deine Einfahrtsweiche gebaut. Er erinnert mich stark an die alte badische Fahrleitungsbauarten, die hier im Wiesental und der Wehrertalbahn 1912 erstellt wurden. Ich ringe immernoch mit mir, ob ich einen Streckenabschnitt mit solch einer Konstruktion überspannen soll. Abschreckend hierfür ist der "doppelte Fahrdraht", der eine große Elastizität der Fahrleitung garantierte, die aber für die gefahrenen Geschwindigkeiten garnicht notwendig war. Optisch erinnert das Bild immer etwas an die schweren Gleichstromfahrleitungen, wie sie heute u.a. noch in Frankreich im Einsatz sind.

Sicher ist aber schon der Bau einer DRG-Fahrleitung, wie sie jetzt gerade im Höllental abgeräumt wurde. Die gehört auch zu meinen persönlichen Museumsstücken der Erinnerung, die in mir schlummern.
Nochmals viel Erfolg beim weiteren Ausbau deines E-Netzes. Deine Bauberichte verfolge ich immer mit Spannung, vielen Dank dafür.
Viele Grüsse aus dem nun winterlich werdenden Schwarzwaldes,
Dieter

Es haben sich bereits 6 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Rollo (13.12.2018), HüMo (13.12.2018), Rainer Frischmann (13.12.2018), Altenauer (14.12.2018), 98 1125 (14.12.2018), Udom (14.12.2018)

Rollo

Bahngeneraldirektor

(1 182)

  • »Rollo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 424

Wohnort (erscheint in der Karte): Nordsachsen

  • Nachricht senden

84

Gestern, 09:57

Fahrleitungsmaste

Hallo,
da der Lötkolben gerade warm war, habe ich gleich noch den 12m hohen Turmmast für das Segment 5 gelötet. Er erhält noch einen Ausleger, wofür das Material bestellt ist. Typisch für die Turmmaste der 20er Jahre ist die schlanke Bauform. In der polnischen Provinz Slarsk (früher Schlesien) findet man vereinzelt noch solche Maste.


Mit freundlichen Grüßen
Roland

Es haben sich bereits 23 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

koefschrauber (14.12.2018), heizer39 (14.12.2018), 98 1125 (14.12.2018), pekay (14.12.2018), bvbharry47 (14.12.2018), jk_wk (14.12.2018), Robby (14.12.2018), jbs (14.12.2018), Wolleschlu (14.12.2018), Udom (14.12.2018), gerdi1955 (14.12.2018), jörg (14.12.2018), Stephan (14.12.2018), Thomas Kaeding (14.12.2018), Meinhard (14.12.2018), E94281 (14.12.2018), Hexenmeister (14.12.2018), Baumbauer 007 (14.12.2018), nullowaer (14.12.2018), lokführer (14.12.2018), Holsteiner (15.12.2018), JACQUES TIMMERMANS (15.12.2018), Wopi (15.12.2018)

Robby

Lokomotivbetriebsinspektor

(230)

Beiträge: 684

Wohnort (erscheint in der Karte): Dresden

  • Nachricht senden

85

Gestern, 10:11

Hallo Roland,
Grübel grübel,
Wie bekommst du einen 12 m - Mast in dein Bastelzimmer ? Oder hast du den im Garten gelötet ? ?( :sleeping:
LG Robby

Es haben sich bereits 6 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

bvbharry47 (14.12.2018), jbs (14.12.2018), heizer39 (14.12.2018), jörg (14.12.2018), Hexenmeister (14.12.2018), nullowaer (14.12.2018)

Rollo

Bahngeneraldirektor

(1 182)

  • »Rollo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 424

Wohnort (erscheint in der Karte): Nordsachsen

  • Nachricht senden

86

Gestern, 10:52

Wie bekommst du einen 12 m - Mast in dein Bastelzimmer ?

Hallo Robby,
natürlich durch das Fenster! Und schlafe jetzt bitte weiter, da kannst Du keinen Schaden anrichten. :D

Mit freundlichen Grüßen
Roland

Es haben sich bereits 6 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

jbs (14.12.2018), heizer39 (14.12.2018), Robby (14.12.2018), jörg (14.12.2018), Hexenmeister (14.12.2018), nullowaer (14.12.2018)

87

Gestern, 11:18

Projekt Grummhübel

Hallo Roland,

sind diese Diagonal-Stützen im Mast beim Original nicht aus Winkeleisen? So wie es aussieht, hast du dafür ?( Rundstäbe genommen?

Gruß Alfred

Rollo

Bahngeneraldirektor

(1 182)

  • »Rollo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 424

Wohnort (erscheint in der Karte): Nordsachsen

  • Nachricht senden

88

Gestern, 12:17

Hallo Alfred,
im Original sind es Winkeleisen, in 0 wären sie 1mmx 1mm. Ich hatte es auch mal mit den Winkelprofilen versucht. Zwei Seiten bekommt man ganz gut hin, wenn man aber dann die beiden vorgefertigten Seiten mittels weiterer Winkelprofile zusammenfügen will, wird es schwierig. Mir ist es nicht gelungen, da ich mit dem Lötkolben an der Mastspitze nicht in den Mast gekommen bin und von Außen löten wollte, mit dem Ergebnis, dass sich die bereits eingelöteten Winkel zum Teil lösten und die einzulötenden Winkel wollten beim anlöten absolut nicht in der vorgesehenen Lage bleiben. Nach dem Lackieren fällt mein Betrug mit dem Draht dann nicht mehr allzu sehr auf und beim Bau hat sich kein Frust eingestellt.

Mit freundlichen Grüßen
Roland

Es haben sich bereits 15 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

98 1125 (14.12.2018), jörg (14.12.2018), jk_wk (14.12.2018), heizer39 (14.12.2018), Altenauer (14.12.2018), Meinhard (14.12.2018), E94281 (14.12.2018), Regelspur (14.12.2018), Hexenmeister (14.12.2018), Udom (14.12.2018), Syncro01 (14.12.2018), nullowaer (14.12.2018), Nikolaus (14.12.2018), lokführer (14.12.2018), Holsteiner (15.12.2018)