Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Spur Null Magazin Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

41

Dienstag, 29. Januar 2013, 01:39

Ich bin restlos begeistert, Eckhard! :thumbsup:

Gruß, Claus

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

DVst HK (29.01.2013)

42

Dienstag, 29. Januar 2013, 16:14

Hallo Eckhard

Ich bin begeistert von den Bildern der Anlage das ist echt super. Der Ablaufberg und das ganze drum her rum :thumbsup:

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

DVst HK (29.01.2013)

jrgnmllr

Lokomotivbetriebsinspektor

(201)

Beiträge: 857

Wohnort (erscheint in der Karte): 22143 Hamburg

Beruf: Ingenieur

  • Nachricht senden

43

Mittwoch, 30. Januar 2013, 17:32

V 200.1

Hallo Eckhard,

:thumbsup: SPITZENMÄSSIG :thumbsup:

Mich würde aber brennend interessieren, wie du die Schürze deiner V 200 bearbeitet hast, so dass sie ohne Spalt und in der Breite passend unter den Lokrahmen montiert werden konnte. Und mit welcher Farbe wurde die Schürze nachlackiert?


Danke und Gruß

Jürgen (HH)

DVst HK

Bahndirektor

(1 576)

  • »DVst HK« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 619

Wohnort (erscheint in der Karte): Kreiensen

Beruf: After work party

  • Nachricht senden

44

Mittwoch, 30. Januar 2013, 23:31

Bearbeitung V 200.1

Hallo Jürgen,

das Problem mit dem Spalt liegt darin begründet, dass die Noppen der Schürze so gepresst sitzen, dass die dabei entstehenden Kräfte die Schürze in der Mitte abheben lassen. Abhilfe schafft ein Befeilen der Noppen außen und vorn, sodass sie ohne Kraftaufwand in die Löcher fallen. Dann müssen sie allerdings festgeklebt werden, was aber auch sonst anzuraten ist, weil die Schürze sich lösen könnte und die Lok dann darüber "stolpern" kann - mit durchaus finalen Folgen für die Maschine. Durch das Kleben wird der Spalt zusätzlich vom Klebstoff teilweise ausgefüllt - wobei auch beim Original die Trennung der Baugruppen an dieser Stelle zu sehen ist. Die Trennstelle ist an den Seiten wegen der minimal zu großen Breite der Schürze dann noch mit feinem Schmirgelpapier zu bearbeiten, um eine genaue Passung herzustellen.

Weiterhin ist der Farbauftrag dieser schönen Maschine an der Rahmenunterkante sehr dick und unregelmäßig und diese Unterkannte sollte geglättet werden.

Dann sind Schienenräumer, Rangierergriffe, Dampfheizkupplung und die Bremsschläuche für die HLL und HBL anzubringen. Die elektrischen Kupplungen gehören nicht an die Lok, wie ich jetzt weiß, und ich habe sie wieder entfernt. Die Puffer müssen nicht ersetzt werden - ich wollte nur die Pufferhülsen aufbohren, weil mir die Puffer im Durchmesser zu dünn erscheinen und ich sie durch andere ersetzen wollte - dabei ist mir die Hülse gerissen und ich musste es machen. Dumm gelaufen.

Als Farbe habe ich diverse Grautöne von Revell gemischt und mit dem Pinsel aufgetragen, dabei auch den Rahmen vorn mit bedacht, den ich ja ausbessern musste. Es gibt keinen passenden Farbton, deshalb mischen und an der nicht benötigten Schürze ausprobieren. Dann noch mit Pigmenten eine leichte Alterung und anschließend Klarmattlack - thats it. Danach ist auch von den "Verwundungen" an der Maschine nix mehr zu sehen.

Bevor mich jemand fragt: nein, ich habe keine Zeichnung vom Schieneräumer und habe das gute Stück aus einem U-Profil gemäß den mir vorliegenden Originalfotos nachgebaut - deshalb hier keine Maße, die könnten auch falsch sein.











Insgesamt sieht sie jetzt sehr gut aus. Das Oberteil werde ich später noch leicht überarbeiten, wenn es evtl. neue Fenstereinsätze geben sollte.



Grüße
Eckhard

Es haben sich bereits 24 registrierte Benutzer und 1 Gast bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

blackroady72 (30.01.2013), TimT (30.01.2013), US-Werner (30.01.2013), Moritz (30.01.2013), E94281 (31.01.2013), koefschrauber (31.01.2013), der noergler (31.01.2013), Staudenfan (31.01.2013), Adalbert (31.01.2013), Didier78 (31.01.2013), gabrinau (31.01.2013), Udom (31.01.2013), Ben Malin (31.01.2013), jrgnmllr (31.01.2013), Hoya (31.01.2013), Werkelburger (31.01.2013), Frank (31.01.2013), Hanuller (01.06.2013), bahnboss (17.08.2013), pgb (25.03.2015), heizer39 (11.11.2015), 98 1125 (22.03.2017), Altenauer (05.07.2017), Wopi (24.12.2017)

DVst HK

Bahndirektor

(1 576)

  • »DVst HK« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 619

Wohnort (erscheint in der Karte): Kreiensen

Beruf: After work party

  • Nachricht senden

45

Donnerstag, 31. Januar 2013, 01:45

Teil 9 - Fertigstellung des Dg 54321

Moin, moin,

wir nähern uns dem Ende der Rangierarbeiten am Dg 54321 und begleiten Gustav dabei, wie er nun - nachdem der Weichenwärter auf "Kfo" das Sh 1 am Hs 102 gestellt hat - auf dem Trittbrett der Bremserbühne wieder mit der Rangierabteilung nach Gleis 181 fährt. Wir erinnern uns: das sind die Wagen, die mit der V 60 von der Westseite gebracht worden sind und die nun alle "bunt" (d.h. ohne besondere vorgeschriebene Reihung) auf der Spitze des Dg 54321 zugestellt werden, um dann später in Göttingen Rbf über den Berg zu gehen. Ist ja alles in allem ganz schön aufwendig das Rangieren, dabei ist das doch nur eine einfache Spitzenbehandlung des Zuges, da gibt es schlimmeres im Rangiergeschäft! 8)

1811


1812


1813

Von Gleis 181 geht es nun geschoben wieder zurück nach Gleis 103 zum dort stehenden Stammteil des Dg 54321. Dass das Weichensignal an der DKW ein falsches Bild zeigt, liegt daran, dass es nix anderes zeigen kann (wird später vielleicht noch kommen) - selbstverständlich weiß das Gustav und lässt sich davon nicht irritieren, er hat ja schließlich Ortskenntnis. Vorbei gehts an der abgesetzten Spitzengruppe vom Dg 54321 bis an den Stammteil. Dort wird von Gustav wieder angekuppelt, die Bremsschläuche miteinander verbunden und die Absperrhähne geöffnet. Nun führt er die Bremsprobe durch, wobei er nach der Füllung der Bremsanlagen des Zuges mit Bremsprobesignalen nur für den Lokführer sichtbar (werden im Gegensatz zu den Rangiersignalen nicht auch hörbar gegeben) zuerst das Signal Zp 6 (Bremse anlegen), dann das Signal Zp 7 (Bremse lösen) und dann das Signal Zp 8 (Bremse in Ordnung) gibt. Dabei stellt er an den Wagen des Zuges das ordnungsgemäße Wirken der Druckluftbremse fest. Währenddessen flucht er immer wieder, weil die laut Bahnhofsbuch vorhandenen Bremsprüfmeldeanlagen noch immer nicht eingebaut sind - wird er sich nachher nochmal bei seinem DVst beschweren... X(

Zwischenzeitlich hat der Zugabfertiger die Frachtpapiere für die zugestellten Wagen, die neue Wagenliste und den neuen Bremszettel an Gustav übergeben, der während der Bremsprobe sowieso noch einmal zum Lokführer geht und sie dem übergibt. Gustav zeigt dem Zugabfertiger nun mit erhobenem Arm an, dass der Zug fertig ist und der Zugabfertiger, der die Zugaufsicht hat, meldet über eine WL-Verbindung dem Fahrdienstleiter "Kfo" nun den Zug fertig.

1820

1821


1823


1825

Gustav ist jetzt auf dem Weg in den Aufenthaltsraum der Rangierer im Empfangsgebäude, der sich direkt unter der Kantine befindet und von dem es nur ein kurzer Weg nach oben ist...irgendwie habe ich jetzt Hunger auf Bockwurst mit Brötchen... :rolleyes: Derweil hat der Zugmelder auf Stellwerk "Kfo/Kfw" den Dg 54321 an den Fahrdienstleiter Salzderhelden abgemeldet, hat der Weichenwärter "Kfo" die Weichen und Sperrsignale bedient und nach Eingang der Zustimmung des Weichenwärters "Ku" im Bahnhofsblock auf Stellwerk "Kfo" kann der Fahrdienstleiter "Kfo" das Ausfahrsignal R am Gleis 103 zur Ausfahrt "hinterm Berg" nach Göttingen ziehen.

Derweil wartet der Lokführer schon ungeduldig auf die Ausfahrt, denn er sitzt zwar auf einer Braunschweiger Maschine, seine Dienststelle ist aber das Bw Göttingen Rbf und er hat doch dort Feierabend. Na endlich, jetzt aber los. Das Anfahren ist aber nicht so einfach für die V 160 in der leichten Steigung mit so einem langen Riemen am Haken - wie lang, das werdet Ihr bald sehen, wenn wir den ausfahrenden Güterzug noch ein wenig begleiten. :thumbup:

1827


1828


1829


Grüße aus der Nacht :sleeping:
Eckhard

Es haben sich bereits 27 registrierte Benutzer und 2 Gäste bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Joyner (31.01.2013), blackroady72 (31.01.2013), Staudenfan (31.01.2013), Josef Strobl (31.01.2013), klaus.kl (31.01.2013), Didier78 (31.01.2013), E94281 (31.01.2013), Adalbert (31.01.2013), Ferdi (31.01.2013), gabrinau (31.01.2013), moba-tom (31.01.2013), Meinhard (31.01.2013), KlaWie (31.01.2013), jk_wk (31.01.2013), Udom (31.01.2013), Ben Malin (31.01.2013), jrgnmllr (31.01.2013), Nauki (31.01.2013), Norbert (31.01.2013), Frank (31.01.2013), Hanuller (01.06.2013), DRG (24.09.2014), pgb (25.03.2015), heizer39 (27.12.2016), 98 1125 (22.03.2017), Altenauer (05.07.2017), Wopi (24.12.2017)

bernard1967

Lokomotivbetriebsinspektor

(90)

Beiträge: 922

Wohnort (erscheint in der Karte): tweede Exloërmond

Beruf: Fotograf

  • Nachricht senden

46

Donnerstag, 31. Januar 2013, 08:59

Hoi Eckhard,

Was du bis heute gemacht haben mit der V200-1 find ich super. Nür is meine frage die puffer von was für firma sind die. Und meine ander frage uber die loknummer von der V160 von welche firma sinds diese.

Mit freundliche grüssen,

bernard 1967 aus der Niederlanden,

Aber ich bin auch eine fan von deine super schöne spur nul anlage. :thumbsup:

BR 86

Schaffner

(57)

Beiträge: 141

Wohnort (erscheint in der Karte): 31860 Emmerthal

  • Nachricht senden

47

Donnerstag, 31. Januar 2013, 12:53

Hallo Eckhard,

Klasse Anlage :thumbsup: , Klasse Berichte :thumbsup: und tolle Bilder :thumbsup: . Modellbau vom Feinsten. Da gibt es viele Anregungen für uns. Weiterhin viel Spaß und Freude mit Deiner fantastischen Anlage.



Viele Grüße von der Weser

Hans-Günter

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

heizer39 (27.12.2016)

jrgnmllr

Lokomotivbetriebsinspektor

(201)

Beiträge: 857

Wohnort (erscheint in der Karte): 22143 Hamburg

Beruf: Ingenieur

  • Nachricht senden

48

Donnerstag, 31. Januar 2013, 15:30

V 200.1 Pufferbohle und Schürze

Hallo Eckhard,

vielen Dank für deine überaus umfassende Beantwortung meiner Frage! :thumbup:
Die benötigten Bauteile, einschl. eines U-Profiles für die Schneeräumer, liegen schon länger bereit, ich warte nur noch darauf, dass die Ersatz-Lok geliefert wird.

Richtig ist, dass die Vielfachkupplungen nur an der V 200.0 zu finden waren.

Ich muss mir jetzt nur noch überlegen, wie ich die Schürzen verbreitere, damit sie seitlich bündig mit dem Rahmen abschließen.


Schöne Grüße

Jürgen (HH)

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

heizer39 (27.12.2016)

Meinhard

Lokomotivbetriebsinspektor

(74)

Beiträge: 305

Wohnort (erscheint in der Karte): 24943 Flensburg

  • Nachricht senden

49

Donnerstag, 31. Januar 2013, 19:28

Bester Thread des Forums

Hallo Eckhard,

dieses ist der beste Thread seit Bestehen dieses Forums. Die Bilder sind von wunderbarer Qualität und die Texte sehr gut geschrieben. Man kann richtig etwas lernen, z. B. dass es eine Bahnhofsfahrordnung gibt und man nicht einfach so ohne Anweisung herumfahren kann.
Dieser Thread ist so spannend zu lesen und hebt sich richtig ab von anderen Beiträgen, in denen es nur um irgendwelche nicht vorhandenen oder falsche Details geht oder das Modell zu teuer oder zu billig ist.
Mit jedem weiteren Beitrag wächst natürlich auch der Wunsch, deine Anlage mal zu besuchen.
Ich freue mich schon auf den nächsten Beitrag und die weiteren Bilder von deiner Anlage Cry Ensen.
Der Thread über den Bau der Signale ist ebenfalls ein ganz toller Beitrag.


Vielen Dank dafür sagt
Meinhard,
der wohl immer noch nördlichste Nuller Deutschlands

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

der noergler (31.01.2013), gabrinau (31.01.2013), heizer39 (27.12.2016), Altenauer (05.07.2017)

DVst HK

Bahndirektor

(1 576)

  • »DVst HK« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 619

Wohnort (erscheint in der Karte): Kreiensen

Beruf: After work party

  • Nachricht senden

50

Donnerstag, 31. Januar 2013, 20:56

Moin und Hoi zusammen,

also, zunächst vielen Dank Bernard, Meinhard und Hans-Günter. Es gibt hier im Forum aber auch noch viele andere tolle Beiträge, von denen man eine Menge lernen kann und die ich spitze finde. Und Besuch ist auch irgendwann möglich, wenn Du Dich bewegst, Meinhard - die Anlage ist eine Immobilie... Hatte ja schon an anderer Stelle gesagt, dass man sich am Samstag auf der NuSSA in Stadtoldendorf treffen kann und Zeit mitbringen sollte.

Jürgen, meine Schürzen waren nicht zu schmal, nach Bearbeitung der Noppen waren sie zu breit - der Kunststoff lässt sich aber gut abrasieren.

Bernard, die Puffer an der V 200.1 sind aus Messing, da hatte ich mal vor 20 Jahren so 200 Stück von gekauft - sind kaum noch welche übrig geblieben. Hersteller weiß ich nicht mehr. Die Beschriftung an der V 160 ist von Simrock und von Jürgen Wedekind angebracht worden - Aufreiber.

Wenn ich schon mal hier schreibe, mache ich dann auch gleich weiter...also bis gleich
Eckhard

DVst HK

Bahndirektor

(1 576)

  • »DVst HK« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 619

Wohnort (erscheint in der Karte): Kreiensen

Beruf: After work party

  • Nachricht senden

51

Donnerstag, 31. Januar 2013, 21:35

Teil 10 - Ausfahrt Dg 54321 nach Göttingen

Moin Gemeinde,

nun einige Bilder zum Abschluss, denn der Güterzug fährt aus - und das wollen wir beobachten.

Die Zuglok des Dg 54321 hat 50 Wagenachsen am Haken, wovon fast alle beladen sind. Das sind so ungefähr 800 bis 900 Tonnen. Da tut sich die V 160 in der Anfahrt auf die leichte Steigung schon recht schwer. Sie kommt nur langsam in Fahrt und ist weithin zu hören. Sobald sie jedoch über die Kuppe am Mühlgraben ist, beginnt (im Modell) das Gefälle nach Göttingen und die Last wird mit jedem weiteren Meter geringer. Die Ausfahrt erfolgte auf Hp 2 und somit sind hier 40 km/h vorgeschrieben, weil ja am Ende des Bahnhofs in Höhe Stellwerk "Ku" noch die Weichen zur Einfädelung in die Nord-Süd-Strecke befahren werden müssen. Erst danach darf der Lokführer auf 65 km/h beschleunigen (65 km/h wegen der alten Wagen der Verbandsbauart) und das sollte er auch, denn der Abschnitt zwischen Kreiensen und Salzderhelden war einer der am meisten befahrenen Streckenabschnitte der DB in jener Zeit. Und garantiert sitzt ihm da schon der nächste Zug im Nacken... Aber das schauen wir uns später einmal an.

1834


1836


1837

Die Schlusslaternen am Kühlwagen sind nur selten am Zug angebracht, weil bei fast jedem Wagen die Form der Halter minimal anders ist und die Laternen dadurch nicht fest sitzen. Ich hatte schon mal mehr von den Dingern...

1838


1839


1841

Nach passieren der Leinebrücke (im Original die Auebrücke) fährt der Zug über den Bahnübergang mit der Anrufschranke um kurz darauf mit einem langen Achtungssignal in den Tunnel einzufahren. Einen schönen Blick hat man auch, wenn man durch die Öffnungen des Leineviadukts den Zug auf seiner langsamen Fahrt beobachten kann. Man kann sehr nah ans Wasser herantreten, da die Leine derzeit Niedrigwasser hat und keine gefährlichen Strudel auf den unbedachten Fotografen lauern. Wenn man den Hang am Wald neben dem Viadukt hinaufklettert, kann man den Zug sogar von oben wunderbar ablichten.

1845


1856


1857


1862

Ganz zum Schluss, wenn der Zug Kreiensen verlassen hat, werfen wir noch einen Blick auf den (Abstell-)Bahnhof Göttingen, wo wir den Zug jetzt in Ruhe lassen wollen. Interessant ist ja der Zug ganz links, den kennen wir doch noch aus Teil 5, der mit der Kreienser Zuglok 50 535 nach Lehrte gefahren ist... Der steht jetzt aber wieder so, dass er von Göttingen aus nach Kreiensen fährt - das ist wohl nur auf der Modellbahn möglich. Er hätte ja auch noch eine Etage tiefer fahren können, dann könnte er aus der Kehrschleife von Kassel, Bebra oder Göttingen kommen oder aber von Hamburg, Hannover, Lehrte oder Seelze zurückkommen. Nun denn, er hat sich halt so entschieden...

1863


1864

So, nun erstmal Tschüss
Eckhard

Es haben sich bereits 26 registrierte Benutzer und 2 Gäste bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Steffen78 (31.01.2013), Wolli (31.01.2013), heizer39 (31.01.2013), KlaWie (31.01.2013), US-Werner (31.01.2013), Staudenfan (31.01.2013), TimT (31.01.2013), gabrinau (31.01.2013), Ben Malin (31.01.2013), Norbert (31.01.2013), Frank (31.01.2013), Udom (01.02.2013), Meinhard (01.02.2013), jrgnmllr (01.02.2013), Didier78 (01.02.2013), Spurwechsler (01.02.2013), Setter (01.02.2013), Josef Strobl (03.02.2013), klaus.kl (06.02.2013), Joyner (07.02.2013), DRG (24.09.2014), pgb (25.03.2015), Andreas S. Lüneburg (12.05.2016), 98 1125 (22.03.2017), Altenauer (05.07.2017), Wopi (24.12.2017)

BahnMichel

Rangiermeister

(29)

Beiträge: 175

Wohnort (erscheint in der Karte): Braunschweig

  • Nachricht senden

52

Donnerstag, 31. Januar 2013, 21:53

Nicht der Beste Thread

Hallo Eckhard,

in Bezug auf die Qualität muss ich dir zustimmen, es ist "nur einer" der besten Berichte hier, aber sicher unter den Top Ten :thumbup:

Es ist beeindruckend in welchen Dimensionen du baust und trotzdem gibt es soviel Details zu entdecken, z.B. den durchgestalteten Bahndamm mit realistischem Bewuchs oder der Gleisbereich mit allem was dazugehört.... Für eine Anlage dieser Größe einfach spitzenmäßig.
Wenn ich mir vorstelle, ich "müsste" beispielsweise soviel Signale wie du hier zusammenlöten, ich hätte niemals die Ausdauer. da bin ich doch froh dass es auf Kleinbahnen höchstens mal ein Einfahrsignal gibt.

Hoffentlich können wir hier noch viele Fotos von deiner Anlage bewundern.

MfG Micha

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

DVst HK (31.01.2013)

53

Donnerstag, 31. Januar 2013, 22:53

da mal Fotos machen

Gruß

Lothar

54

Freitag, 1. Februar 2013, 15:46

Hallo Eckhard,

wieder ein toller Bericht mit ebenso tollen Fotos.
Könntest Du einmal kurz erklären wie Du diese Aufnahmen machst? Das würde mich sehr interessieren.

Viele Grüße
Robert

DVst HK

Bahndirektor

(1 576)

  • »DVst HK« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 619

Wohnort (erscheint in der Karte): Kreiensen

Beruf: After work party

  • Nachricht senden

55

Freitag, 1. Februar 2013, 17:07

Fotos

Hallo Robert,

auf Empfehlung von Stefan_k hatte ich mir letztes Jahr eine Canon EOS 600 D zugelegt, kostete etwa 650,- und ist für unsere Zwecke bestens geeignet. :thumbup:

Einstellung DIESER Kamera beim Fotografieren (nur mit Stativ und Zeitauslöser wegen der langen Belichtungszeiten): AV-Modus, ohne Blitz, Mehrfeldmessung, Blende 22 und Lichtempfindlichkeit 100 ASA ( ISO). Da ich eine sehr gute Ausleuchtung des Anlagenraumes habe, stelle ich dabei auf "Tageslicht" ein. Statt auf dem Stativ lege ich oft die Kamera direkt aus oder neben das Gleis, dann hat das die richtige Perspektive. Wenn dann noch Unschärfen sind, kann man notfalls auch auf bis zu Blende 36 gehen, dann dauert die Belichtung aber auch 30 Sekunden.

Die Qualität der Bilder ist hervorragend mit maximal bis zu 18 Megapixel, kommt hier im Forum allerdings mit der reduzierten Größe nicht so gut rüber...aber ich bereite ja eine DVD vor und wer dann möchte, kann die Bilder (und noch viele mehr) dann in high quality für ein paar Euronen sich anschauen - und ich kann mir dann wieder etwas Material für den Weiterbau an der Anlage finanzieren. :D

Ich bin allerdings kein Profi (im Gegensatz zu Stefan) und kann Dir nur diese allgemeinen Hinweise geben. Musst Du halt etwas experimentieren - habe ich anfangs auch getan und ein Motiv zigmal zu Vergleichszwecken fotografiert...das hilft ungemein.

Aber vielleicht kann Profi Stefan hier oder an anderer Stelle im Forum mal ein paar Tips geben - dann hätte er bestimmt auch mehr Bilder zur Veröffentlichung im SNM zur Verfügung;)

Grüße
Eckhard

Es haben sich bereits 6 registrierte Benutzer und 1 Gast bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Staudenfan (01.02.2013), Geiswanger (01.02.2013), Udom (01.02.2013), E94281 (01.02.2013), heizer39 (27.12.2016), Altenauer (05.07.2017)

56

Freitag, 1. Februar 2013, 17:42

Hallo Eckhard

Also das freut mich zu lesen das es eine DVD geben wird, da bin ich schon mal ein Abnehmer :D

Deine Anlage ist einfach nur faszinierend.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

DVst HK (01.02.2013)

DVst HK

Bahndirektor

(1 576)

  • »DVst HK« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 619

Wohnort (erscheint in der Karte): Kreiensen

Beruf: After work party

  • Nachricht senden

57

Dienstag, 5. Februar 2013, 21:26

Teil 11 - Von der Erschaffung der Welt

Moin, moin,

während der Erschaffung der Welt (meiner Welt, mit meinem Ausschnitt in 1:45) habe ich den Fortschritt beim Bau der Bahnsteige fotografisch dokumentiert und dabei das Gefühl gehabt, dem Sipo (Sicherungsposten, der die Arbeiter vor herannahenden Zügen warnt) mal zuflüstern zu müssen, dass da aus dem Nirwana (na ja, eigentlich von Hannover) sich ein Zug nach Gleis 3 nähert. Man will ja zwischendurch auch mal was fürs Auge und Ohr haben....

1891


1893

Also Arbeiten am Bahnsteigdach einstellen und mal schauen, was da so kommt. Es ist der E 2085 Sa von Hannover (14.21 Uhr ab), über Hannover-Bismarckstraße, Hannover-Wülfel (ja richtig, nicht Hannover Messe!), Sarstedt, Barnten, Nordstemmen, Elze(Han), Banteln, Alfeld(Leine), Freden(Leine) und Kreiensen (15.30 an / 15.32 ab). Wo der noch hin will, sehen wir im nächsten Teil. Wer nicht so lange warten will schaut in das Kursbuch Ende Epoche 3, Anfang Epoche 4... Gezogen wird dieser Eilzug heute von einer BR 23, die schon ganz frisch noch die Kennzeichen der Epoche 4 trägt. Auch die ersten 2 Wagen sind schon so beschriftet, hingegen ist der hintere Zugteil noch im Epoche 3 Outfit. Die letzten beiden 4y-Wagen werden unter uns Reisenden auch "Genickschusswagen" genannt, weil die alten Fenster nur die Stellung auf oder zu kennen - und im Sommer hat das dann vorgenannte Folgen.

1896

Hier ist auch gut zu sehen, wie genial unsere Vorväter die Standorte der Stellwerke geplant hatten. Der Fahrdienstleiter auf Stellwerk "Kwf" guckt genau auf der Gleisachse in seinen Fahrwegprüfbezirk hinein und hat somit die allerbeste Übersicht.

1897

Wegen der Bauarbeiten, und weil der Zug ja aus dem Nirwana kommt, steht nur der Zugführer auf dem Bahnsteig, der seinen Kollegen im E 2085 ablöst. Dieser Zugführer hat sich vorher beim Fahrmeister zum Dienstantritt gemeldet. In Kreiensen sitzt der Fahrmeister im 1. Stock des Empfangsgebäudes auf der Südwestseite über dem Büro des DVst. Er sorgt hier für den Einsatz von über 100 Zugbegleitern des Einsatzbahnhofs Kreiensen.

1900

Es ist auch gut so, dass keine Reisenden sich hier sehen lassen, denn es sind ja noch keine Schilder mit der Gleisbezeichnung oder auch keine Zugzielanzeiger (die mit den Laufbändern, nix digital oder so) angebracht. Man würde sich ja nur verirren... so wie in den heutigen Tagen beim Umbau der Bahnsteige des Vorbilds.

1901


1902

Bitte Einsteigen, der Zug fährt nach kurzem Aufenthalt weiter!
Eckhard

Es haben sich bereits 35 registrierte Benutzer und 2 Gäste bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

US-Werner (05.02.2013), TimT (05.02.2013), heizer39 (05.02.2013), jmdampf (05.02.2013), Wolli (05.02.2013), moba-tom (05.02.2013), Didier78 (05.02.2013), BahnMichel (05.02.2013), Meinhard (05.02.2013), Ben Malin (05.02.2013), blackroady72 (05.02.2013), E94281 (05.02.2013), Frank Schürmann (05.02.2013), Norbert (05.02.2013), jk_wk (05.02.2013), Signum (06.02.2013), gabrinau (06.02.2013), Josef Strobl (06.02.2013), Adalbert (06.02.2013), Udom (06.02.2013), Schienenstrang (06.02.2013), der noergler (06.02.2013), Masinka (06.02.2013), Setter (06.02.2013), Spurwechsler (06.02.2013), Staudenfan (06.02.2013), Nuller Neckarquelle (06.02.2013), klaus.kl (06.02.2013), KlaWie (07.02.2013), Konrad (28.02.2013), DRG (24.09.2014), pgb (25.03.2015), 98 1125 (22.03.2017), Altenauer (05.07.2017), Wopi (24.12.2017)

58

Mittwoch, 6. Februar 2013, 11:14

Hallo Eckhard

Also dass lass ich mir nicht 2 mal sagen, sitze schon drin :)

Die 23 ist meine Traumlok sie ist die schönste von allen und eine Augenweide, egal in welcher Spur.

Beiträge: 1 318

Wohnort (erscheint in der Karte): Ettlingen

Beruf: Pensionär (ehem. Bundesbahn-Beamter)

  • Nachricht senden

59

Mittwoch, 6. Februar 2013, 13:10

Hallo Eckhard,

es ist, wie es ist - deine Beiträge, egal ob im SNM oder hier im Forum, machen süchtig! Machen süchtig auf die nächste Etappe der Entdeckungsreise durch und über deine Anlage! Ständig werden irgendwo wieder neue Details aufgespürt, und das (manchmal ungläubige) Staunen hört nicht auf. Und unterschwellig spürt man, dass hier ein grosser Eisenbahn-Traum Wirklichkeit geworden ist ...

Vielen Dank und beste Grüsse!

Dieter

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

DVst HK (06.02.2013)

60

Mittwoch, 6. Februar 2013, 17:50

Moin Eckhard,
es heißt ja eigentlich: "als Gott die Welt erschaffen hatte, dachte er vor allen Dingen, an sein geliebtes Wellendingen"! (Kleiner Ort in der Nähe von Rottweil. Da kannte er ja auch Deine Anlage noch nicht. Darum muß die "Geschichte" neu geschrieben werden. Jetzt heißt: "an die schöne KRAANSEN - Bahn"! Oder so ähnlich
Vielen Dank für Deine schönen Bildbeiträge sendet Dir aus Schwenningen a.N- Heiko

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

DVst HK (07.02.2013)

Zurzeit sind neben Ihnen 8 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

2 Mitglieder und 6 Besucher

BR01.10, Hilden65