Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Spur Null Magazin Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

NYCJay

Oberheizer

(188)

Beiträge: 274

Wohnort (erscheint in der Karte): Asperg, Württ.

Beruf: freier Arbeiter

  • Nachricht senden

61

Donnerstag, 29. November 2018, 20:09

Hallo zusammen,
im neuen Heft 91 der Eisenbahngeschichte ist ein Artikel mit Fotos
über die Riesengebirgsbahn nach Krummhübel drin.

Grüße. Jay, the K.
The Keithville & Lake Erie RR - Serves the Steel Centers

Es haben sich bereits 8 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

jörg (29.11.2018), heizer39 (29.11.2018), HüMo (29.11.2018), Rollo (29.11.2018), Robby (29.11.2018), Udom (30.11.2018), 98 1125 (30.11.2018), Altenauer (02.12.2018)

Rollo

Bahngeneraldirektor

(1 219)

  • »Rollo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 461

Wohnort (erscheint in der Karte): Nordsachsen

  • Nachricht senden

62

Donnerstag, 29. November 2018, 23:37

Segment 5-Details

Hallo,
jetzt will ich erst einmal den Teil hinter den Gleisen fertig machen, ehe ich mich aufraffe, die Weichenlaternen samt (Mimik-)mechanik zusammen zu bauen.
Für die Wegeeinfassungen wurde Rester von den Forexplatten vom Gebäudebau in Streifen geschnitten und mit Fugen versehen. Auch die Stufen entstanden aus den Forexrestern.
Auf dem Fußweg wurden noch ein Hydrantanschluss sowie Wasseranschlüsse angebracht (Kleinserie Wenz)

Die Stufen vom Fußweg zum Vorplatz des Kiosk. Rechts neben den Stufen wird ein Hochbeet angepflanzt und Handläufe werden auch noch aufgestellt.

Neben dem Kiosk hat sich die Reichspost angesiedelt und eine Telefonzelle sowie einen Briefkasten aufgestellt. Können Besucher von Grummhübel, welche sich im Kiosk eine Postkarte kauften, diese gleich abschicken.


Das im alten Preußen Glaubensfreiheit herrschte, sieht man an diesem Motiv. Bin noch am grübeln, wie ich da maßstäbliche brennende Kerzen hinbekomme. :wacko:



Und das ganze mal aus der Vogelperspektive:


Und irgenwie müssen als Nächstes die Gehwege beschichtet werden. Dazu habe ich mal 3 Proben aus Mischungen von Fugenmörtel und Quarzsand gemacht.


Die mittlere Mischung ist zurzeit mein Favorit.

Mit freundlichen Grüßen
Roland
und Danke an Jay, werde mir das Heft kaufen.

Es haben sich bereits 30 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

heizer39 (29.11.2018), jbs (30.11.2018), Udom (30.11.2018), Baumbauer 007 (30.11.2018), Robby (30.11.2018), Staudenfan (30.11.2018), Wolleschlu (30.11.2018), Hexenmeister (30.11.2018), fwgrisu (30.11.2018), us train (30.11.2018), pekay (30.11.2018), Holsteiner (30.11.2018), E94281 (30.11.2018), Meinhard (30.11.2018), HüMo (30.11.2018), koefschrauber (30.11.2018), 98 1125 (30.11.2018), Alfred (30.11.2018), Wopi (30.11.2018), Nordmann (30.11.2018), bvbharry47 (30.11.2018), Husbert (30.11.2018), Ruhrbahner (30.11.2018), JACQUES TIMMERMANS (01.12.2018), Altenauer (02.12.2018), Thomas Kaeding (06.12.2018), jörg (06.12.2018), Tom (08.12.2018), BTB0e+0 (08.12.2018), Canadier (12.12.2018)

jk_wk

Oberlokführer

(143)

Beiträge: 487

Wohnort (erscheint in der Karte): Wermelskirchen

  • Nachricht senden

63

Freitag, 30. November 2018, 08:54

Hallo Roland,

schöne Arbeit, schaue die gerne bei deinen Fortschritten zu.

In grauer Urzeit (als LED´s noch 3 -5 mm Durchmesser hatten und ich noch Spur N gemacht habe) habe ich mal Lichtleiter aus vielen dünnen Einzelfasern benutzt, um einige Signale auszuleuchten. Ich könnte mir vorstellen, das so eine einzelne Faser eine schöne Kerzenflamme geben könnte, habe so etwas aber noch nicht ausprobiert.
Gruß

Jürgen (K)

es gibt ein Leben neben der Spur-0


Es haben sich bereits 9 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Udom (30.11.2018), Rollo (30.11.2018), HüMo (30.11.2018), 98 1125 (30.11.2018), DirkausDüsseldorf (30.11.2018), bvbharry47 (30.11.2018), Altenauer (02.12.2018), BTB0e+0 (08.12.2018), Canadier (12.12.2018)

moba-tom

Bahndirektor

(745)

Beiträge: 1 593

Wohnort (erscheint in der Karte): Münster

  • Nachricht senden

64

Freitag, 30. November 2018, 09:02

Hallo Roland,

ich würde mit der rechten Mischung starten! Dunkler geht immer.... soll heißen, wenn`s zu hell wirkt, kannst Du nachträglich besser dunkler färben als andersrum...

Viel Erfolg,
Gruß
Thomas
ARGE-Mitglied Nr. 1875
Meine Anlage: Bischofsheim in den 60ern

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Rollo (30.11.2018), bvbharry47 (30.11.2018), Altenauer (02.12.2018), Canadier (12.12.2018)

Beiträge: 221

Wohnort (erscheint in der Karte): Spielfeld

  • Nachricht senden

65

Freitag, 30. November 2018, 09:18

Hallo Roland

ich würde auch mit der hellen Mischung starten.

LG

Gerhard
:P Liebe Grüße aus der Steiermark :P

Gerhard



Vorsicht - Das Licht am Ende des Tunnels könnte ein Zug sein

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Rollo (30.11.2018), bvbharry47 (30.11.2018), Altenauer (02.12.2018), Canadier (12.12.2018)

Robby

Lokomotivbetriebsinspektor

(256)

Beiträge: 712

Wohnort (erscheint in der Karte): Dresden

  • Nachricht senden

66

Freitag, 30. November 2018, 10:31

Hallo Roland,
Ich würde auch die hellere Mischung nehmen. Anschließend würde ich das ganze mit Puder Staubgrau nachbehandeln.
Viele Grüße Robby

Es haben sich bereits 8 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

moba-tom (30.11.2018), Rollo (30.11.2018), heizer39 (30.11.2018), Hexenmeister (30.11.2018), bvbharry47 (30.11.2018), 98 1125 (30.11.2018), Altenauer (02.12.2018), Canadier (12.12.2018)

DirkausDüsseldorf

Lokomotivbetriebsinspektor

(205)

Beiträge: 471

Wohnort (erscheint in der Karte): Düsseldorf

Beruf: Kaufmännischer Angestellter

  • Nachricht senden

67

Freitag, 30. November 2018, 19:48

Nachtrag: Bild

Hallo Roland,

ich stimme meinen Vorrednern zu, hell anfangen.

Du kannst übrigens dann ganz prima die helle Mischung als Basis nehmen und nur mit der Zugabe von kleinen Messerspitzen von etwas dunklerer, gerne auch etwas grün und/oder brauner Pigmentfarbe beigeben (in ein Glas mit Deckel tun, kräftig und ausreichend schütteln, abstellen WARTEN BIS DER FARBSTAUB SICH WEITGEHEND GELEGT HAT bevor Du es benutzt, sonst staubt es heraus...Feinstaub!!) , zwei, drei etwas dunklerer Tönungen herstellen und aus genügend Abstand - damit nicht Alles auf zu kleiner Fläche landet, zwischen die Fingern genommen einrieseln lassen. Wie beim salzen von Speisen. Zum Beispiel entlang der sich bildenden natürlichen Trampelpfade der Passanten.
So bekommst Du nicht eine monotone Fläche mit dunkleren Flecken, sondern natürlich wirkende unterschiedlich helle Fläche mit z.B. Struktur der Laufwege, oder den Stellen wo die Menschen stehen würden.
Wenn Du dann die eingesandete Fläche mit entspanntem Wasser einstäubst und dann Prilwasserweissleim Gemisch einträufelst, spült sich die Pigmentfarbe - zumindest bei mir- entgegen mancher Hobbykollegen Befürchtungen nicht aus.

02.12.2018: Um Rolands Thread nicht zu sehr zu verwässern habe ich das Beispielfoto plus Anmerkung für die Bodengestaltung wieder herausgenommen.

Vermutlich hast Du das aber eh gut im Händchen! So fein und detailliert wie Du baust und gestaltest. :thumbup:
Viele Grüße,
Dirk :)

Dieser Beitrag wurde bereits 12 mal editiert, zuletzt von »DirkausDüsseldorf« (2. Dezember 2018, 09:35) aus folgendem Grund: Nachtrag


Es haben sich bereits 14 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Hexenmeister (30.11.2018), Rollo (30.11.2018), Nordmann (30.11.2018), bvbharry47 (30.11.2018), heizer39 (30.11.2018), Robby (30.11.2018), Baumbauer 007 (30.11.2018), moba-tom (30.11.2018), 98 1125 (30.11.2018), JACQUES TIMMERMANS (01.12.2018), E94281 (01.12.2018), Altenauer (02.12.2018), Udom (06.12.2018), Canadier (12.12.2018)

Rollo

Bahngeneraldirektor

(1 219)

  • »Rollo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 461

Wohnort (erscheint in der Karte): Nordsachsen

  • Nachricht senden

68

Donnerstag, 6. Dezember 2018, 11:07

Segment 5-Details

Hallo,
erst einmal danke für die Tips, habe versucht diese umzusetzen. Teilweise wurden auch schon die Gleise eingeschottert, nur der Bereich der Weichenantriebe und -laternen wird später gemacht, wenn die Bausätze zusammen gebaut sind.




Die Gehwegflächen im Bereich des Kiosk wurden mit farbigem "Kies" von der Insel Tenneriva gestaltet.





Zur Geländegestaltung wurden wieder Zellulosespachtel gemischt mit Abtönfarbe und im Randbereich des Segmentes Holz Reparatur Spachtel von Molto verwendet.
Verbesserungvorschläge sind jederzeit willkommen.

Mit freundlichen Grüßen
Roland

Es haben sich bereits 36 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

KlaWie (06.12.2018), 98 1125 (06.12.2018), Alfred (06.12.2018), asisfelden (06.12.2018), JACQUES TIMMERMANS (06.12.2018), heizer39 (06.12.2018), Robby (06.12.2018), jbs (06.12.2018), fwgrisu (06.12.2018), pekay (06.12.2018), HüMo (06.12.2018), E94281 (06.12.2018), Ingo Blok (06.12.2018), Thomas Kaeding (06.12.2018), ha-null (06.12.2018), Husbert (06.12.2018), Meinhard (06.12.2018), Staudenfan (06.12.2018), NYCJay (06.12.2018), Hexenmeister (06.12.2018), Syncro01 (06.12.2018), diesel007 (06.12.2018), Rainer Frischmann (06.12.2018), jörg (06.12.2018), Udom (06.12.2018), Baumbauer 007 (07.12.2018), Nordmann (07.12.2018), Holsteiner (07.12.2018), bvbharry47 (07.12.2018), Altenauer (07.12.2018), Tom (08.12.2018), BTB0e+0 (08.12.2018), nullowaer (08.12.2018), Wopi (10.12.2018), Nils (12.12.2018), Canadier (12.12.2018)

moba-tom

Bahndirektor

(745)

Beiträge: 1 593

Wohnort (erscheint in der Karte): Münster

  • Nachricht senden

69

Donnerstag, 6. Dezember 2018, 11:33

Hallo Roland,

gefällt mir sehr gut, Du hast offenbar einen guten Blick für Details und gute Ideen für deren Umsetzung!

Wie hast Du denn Deine Schienen eingefärbt?

Welche Farbe erhalten Deine Module an den Außenflächen?

Welchen Zellulosespachtel verwendest Du? Habe damit noch nicht gerbeitet...

Fragen über Fragen... :rolleyes:

Ich freu mich auf Deine weiteren Berichte,

Gruß
Thomas
ARGE-Mitglied Nr. 1875
Meine Anlage: Bischofsheim in den 60ern

Es haben sich bereits 9 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Robby (06.12.2018), Rollo (06.12.2018), heizer39 (06.12.2018), 98 1125 (06.12.2018), bvbharry47 (07.12.2018), Altenauer (07.12.2018), BTB0e+0 (08.12.2018), nullowaer (08.12.2018), Canadier (12.12.2018)

Rollo

Bahngeneraldirektor

(1 219)

  • »Rollo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 461

Wohnort (erscheint in der Karte): Nordsachsen

  • Nachricht senden

70

Donnerstag, 6. Dezember 2018, 11:47

Hallo Thomas,
die Schwellen wurden mit "Schwellengrau" gespritzt und die Schienen samt Kleineisen mit "Rost dunkel" von RST gestrichen.

Der Zellulosespachtel ist von Decofill. Mit der Abtönfarbe gemischt dauert die Abbindung bis zu 24 Stunden! Also Geduld ist da angesagt.


In N habe ich meine Module außen Grün gestrichen, ob ich das in 0 so übernehme, weiß ich noch nicht, ist aber warscheinlich, da noch genügend grüne Farbe da ist.

Mit freundlichen Grüßen
Roland

Es haben sich bereits 14 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

moba-tom (06.12.2018), Robby (06.12.2018), HüMo (06.12.2018), heizer39 (06.12.2018), 98 1125 (06.12.2018), NYCJay (06.12.2018), Udom (06.12.2018), Baumbauer 007 (07.12.2018), Nordmann (07.12.2018), bvbharry47 (07.12.2018), Altenauer (07.12.2018), BTB0e+0 (08.12.2018), nullowaer (08.12.2018), Canadier (12.12.2018)

Rollo

Bahngeneraldirektor

(1 219)

  • »Rollo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 461

Wohnort (erscheint in der Karte): Nordsachsen

  • Nachricht senden

71

Freitag, 7. Dezember 2018, 09:03

Hallo,
gestern Nachmittag kam noch eine Lieferung aus China. Die grummhübeler Stadtwerke haben dann sofort einige Handwerker los geschickt, die gelieferten Laternen aufzustellen. Hier ein Bild der Abnahme durch den Bauleiter der Stadt Grummhübel.


Und eine Übersicht aller aufgestellter Laternen.


Noch glänzen sie sehr, aber die harten und langen Winter in Grummhübel werden dass sicher bald ändern.

Mit freundlichen Grüßen
Roland

Es haben sich bereits 35 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

HüMo (07.12.2018), jbs (07.12.2018), moba-tom (07.12.2018), Wolleschlu (07.12.2018), Holsteiner (07.12.2018), 98 1125 (07.12.2018), pekay (07.12.2018), KlaWie (07.12.2018), heizer39 (07.12.2018), us train (07.12.2018), Robby (07.12.2018), Bahnheiner (07.12.2018), Udom (07.12.2018), Thomas Kaeding (07.12.2018), Meinhard (07.12.2018), Baumbauer 007 (07.12.2018), Hexenmeister (07.12.2018), bvbharry47 (07.12.2018), Alfred (07.12.2018), NYCJay (07.12.2018), Syncro01 (07.12.2018), Altenauer (07.12.2018), Haselbad (07.12.2018), E94281 (07.12.2018), Tom (08.12.2018), BTB0e+0 (08.12.2018), Rainer S. (08.12.2018), JACQUES TIMMERMANS (08.12.2018), Alemanne 42 (08.12.2018), nullowaer (08.12.2018), jörg (09.12.2018), Staudenfan (09.12.2018), Wopi (10.12.2018), Nils (12.12.2018), Canadier (12.12.2018)

Rollo

Bahngeneraldirektor

(1 219)

  • »Rollo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 461

Wohnort (erscheint in der Karte): Nordsachsen

  • Nachricht senden

72

Sonntag, 9. Dezember 2018, 21:48

Segment 5-Details

Hallo,
Kleinkram dauert oft länger und man sieht auf den ersten Blick nicht viel. Muß aber auch sein, Was noch nicht ganz fertig ist, aber sehr viel Zeit in Anspruch genommen hat, sind die Weichenlaternen. Aber etwas ist wieder zum Vorzeigen da.

Dort wo Treppen sind, gehören auch Treppengeländer hin. Diese entstanden aus 0,8mm Messingdraht und der Handlauf aus 1mm breiten Messingstreifen, an den Enden wegen der Verletzungsgefahr natürlich eingerollt.


Und was in H0 als Tomatenpflanzen angeboten wird, eignet sin in 0 gut als Buschrosen.


Für N hatte ich mir mal Gräser grün gefärbt und wollte sie als Pappeln verwenden. Ein paar blieben übrig und konnten nun auch in 0 verwendet werden, allerdings nun nicht als Pappeln, sondern als Ziergehölz.


Naja dieses Thema hatten wir neulich, lässt sich leicht aus Gleisprofilstückchen und Forexplattenrestern herstellen, die Meßpunkte.


Morgen werden endlich die Weichenlaternen aufgesetzt, danach erfolgt die Begrünung.

Mit freundlichen Grüßen

Roland
Nachwort: Auf dem Bild 3 sieht man erst einmal richtig, dass meine Ziergehölze doch etwas zu hoch sind, sie wurden soeben um die Hälfte eingekürzt. :)

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Rollo« (10. Dezember 2018, 00:17)


Es haben sich bereits 26 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

98 1125 (09.12.2018), Hexenmeister (09.12.2018), bvbharry47 (09.12.2018), Onlystressless (09.12.2018), jbs (09.12.2018), Alfred (09.12.2018), Staudenfan (09.12.2018), Baumbauer 007 (09.12.2018), asisfelden (09.12.2018), Regelspur (09.12.2018), Meinhard (10.12.2018), Udom (10.12.2018), Holsteiner (10.12.2018), Thomas Kaeding (10.12.2018), heizer39 (10.12.2018), Altenauer (10.12.2018), Robby (10.12.2018), JACQUES TIMMERMANS (10.12.2018), diesel007 (10.12.2018), jörg (10.12.2018), Schienenstrang (10.12.2018), Alemanne 42 (10.12.2018), Wopi (10.12.2018), E94281 (10.12.2018), Nils (12.12.2018), Canadier (12.12.2018)

Rollo

Bahngeneraldirektor

(1 219)

  • »Rollo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 461

Wohnort (erscheint in der Karte): Nordsachsen

  • Nachricht senden

73

Montag, 10. Dezember 2018, 08:52

Telegrafenleitungen

Hallo,
bevor begrünt wird, sollen erst einmal alle erforderlichen Einbauten in der Landschaft erfolgt sein. Dazu gehören auch Telegrafenmaste. Also erst einmal die nötigen Maße ermitteln, gute Modelle der Maste sind vorhanden.


Folgende Pfahlhöhen sind in der Literatur angegeben:
7,00m = 156mm
8,50m = 189mm
10,00m = 223mm
12,00m = 267mm


Und die Mastabstände in der Geraden:
16 Stützpunkte auf 1000m entspricht in 0 1480mm
Und in neuerer Zeit (1929 so geschrieben) 50m = 1111mm

Dann weiter gelesen und festgestellt, an meiner elektrifizierten Bahnlinie wurden Erdkabel verlegt. Also keine Telegrafenmaste aufstellen.

Aber vielleicht helfen meine "Forschungsergebnisse" anderen hier mitlesenden Nullern beim Bau ihrer Anlage, daher veröffentliche ich die ermittelten Maße nun doch. :)


Mit freundlichen Grüßen
Roland

Es haben sich bereits 25 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Udom (10.12.2018), Thomas Kaeding (10.12.2018), jbs (10.12.2018), 98 1125 (10.12.2018), Husbert (10.12.2018), heizer39 (10.12.2018), Altenauer (10.12.2018), gerdi1955 (10.12.2018), Robby (10.12.2018), KlaWie (10.12.2018), JACQUES TIMMERMANS (10.12.2018), HüMo (10.12.2018), diesel007 (10.12.2018), Meinhard (10.12.2018), jörg (10.12.2018), lokführer (10.12.2018), Wolleschlu (10.12.2018), Wopi (10.12.2018), E94281 (10.12.2018), Alfred (10.12.2018), bvbharry47 (10.12.2018), Holsteiner (11.12.2018), Baumbauer 007 (11.12.2018), pekay (12.12.2018), Canadier (12.12.2018)

Rollo

Bahngeneraldirektor

(1 219)

  • »Rollo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 461

Wohnort (erscheint in der Karte): Nordsachsen

  • Nachricht senden

74

Montag, 10. Dezember 2018, 17:49

Streckenkennzeichen außer Signale

Hallo,
weitere Details zur Gestaltung des Bahdamms sind die Abteilungszeichen. Es gibt da die Tausendmeterzeichen und die Hundertmeterzeichen. Je nach Epoche und Lage der Bahnlinien wird dafür die in Region vorkommenden Steinarten ausgewählt, auch Beton ist möglich.


Bei meiner Riesengebirgsbahn kommt vor allem "Forex" vor, und deshalb wurden die Hundertmetersteine aus 3mm dickem Forex angefertigt. Die Entfernungsangabe wurde mit der kleinsten Schrift (6) im Exel geschrieben. Im Exel deshalb, weil man mit diesem Programm die Ziffern in der Höhe zu einander besser ausrichten kann. Das papier wurde wieder farblos vor dem Ausschneiden lackiert und mittels farblosem Lack aufgeklebt (noch frisch, wenn es trocken ist wird das Papier wieder weiß)


Weiterhin gibt es Höhenzeichen. Diese befinden sich am Anfang und am Ende einer Steigungsstrecke.




Bei Neigungsanzeigern, welche längs zur Bahnlinie stehen werden zusätzlich diese Tafeln angebracht.


Bedeutung der Tafeln von links nach rechts: Beginn Steigungsstrecke, Ende Steigungs- oder Gefällestrecke, Beginn Gefällestrecke.
Das bahneigene Gelände wird durch Grenzsteine markiert.

Neben der Herstellung der Hundertmetersteine wurden auch die Weichenlaternen "System Wenz" fertig gebaut. Wobei es mir wieder nicht gelungen ist, dass sich die Laternen wirklich um 90° drehen. :( Auch habe ich die viel zu hell leuchtenden LEDs des Bausatzes nicht benutzt, sondern kleine warmweise SMD eingesetzt.



Mit freundlichen Grüßen
Roland
Quelle: Alle Grafiken sind aus dem Buch "Die Eisenbahn in Wort und Bild" von Czygan erschienen beim Verlag Heinrich Rillinger, Nordhausen (vermutlich) 1929

Es haben sich bereits 29 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

HüMo (10.12.2018), 98 1125 (10.12.2018), Syncro01 (10.12.2018), Altenauer (10.12.2018), Wolleschlu (10.12.2018), Hexenmeister (10.12.2018), heizer39 (10.12.2018), Wopi (10.12.2018), Robby (10.12.2018), E94281 (10.12.2018), Alfred (10.12.2018), Udom (10.12.2018), preumode (10.12.2018), jbs (10.12.2018), NYCJay (10.12.2018), bvbharry47 (10.12.2018), us train (11.12.2018), koefschrauber (11.12.2018), Holsteiner (11.12.2018), Rainer Frischmann (11.12.2018), moba-tom (11.12.2018), Baumbauer 007 (11.12.2018), Onlystressless (11.12.2018), jörg (11.12.2018), pekay (12.12.2018), Nils (12.12.2018), Canadier (12.12.2018), Meinhard (12.12.2018), Thomas Kaeding (13.12.2018)

Rollo

Bahngeneraldirektor

(1 219)

  • »Rollo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 461

Wohnort (erscheint in der Karte): Nordsachsen

  • Nachricht senden

75

Mittwoch, 12. Dezember 2018, 09:36

Segment 5-Details

Hallo,
nun haben sich die Gärtner auf dem Segment ausgetobt und den hinteren Bereich bepflanzt. Da es sich um eine gepflegte Parkanlage handelt, wurde auf diversen "Wildwuchs" bewusst verzichtet.



An der Schnittstelle Fußweg-Parkanlage-Kulisse soll noch ein Laubbaum aufgestellt werden. Dieser hat aber momentan noch zu wenig Blätter, muss also noch einmal überarbeitet werden.


Um einen kleinstädtischen Charakter zu erzeugen, dachte ich, im Vordergrund ein angeschnittenes Gebäude aufzustellen. Dazu habe ich mir mal einen Dummi erstellt, um festzustellen, es gefällt mir nicht so richtig. Ich denke, Kleingärten machen sich an dieser Stelle sicher besser.

Weiterhin hat die Riesengebirgsbahn noch einen Zaun zwischen der Parkanlage und der Gleistrasse gefordert, also muss der noch aufgestellt werden.

Mit freundlichen Grüßen
Roland

Es haben sich bereits 24 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

heizer39 (12.12.2018), pekay (12.12.2018), 98 1125 (12.12.2018), Husbert (12.12.2018), Wolleschlu (12.12.2018), jbs (12.12.2018), Robby (12.12.2018), HüMo (12.12.2018), Nils (12.12.2018), Udom (12.12.2018), Canadier (12.12.2018), Meinhard (12.12.2018), Altenauer (12.12.2018), Hexenmeister (12.12.2018), jörg (12.12.2018), Wopi (12.12.2018), bvbharry47 (12.12.2018), JACQUES TIMMERMANS (13.12.2018), Holsteiner (13.12.2018), Setter (13.12.2018), nullowaer (13.12.2018), Thomas Kaeding (13.12.2018), Baumbauer 007 (14.12.2018), diesel007 (04.02.2019)

Husbert

Fahrdienstleiter

(335)

Beiträge: 772

Wohnort (erscheint in der Karte): Husby

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

76

Mittwoch, 12. Dezember 2018, 09:59

Hallo Rollo,
stimme zu. Ein Gebäude verdeckt den schönen Kiosk. Ein Schrankenposten (z.B. aus Blech oder so eine Holzbude wie die alte von Faller.) paßt besser dahin. Dazu eine doppelte Schrankenkurbel von Real-Modell und ein Männeken mit Fahne.
Noch eine Frage: Sind die Schranken mit Absicht so angeordnet? Normalerweise stehen sie mit den Gewichten gegenseitig versetzt.?
Du hast Dir sicher was dabei gedacht,oder?

Gruß
Husbert

Es haben sich bereits 7 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Wolleschlu (12.12.2018), jbs (12.12.2018), 98 1125 (12.12.2018), HüMo (12.12.2018), Canadier (12.12.2018), Altenauer (12.12.2018), bvbharry47 (12.12.2018)

moba-tom

Bahndirektor

(745)

Beiträge: 1 593

Wohnort (erscheint in der Karte): Münster

  • Nachricht senden

77

Mittwoch, 12. Dezember 2018, 10:18

Hallo Roland,

die Idee mit dem angeschnittenen Gebäude finde ich prinzipiell gut, aber nur im Hintergund, also da, wo jetzt der Kiosk steht. Ergo: lass es bitte weg!

Ein Stückchen Dienstland wäre perfekt, auch ein Schrnkenwärterhäuschen würde sich dort gut machen. In beiden Fällen jedenfalls eine Spielwiese zum Ausleben Deiner Detaillierungswut ^^

Gruß
Thomas
ARGE-Mitglied Nr. 1875
Meine Anlage: Bischofsheim in den 60ern

Es haben sich bereits 8 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

98 1125 (12.12.2018), HüMo (12.12.2018), heizer39 (12.12.2018), jbs (12.12.2018), Canadier (12.12.2018), Altenauer (12.12.2018), bvbharry47 (12.12.2018), nullowaer (13.12.2018)

Rollo

Bahngeneraldirektor

(1 219)

  • »Rollo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 461

Wohnort (erscheint in der Karte): Nordsachsen

  • Nachricht senden

78

Mittwoch, 12. Dezember 2018, 10:48

Hallo Husbert, hallo Thomas,
danke für die Tipps.

Schrankenwärterbude: Diese steht auf dem links angrenzenden Segment, ist also bereits vorhanden.



Anordnung Schrankenbäume. Diese wurden auf Forderung der Gemeinde Grummhübel so angeordnet, um einen der beiden Fußwege durchgängig frei halten zu können. Weiterhin hat mit dieser Anordnung auch die Riesengebirgsbahn einige RM sparen können, da keine Seilzüge unter der Straße hindurch geführt werden mussten.

Es wird wohl mit der Verdergrundgestaltung so werden, dass dieses Land den Eisenbahnern der Riesengebirgsbahn zur gärtnerischen Bewirtschaftung übergeben wird.

Mit freundlichen Grüßen
Roland

Es haben sich bereits 13 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

HüMo (12.12.2018), heizer39 (12.12.2018), jbs (12.12.2018), Robby (12.12.2018), 98 1125 (12.12.2018), Udom (12.12.2018), moba-tom (12.12.2018), Canadier (12.12.2018), Altenauer (12.12.2018), Hexenmeister (12.12.2018), jörg (12.12.2018), bvbharry47 (12.12.2018), nullowaer (13.12.2018)

jbs

Oberfahrdienstleiter

(186)

Beiträge: 840

Wohnort (erscheint in der Karte): Uelvesbüll

Beruf: Dipl. Ing. (Privatier)

  • Nachricht senden

79

Mittwoch, 12. Dezember 2018, 11:08

Moin,
wie man dem Dokument von 1936 Seite 35ff entnehmen kann, gibt bzw. gab es alle möglichen Aufstellungen der Schrankenbäume.
Die Position des Aufschlagpfostens zwischen Fahrbahn und Fußweg ist zwar ungewöhnlich, spart aber Länge. Gab es bestimmt auch und in Epoche II sowieso. Die Grummhübeler werden schon glücklich werden mit ihrer Schrankenanlage.
Viele Grüße,
Johann

Es haben sich bereits 10 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Udom (12.12.2018), Rollo (12.12.2018), Robby (12.12.2018), Canadier (12.12.2018), Altenauer (12.12.2018), Hexenmeister (12.12.2018), jörg (12.12.2018), 98 1125 (12.12.2018), bvbharry47 (12.12.2018), nullowaer (13.12.2018)

Rollo

Bahngeneraldirektor

(1 219)

  • »Rollo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 461

Wohnort (erscheint in der Karte): Nordsachsen

  • Nachricht senden

80

Mittwoch, 12. Dezember 2018, 11:46

Die Position des Aufschlagpfostens zwischen Fahrbahn und Fußweg ist zwar ungewöhnlich, spart aber Länge. Gab es bestimmt auch und in Epoche II sowieso.

Hallo Johann,
diese Position des Aufschlagpfostens war ebenfalls eine Forderung der Stadt Grummhübel. Es wurde eine unbehinderte Durchgangsbreite auf dem Fußweg von 1,50m gefordert, damit auch Kinderwagen und Handwagen an dieser Stelle die Gleisanlage queren können. Diese Durchgangsbreite wäre bedingt durch das davor stehende Hinweisschild nicht gegeben, wenn der Aufschlagpfosten am Ende des Schrankenbaumes aufgestellt worden wäre.

Mit freundlichen Grüßen
Roland

Es haben sich bereits 12 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

moba-tom (12.12.2018), heizer39 (12.12.2018), Canadier (12.12.2018), Alfred (12.12.2018), jbs (12.12.2018), Altenauer (12.12.2018), Udom (12.12.2018), Hexenmeister (12.12.2018), jörg (12.12.2018), 98 1125 (12.12.2018), bvbharry47 (12.12.2018), nullowaer (13.12.2018)