Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Spur Null Magazin Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Mö_

Schaffner

(78)

Beiträge: 57

Wohnort (erscheint in der Karte): Hamburg

  • Nachricht senden

21

Donnerstag, 20. Dezember 2018, 12:26

Moin zusammen,

als Bremsprellbock/Absturzsicherung verwende ich umgestrickte Prellböcke von Lima. Der erforderliche Umbauaufwand war überschaubar, wobei die Vorbildnähe gegenüber der Funktionalität in den Hintergrund trat.

An der Unterkante der Prellbockvorderseite wurde der Abstandshalter abgetrennt und Aussparungen für Schienenprofile ausgesägt. Dann wurden die Pufferteller abgezogen und die Pufferhülsen gekürzt. Der verbliebenen Hülsenrest wurde aufgebohrt und Federpuffer eingeklebt. Die Puffer stehen sehr weit vor, aber das ist beabsichtigt. So ist genug Spielraum, um ein Fahrzeug federnd abfangen zu können, ohne das auch bei eindrückten Puffern die Nase des Kupplungsfallhakens Kontakt mit der Prellbockfront bekommt. Ein Aufstoß aus moderater Geschwindigkeit wird ohne Entgleisung verkraftet. Eine mit Vollgas durchgehende 50 wird sicherlich nicht im Gleis bleiben. Zumindest wird sie aber nicht über das Gleisende hinausfahren oder gar abstürzen. Jedenfalls solange der Prellbock fest mit den Schienen verbunden ist und nicht weggeschoben werden kann ...

Für den Anschluß an das Gleisnetz wurde das einschwellige Ausgleichsgleisstück von Lenz vorgeklebt. Der lösemittelfreie Kraftkleber von Pattex sorgte nach mehrtägiger Aushärtezeit für einen bombenfesten Halt. Die Schienenverbinder habe ich mit einer Flachzange etwas zusammengedrückt. Damit sitzt der Prellbock fest am Nachbargleisstück und kann nicht weggedrückt werden. Das war´s auch schon.

Einen Prellbock habe ich nicht fest verbaut, sondern ihn zu einer mobilen Kupplungslehre für Lenz-Kupplungen umgestrickt. Bei Ripoli-Basteleien ist das für Justierungen von Kupplungsnachrüstsätzen ein nützliches Helferlein. In meiner Bastelkiste lag noch der Rest einer zerbrochenen Kupplungsdeichsel. Von diesem wurde der Kupplungsschacht abgetrennt und auf Normhöhe mittig in die Prellbockfront geklebt. Nun kann bei Bedarf ein Kupplungskopf eingeschoben werden, an den die Kupplungsposition des Umbaufahrzeuges angepasst wird. Damit der „Prüfkopf“ nicht verloren geht, kann er bei Nichtbenutzung von innen in den Schacht gesteckt werden.

Viele Grüße,
Carsten
»Mö_« hat folgende Dateien angehängt:

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Mö_« (20. Dezember 2018, 12:41)


Es haben sich bereits 15 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

98 1125 (20.12.2018), HüMo (20.12.2018), Udom (20.12.2018), stefan_k (20.12.2018), gerdi1955 (20.12.2018), tokiner (20.12.2018), heizer39 (20.12.2018), jbs (20.12.2018), jörg (20.12.2018), Regelspur (20.12.2018), DirkausDüsseldorf (20.12.2018), E94281 (20.12.2018), JACQUES TIMMERMANS (21.12.2018), nullowaer (21.12.2018), Altenauer (23.12.2018)