Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Spur Null Magazin Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

königsberger

unregistriert

1

Donnerstag, 24. September 2015, 09:11

Königsberg in Bayern

Hallo,

heute Morgen kam der spontane Entschluss mein geplantes kleines Projekt hier im Forum vorzustellen:

Königsberg ist ein kleiner Durchgangsbahnhof der Lokalbahn Haßfurt - Hofheim.

Inzwischen stillgelegt (wie so viele Neben- und Kleinbahnen) wurde die Strecke am 1. März 1892 eröffnet. (Die offizielle Probefahrt wurde jedoch erst am 7. März durchgeführt. Die reguläre Aufnahme des Betriebes erfolgte daher auch erst am 15. März. 1892)

Der Betrieb war für eine Lokalbahn recht umfangreich, so dass immer wieder Erweiterungen und Ergänzungen der Bahnanlagen und Gebäude - insbesondere in Hofheim - statt fanden. Vier Zugpaare waren die Regel. Erst nach dem zweiten Weltkrieg wurde es - durch die Verlagerung auf die Straße - ruhiger, so dass am Ende nur noch 2 Zugpaare bis zur Stilllegung am 28.7.1995 verkehrten.

In den Anfangsjahren fuhren die typischen bayerischen Loks D VII und später D XI mit den ebentypischen Länderbahnwagen. Ab der Reichsbahnzeit die BR 86 und zur Traktionsumstellung V 80, V 100 und schließlich VT 98. (Als wenn die Fa. Lenz es geahnt hätte...)

Königsberg selbst ist auf den ersten Blick recht unspektakulär, wird aber durch die vielen Ladestellen, den nicht alltäglichen Gleisplan und der halben Kurvenlage und dieses alles auf engstem Raum für einen Nachbau im Modell interessant. Gleichzeitig erfüllt er alle Forderungen der FREMO-Norm und findet auf 6 Modulen a einem Meter maßstäblich Platz.

Neben einem Güterschuppen und einer Ladestraße besitzt Königsberg noch eine Kopf- und Seitenrampe, eine Gleiswaage und ein Lademaß an der Ladestraße, einen Landhandel und zusätzlich noch einen Farbikanschluss.

Wie für die Modellbahn gemacht!

Anbei die Pläne:




Der Gleisplan




Der Modulplan


Gruß
Joachim

Dieser Beitrag wurde bereits 7 mal editiert, zuletzt von »königsberger« (9. März 2016, 06:12) aus folgendem Grund: Bild ausgetauscht (neuer Bilderhoster) Überschrift geändert (Ich kann leider nicht über meinen Schatten springen)


Es haben sich bereits 34 registrierte Benutzer und 2 Gäste bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Onlystressless (24.09.2015), JACQUES TIMMERMANS (24.09.2015), Husbert (24.09.2015), HüMo (24.09.2015), Martin Zeilinger (24.09.2015), Oelkocher (24.09.2015), lok-schrauber (24.09.2015), heizer39 (24.09.2015), Ciccio (24.09.2015), Holsteiner (24.09.2015), Ben Malin (24.09.2015), Meinhard (24.09.2015), Rollo (24.09.2015), Geiswanger (24.09.2015), dry (24.09.2015), TTorsten (24.09.2015), Udom (24.09.2015), oppt (24.09.2015), 1zu0 (24.09.2015), pgb (24.09.2015), BTB0e+0 (25.09.2015), Locutus (25.09.2015), Canadier (25.09.2015), Maik R. (25.09.2015), nullerjahnuic60 (25.09.2015), Altenauer (27.09.2015), minicooper (28.09.2015), Tom (28.09.2015), Thomas W. (28.09.2015), stefan_k (30.09.2015), DirkausDüsseldorf (01.10.2015), us train (20.10.2015), fwgrisu (20.10.2015), Han_P (28.11.2015)

Husbert

Fahrdienstleiter

(308)

Beiträge: 696

Wohnort (erscheint in der Karte): Husby

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 24. September 2015, 09:36

Hey Joe,
auf Drehscheibe online gibt es alte schwarzweiß Aufnahmen von Königsberg!
Schönes Projekt mit viel Selbstbau.
Gruß
Husbert

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

BTB0e+0 (25.09.2015), Canadier (25.09.2015)

JACQUES TIMMERMANS

Bahngeneraldirektor

(902)

Beiträge: 741

Wohnort (erscheint in der Karte): 3620 Lanaken, Belgien

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 24. September 2015, 09:45

Guten Morgen Joachin,

Über deinem Entschluss, nichts wie Gutes, aber gestatte mir trotzdem eine kleine Anmerkung in Bezug auf dem Modulplan. Du redest, dank der vielen Verladestellen und dem nicht alltäglichen Gleisplan, über einen umfangreichen Lokalbahnbetrieb. Da hasst Du recht! Aber wenn Du dem Gleisplan inklusive Bahntechnische Bauten auf die Module unterbringen möchtest, erscheint es mir, dass die Modulbreite ziemlich knapp wird.

Beste Grüße aus Belgien,

Jacques Timmermans

Es haben sich bereits 6 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Heinz Becke (24.09.2015), Holsteiner (24.09.2015), diesel007 (24.09.2015), pgb (24.09.2015), BTB0e+0 (25.09.2015), Canadier (25.09.2015)

Martin Zeilinger

Oberfahrdienstleiter

(451)

Beiträge: 654

Wohnort (erscheint in der Karte): A1010 Wien

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 24. September 2015, 10:08

Servus Joachim,

willkommen im Forum!

Jacques Anmerkung hinsichtlich der Modulbreite kann ich nur unterstützen. Mein - hinsichtlich der Dimensionen vergleichbarer - Bhf. Kaltenleutgeben ist 70 cm breit und für einen sicheren Ausstellungsbetrieb etwas zu schmal.



Das im Bild rechte Gleis liegt nämlich tw. nur noch 10 cm vom Anlagenrand entfernt.

Was mir an Deinem Gleisplan noch auffällt, ist, dass die Weichen tw. quer über zwei Module liegen. Kann man schon machen, ist aber gleisbautechnisch eine Herausforderung, die ich so weit wie möglich vermeide. Ein möglicher Lösungsansatz wäre beispielsweise eine etwas größere Länge der Module, oder ein geringfügiges Verschieben der einzelner Weichenpositionen.

Viel Erfolg bei der Konzeption und Umsetzung!
Grüße aus Wien
Martin
Neues über unsere Spur 0-Projekte findet man auch auf unserer Facebook-Seite

Es haben sich bereits 11 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Holsteiner (24.09.2015), JACQUES TIMMERMANS (24.09.2015), Udom (24.09.2015), gabrinau (24.09.2015), pgb (24.09.2015), BTB0e+0 (25.09.2015), Canadier (25.09.2015), Dieter Ackermann (25.09.2015), Altenauer (27.09.2015), Tom (28.09.2015), nullerjahnuic60 (16.11.2015)

5

Donnerstag, 24. September 2015, 12:16

Hallo Joachim,
interessante Bahnstrecke hast Du dir da ausgesucht!
Viele Grüße,
Peter Jung

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

BTB0e+0 (25.09.2015)

6

Donnerstag, 24. September 2015, 13:03

Königsberg

Hallo Joachim,
einen schönen Bahnhof hast du dir da ausgesucht, viel Betrieb ist garantiert. Wie Martin und Jacques schon angemerkt haben, wird die Modultiefe ein Problem sein. Ich selbst stricke auch gerade an einem neuen Bahnhof und kämpfe mit den gleichen Problemen. Für mich ist ein Plexglasstreifen als "Sicherheitszaun" auf der Betrachterseite die Lösung. Vielleicht kann das für dich ja auch eine Überlegung wert sein.
Ich wünsche dir viel Erfolg und Freude mit deinem Königsberg,
viele Grüße aus dem Südschwarzwald,
Dieter

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

BTB0e+0 (25.09.2015)

königsberger

unregistriert

7

Donnerstag, 24. September 2015, 14:52

@Husbert
ja, die Fotos kenne ich.
Der Selbstbau ist die Herausforderung! ;)

@Jacques
Die Module sind für den FREMO-Betrieb ausgelegt. Man muss also von allen Seiten überall herankommen. Zum einen aus diesem Grund und natürlich aus Transportgründen ist die Breite entsprechend von mir gewählt worden. So liegen die Gebäude des Industrieanschlusses außerhalb der Modulgrenzen, so dass nur auf einer Seite Gebäude stehen (Landhandel und EG mit Güterschuppen). Diese werden nur angeschnitten. So muss ich auch weniger bauen. ;)
Es ist also nicht das Ziel das Bahnhofsumfeld großflächig und detailliert darzustellen.
Ziel ist es einen reibungslosen (FREMO-)Betriebsablauf zu gewährleisten.

@Martin
Die Module sind nicht für Ausstellungen konzipiert, sondern für den FREMO-Betrieb.
Alle Gleise sind weit genug von den Modulkanten entfernt, so dass Entgleisungen nicht zu größeren Katastrophen führen.
Da es (leider) kein passendes Gleismaterial gibt, bin ich auf den kompletten Selbstbau angewiesen, so dass die geplanten Trennungen (hoffentlich) keine Probleme bereiten. Da der Modulplan im Prinzip eine Verkleinerung des Originals darstellt, kommt ein Verschieben der Weichen oder das ändern der Modulaufteilung nicht in Frage. Die Module sind alle gleich groß und haben die gleiche Form (4 x gerade, 4 x 10 Grad Bogen) so dass Transport und Lagerung vereinfacht werden.

@Dieter
Aufgrund der Betriebsauslegung der Module ist Plexiglas eigentlich keine Option.


Gruß
Joachim

Es haben sich bereits 6 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

AFG (24.09.2015), Udom (24.09.2015), pgb (24.09.2015), BTB0e+0 (25.09.2015), Canadier (25.09.2015), Altenauer (27.09.2015)

Locutus

Oberlokführer

(140)

Beiträge: 461

Wohnort (erscheint in der Karte): Aschaffenburg

Beruf: Krokodilbändiger

  • Nachricht senden

8

Freitag, 25. September 2015, 08:27

Königsberg mit Schienenbus

Servus,

eine kleine, feine Strecke, echter Nebenbahnbetrieb mit wenig Aufwand und dennoch sehr interessant.

Da hast du dir wirklich eine schöne Station ausgesucht.
Ich war leider nur einmal Anfang der 90er dort, als es hieß, die Strecke fällt einem Großindustriellen zum Opfer, der den Landrat so lange beackerte, bis der sein OK
(Amigo, ick hör dir trapsen) zur Erweiterung des Werkes gab, das beidseits der Strecke steht. Und da hat eine Nebenbahn keine Chance.

Der Fahrplan Winter 94/95 zeigte noch regen Betrieb.

mit Liebe getippt by Robur, auf Flickr

Halt im Bahnhof Königsberg, der noch alle Gleise besaß. Ein zwischenzeitlicher Rückbau in den 80ern, wie bei anderen Bahnen, fand hier nicht statt.

Königsberg 94 by Robur, auf Flickr

Aus der Sicht des Lokführers auf den BÜ am Bahnhof

Heute ein König by Robur, auf Flickr

Herr Lehmann betrieb im Bahnhof Hofheim ein kleines Eisenbahnmuseum.

Bahnhofsmuseum by Robur, auf Flickr

Hofheim 94 volles Weitwinkel by Robur, auf Flickr

Gibt es das eigentlich noch?

Bonjour Tristesse....

Minimalausstattung by Robur, auf Flickr

Aus heutiger Sicht hätte ich da ruhig etwas mehr fotografieren sollen. Tja, der Herr Student mußte Filmmaterial sparen X(
Viele Grüße

Michael

Es haben sich bereits 20 registrierte Benutzer und 1 Gast bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

HüMo (25.09.2015), BTB0e+0 (25.09.2015), JACQUES TIMMERMANS (25.09.2015), Baumbauer 007 (25.09.2015), Canadier (25.09.2015), 1zu0 (25.09.2015), lok-schrauber (25.09.2015), Staudenfan (25.09.2015), Holsteiner (25.09.2015), heizer39 (25.09.2015), Ben Malin (25.09.2015), pgb (26.09.2015), Udom (26.09.2015), Altenauer (27.09.2015), Spurwechsler (28.09.2015), Tom (28.09.2015), Alemanne 42 (28.09.2015), us train (20.10.2015), nullerjahnuic60 (16.11.2015), Han_P (28.11.2015)

Michael B.

Oberlokführer

(156)

  • »Michael B.« wurde gesperrt

Beiträge: 566

Beruf: Lokführer DB Regio

  • Nachricht senden

9

Freitag, 25. September 2015, 10:22

Hallo Joachim,

erstmal wünsch ich dir viel Spaß mit deinem neuen Projekt! Nach Vorbild zu bauen ist immer mit am schönsten. Gerade das Vergangene wieder aufleben zu lassen. Hierbei sind Infos, Pläne und Bilder unabdingbar und oft wundert man sich dann was es da alles für betriebliche Besonderheiten gab wenn man sich mit dem Betrieb befasst. :thumbsup:

Ich hab hier noch einen Link für die aus dem Fremo.

Weiß nicht ob er dir bekannt ist.

https://www.fremo-net.eu/index.php?id=1790

MFG

Michael
Zuhause in H0 , 0 und 1....es gibt keinen idealen Maßstab...nur den richtigen Maßstab für das passende Thema.... :D

Es haben sich bereits 8 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Locutus (25.09.2015), 1zu0 (25.09.2015), lok-schrauber (25.09.2015), Holsteiner (25.09.2015), heizer39 (25.09.2015), BTB0e+0 (25.09.2015), pgb (26.09.2015), Altenauer (28.09.2015)

10

Freitag, 25. September 2015, 14:21

Hallo Joachim,
wenn Du Lust und Zeit hast,kannst Du mal
am 24.Oktober nach Stromberg kommen.
Wir bauen in der Deutschen Michl Halle
unsere Modulanlage auf.
Nähere Infos gebe ich Dir per PN.
Gruß,
Peter Jung(FREMO Mitglied)

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

BTB0e+0 (25.09.2015), HüMo (25.09.2015), Altenauer (28.09.2015)

königsberger

unregistriert

11

Freitag, 25. September 2015, 14:53

@Michael (Locutus),
Vielen Dank für das Einstellen der Fotos und der zusätzlichen Infos.
Ja, Königsberg hat schon was.
Das die Strecke überhaupt solange bestand ist schon bemerkenswert. die meisten Strecken dieser Art wurden viel früher stillgelegt und rückgebaut.

@Michael (B.)
Ja, der Link ist mir bekannt.
Für mich ist es einfacher nach einem Vorbild zu bauen. (Ich habe zu wenig Fantasie, da ist es einfacher beim Vorbild abzuschauen. :huh: )


Gruß
Joachim

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

BTB0e+0 (25.09.2015), AFG (26.09.2015), pgb (26.09.2015), Locutus (29.09.2015)

königsberger

unregistriert

12

Montag, 28. September 2015, 11:03

Theorie und Praxis

Nach der Planung geht es nun Los mit dem Modulbau.
Zunächst wird das Holz (Pappelsperrholz, 12 mm) zurechtgesägt




...und dann alles zusammengeschraubt. (Hier noch ohne Trasse)




Am Ende liegen alle Module im Rohbau zu meinen Füßen.




Königsberg ist einer der kleinsten Bahnhöfe (mit mehreren Gleisen und Ladestellen) die ich kenne. Dennoch ist die Größe des Bahnhofs in Spur Null nicht ohne :!:


Gruß
Joachim

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »königsberger« (19. Februar 2016, 19:40) aus folgendem Grund: Bilder ausgetauscht (neuer Bilderhoster)


Es haben sich bereits 37 registrierte Benutzer und 1 Gast bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Hein (28.09.2015), KlaWie (28.09.2015), JACQUES TIMMERMANS (28.09.2015), Staudenfan (28.09.2015), Ben Malin (28.09.2015), Husbert (28.09.2015), Stromburg (28.09.2015), heizer39 (28.09.2015), HüMo (28.09.2015), jk_wk (28.09.2015), dry (28.09.2015), lok-schrauber (28.09.2015), tokiner (28.09.2015), Altenauer (28.09.2015), Der Teufel (28.09.2015), Holsteiner (28.09.2015), Tom (28.09.2015), Meinhard (28.09.2015), Thomas W. (28.09.2015), Wopi (28.09.2015), gabrinau (28.09.2015), klaus.kl (28.09.2015), oppt (28.09.2015), nullowaer (28.09.2015), 1zu0 (29.09.2015), BTB0e+0 (29.09.2015), Locutus (29.09.2015), NYCJay (29.09.2015), E94281 (29.09.2015), stefan_k (30.09.2015), DirkausDüsseldorf (01.10.2015), pgb (01.10.2015), us train (20.10.2015), fwgrisu (20.10.2015), Konrad (29.10.2015), nullerjahnuic60 (16.11.2015), Han_P (28.11.2015)

bernard1967

Lokomotivbetriebsinspektor

(90)

Beiträge: 926

Wohnort (erscheint in der Karte): tweede Exloërmond

Beruf: Fotograf

  • Nachricht senden

13

Montag, 28. September 2015, 11:37

Hoi Joachim,

Du bist mit eine sehr schönes project angefangen Bin sehr gespannt nach das end Resultat von deine anläge.

Mit freundliche Grussen,

bernhard 1967 aus der Niederlanden

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

BTB0e+0 (29.09.2015)

Michael B.

Oberlokführer

(156)

  • »Michael B.« wurde gesperrt

Beiträge: 566

Beruf: Lokführer DB Regio

  • Nachricht senden

14

Montag, 28. September 2015, 14:48

Hallo Joachim,

erstmal sehr schöne Mudule hast du da! Damit fängt es bekanntlich an. Eine gute und saubere Grundlage macht sich bezahlt. ja sechs Meter sind schon einem Menge, da wirken aber auch nachher die Fahrzeuge besonders schön, eben nicht zu kompremiert. Bin schon gespannt wie es bei dir weitergeht. Ich denke, du hast dir einen schönen und abwechslungsreichen Bahnhof ausgesucht. Für die Spur 0 genau das richtige! Ich bastel an meinem Gleisplan vom Bahnhof Weidenberg, eben auch aus dem Süden von Deutschland und der knackt auch die sechs Meter Marke alledings in 1. Du ich finde den Bau nach Vorbild mit das Schönste. Meine 0 Anlage im Keller ist freestyle...eben mal nachdem Motto...irgendwo, irgendwann in Deutschland. Klar aber auch hier bleibe ich meiner Linie treu weniger ist mehr...das ist in H0 schon so. Ich denke, dass der Bahnhof von dir eine Menge abwechslungsreichen Betrieb zulassen wird. Gerade wenn ich mir die Rangiermöglichkeiten ansehe, da geht was!n Gefallen tut mir auch die sparsame Breite, eben wie beim Vorbild...da wurde auf den Quadratmeter geachtet. Der Bahnhof bekommt dazu eine schöne gefällige Wirkung weil er im Bogen liegt. Im übrigen bieten deine Module Platz für die Landschaft, dabei eben auch hier wieder das Puristische...es kommt auf das Wesentliche an auch hierbei, im Schwerpunkt aber kann man alle die Details an Loks und Wagen wahrnehmen und es verliert sich nix. Generell finde ich den Modulbau immer noch am Besten, du baust räumlich, da man aus zig Perspektiven alles betrachten kann und die Anlage einfach ganz anders wirkt. Vorallem hat dein Projekt ein Anfang und ein Ende der Vorteil von Modulen, es wird was fertig!!!Step by Step.Die Kosten sind kalkulierbar und man kann sich austoben mit guten bis sehr guten Landschaftsmaterial. Ich finde diese Bauweise noch am Besten. Würde ich heute in 0 anfangen, ich würde es genauso machen, in H0 bin ich den Weg gegangen und geh ihn in 1 wieder, die Handlichkeit der Module ist unschlagbar, die Konzentration auf das worauf es ankommt, dass ist es einfach. Rollmaterial fehlt ja auch nicht...64er,V100 und Vt von lenz, 86er von Kiss dazu eine 98.8 die ja auch so Gott und Kiss will nächstes Jahr am Start sein könnte. Also alles richtig gemacht :thumbsup:

Ich wünsch dir viel Spaß bei deinem Projekt, einfach eine sehr gute Entscheidung diesen Bahnhof zu wählen...schlichte Erscheinung die eine Menge Spaß bietet....allein das rangieren.

MFG

Michael
Zuhause in H0 , 0 und 1....es gibt keinen idealen Maßstab...nur den richtigen Maßstab für das passende Thema.... :D

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Michael B.« (28. September 2015, 15:15)


Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 1 Gast bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

BTB0e+0 (29.09.2015)

tom tofte

Rangiermeister

(49)

Beiträge: 228

Wohnort (erscheint in der Karte): Hamburg

  • Nachricht senden

15

Montag, 28. September 2015, 15:07

Hallo Joachim,

ein tolles Projekt, bin wirklich sehr gespannt wie sich das weiter entwickeln wird! Da hast Du Dir ja richtig was vorgenommen, allein schon der Weichenbau! :thumbup:
Ich fand, seitdem ich erstmals einen Gleisplan von Königsberg i. Bay. im Netz gefunden hatte und alte Fotos dazu (damals von L. Kenning - leider nicht mehr sichtbar) diese Station schon gleich als sehr interessant! Die Gleislage allein ist schon ein Gedicht. Wirst Du das Baywa Lagerhaus am ehemaligen Ladestraßengleis rechts vom Eg nachbilden oder die im Gleisplan von Dir zu sehende Ladestraße? Und weißt du zufällig seit wann dort statt der Freiladestr. das Lagerhaus steht?

Siehe auch hier - kennst du natürlich schon! ;)
http://www.drehscheibe-online.de/foren/read.php?17,7475443 - bitte etwas scrollen.
http://www.drehscheibe-online.de/foren/read.php?17,7025486

Nachtrag: Wenn ich die in den Beiträgen gezeigten Bildern zu rate ziehe, scheint es so als wenn das Lagerhaus erst in den 50er/60er Jahren entstanden ist. Schön auch der Zwischenbahnsteig mit hölzerner Kante, der im unteren verlinkten Beitrag zu sehen ist.

Viel Spaß und gutes Gelingen!

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »tom tofte« (28. September 2015, 15:35)


Es haben sich bereits 11 registrierte Benutzer und 1 Gast bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Staudenfan (28.09.2015), Tom (28.09.2015), lok-schrauber (28.09.2015), Thomas W. (28.09.2015), Altenauer (28.09.2015), BTB0e+0 (29.09.2015), JACQUES TIMMERMANS (29.09.2015), Locutus (29.09.2015), E94281 (29.09.2015), DirkausDüsseldorf (01.10.2015), pgb (01.10.2015)

königsberger

unregistriert

16

Dienstag, 29. September 2015, 07:23

@Thomas
Wie Du richtig erkannt hast, kenne ich die links natürlich schon. ;)
Die Bilder von L. Kenning kenne ich auch. :thumbsup:

Da der Bau nach einem konkreten Vorbild meist mit Kompromissen behaftet ist bzw. die entscheidenden Fotos und Details erst nach Fertigstellung bekannt werden, nehme ich mir meine Freiheiten heraus. (Wer später weiß, dass es anders war... Schön, dann weiß er eben mehr als ich! Ich habe den Bahnhof aber gebaut - nach meinem Geschmack und Können - und kann damit spielen. Er Kann - nachträglich - nur mit Wissen glänzen Der kleine Unterschied zwischen einem Theoretiker und einem Praktiker!)

Derzeit sind keine Reichsbahnweichen verfügbar. insbesondere keine DKWs. Man könnte aus Hegob-Material vielleicht die benötigten Typen basteln, aber ob der Aufwand lohnt, da es in absehbarer Zeit Weichen(bausätze) geben wird, weiß ich nicht. Aber leider gibt es jetzt noch keine passenden vorbildgerechten Weichen.

Desweiteren sind auch keine bayerischen Weichen verfügbar. Es gibt zwar eine Rangierweiche von Wenz, aber das war es dann auch schon.

Da die bayerischen Weichen recht lange in Königsberg lagen und diese - mit einfachen Hausmitteln - leichter nachzubilden sind als die Reichsbahnweichen, nehme ich mir die Freiheit diese, statt der Reichsbahnweichen für Ep. III/IV, nachzubilden. Die Gleise werden entsprechend auf alt getrimmt so dass ein stimmiges Bild entsteht. Auch sind die bayerischen Gleise mal etwas anderes als der "Oberbau K-Einheitsbrei".

Natürlich gab es auch bei den bayerischen Weichen noch unterschiedliche Typen und Entwicklungen. Auch hier nehme ich mir die - mit Hausmitteln - am einfachsten nachzubauenden Typen zum Vorbild.

Ein Bahnhof "lebt" ja, so dass im Laufe der Zeit auch neuere Typen neben älteren lagen, da nur das ausgetauscht wurde was nötig war/ist bzw. bei Umbaumaßnahmen entsprechend den Bedürfnissen angepasste Weichen eingebaut wurden. (So sind auch heute noch Reichsbahnweichen neben Bundebahnweichen oder sogar ab und an noch alte Preußen oder Bayern in nicht mehr genutzten Ladestellen/Anschlussgleisen zu finden.) Im Modell wirkt dies bei großen Bahnhöfen. Bei kleinen (mein persönliches Empfinden!) ist es besser nur verschiedene Arten (EW, IBW, ABW, EKW, DKW, DW) einzuplanen und damit "Eyecatcher" zu erzeugen, aber nicht unbedingt verschiedene Typen (Form IIa, X usw.) oder gar bayerische neben Reichsbahnweichen einzusetzen. ...aber das ist nur mein persönliches Empfinden!

Die bayerischen Weichen passen Zeitlich nun wiederum nicht zum Lagerhaus, aber auch hier nehme ich mir die "künstlerische" Freiheit dieses nachzubilden bzw. anzudeuten, da es zum einen betrieblich den Bahnhof aufwertet und zum anderen auch optisch herausragt und das ganze Ensemble betont.

Gefahren wird Ep. III und ggf. Ep. IV. also insgesamt ein bunter Epochenmix, der aber dennoch ein harmonisches Gesamtbild ergeben soll/wird :!:


Gruß
Joachim

Es haben sich bereits 22 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

JACQUES TIMMERMANS (29.09.2015), Hein (29.09.2015), Meinhard (29.09.2015), Locutus (29.09.2015), 1zu0 (29.09.2015), Maik R. (29.09.2015), HüMo (29.09.2015), BTB0e+0 (29.09.2015), heizer39 (29.09.2015), Tom (29.09.2015), Baumbauer 007 (29.09.2015), Stromburg (29.09.2015), lok-schrauber (29.09.2015), Holsteiner (29.09.2015), Altenauer (29.09.2015), der noergler (29.09.2015), E94281 (29.09.2015), Ben Malin (29.09.2015), DirkausDüsseldorf (01.10.2015), pgb (01.10.2015), us train (20.10.2015), fwgrisu (20.10.2015)

tom tofte

Rangiermeister

(49)

Beiträge: 228

Wohnort (erscheint in der Karte): Hamburg

  • Nachricht senden

17

Dienstag, 29. September 2015, 12:38

Zitat

Da der Bau nach einem konkreten Vorbild meist mit Kompromissen behaftet ist bzw. die entscheidenden Fotos und Details erst nach Fertigstellung bekannt werden, nehme ich mir meine Freiheiten heraus. (Wer später weiß, dass es anders war... Schön, dann weiß er eben mehr als ich! Ich habe den Bahnhof aber gebaut - nach meinem Geschmack und Können - und kann damit spielen. Er Kann - nachträglich - nur mit Wissen glänzen Der kleine Unterschied zwischen einem Theoretiker und einem Praktiker!)


Hallo Joachim,
ich wollte Dich, bzw. Deinen Bahnhofsnachbau keineswegs in irgendwelche Schubladen pressen. Ich dachte nur du wüsstest evtl. was genaueres zum Lagerhaus - zumal mir das selber erst gestern in den verlinkten Bildbeiträgen aufgefallen ist. Selbstverständlich sollst du deinen Bahnhof nach den Prämissen bauen und gestalten die dir wichtig sind! Ich war/bin einfach sehr angetan von dem Projekt und finde den Bahnhof/Gleisplan allein schon für sich sehr spannend. Deswegen auch die Nachfrage. :thumbup:

Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

heizer39 (29.09.2015), BahnMichel (29.09.2015), HüMo (29.09.2015), BTB0e+0 (29.09.2015), pgb (01.10.2015)

tom tofte

Rangiermeister

(49)

Beiträge: 228

Wohnort (erscheint in der Karte): Hamburg

  • Nachricht senden

18

Dienstag, 29. September 2015, 16:29

Hallo ...

ich habe da noch eine Frage - eine, die sich, seitdem ich den Gleisplan von Königsberg gesehen habe, stellt und die ich für mich nicht so wirklich beantwortet bekommen habe. :S

Auch wenn es vielleicht OT ist: Warum hat man seinerzeit eigentlich im linken Bereich der Bahnhofsausfahrt (die Zufahrt zur "Frankischen Isolier- und Metallwarenfabrik") eine DKW verbaut? Eigentlich würde zur Zufahrt des Anschlussgleises doch eine einfache Kreuzung ausreichen? Manchem Modellbahner der das so planen würde würde man doch glatt Materialschwendung unterstellen ...

http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/…g27i9q50ba4.png

Mir sei (hoffentlich) diese Zwischenfrage verziehen Joachim, aber ich wage es einfach mal jetzt diese Frage zu stellen auch wenn sie für dich vielleicht etwas OT ist. Vielleicht findet sich ja jemand der diese doofe Frage beantworten kann?!? ich gebe dann auch gerne Ruhe ... ;)

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer und 1 Gast bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

gabrinau (29.09.2015), BTB0e+0 (29.09.2015)

königsberger

unregistriert

19

Dienstag, 29. September 2015, 19:56

Zitat

Da der Bau nach einem konkreten Vorbild meist mit Kompromissen behaftet ist bzw. die entscheidenden Fotos und Details erst nach Fertigstellung bekannt werden, nehme ich mir meine Freiheiten heraus. (Wer später weiß, dass es anders war... Schön, dann weiß er eben mehr als ich! Ich habe den Bahnhof aber gebaut - nach meinem Geschmack und Können - und kann damit spielen. Er Kann - nachträglich - nur mit Wissen glänzen Der kleine Unterschied zwischen einem Theoretiker und einem Praktiker!)


Hallo Joachim,
ich wollte Dich, bzw. Deinen Bahnhofsnachbau keineswegs in irgendwelche Schubladen pressen. Ich dachte nur du wüsstest evtl. was genaueres zum Lagerhaus - zumal mir das selber erst gestern in den verlinkten Bildbeiträgen aufgefallen ist. Selbstverständlich sollst du deinen Bahnhof nach den Prämissen bauen und gestalten die dir wichtig sind! Ich war/bin einfach sehr angetan von dem Projekt und finde den Bahnhof/Gleisplan allein schon für sich sehr spannend. Deswegen auch die Nachfrage. :thumbup:


Hallo Thomas,

den Schuh musst Du Dir nicht anziehen. Dies war eine allgemeine Aussage. Es gibt Leute, die halten ihr Wissen bewusst zurück und am Ende wissen sie alles besser.

Zum Lagerhaus weiß ich leider auch nicht mehr als Du.

Die Zwischenfragen beleben doch den Thread. Da musst Du Dich nicht zurückhalten und erst recht keine Ruhe geben!


Gruß
Joachim

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Hein (29.09.2015), pgb (01.10.2015)

Michael B.

Oberlokführer

(156)

  • »Michael B.« wurde gesperrt

Beiträge: 566

Beruf: Lokführer DB Regio

  • Nachricht senden

20

Dienstag, 29. September 2015, 20:36

Hallo Joachim,

ich find du machst es richtig!!!!! ANFANGEN!!!! Ich habe in H0 zwei Bahnhöfe der Vennbahn bei mir oben stehen. Die Zeit ist im die 1920er Jahre wiedergegeben. Ich habe nur wenige Fotos....die Baupläne und Gleispläne nur von einem Bahnhof und zwar Brand bei Aachen, dort wo ich wohne. Man merkt wie sich Umfeld und alles verändert die Bahn hat es in den 1980er Jahren erwischt...so und dann setzt man sich ein Projekt in den Kopf...ok die 20er Jahre...und wo bekomme ich was her??? Man fängt an zu suchen hier und da...es tauchen Fragen auf, was war hier und was was war dort? Welche Besonderheiten hatte der Bahnhof...warum wurde am Gebäude etwas verändert und wann?? Dann klappert man Vereine ab..hab ihr Infos;Pläne und Bilder...bekommst die Antwort...warum tut man sich sowas an....weil es geil ist und Geschichte nicht von ÖcherPlatt, Karneval und Kaiser Karl alleine besteht kann...meine Landsleute haben mich wohl für jeck gehalten. So heute steht das Ding mit dem Bahnhof Burg Reuland als funktionelle Dioramen im Arbeitszimmer....zu keinem Zeitpunkt habe ich das bereut. ANFANGEN muss man irgendwann und das machst du!!! Dafür schon meinen Respekt, allein was man an Zeit für das sammeln von Vorbildinfos usw draufgehen läßt, dass kann echt ausufern. Burg Reuland, war ganz schwer, weil man nur anhand von schriftlichen Überlieferungen, was die Gleisanlagen betraff etwas hatte, nun gut was sollte ich auch erwarten nach fast bald 100 Jahren.Alles andere ist noch vorhanden oder beim betrachten des Umfeld ergibt sich das eine oder andere. Man erlebt das Hobby nochmals ganz anders, eben ein kleines Studium. Selbst heute sitze ich vor den Bahnhöfen und erfreue mich daran und bau das Ganze zur Vollanlage aus. Selbst zwei neue Spurweiten, konnten zu keinem Zeitpunkt diese Projekte in Frage stellen, das hat mir gezeigt alles richtig gemacht. Man hat was nachhaltiges geschaffen.

Es gilt der Grundsatz.....soweit wie möglich ans Vorbild...aber Anfangen muss man halt.

Im Moment baue ich frei Schnauze.....easy ist das...im Gegensatz zum bauen nach Vorbild,mein nächstes Projekt wird wieder Vorbild,mir macht das am meisten Spaß. Alleine das befassen mit dem Vorbild ist eine Wissenschaft für sich. Ich hab es in H0 bis zur Beschriftung der Loks nach den Vorbild Bws im Raum Aachen, insbesonders den BW Aachen Rothe Erde gebracht,dazu noch Zuglaufschilder für die Wagen anfertigen lassen wenn schon denn schon!

Also genieße dein Projekt, so soll es sein und hoffe du erfreust dich an den ganzen Arbeiten sowie dem Sammeln von Infos, Bildern und Unterlagen wie ich es bei meinem Projekten hatte und wieder haben werden, dass sind die schönen Stunden die einem das Vorbild beschert, wenn man sich die Muße nimmt, da kann auch mal ein Jahr draufgehen.





Viele Grüße aus Aachen Brand....und Daumen hoch für dein Projekt :thumbsup:

MFG

Michael
Zuhause in H0 , 0 und 1....es gibt keinen idealen Maßstab...nur den richtigen Maßstab für das passende Thema.... :D

Dieser Beitrag wurde bereits 7 mal editiert, zuletzt von »Michael B.« (29. September 2015, 21:03)


Es haben sich bereits 7 registrierte Benutzer und 1 Gast bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

heizer39 (29.09.2015), E94281 (29.09.2015), JACQUES TIMMERMANS (30.09.2015), Holsteiner (30.09.2015), fwgrisu (20.10.2015), Konrad (29.10.2015), Han_P (28.11.2015)