Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Spur Null Magazin Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Hannah_outdoor

Schrankenwärter

(30)

  • »Hannah_outdoor« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 76

Wohnort (erscheint in der Karte): Tornesch Deutschland

Beruf: Rentnerin

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 31. Januar 2018, 08:50

Schraubenkupplung

Moin ihr Lieben,

wie gestaltet sich das An-, bzw. Abkuppeln beim Betrieb mit Schraubenkupplungen? Benötigt man Werkzeuge?

Ab welchem Gleisradius ist störungsfreier Betrieb mit Federpuffern und Schraubenkupplung möglich? Werden Fahrzeuge mit Kulisse benötigt?

Diese Fragen stellen sich, weil ich eine Gartenbahn betreiben will und skeptisch bin, was die Outdoortauglichkeit digital gestützter Fahrzeuge angeht, bzw. mich frage, ob Digitalbetrieb im Freien überhaupt Sinn macht.

Da die Stromversorgung über eine kleine Photovoltaik-Anlage erfolgen soll, die in der Regel auf 12 Volt ausgelegt sind, Digitalzentralen aber eine Eingangsspannung grösser 16 Volt einfordern, ergibt sich auch hier grosser Aufwand um eine 24-Volt-Anlage mit 12-V-Komponenten zu realisieren. 24-Volt-Anlagen sind von der Leistung überdimensioniert - weil für Gebäudeversorgung vorgesehen - und entsprechend kostenintensiv.

Die Örtlichkeiten lassen eine Trassenführung mit einem Gleisradius von 1.200 mm zu. Gleise und Weichen sollen von PECO sein, die Weichen händisch gestellt werden.

Ich freue mich auf euren Rat und grüße Euch aus dem Hohen Norden

Hannah

Karl - Michael

Rangiermeister

(131)

Beiträge: 198

Wohnort (erscheint in der Karte): Elmshorn

Beruf: Uhrmacher

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 31. Januar 2018, 09:18

Hallo Hannah für die Schraubenkupplungen gibt es gekröpfte Pinzetten mit der man soztusagen um die Puffer rum die Kupplung fassen kann.
Kulissen sind überflüssig da die Schraubenkupplungen am Rahmen und nicht an der Kulisse hängen.
Ich fahre auch mit Schraubenkupplungen und habe noch keine Probleme gehabt auf unserer Modulanlage in den Kurven.

Gruß von Karl - Michael

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Hannah_outdoor (31.01.2018), Udom (31.01.2018), Hans-Georg (01.02.2018)

Hannah_outdoor

Schrankenwärter

(30)

  • »Hannah_outdoor« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 76

Wohnort (erscheint in der Karte): Tornesch Deutschland

Beruf: Rentnerin

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 31. Januar 2018, 11:16

Schraubenkupplung - geht doch

Moin Karl - Michael,

danke für die beruhigende Nachricht!

Nun kann ich die Anlage mit 12-Volt-Stromversorgung und Betrieb mit Schraubenkupplungen planen, respektive ausführen.

Keine elektrischen Entkuppler, keine elektrischen Weichenantriebe = keine Sabotagechancen für Mäuse, Krähen, Ameisen und Witterungsunbillen.

Dein Standort: Elmshorn! Besteht die Möglichkeit, die erwähnte Modulanlage einmal zu besichtigen?

Liebe Grüße aus dem Hohen Norden

Hannah

(Standort: Tornesch)

jk_wk

Lokführer

(127)

Beiträge: 437

Wohnort (erscheint in der Karte): Wermelskirchen

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 31. Januar 2018, 11:33

Hallo Hannah,

beim Mindestradius 1200mm solltest du aber möglichst kurze Fahrzeuge einsetzen, bzw. Fahrzeuge mit einem kleinen Überhang, sonst kann es zu Problemen beim Betrieb mit der Schraubenkupplung kommen.

Ich habe den Mindestradius 1400 mm für meine geplante Anlage getestet, dabei konnte ich mit Fahrzeugen bis zu einer Länge von 50 cm (längere habe ich nicht) fahren, allerdings wurde es geschoben schon grenzwertig (leicht vergrößerte Pufferteller hätten dem abgeholfen).
Gruß

Jürgen (K)

es gibt ein Leben neben der Spur-0


Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Udom (31.01.2018), Hannah_outdoor (31.01.2018)

5

Mittwoch, 31. Januar 2018, 11:48

Hallo Hannah,

zu vermeiden sind kurze enge S-Kurven - die typischen Überpufferungsquellen. Heißt für S-Kuven leichtere Bögen verwenden, möglichst mit einem kurzen geraden Stück Gleis dazwischen. Sowas vorab aufm Tisch zu testen, bringt schnell wertvolle Erfahrung.

Ich arbeite nur mit Flexgleis (rund und gerade), da werden die Übergänge Kurve <-> Gerade automatisch viel harmonischer und damit pufferfreundlicher.

Lange Wägen (z. B.: Silberlinge) fahre ich auch an der Lok mit Lenz-Kulissenkupplung, einfach weil die großen Überhänge das Thema Puffer sprengen. Bei den 4yg Umbauwägen habe ich die Lenzkupplung nur zwischen den Wagen; die Lok hänge ich mit Hakenkupplung an.

Die Peco-Weichen haben einen kleineren Abzweigwinkel, was Dir zusätzlich hilft.

meint

der NNulllguggi

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Udom (31.01.2018), Hannah_outdoor (31.01.2018)

6

Mittwoch, 31. Januar 2018, 11:53

Stromversorgung

Hallo Hanna,

wenn Du Digital fahren möchtest besteht die Möglichkeit die 12V in eine 15 - 18V Spannung zu wandeln. Das nennt sich StepUp und hier gibt es zum Beispiel einen Wandler:

https://www.amazon.de/3-8-18V-Step-up-st…9/dp/B01EZQKE8M

Die meisten Digitalzentralen können mit Wechsel- und Gleichstrombetrieben werden. Es ist also intern ein Brückengleichrichter eingebaut an dem nochmal 1,4V Spannung abfallen. Bei 12V Eingangsspannung dürftest Du also nur 10,6V aufs Gleis bekommen das bei einer Gartenbahn evtl. zu erhöhten Problemen führen kann. Nur eine Vermutung. Aus meiner Spur G Zeit weiß ich das viele mit 18V gefahren sind.

Gruß
Stefan

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Udom (31.01.2018), Hannah_outdoor (31.01.2018)

7

Mittwoch, 31. Januar 2018, 11:57

Hallo,
für den Betrieb mit Schraubenkupplung und Mindestradius
hat Rolf Ertmer eine Faustformel erstellt.
Das längste Spur 0 Fahrzeug (Lok oder Wagon)mal vier.
Mit freundlichen Grüßen,
Peter Jung

Es haben sich bereits 6 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Hexenmeister (31.01.2018), Udom (31.01.2018), 98 1125 (31.01.2018), Hannah_outdoor (31.01.2018), Coriolis (31.01.2018), Martin Zeilinger (01.02.2018)

Karl - Michael

Rangiermeister

(131)

Beiträge: 198

Wohnort (erscheint in der Karte): Elmshorn

Beruf: Uhrmacher

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 31. Januar 2018, 20:36

Ja Hannah auf alle Fälle ist sie ja wieder am 1. Advendswochenende in Kölln-Reisik aufgebaut. Vorher weiß ich noch nicht genau.

Gruß von Karl - Michael

Hannah_outdoor

Schrankenwärter

(30)

  • »Hannah_outdoor« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 76

Wohnort (erscheint in der Karte): Tornesch Deutschland

Beruf: Rentnerin

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 1. Februar 2018, 09:31

Schraubenkupplung - Fazit

Moin liebe Berater,

vielen Dank für eure Beiträge / Antworten.

Nach der Faustformel von Rolf Ertner liege ich mit R = 1.200 mm auf der sicheren Seite:

Güterwagen: L = 200 mm - R = 800 mm
Personenzugwagen: L = 300 mm - R = 1.200 mm.

Es wird nur 3 Bögen und keine S-Bögen geben.

Eine Frage bleibt noch: Was bedeuten "größere Überhänge" in mm.

Liebe Grüße aus dem Hohen Norden

Hannah

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Udom (01.02.2018)

jk_wk

Lokführer

(127)

Beiträge: 437

Wohnort (erscheint in der Karte): Wermelskirchen

  • Nachricht senden

10

Donnerstag, 1. Februar 2018, 10:46

Hallo Hannah,

mit Maßangaben für den Überhang kann ich leider nicht dienen.

Ich weiß nur aus Erfahrung (im wahrsten Sinne des Wortes) , das z.B. bei der Kombination Kiss-BR86 und Lenz-Donnerbüchse mit Originalkupplungen Probleme beim Schieben über Lenz-Weichen auftreten (und die haben einen Radius > 1200 mm).
Gruß

Jürgen (K)

es gibt ein Leben neben der Spur-0


Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Udom (01.02.2018)

11

Donnerstag, 1. Februar 2018, 18:10

... ist die Länge von der Achse / Drehgestell, bis vor zu den Puffern. Bei einem kleinen Zweiachser fällt der Überhang also kaum ins Gewicht; bei einem Silberling ist er ganz erheblich! Natürlich hat auch die Wagonlänge hier einen Einfluß: langer Wagon -> großer Überhang!

Bei LkWs/Bussen auf der Straße wäre es entsprechend das Maß, wie weit sie beim Kurvenfahren 'ausscheren'.

In Summe gehts um das Zusammenspiel von Gleisführung und verwendetem Lok-/Wagenmaterial. Spiel einfach ein wenig mit Rollmaterial und Schiene, dann siehst Du sehr schnell den Zusammenhang, und ab wanns Probleme gibt ...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »NNullguggi« (1. Februar 2018, 18:16)


Null-Problemo

Bahnhofsvorsteher

(344)

Beiträge: 1 576

Wohnort (erscheint in der Karte): Ortenberg-Selters

  • Nachricht senden

12

Donnerstag, 1. Februar 2018, 18:24

Man will es anscheinend nicht verstehen....

.....der Mindestradius, will man vernünftig mit Schraubenkupplung fahren, beträgt 2000mm :!:

Die Empfehlung der Altmeister liegt sogar noch darüber (2400mm). Es gibt Leute, die mit dem R10 von Lenz und Schraubenkupplung fahren. Gezogen ist das ein kleineres Problem. Geschoben allerdings wird das nichts. Das habe ich bereits 2008 im alten Schnell-Forum mit verschiedenen Fahrzeugen demonstriert.

Null-Problemo :thumbup:

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

heizer39 (01.02.2018), Hexenmeister (01.02.2018), Altenauer (01.02.2018), Hans-Georg (01.02.2018)

jk_wk

Lokführer

(127)

Beiträge: 437

Wohnort (erscheint in der Karte): Wermelskirchen

  • Nachricht senden

13

Donnerstag, 1. Februar 2018, 20:20

Ich verstehe nicht, was du meinst...

Hallo Oliver,

ich will Hannah's Thread nicht zur Diskussionsplattform machen, aber es ist schön das du deine Versuchsreihen zur Spur-0-Bibel erklärst.

Ich will es nicht verstehen, es geht trotzdem und das habe ich hier berichtet.

Du zitierst hier die Empfehlungen der Altmeister ohne zu erwähnen, für welche Fahrzeuge diese Radien empfohlen werden. Diese Empfehlungen geben einem die Möglichkeit, alle Fahrzeuge des Vorbilds einzusetzen. Wenn man die Fahrzeugauswahl etwas beschränkt, kann man auch mit kleineren Radien im Schiebebetrieb sicher fahren.
Das habe ich in der Praxis, bei mir Zuhause, wie auch auf anderne Anlagen, alleine und mit Modellbahnkollegen, im Betrieb ohne Probleme "durchgespielt". Allerdings setze ich keine großen Dampfloks und 26,4m-Wagen ein.

Wenn du deine Ansicht ohne die reißerische Überschrift und den abwertenden Ton den "Kleinradiusbenutzern" gegenüber veröffentlicht
hättest, wäre es eine wertvolle Information und Ergänzung zu den anderen Beiträgen gewesen.

Nur meine Meinung (mir fällt gerade das Sprichwort mit Ton und Musik nicht ein)


deshalb danke für die Änderungen im Text. Ist sicher Ansichtssache, was man für vernünftiges Fahren und sicheren Betrieb hält, aber mir reicht es zu Mindestens wenn ich mit meinen Zuglängen und Garnituren mit angemessenem Tempo sowohl gezogen wie auch geschoben um die Ecke komme.
Gruß

Jürgen (K)

es gibt ein Leben neben der Spur-0

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »jk_wk« (2. Februar 2018, 08:35)


Es haben sich bereits 10 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

S0MEC (01.02.2018), Stromburg (01.02.2018), Br86fan (01.02.2018), fahrplaner (01.02.2018), Ernst (01.02.2018), Alfred (01.02.2018), heizer39 (01.02.2018), 98 1125 (01.02.2018), moba-tom (01.02.2018), Zahn (01.02.2018)