Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Spur Null Magazin Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

JACQUES TIMMERMANS

Bahngeneraldirektor

(902)

Beiträge: 745

Wohnort (erscheint in der Karte): 3620 Lanaken, Belgien

  • Nachricht senden

341

Mittwoch, 25. März 2015, 09:23

Guten Morgen Eckhard,

Die von Topbaum angebotenen Belaubungsmaterialien entsprechen doch sehr stark das mittlerweile weltbekannte, und viel verbreitete Laub von miniNatur. Auch die Preisklasse ist ungefähr die gleiche. Oder liege ich da falsch?

Gruß,

Jacques

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

BTB0e+0 (03.04.2015)

342

Mittwoch, 25. März 2015, 10:04

Moin Jaques und alle anderen,

wenn ich das auf der Seite richtig gesehen habe, dann ist das Material, welches er vertreibt von MiniNatur.

Da mir, persönlich, die Preise für das MiniNatur-Material als zu hoch erscheinen :thumbdown:, habe ich angefangen mit "einfachen Mitteln", meine Bäume so naturrealistisch wie möglich, zu basteln. ;)


Tschüß aus Leese

Frank-Martin
Gutes Werkzeug kann man(n) nur durch noch Besseres ersetzen !!!

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Stromburg (25.03.2015), BTB0e+0 (03.04.2015)

Wolli

Bahnhofsvorsteher

(597)

Beiträge: 1 125

Wohnort (erscheint in der Karte): 24629 Kisdorf

Beruf: Ruhestand

  • Nachricht senden

343

Mittwoch, 25. März 2015, 21:30

Toll, Deine Bäume, Eckhard!

So was habe ich auch mal versucht, mein Baum sah aber eher wie ein afrikanische Buschbaum aus! :(

Fazit: beim eigenen Baumbau bekomme ich eher einen Baumbammel ;( Da sollte ich vielleicht mal zur Baumschule gehen?!
Häusle bauen klappt bei mir besser!
Gruß, Wolli ---> wünsche allen HP1 !

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

BTB0e+0 (03.04.2015)

344

Mittwoch, 25. März 2015, 21:56

Hallo

Zitat

So was habe ich auch mal versucht, mein Baum sah aber eher wie ein afrikanische Buschbaum aus!

Wenn's daran hapert - möchte ich diese beiden Bücher/Paperbacks empfehlen:

Gordon Garvett:
Modelling trees Part One - Broadleaf trees

Modelling trees Part Two - Conifers

siehe
http://titfield.co.uk/WildSwan/WSM_TECH.htm
(etwas runterscrollen)

und wenn ihr das Thema nicht so kurz vor Buseck angeschnitten hätte, wäre vielleicht sogar ein Direktimport via Tim möglich gewesen . . . . :pinch:

Zitat


Da sollte ich vielleicht mal zur Baumschule gehen?!
BTW: ich hatte die beiden Hefte letztes Jahr zu SSS mit - und eine der Bemerkungen war: Warum macht einer der deutschen Verlage nicht ne Lizenzausgabe in Landesssprache? 8o
Wobei - hier sprechen durchaus auch die Bilder für sich :whistling:

gruss dry

Zum "Neigugge" bring ich sie gerne nach Buseck mit . . .

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »dry« (25. März 2015, 22:05)


Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Pjotrek (25.03.2015), Stromburg (25.03.2015), Udom (26.03.2015), E94281 (26.03.2015), BTB0e+0 (03.04.2015)

345

Donnerstag, 26. März 2015, 08:56

Gordon Garvett:
Modelling trees Part One - Broadleaf trees

Modelling trees Part Two - Conifers


Moin Landschaftsgärtner,

es gibt auch noch ein drittes sehr empfehlenswertes Buch von Gordon Gravett :

Wild Swan Publications
Modelling Grassland and Landscape Detailing Featuring Weeds & Wild Flowers, Hedges, Roads & Pavements, Mud, Puddles and Rivers
erschienen 2013, 108 Seiten, 37.95 EURO

Englisch Unterricht hatte doch „fast“ jeder und ansonsten sagen die Bilder alles aus,

Gruß Manfred

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Udom (26.03.2015), E94281 (26.03.2015), BTB0e+0 (03.04.2015)

DVst HK

Bahndirektor

(1 580)

  • »DVst HK« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 620

Wohnort (erscheint in der Karte): Kreiensen

Beruf: After work party

  • Nachricht senden

346

Montag, 30. März 2015, 01:28

fertisch mit der Ecke

Moin,

puhhhhhhh, hatte schon fast keine Lust mehr, aber nun ist die Ecke mit dem Berg fertig - die jetzt gepflanzten 23 Bäume haben die Zahl der Bäume auf dem Berg auf weit über 100(!) getrieben. Später kommen noch mal ein paar Feinarbeiten dran, aber dazu muss erst einmal eine kreative Pause eingelegt werden.

@ Jaques + Frank-Martin: richtig, Topbaum.de vertreibt das Material von miniNatur. Ist zwar relativ teuer, aber durch den Selbstbau der Bäume immer noch viel billiger als der Kauf von Bäumen. Und wenn ich mir schon viel Arbeit mit dem Selbstbau mache, soll das Ergebnis auch zufriedenstellend sein. Wenn man die Bäume mit dem Ziel des Verkaufs baut, dann wird das insgesamt zu teuer, auch ohne Mindestlohn... Natürlich gibt es andere Materialien, die bei entsprechender Anwendung auch sehr gut aussehen. Muss jeder für sich entscheiden.

@ Wolli: Mir ging es anfangs so wie Dir, jetzt geht es mir besser. Mein Rat an Dich: Versuch macht kluch... und der nächste Baum wird besser!

@ "dry" und Manfred: danke für die Hinweise. Es gibt Leute, die habens einfach drauf - da sitze ich hier und denke nun auch so wie Wolli... ;)


Nachdem ich in Buseck mehrfach gefragt worden bin: Das 1:45-Laub von miniNatur ist wirklich größenrichtig. Da unsere Modell-Bäume aber meistens zu klein sind, hat man das Gefühl, dass das 1:87-Laub besser passt. Das ist aber meiner Meinung nach nur ein optischer Effekt, den man ausnutzen kann oder auch nicht. Auch wenn ein Waldstück zu klein ist, mein Bergwald wäre im Original nur eine kleine Anhäufung von Bäumen, kann mit 1:87-Laub eine optische "Vergrößerung" erreicht werden. Ich habe aber den Eindruck, dass für den Bergwald die Entscheidung für 1:45-Laub richtig war. Teilweise ist ja auch 1:87-Laub dabei...

Nun denn, die Bäume sind gepflanzt, der Waldweg ist bei näherer Betrachtung noch gut einsehbar, das neue Tunnelportal fügt sich harmonisch dazu, was will man mehr? Eine Menge:
Heidtschnucken frisieren, das steht jetzt an - und das blöde verzogene Bahnsteigdach reparieren... Also genug Projekte bis zum Herbst. Danach sollen auch noch die Gebäude dieser Ecke erbaut werden (Eilgutumladung, Güterabfertigung, Brodtmanns Schuppen und Stellwerk "Knw".

Jetzt aber die Schnappschüsse. Später dann wieder Betrieb auf der Anlage mit Wort- und Bildbeiträgen.
























Der Förster meldet sich ab, der Wagenmeister meldet sich später wieder
Eckhard

Es haben sich bereits 75 registrierte Benutzer und 5 Gäste bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

pgb (30.03.2015), klaus.kl (30.03.2015), wasi (30.03.2015), Spur0Klaus (30.03.2015), Staudenfan (30.03.2015), fwgrisu (30.03.2015), Roland (30.03.2015), V218 (30.03.2015), BW-Nippes (30.03.2015), sauerland218 (30.03.2015), Joyner (30.03.2015), us train (30.03.2015), Meinhard (30.03.2015), JACQUES TIMMERMANS (30.03.2015), KlaWie (30.03.2015), Ferdi (30.03.2015), E94281 (30.03.2015), HüMo (30.03.2015), Oelkocher (30.03.2015), jbs (30.03.2015), TTorsten (30.03.2015), Holsteiner (30.03.2015), Peter (30.03.2015), MaBo51 (30.03.2015), Adalbert (30.03.2015), Henrik (30.03.2015), Spur0-Team (30.03.2015), Holzeisenbahner (30.03.2015), Blechkistenkutscher (30.03.2015), asisfelden (30.03.2015), Spurwechsler (30.03.2015), BahnMichel (30.03.2015), Ben Malin (30.03.2015), Baumbauer 007 (30.03.2015), Alemanne 42 (30.03.2015), Meisterpinsel (30.03.2015), AFG (30.03.2015), Wolfgang G. (30.03.2015), isiko (30.03.2015), Haselbad (30.03.2015), gabrinau (30.03.2015), George M (30.03.2015), nullowaer (30.03.2015), Signum (31.03.2015), ha-null (31.03.2015), Roter Brummer (31.03.2015), Der Teufel (31.03.2015), holger (31.03.2015), Udom (01.04.2015), Canadier (01.04.2015), altensteigerle (01.04.2015), V80 (01.04.2015), Dieter Ackermann (01.04.2015), Nils (02.04.2015), Altenauer (02.04.2015), DirkausDüsseldorf (02.04.2015), koefschrauber (02.04.2015), Pjotrek (02.04.2015), Husbert (02.04.2015), NYCJay (02.04.2015), BTB0e+0 (03.04.2015), Knut2705 (03.04.2015), schmidb (04.04.2015), Michael B. (04.04.2015), Bodenbahner (04.04.2015), Norbert (04.04.2015), Wopi (04.04.2015), errel (06.04.2015), Ruhrbahner (06.04.2015), Thomas Kaeding (13.04.2015), Rollo (01.06.2015), huib (01.06.2015), Beginner (05.10.2015), nullerjahnuic60 (07.10.2015), 98 1125 (22.03.2017)

mattes56

Fahrdienstleiter

(401)

Beiträge: 883

Beruf: Diplom Ingenieur Elektrotechnik

  • Nachricht senden

347

Donnerstag, 2. April 2015, 20:38

Hallo Eckhard,

wunderschön, was Du da wieder zauberst.
Habe mich gerade kurz vor Buseck auch im Baumbau versucht - Halbrelieffbäume - das Ergebnis war ernüchternd, aber zumindest habe ich meinen Fehler erkannt.
Der Baum muss innen wohl viel dichter werden, als ein freistehendes Exemplar, da ja das gesammte Astwerk auf der "Rückseite" fehlt. Dabei darf man nur den Stamm nicht zu sehr verdecken....

Aber mal was anderes, ich habe mir gerade nochmal Deinen Kesselwagenbaubericht aus dem SNM 19 durchgelesen, und bin da über eine Aussage gestolpert:
Im Abschnitt Aufstiegsleitern schreibst Du:

"Die EBO () schreibt eine maximale Fahrzeugbreite von 1645mm in Kesselmitte vor. Das macht 73,1mm in 1:45..."

Das passt irgendwie nicht zusammen, 1645mm sind in 1:45 36,55mm, also die Hälfte.
Der Satz müsste heißen "Die EBO () schreibt eine maximale Fahrzeugbreite von 1645mm von Kesselmitte vor.". Dann würde Dein Satz passen, aber mir unwissendem fehlt dann die entsprechende Info zur Interpretation der Daten der EBO, die aus Gründen der Symetrie (?) die Fahrzeugbreite immer von der gedachten Fahrzeug-Mittellinie in Längsrichtung angibt.

Aber warum heißt es dann von Kesselmitte und nicht von Fahrzeugmitte. Bei Kesselmitte denke ich eher an die Mitte in Längsrichtung, weil die in der Kurve am ehesten innen an die Lichtraumgrenze "stößt", und daher die Leiter nicht zu weit abstehen darf.

Kannst Du mich/uns kurz aufkären?

Gruß
Matthias
Die hohe Kunst im Leben ist es, die eigenen Träume aus den Steinen zu bauen, die einem in den Weg gelegt werden.

Spurnullteam Ruhr-Lenne e.V.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

BTB0e+0 (03.04.2015)

NYCJay

Oberheizer

(183)

Beiträge: 256

Wohnort (erscheint in der Karte): Asperg, Württ.

Beruf: freier Arbeiter

  • Nachricht senden

348

Donnerstag, 2. April 2015, 22:06

Für alle Baum-, Bahn- und Landschaftsbauer sind die Bücher von Gordon Garvett eine Fundgrube. Auch die beiben Bände 7mm Modelling von ihm sind unbedingt zu empfehlen.
Grüße Jay, the K.
The Keithville & Lake Erie RR - Serves the Steel Centers

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

BTB0e+0 (03.04.2015)

DVst HK

Bahndirektor

(1 580)

  • »DVst HK« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 620

Wohnort (erscheint in der Karte): Kreiensen

Beruf: After work party

  • Nachricht senden

349

Samstag, 4. April 2015, 00:53

Antwort

Moin,

@ Jay: Danke für den Hinweis.

@ Baumbauer 007: danke für die positive Bewertung - hilfreicher fände ich es allerdings, wenn Du mir sagen könntest, wo ich die Rotte Wildschweine herbekomme, die dann den Waldweg umpflügt...

@ Matthias: Nun melde ich mich wieder als Wagenmeister (nicht mehr als Förster), und früher als geplant. Nur wg. Dir, wollte Dich nicht so lange warten lassen. ;) Hast das im Grundsatz schon richtig interpretiert. :thumbup:

Wortwörtlich ist das nicht aus der EBO abgeschrieben, was dort steht findest Du in Anlage 9 der EBO ( www.gesetze-im-internet.de und dann unter "E" die EBO finden). Wenn Du dort reinschaust, wirst Du feststellen, dass alle Maße von Gleismitte ausgehen bzw. bei Fahrzeugen immer die halbe Breite genommen wird. Zu der Berechnung der Maße an sich ist dort allerdings nichts gesagt, das stand früher in der TE (Technische Einheit im Eisenbahnwesen), letztes zwischenstaatliches Übereinkommen von 1938, Vorläufer der EBO und heute noch in Teilen gültig (weiß aber kaum jemand :D ). Nach der Formel in der TE hatte ich die Breite für den Riva berechnet. Heute sind die Formeln wegen der Berücksichtigung dynamischer Einflüsse viel umfangreicher und komplizierter und stehen nicht mehr in der Verordnung (EBO) selbst, sondern im speziellen Regelwerk der Bahnen bzw. Hersteller.

Mit dem "in Kesselmitte" ist die Mitte des Kesselwagens in Längsrichtung gemeint, da dort der größte Ausschlag nach Kurveninnen erfolgt - je länger der Wagen, desto größer der Ausschlag. Du hast recht damit, dass es eigentlich nicht Kesselmitte heißen dürfte, da der Riva aber eine Wagenmitte = Kesselmitte hat, hatte ich das so formuliert - konnte ja nicht ahnen, dass das so genau gelesen wird :D . Und Fachausdrücke versuche ich zu vermeiden, wenn sie zu speziell sind und dann zu erläutern gewesen wären, wie z.B. "innere Einschränkung", "äußere Einschränkung" oder "Querverschiebung". Für die Berechnung der Endausschläge gibt es eine ähnliche Formel, war aber auch nicht relevant für den Bericht im SNM.

Hoffe, Du bist nun aufgeklärt (PS: wie alt bist Du?)
Eckhard

Es haben sich bereits 7 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

BTB0e+0 (04.04.2015), Staudenfan (04.04.2015), E94281 (04.04.2015), mattes56 (04.04.2015), 1zu0 (06.04.2015), Udom (06.04.2015), us train (26.07.2015)

mattes56

Fahrdienstleiter

(401)

Beiträge: 883

Beruf: Diplom Ingenieur Elektrotechnik

  • Nachricht senden

350

Samstag, 4. April 2015, 12:16

Hi Eckhard,

Danke für die bahntechnische Aufklärung, für die andere wäre es bei zwei Kindern eh zu spät. Hatte mir das mit der Bemaßung zwar gedacht, jetzt werde ich mir die EBO mal genauer ansehen.

Bis bald
Matthias (37)
Die hohe Kunst im Leben ist es, die eigenen Träume aus den Steinen zu bauen, die einem in den Weg gelegt werden.

Spurnullteam Ruhr-Lenne e.V.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

BTB0e+0 (05.04.2015)

Beiträge: 43

Wohnort (erscheint in der Karte): 63071 Offenbach

  • Nachricht senden

351

Samstag, 4. April 2015, 21:18

Ecke fertisch

Hi Eckard, mal wieder toll, die neue Ecke, wieder sehr realitätsnah. Aber bei uns in Hessen schreibt man freddisch mit zwei "d"! LG und bis bald Ch. D. aus O. am M.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

BTB0e+0 (05.04.2015)

Sven H

Bremser

(29)

Beiträge: 47

Wohnort (erscheint in der Karte): Hannover

Beruf: Gleisbau

  • Nachricht senden

352

Sonntag, 12. April 2015, 23:49

Hallo Eckard,

Traumhaft schön was da gebaut wird.
Von welchem Hersteller sind denn die Bundeswehrfahrzeuge ( Panzer und UNimog )
Sehe mir nun zum 5. Mal die schönen Videos an.

Gruß Sven

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

BTB0e+0 (13.04.2015)

DVst HK

Bahndirektor

(1 580)

  • »DVst HK« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 620

Wohnort (erscheint in der Karte): Kreiensen

Beruf: After work party

  • Nachricht senden

353

Montag, 13. April 2015, 00:21

Hallo Sven,

danke, die Fahrzeuge sind von Schuco (Unimog) und Bausätze von Belmonte (Marder). Ein Freund hatte einen umgebauten M 113 von Gorgi Toys bei einem Fahrtreffen bei mir mitgebracht. Wenn Du dazu mehr wissen möchtest, schau in Heft 10 des SNM, da hatte ich einen Beitrag zu diesem Thema geschrieben.

Grüße
Eckhard

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Sven H (13.04.2015), BTB0e+0 (13.04.2015), pgb (14.04.2015), us train (26.07.2015)

Sven H

Bremser

(29)

Beiträge: 47

Wohnort (erscheint in der Karte): Hannover

Beruf: Gleisbau

  • Nachricht senden

354

Montag, 13. April 2015, 00:32

Hallo Eckhard,

Danke für die Hilfreiche Info.
Ich werde mir die Tage das Heft 10 mal ordern.

Gruß Sven

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

BTB0e+0 (13.04.2015)

Beiträge: 190

Wohnort (erscheint in der Karte): Frankfurt

  • Nachricht senden

355

Montag, 1. Juni 2015, 14:25

Ein paar Details...

Hallo,

es gibt ja schon viele und wirklich gute Bilder von Kreiensen. Ich habe mal versucht etwas außerhalb des Üblichen zu machen: "Kunst" mit den Schärfentiefe Möglichkeiten eines Vollformaten. Vielleicht gefällt es euch ja:

(die Bilder kommen so aus dem Apparat, sind also nicht nachbearbeitet)

www.flickr.com/photos/14005159@N00/sets/72157653833889075

Gruß Uli

Es haben sich bereits 30 registrierte Benutzer und 1 Gast bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

lok-schrauber (01.06.2015), Bertram (01.06.2015), jbs (01.06.2015), NYCJay (01.06.2015), ha-null (01.06.2015), Rollo (01.06.2015), heizer39 (01.06.2015), Holsteiner (01.06.2015), Klaus Gottstein (01.06.2015), Staudenfan (01.06.2015), Udom (01.06.2015), JACQUES TIMMERMANS (01.06.2015), Thomas Kaeding (01.06.2015), Pjotrek (01.06.2015), Signum (01.06.2015), Nordbahner (02.06.2015), pgb (02.06.2015), 70 028 (02.06.2015), Meinhard (02.06.2015), Geiswanger (02.06.2015), Baumbauer 007 (02.06.2015), DVst HK (02.06.2015), HüMo (04.06.2015), Ben Malin (05.06.2015), Roter Brummer (07.06.2015), Spur0Klaus (21.06.2015), Olaf (20.07.2015), BTB0e+0 (04.10.2015), Beginner (05.10.2015), hot (03.12.2015)

DVst HK

Bahndirektor

(1 580)

  • »DVst HK« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 620

Wohnort (erscheint in der Karte): Kreiensen

Beruf: After work party

  • Nachricht senden

356

Sonntag, 4. Oktober 2015, 21:44

Zugbildung 2.0 - Teil 1 – Aus dem Tunnel

Moin, moin,

aus dem Sommerloch wieder aufgetaucht, zeige ich Euch heute und in den nächsten Beiträgen, was aus einem Teil meiner „Heidtschnucken“
geworden ist – hatte es ja Anfang des Jahres versprochen. Und nachdem für dieses Jahr die Waggonbau-Saison vorüber und die Anlagenbau-Saison beginnt, ist es nun der richtige Zeitpunkt, doch mal wieder ein paar Stunden am Computer zu sitzen und ein paar Beiträge über mein persönliches Sommerloch zu schreiben.

Als ich nämlich irgendwann im Frühjahr merkte, dass ich mehr Zeit vor dem Computer verbringe als am Basteltisch, hatte ich die Notbremse gezogen und mich nur noch sporadisch privat vor den Computer gesetzt. Stattdessen habe ich eine größere Zahl von Güterwagen (Heidt, Kiss, Wunder, Hehl) fertigstellen können, die ich hier nach und nach vorstellen werde.

Außerdem erscheint im SNM Heft in den nächsten Tagen ein Bericht von mir, wie ich die Heidt Wagen umgebaut habe. Im nächsten oder übernächsten ARGE Spur 0 Magazin wird weiterhin ein Beitrag von mir enthalten sein, in dem ich über mein spezielles Verfahren beim Anbringen der Decals berichte, damit deren Folie nicht mehr sichtbar ist.



Suchen wir uns nun aber erst einmal einen passenden Fotostandort, damit wir die Güterwagen gut ablichten können. Da kommt schon der Zug aus dem Ippenser Tunnel aus Richtung Altenbeken, gezogen von der Kasselaner 44 440. Nur G-Wagen (meine Lieblinge)? Nein, nicht nur, aber immer mehr, wenn der Zug ganz aus dem Tunnel raus ist. Aber soweit ist es noch nicht. Kümmern wir uns in den nächsten Beiträgen erst einmal um das, was wir jetzt
schon sehen können.















Und noch schnell ein Nachschuss...




Bevor wir uns um die einzelnen Wagen kümmern, ein paar Grundsätze zu meiner Überarbeitung von Güterwagenfahrwerken.

Die Heidt Wagen sind von Haus aus untenrum in der Regel ja völlig nackig. Das erfordert eine umfangreiche Nachrüstung. Dabei versuche ich die Lang- und Querträger gemäß der entsprechenden Bauart des Vorbildes einzubauen und lege auch Wert auf eine vorbildgerechte Bremsanlage der unterschiedlichen Bauarten. Dabei strebe ich keine Superdetaillierung an – das würde ich bei einem Umbau von 2 Wagen machen, nicht bei 20…
Aber die wesentlichen Bauteile und Merkmale sollten schon vorhanden sein.

Nackig:



Nicht mehr nackig:










Eine Federung ist für ein angenehmes Fahrgeräusch und gutes Fahrverhalten notwendig, gerade bei schwereren Wagen. Neben richtigen Blattfedern verwende ich jetzt hauptsächlich Spiralfedern. Eine Dreipunktlagerung bei nicht allzu schweren Wagen ist ebenfalls zu akzeptieren.




Grüße
Eckhard

Es haben sich bereits 69 registrierte Benutzer und 6 Gäste bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Martin Zeilinger (04.10.2015), NYCJay (04.10.2015), klaus.kl (04.10.2015), Geiswanger (04.10.2015), wilfmolz (04.10.2015), errel (04.10.2015), HüMo (04.10.2015), heiner (04.10.2015), Nils (04.10.2015), lok-schrauber (04.10.2015), pgb (04.10.2015), holger (04.10.2015), Stromburg (04.10.2015), heizer39 (04.10.2015), sauerland218 (04.10.2015), nullowaer (04.10.2015), TTorsten (04.10.2015), bvbharry47 (04.10.2015), Ben Malin (04.10.2015), wasi (04.10.2015), jk_wk (04.10.2015), 1zu0 (04.10.2015), DirkausDüsseldorf (04.10.2015), BTB0e+0 (04.10.2015), oppt (04.10.2015), tokiner (05.10.2015), US-Werner (05.10.2015), Baumbauer 007 (05.10.2015), Hein (05.10.2015), Staudenfan (05.10.2015), Bodenbahner (05.10.2015), BahnMichel (05.10.2015), koefschrauber (05.10.2015), us train (05.10.2015), JACQUES TIMMERMANS (05.10.2015), Setter (05.10.2015), Udom (05.10.2015), Altenauer (05.10.2015), Thomas Kaeding (05.10.2015), Spur0Klaus (05.10.2015), Wolli (05.10.2015), Beginner (05.10.2015), Roland (05.10.2015), Spurwechsler (05.10.2015), ledier52 (05.10.2015), Meinhard (05.10.2015), Canadier (05.10.2015), 70 028 (05.10.2015), Hape (05.10.2015), KlaWie (05.10.2015), Holsteiner (05.10.2015), jrgnmllr (05.10.2015), E94281 (05.10.2015), Der Teufel (05.10.2015), Ralf S. (05.10.2015), Alemanne 42 (05.10.2015), Tom (05.10.2015), VT 98 (06.10.2015), Meisterpinsel (06.10.2015), Ferdi (06.10.2015), V80 (06.10.2015), Zahn (06.10.2015), moba-tom (06.10.2015), gabrinau (07.10.2015), Pjotrek (07.10.2015), Dieter Ackermann (09.10.2015), Wopi (17.10.2015), Konrad (31.10.2015), 98 1125 (22.03.2017)

DVst HK

Bahndirektor

(1 580)

  • »DVst HK« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 620

Wohnort (erscheint in der Karte): Kreiensen

Beruf: After work party

  • Nachricht senden

357

Dienstag, 6. Oktober 2015, 23:10

Güterzugbildung 2.0 - Teil 2 - Gms 44

Moin, moin,

schauen wir uns heute den ersten Wagen hinter der Lok an. Es ist ein Gms 44, der ab 1959 in großer Stückzahl von den Ausbesserungswerken der Deutschen Bundesbahn aus alten Güterwagen der 30er Jahre und Kriegsbauarten zu einem UIC Standardwagen umgebaut wurde.

















Weiterführende Informationen zum Vorbild Gms 44 findet man auch im Carstens Band 1 auf den Seiten 42 und 43. Zunächst aber das Heidt-Modell im Originalzustand.









Dieser Gms 44 ist nicht ohne Grund an erster Stelle meiner Güterwagenvorstellung. Es ist der erste Wagen, den ich nach verschiedenen Experimenten zuvor in mein persönliches Umbauprogramm übernommen hatte.

Und er musste leiden… Grund dafür war, dass die Nachbildung der Verschraubungen am Wagenkasten zunächst gründlich misslungen war. Die Schraubköpfe hatten einen zu großen Durchmesser und die Köpfe waren zu flach – ein Freund sprach von Pizzatellern. Also alles abschleifen und neu bohren, da in die vorhandenen Stifte keine neuen Bohrungen gesetzt werden konnten. Das führte dazu, dass er jetzt zwar etwa 300 sichtbare Verschraubungen besitzt, aber etwa 300 Bohrlöcher von 0,5 mm und 300 von 0,8 mm Durchmesser! Aber die sieht man nach der Not-OP ja nicht mehr.

Auch hat der Gms 44 noch nicht alle Standards, die meine späteren Umbauten zeigen. So fehlen beispielsweise die Verschraubungen der Puffer mit der Pufferbohle. Aber es gibt nix, was es nicht gibt…

Rein beruflich weckt das jedoch keine schönen Erinnerungen, da bei uns am 15.11.1992 sich der Eisenbahnunfall von Northeim ereignete. Es war die Entgleisung eines Güterzuges, die in einem entgegenkommenden Schnellzug von Innsbruck nach Kopenhagen 11 Tote und fast 50 Schwerverletzte forderte. Ein Wagen verlor einen seiner Puffer, die bei Umbauarbeiten angeschweißt und nicht, wie bei fast allen anderen Wagen üblich, durch vier Schraubverbindungen gesichert waren.

Und auch die Decals am Modell sind noch nicht so optimal angebracht, wie ich das später machen konnte.

Wie dem auch sei, der bleibt jetzt so.

Zugerüstet wurden:

- Schraubverbindungen an den Profilen des Wagenkastens
- Lüftungsklappen mit Führungsleisten
- Signalstützen an den Wänden, da ab Anfang der sechziger Jahre aus Gründen der Unfallverhütung in der Regel die oberen Signalstützen nicht mehr verwendet wurden
- Zettelkästen mit Hauptzettel als Stückgutwagen
- UIC Seilanker an den Eckstützen
- Verschraubung bzw. Vernietung der Achslagerhalter mit den Längsträgern
- Federpuffer, Schraubenkupplungen, Bremsschlauchkupplungen, Rangierergriffe
- Bremsanlage mit allen wesentlichen Bauteilen
- Federung über Spiralfedern
- FineScale Räder
- Beschriftung mit Decals von Andreas Nothaft

Zu meiner Vorgehensweise beim Umbau siehe das jetzt im Oktober kommende SNM Heft.


Die Arbeitszeit zählt nicht, da es ja Hobby und Entspannung ist. Und die Kosten? Ein gutes Großserienmodell heutiger Fertigung zum empfohlenen Verkaufspreis ist nicht viel günstiger. Na ja, nicht jeder Wagen konnte so günstig ersteigert werden, aber doch sehr viele, teilweise unglaublich günstig.

Das Modell im Vergleich zu seinem Vorbild (alle Maße gerundet auf volle mm), nachdem es mein AW verlassen durfte:


Original 1:45 1:43,5 Heidt

LüP ………………………….…… 10580 ……….… 235 …..…. 243 …..... 236

Wagenkastenlänge …...…… 9340 ……….… 208 …….… 215 ……... 208

Achsstand …………………..…. 5700 …………. 127 …….… 131 ……... 127

Seitenwandbreite …….……. 2772 ………..… 62 ……….. 64 .….…... 63

Dachhöhe ……………….……… 4078 …….……. 91 ……….. 94 …..…... 92

Unterkante Langträger ..…. 945 ……….…. 21 ……….. 22 ……..…. 21

Oberkante Fußboden …….. 1251 …………… 28 ……….. 29 …..……. 28

Damit kann dieser Gms 44 sowohl mit Fahrzeugen im M 1: 45 wie auch im M 1:43,5 gemeinsam im Zugverband laufen.









Grüße

Eckhard

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »DVst HK« (6. Oktober 2015, 23:22)


Es haben sich bereits 63 registrierte Benutzer und 4 Gäste bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Olaf (06.10.2015), lok-schrauber (06.10.2015), E94281 (06.10.2015), NYCJay (06.10.2015), oppt (06.10.2015), heizer39 (06.10.2015), pgb (07.10.2015), mattes56 (07.10.2015), Signum (07.10.2015), errel (07.10.2015), wasi (07.10.2015), Bodenbahner (07.10.2015), Hein (07.10.2015), Spurwechsler (07.10.2015), Spur0Klaus (07.10.2015), Eisenbahner 12 (07.10.2015), Klaus Gottstein (07.10.2015), isiko (07.10.2015), BW-Nippes (07.10.2015), BahnMichel (07.10.2015), Hanuller (07.10.2015), stefan_k (07.10.2015), JACQUES TIMMERMANS (07.10.2015), blb59269 (07.10.2015), martin (07.10.2015), Meinhard (07.10.2015), FrankJ (07.10.2015), ledier52 (07.10.2015), Staudenfan (07.10.2015), Husbert (07.10.2015), klaus.kl (07.10.2015), Joyner (07.10.2015), HüMo (07.10.2015), Ferdi (07.10.2015), Altenauer (07.10.2015), Beginner (07.10.2015), Geiswanger (07.10.2015), Nils (07.10.2015), Der Teufel (07.10.2015), Udom (07.10.2015), Ben Malin (07.10.2015), CharlieOscar (07.10.2015), Zahn (07.10.2015), Hape (07.10.2015), Holsteiner (07.10.2015), gabrinau (07.10.2015), Stromburg (07.10.2015), Tom (07.10.2015), Alemanne 42 (07.10.2015), nullowaer (07.10.2015), 1zu0 (07.10.2015), Pjotrek (07.10.2015), Baumbauer 007 (08.10.2015), goe (09.10.2015), Dieter Ackermann (09.10.2015), us train (09.10.2015), KlaWie (09.10.2015), wilfmolz (11.10.2015), Harald (11.10.2015), bvbharry47 (11.10.2015), Wopi (17.10.2015), Schlußscheibe (18.10.2015), 98 1125 (22.03.2017)

DVst HK

Bahndirektor

(1 580)

  • »DVst HK« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 620

Wohnort (erscheint in der Karte): Kreiensen

Beruf: After work party

  • Nachricht senden

358

Freitag, 9. Oktober 2015, 20:29

Güterzugbildung 2.0 - Teil 3 - Glmehs 50

Moin,

der Fotograf war nicht schnell genug und konnte zwei Wagen nicht mehr erwischen. Aber kein Problem, weiter unten an der Strecke lauert noch jemand dem Zug auf.











Und deshalb beschäftigen wir uns nun und in den nächsten Beiträgen mit der 50er- und 57er-Familie. Nicht Lokomotiven, sondern die Glm(eh)s 50 und Glmm(e)hs 57. Die Bauartunterschiede sind minimal, aber doch entscheidend für die Zuordnung. Und da es diese Wagen von den Firmen Kiss, Wunder, Hehl und der Firma (deren Namen man nicht mehr nennen darf) gibt, lohnt es sich, das genauer zu betrachten. In diesem Zug sind neben den Heidt-Wagen auch 5 dieser Wagen von Wunder, Kiss und Hehl anzutreffen.

Fangen wir mit dem ersten Kiss an. Der Kiss-Wagen kommt als Glmmhs 57 daher, ist in Wirklichkeit aber ein falscher Fuffziger. So wie er dasteht, müsste er eigentlich Glmes 50 heißen. Nur hat es den aber meines Wissens so nicht gegeben. Da hat man nun 2 Möglichkeiten. Entweder passt man den Wagen an die Beschriftung an, oder man passt die Beschriftung an den Wagen an.









Die 50er gab es mit Plattenwänden ab 1954 und es waren Neubaufahrzeuge, also nicht aus Altmaterialien gebaut, so wie z.B. der zuletzt vorgestellte Gms 44. Die 57er wurden aus dem 50er weiterentwickelt und ab 1960 gebaut. Welche Unterschiede gab es in Epoche 3? Wenige:

Der 50er hatte UIC Seilösen, der 57er UIC Seilanker
Der 50er hatte eine HiK-GP-Bremse, der 57er eine KE-GP
Im Gegensatz zu den 50ern hatte der 57er an den Ecksäulen Verstärkungsbleche angeschweißt

Die 50er und 57er gab es meist mit Dampfheizleitung (Kennbuchstabe h), häufig auch zusätzlich mit elektrischer Heizleitung (Kennbuchstaben dann eh) und auch als Glmms ohne die beiden Heizleitungen. Und es gab beide auch mit Bremserbühne.

Wohlgemerkt Kleinigkeiten, aber in Spur 0 durchaus darzustellen. Die höhere Lastgrenze hingegen kann man beim Modell nur an der Beschriftung ablesen. Einige andere Dinge sollten auch gleich mit erledigt werden:

-Signalstützen an den Stirn- und Seitenwänden
-Zettelkästen mit Hauptzettel
-Hik-GP-Bremsanlage mit allen wesentlichen Bauteilen ergänzt
-Beschriftung mit Decals von Andreas Nothaft
















Weitere zwei 50er im nächsten Beitrag.

Grüße
Eckhard

Es haben sich bereits 42 registrierte Benutzer und 4 Gäste bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

nullowaer (09.10.2015), NYCJay (09.10.2015), us train (09.10.2015), 1zu0 (09.10.2015), Udom (09.10.2015), E94281 (09.10.2015), Meinhard (09.10.2015), KlaWie (09.10.2015), Staudenfan (09.10.2015), DirkausDüsseldorf (09.10.2015), Sabinesbahn (09.10.2015), schmidb (09.10.2015), heizer39 (09.10.2015), lok-schrauber (09.10.2015), Olaf (09.10.2015), klaus.kl (09.10.2015), Ben Malin (09.10.2015), HüMo (09.10.2015), pgb (10.10.2015), Der Teufel (10.10.2015), JACQUES TIMMERMANS (10.10.2015), Spur0Klaus (10.10.2015), Altenauer (10.10.2015), ledier52 (10.10.2015), Holsteiner (10.10.2015), VT 98 (10.10.2015), Hein (10.10.2015), CharlieOscar (10.10.2015), E69 (10.10.2015), Alemanne 42 (10.10.2015), George M (10.10.2015), jmdampf (10.10.2015), der noergler (10.10.2015), wilfmolz (11.10.2015), gabrinau (11.10.2015), Baumbauer 007 (11.10.2015), Stromburg (11.10.2015), bvbharry47 (11.10.2015), Pjotrek (12.10.2015), Wopi (17.10.2015), Schlußscheibe (18.10.2015), 98 1125 (22.03.2017)

DVst HK

Bahndirektor

(1 580)

  • »DVst HK« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 620

Wohnort (erscheint in der Karte): Kreiensen

Beruf: After work party

  • Nachricht senden

359

Sonntag, 11. Oktober 2015, 00:38

Güterzugbildung 2.0 - Teil 4 - Glmms 50

Moin. Moin,

vorweg erst einmal danke für die positiven Kommentare. Es hat zwar nicht jeder die Unterlagen zur Verfügung, die ich im Laufe der Jahre (auch beruflich) angehäuft habe, aber es gibt jede Menge käuflicher Literatur. Insbesondere die Güterwagen Bände 1 bis 7 von Stefan Carstens (und Rudolf Ossig, Paul Scheller, Harald Westermann) aus dem MIBA-Verlag sind eine wahre Fundgrube. Wenn auch viel zu wenig zu den Fahrwerken gezeigt wird, hat man mit diesen Bänden schon über 90 % der notwendigen Informationen. Der Band 6 mit dem Titel „Bestände und Bauteile – Güterzuggepäckwagen“ handelt übrigens nicht nur von den Güterzuggepäckwagen, vielmehr findet man darin reichlich Informationen zu Laufwerken, Bremsanlagen, Untergestellen, Wagenkästen, etc. Kann ich nur empfehlen!

So, aber nun zum Güterzug, der auch einen Hehl-Wagen eingereiht hat – die beiden anderen Kiss und der Wunder folgen.










Eine Leiche wird wiederbelebt.

Diesen Wagen hatte mir ein Freund zu einem moderaten Preis angeboten. Nach anfänglichem Zögern habe ich den genommen, in der Meinung, dass er nur scheintot sei. Bei näherer Beschäftigung musste ich dann doch feststellen, dass er eine echte Leiche war…

Bei diesem Hehl-Wagen mit Bretteraufbau waren alle Ms-Teile mit Sekundenkleber angeklebt und hatten sich mehr oder weniger gelöst, weil der Holzaufbau beim Anfassen nach innen gedrückt wurde. Das war aber nicht das Hauptproblem, denn die Ms-Teile säubern und dauerhaft wieder anzubringen, ist keine Zauberei. Das Hauptproblem ist vielmehr der Wagenkasten aus Holz. Nicht nur, dass das Holz sehr stark vergammelt war, auch die Bretterfugen sind viel zu breit und zu tief. Das stört mich nach wie vor – ich habe ja einige Bretterwagen von Klaus Heidt erwerben können und in der Qualität liegen Welten zwischen beiden. Der Wagen ist zwar jetzt „fertig“, aber wenn ich einmal Bretterwände in Heidt-Qualität kaufen könnte, wird der Wagenkasten neu aufgebaut.

Das Fahrwerk hingegen ist von sehr guter Qualität und Detaillierung (bis auf den fehlenden Vorrats- und Hilfsluftbehälter), die Beschriftung aber wieder mies und teilweise falsch.

















Vorbild ist ein 50er mit Bretterwänden, so wie er ab 1953 für die DB beschafft wurde. Bei diesem Wagen habe ich auch noch die Signalstützen oben nachgebildet, weil diese Wagen damit von Beginn an ausgerüstet und erst später die Signalstützen nach unten verlegt wurden.

Geändert bzw. zugerüstet wurden:

- Zettelkästen mit Hauptzettel
- Signalstützen oben
- UIC Seilösen
- Vervollständigung auf 4 Ecktritte und Griffstangen
- Hilfs- und Vorratsluftbehälter mit Leitungen
- Neue Lüftungsklappen und Schieberleisten von „Spur 0 Bw“ (die alten waren aus Weißmetall und nicht mehr verwendbar)
- Tieferlegung des Fahrwerks (aber ohne Breitreifen), weil der Pufferstand zu hoch war
- Beschriftung mit Decals von Andreas Nothaft

Eine Beschriftung ist aufgrund der schlechten Oberflächenstruktur der Holzwände und der zu tiefen und zu breiten Bretterfugen nicht zufriedenstellend anzubringen. Auch eine starke Alterung des Wagens kann dem nicht wirklich abhelfen. Der muss also irgendwann noch mal ins AW Kreiensen… dann wird er aber wahrscheinlich so beschriftet, wie der Wagen unten auf Seite 81 des Bandes 1 von Stefan Carstens.

















Grüße
Eckhard

Es haben sich bereits 44 registrierte Benutzer und 3 Gäste bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

heizer39 (11.10.2015), jbs (11.10.2015), lok-schrauber (11.10.2015), wilfmolz (11.10.2015), Signum (11.10.2015), US-Werner (11.10.2015), pgb (11.10.2015), Hein (11.10.2015), BW-Nippes (11.10.2015), schmidb (11.10.2015), Staudenfan (11.10.2015), CharlieOscar (11.10.2015), KlaWie (11.10.2015), Meinhard (11.10.2015), Bahnheiner (11.10.2015), HüMo (11.10.2015), Der Teufel (11.10.2015), gabrinau (11.10.2015), Altenauer (11.10.2015), us train (11.10.2015), Baumbauer 007 (11.10.2015), Theresa (11.10.2015), JACQUES TIMMERMANS (11.10.2015), ledier52 (11.10.2015), Rheingold (11.10.2015), Nils (11.10.2015), Klaus Gottstein (11.10.2015), Holsteiner (11.10.2015), TTorsten (11.10.2015), E94281 (11.10.2015), fredduck (11.10.2015), Stromburg (11.10.2015), Hape (11.10.2015), Udom (11.10.2015), 1zu0 (11.10.2015), klaus.kl (11.10.2015), V80 (11.10.2015), Alemanne 42 (11.10.2015), bvbharry47 (11.10.2015), Spur0Klaus (12.10.2015), Pjotrek (12.10.2015), oppt (12.10.2015), Wopi (17.10.2015), 98 1125 (22.03.2017)

Beiträge: 53

Wohnort (erscheint in der Karte): 13469 Berlin

  • Nachricht senden

360

Sonntag, 11. Oktober 2015, 15:02

Hallo,
Was müssten denn neue Bretterwände aus Holz für einen Bretterabstand haben? Vielleicht findest Du was bei

http://www.northeasternscalelumber.com/

Vermutlich unter "scribed sheathing".

Grüße von der Nordbahn

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

DVst HK (11.10.2015), Pjotrek (12.10.2015)

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher