Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Spur Null Magazin Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 16. Mai 2018, 09:23

Lenz V60 mit überarbeitetem Antrieb

Hallo!
Folgende Info der Fa. Lenz erreichte uns:

Sehr geehrte Damen und Herren, werte Geschäftspartner,
nach den überaus positiven Erfahrungen mit dem Antriebskonzept der BR50 haben wir uns dazu entschieden, diesen Antrieb auch in der Neuauflage der V60 / BR260 zu verwenden.

Neben einem Faulhabermotor wird eine wie in der BR50 verwendete Motorregelung mit Hilfe eines Winkel-Magnetsensors zum Einsatz kommen. Diese Technik ermöglicht eine Drehzahlregelung ohne EMK-Messung des Motors, so dass die dafür notwendige Austastlücke der Motorspannung entfallen kann. Damit entfällt eine der wesentlichen Geräuschquellen im Antrieb des Modells.

Da es sich somit in weiten Teilen um eine Neukonstruktion handelt, ist es erforderlich, eine Preisanpassung vorzunehmen.


Dies nur zur Kenntnis.

Viele Grüße
Heiner
Vereine, die solche Typen wie mich als Mitglieder aufnehmen, sind mir äußerst suspekt.

Groucho Marx

Es haben sich bereits 25 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Ludmilla1972 (16.05.2018), 98 1125 (16.05.2018), MaBo51 (16.05.2018), Andi (16.05.2018), joachim (16.05.2018), Beardiefan (16.05.2018), moba-tom (16.05.2018), Canadier (16.05.2018), Hape (16.05.2018), heizer39 (16.05.2018), jrgnmllr (16.05.2018), ha-null (16.05.2018), Locutus (16.05.2018), HüMo (16.05.2018), Udom (16.05.2018), Rollo (16.05.2018), KlaWie (16.05.2018), Altenauer (16.05.2018), Hans-Georg (16.05.2018), bvbharry47 (16.05.2018), Haeger (16.05.2018), Jürgenwo (17.05.2018), isiko (17.05.2018), Miltenberg Hbf (17.05.2018), Modellbahn39 (19.05.2018)

Beiträge: 23

Wohnort (erscheint in der Karte): Schwabmühlhausen

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 16. Mai 2018, 09:37

UVP lt. Lenz-Preisliste

Hallo zusammen,

laut aktueller Lenz-Preisliste nun UVP 745,- €

VG
Peter

Es haben sich bereits 12 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

MaBo51 (16.05.2018), 98 1125 (16.05.2018), Andi (16.05.2018), joachim (16.05.2018), Canadier (16.05.2018), heizer39 (16.05.2018), Udom (16.05.2018), KlaWie (16.05.2018), Hans-Georg (16.05.2018), bvbharry47 (16.05.2018), Haeger (16.05.2018), Modellbahn39 (19.05.2018)

3

Mittwoch, 16. Mai 2018, 10:15

Hallo!

745 € kommen mir für eine kleine Diesellok erstmal ziemlich happig vor.

Dafür gabs vor wenigen Jahren eine wunderbare BR 64.

Bin auf die ersten Tests gespannt, ob die Verbesserungen den Preis lohnen!

Gruss an Alle! Joachim

Es haben sich bereits 6 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

98 1125 (16.05.2018), Canadier (16.05.2018), heizer39 (16.05.2018), bvbharry47 (16.05.2018), Hanuller (23.05.2018), Modellbahn39 (10.07.2018)

4

Mittwoch, 16. Mai 2018, 10:18

.....und schon sind wir wieder beim Preis!
Den habe ich in meiner Info absichtlich nicht erwähnt; ich wollte auf die techn. Weiterentwicklung aufmerksam machen.

Heiner
Vereine, die solche Typen wie mich als Mitglieder aufnehmen, sind mir äußerst suspekt.

Groucho Marx

Es haben sich bereits 17 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

98 1125 (16.05.2018), Ludmilla1972 (16.05.2018), Canadier (16.05.2018), heizer39 (16.05.2018), diesel007 (16.05.2018), Udom (16.05.2018), Rollo (16.05.2018), Altenauer (16.05.2018), DieterS (16.05.2018), Regelspur (16.05.2018), bvbharry47 (16.05.2018), Haeger (16.05.2018), frankdigi (17.05.2018), Jürgenwo (17.05.2018), Modellbahn39 (19.05.2018), LeoLinse (22.05.2018), nullerjahnuic60 (05.10.2018)

moba-tom

Bahndirektor

(657)

Beiträge: 1 502

Wohnort (erscheint in der Karte): Münster

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 16. Mai 2018, 10:26

Hallo,

das sind doch gute Nachrichten aus Gießen!

@Heiner:
Wenn ich eine neue Anschaffung mache, ist für mich das Preis-Leistungsverhältnis entscheidend . Und dazu ist der Preis nun mal keine unwichtige Information.

Gruß Thomas
ARGE-Mitglied Nr. 1875
Meine Anlage: Bischofsheim in den 60ern

Es haben sich bereits 6 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

BwLoehne1 (16.05.2018), 98 1125 (16.05.2018), Canadier (16.05.2018), E69 (16.05.2018), heizer39 (16.05.2018), bvbharry47 (16.05.2018)

6

Mittwoch, 16. Mai 2018, 10:40

Hallo Heiner!

Die von dir zitierte Händlerinfo dient doch sicher auch dazu, den neuen, erhöhten Preis zu erklären - einmal für die Händler selbst, aber dann auch für die Kunden.

Beides ist interessant, einmal die technische Neuerung - aber auch der Preis, den ich dafür zahle.

Viele Grüße! Joachim

Es haben sich bereits 7 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

98 1125 (16.05.2018), Canadier (16.05.2018), moba-tom (16.05.2018), heizer39 (16.05.2018), bvbharry47 (16.05.2018), Modellbahn39 (19.05.2018), nullerjahnuic60 (05.10.2018)

dieteristrot

Schrankenwärter

(24)

Beiträge: 99

Wohnort (erscheint in der Karte): Langenneufnach

Beruf: Elektrotechniker

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 16. Mai 2018, 10:41

Qualität hat immer ihren Preis. Wenn am falschen Ende gespart wird, gibt es in der Regel 2, die draufzahlen: Die Lieferantenkette und deren Mitarbeiter weil die Lohnkosten gedrückt werden sowie der Konsument selbst, weil das Produkt nicht hält was es verspricht. Manche Threads in diesem Forum sprechen Bände! Ich finde es super, wenn ein Hersteller wie Lenz immer wieder Produktverbesserungen in die Serie oder Wiederauflagen einfliessen lässt!


Qualität bleibt bestehen, wenn der Preis längst vergessen ist.
Zitat von H. Gordon Selfridge

Es haben sich bereits 24 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

98 1125 (16.05.2018), Canadier (16.05.2018), moba-tom (16.05.2018), Ludmilla1972 (16.05.2018), heizer39 (16.05.2018), jrgnmllr (16.05.2018), ha-null (16.05.2018), HüMo (16.05.2018), Udom (16.05.2018), Rollo (16.05.2018), berni (16.05.2018), Altenauer (16.05.2018), DieterS (16.05.2018), Regelspur (16.05.2018), Hein (16.05.2018), VT 98 (16.05.2018), Hans-Georg (16.05.2018), bvbharry47 (16.05.2018), Haeger (16.05.2018), Blechkistenkutscher (17.05.2018), tokiner (17.05.2018), Modellbahn39 (19.05.2018), LeoLinse (22.05.2018), nullerjahnuic60 (05.10.2018)

8

Mittwoch, 16. Mai 2018, 15:50

Erfreulich

Für mich eine erfreuliche Mitteilung, die ich als Vorbesteller heute auch über meinen Händler erhielt. Anders als bei Gimmicks bin ich bei der Optimierung des Antriebs gern bereit, einen entsprechenden Mehrpreis zu bezahlen. Ich bin jetzt doppelt froh, die Neuauflage vorbestellt zu haben, anstatt mich auf dem Gebrauchtmarkt nach einem alten Modell umzusehen.

Die Meldung lässt außerdem darauf hoffen, dass dieses Antriebskonzept der künftige Lenz-Standard sein wird - nicht nur bei Neuentwicklungen, sondern auch bei Wiederauflagen früherer Modelle. Ich würde das sehr begrüßen. ^^

Es haben sich bereits 8 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Hein (16.05.2018), heizer39 (16.05.2018), bvbharry47 (16.05.2018), moba-tom (16.05.2018), 98 1125 (16.05.2018), Altenauer (16.05.2018), Udom (16.05.2018), Modellbahn39 (19.05.2018)

9

Mittwoch, 16. Mai 2018, 16:27

Hallole,

und ich dachte bisher, dass Lenz bei seinen Fertigmodellen die Drehzahl des Motors mittels einer Reflexlichtschranke abtastet....

Wozu sind dann bei der V60 die Nuten in der Schwungmasse ?

Und wozu dient der optische Sensor ?

Alles Fake ?

Fakenews ?

MfG

M.K.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

HüMo (16.05.2018)

10

Mittwoch, 16. Mai 2018, 16:48

Neuer Antrieb Lenz V 60

Hallo Spur- Nuller,

würde ich Noten bez. der Fahreigenschaften meiner Lenz- Fahrzeuge vergeben,
würden alle - bis auf die V 60 - eine Eins bekommen. Eben bis auf genannte Lok.
Folglich begrüße ich die Entscheidung von Lenz, da ich mir eine Zweite anschaffen möchte.
Was nützt mir eine "günstige" Lok, die nicht einwandfrei läuft? Zudem noch eine Rangierlok......
Hatte mich schon bald nicht "getraut", eine zweite zu kaufen, eben weil mein Exemplar
nicht 1a läuft......
Viele Grüße, Frankie :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup:


PS: Es ist doch toll, daß man bei Lenz so gewissenhaft ist, oder?
Es gibt fast nichts, das sich nicht noch verbessern ließe!

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

nullerjahnuic60 (05.10.2018)

werkzeugmacher

Oberlokführer

(306)

Beiträge: 565

Wohnort (erscheint in der Karte): Mettmann

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 16. Mai 2018, 17:04

Hallo M.K.,

erstmal finde ich es nett, wenn man hier im Forum mit seinem Vornamen unterschreibt, das aber nur am Rande. Du hast meines Wissens vollkommen recht, Lenz hat noch nie die Gegen-EMK des Motors gemessen, also haben Lenz Loks auch nicht gebrummt. Dazu dient eine Reflexlichtschranke und der Zebrastreifen auf der Schwungmasse. Bei der V60 ist es eine Schwarze Metallscheibe mit blanken Zähnen. Weil die nicht magnetisch ist, handelt es sich auch hier sicher auch um eine Reflexlichtschranke. Vielleicht kann ein Wissender erklären, was es mit der "Magnetwinkelmessung" auf sich hat. Alter Wein in neuen Schläuchen ?(

Gruß

Christoph
Spurnullteam Ruhr-Lenne e.V.

Fahrabend jeden dritten Freitag im Monat ab 19:00 - Gäste sind herzlich wilkommen

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

nullerjahnuic60 (05.10.2018)

jbs

Fahrdienstleiter

(98)

Beiträge: 691

Wohnort (erscheint in der Karte): Uelvesbüll

Beruf: Dipl. Ing. (Privatier)

  • Nachricht senden

12

Mittwoch, 16. Mai 2018, 18:02

Moin,

ich glaube kaum, dass man so einer Reflextmimik einen Motor regeln kann. Das wird wohl schon mit der Gegen-EMK gemacht.

Grüße,
Johann

Hein

Bahngeneraldirektor

(1 124)

Beiträge: 1 129

Wohnort (erscheint in der Karte): Heidenau

Beruf: Straßenbaumeister

  • Nachricht senden

13

Mittwoch, 16. Mai 2018, 18:18

Ruckeln.

Hallo in die Runde.

Wenn bei der neuen Version mit der Überarbeitung auch das leichte Ruckeln verschwunden ist bin ich sehr zufrieden. Dann kommt auch wieder eine V 60 in meinen Bestand. Meine beiden der ersten Version habe ich aus dem Grund wieder verkauft. Warten wir mal die ersten Testberichte ab.

Der Preis spielt dabei im ersten Moment für mich eine untergeordnete Rolle.

Gruß Hein
Die Private Seite ist aus Datenschutzgründen von mir gelöscht worden, sicher ist sicher.

Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

HüMo (16.05.2018), heizer39 (16.05.2018), Altenauer (16.05.2018), minicooper (16.05.2018), nullerjahnuic60 (05.10.2018)

werkzeugmacher

Oberlokführer

(306)

Beiträge: 565

Wohnort (erscheint in der Karte): Mettmann

  • Nachricht senden

14

Mittwoch, 16. Mai 2018, 23:06

Hallo,Johann,

das glaube ich mal für Dich mit. Über die Reflexmimik erkennt die Elektronik, wenn die Drehzahl des Motors nach obe oder unten von der Solldrehzahl, die Du über den Regler einstellst, abweicht und regelt dann entsprechend nach.

"und sie bewegt sich doch" sagte Galileo Galilei

Gruß

Christoph
Spurnullteam Ruhr-Lenne e.V.

Fahrabend jeden dritten Freitag im Monat ab 19:00 - Gäste sind herzlich wilkommen

Nullkommanull

Rangiermeister

(49)

Beiträge: 187

Wohnort (erscheint in der Karte): Wuppertal

  • Nachricht senden

15

Donnerstag, 17. Mai 2018, 12:58

Hallo zusammen,

diese "Magnetwinkelmessung" arbeitet viel hochaufgelöster und bestimmt die aktuelle Motordrehzahl bereits durch kleine Winkeländerungen und damit bereits vielfach pro einer Motorumdrehung. Die Motorregelung kann dadurch viel exakter arbeiten. Auch am verwendeten Faulhabermotor selbst soll es eine Neuerung geben, aber das soll be-el lieber selbst erklären.
Dies alles ist jedoch bezogen auf die V 60 nur eine Nebensächlichkeit. Der entscheidende Punkt ist, dass der mechanische Antrieb des Modells komplett neu konstruiert wird. Das ist aus meiner Sicht die weitaus wichtigere Nachricht. Auch meine V 60 war ein echter Problemfall und möglicherweise auch der Grund, warum sich der Vorbesitzer davon getrennt hat. Mittlerweile sind die Fahreigenschaften ganz manierlich, Dank der Hilfe des großartigen Lenz-Services.

Psychologisch wäre es sicherlich geschickter gewesen die Verkündung der Neuauflage gleich mit der Info zum Antriebs- und Preisupdate zu verknüpfen.

Freuen wir uns aber auf die Neuauflage, auch wenn der deutliche Preisaufschlag für mich schon einen Wermutstropfen darstellt. Vielleicht bekommt das neue Modell auch einen neuen Farbton? Bei manchen Lichtverhältnissen wirkt meine Ep. III V 60 immer leicht violett. Oder liegt das an meiner subjektiven Farbwahrnehmung?

Viel Vorfreude wünscht
Klaus

Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

heizer39 (17.05.2018), joachim (17.05.2018), Altenauer (17.05.2018), HüMo (17.05.2018), nullerjahnuic60 (05.10.2018)

Bodo

Schaffner

(31)

Beiträge: 59

Wohnort (erscheint in der Karte): Düsseldorf

  • Nachricht senden

16

Donnerstag, 17. Mai 2018, 16:17

Hallo zusammen,

sicher kann durch eine technische Verbesserung eine Preiserhöhung gerechtfertigt werden - trotzdem finde ich es unglücklich, wenn Preise nachträglich angehoben werden. Es mag Kunden geben, die dadurch schon in Verlegenheit geraten ... weil sie nun entweder bei ihrem Händler von einer Vorbestellung zurücktreten müssen, oder mehr bezahlen müssen, als sie eigentlich wollen oder können. Konsequent wäre es eigentlich, die Vorbestellung zu stornieren, und dann zu überlegen, ob man das Modell zum neuen Preis (neu) bestellen möchte.

Natürlich kann ich auch verstehen, dass man nicht unbedingt dem Handel das Modell kündigt und die Überarbeitung unter einer neuen Nummer anbietet - dann würden möglicherweise weniger Kunden neu bestellen, als nach Abzug der aktiven Stornierungen bleiben - denn das Verhältnis von Händler- zu eBay-Preisen wird sich zwangsläufig verschieben (der Vorbestellpreis für die Neuauflage lag ja zuletzt unter dem Gebrauchtmarktpreis).

Wenn der neue Antrieb tatsächlich deutlich besser ist, habe ich auch nichts gegen den höheren Preis - aber wenn die neue V60 in meinen Augen dann nicht besser laufen sollte, als die alte, dann könnte das nachhaltige Wirkung für zukünftige Vorbestellungen haben (dass ich die mal angekündigte Neuauflage des Ep.III-Schienenbusses nie zu meinem Vorbestellpreis bekommen werde, ist mir natürlich auch schon heute klar).

Viele Grüße, Bodo

Ole

Rangiermeister

(27)

Beiträge: 283

Wohnort (erscheint in der Karte): Schladen

  • Nachricht senden

17

Donnerstag, 17. Mai 2018, 19:38

Hallo,


abwarten, das Teil muß erstmal auf dem Markt sein und dann kann man entscheiden ob die technische Neuerung wirklich diesen aufgerufenen Preis wert ist.

Ich bin nur froh, dass meine Beiden ganz manierlich laufen. Erstanschaffung in der Größenordnung der V60 als Großserienmodell müßte ich doch für meine Verhältnisse tief in mich gehen, denke aber da wäre ich zu geizig für. Aber ich denke so weiß man schon mal wo preislich die Reise hingeht.


Gruß
Olaf

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Udom (17.05.2018)

werkzeugmacher

Oberlokführer

(306)

Beiträge: 565

Wohnort (erscheint in der Karte): Mettmann

  • Nachricht senden

18

Donnerstag, 17. Mai 2018, 20:18

Hallo allerseits,

wenn jemand sagt er kann sich ein Modell nicht leisten und kauft es deshalb nicht, hat er mein vollstes Verständnis - es gibt wichtigere Dinge. Wenn aber jemand aus Geiz ein Modell nicht kauft, das er eigentlich haben möchte und sich auch leisten könnte, dann vestehe ich das nicht. Ist es denn besser, sich ein paar Zahlen auf dem Kontoauszug anzusehen oder ein Modell, das einem gefällt und das auch noch toll fährt? Wie gesagt, wenn man es sich leisten kann und die Familie nicht hungern muss.

Gruß

Christoph
Spurnullteam Ruhr-Lenne e.V.

Fahrabend jeden dritten Freitag im Monat ab 19:00 - Gäste sind herzlich wilkommen

Es haben sich bereits 9 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

nullerjahnuic60 (17.05.2018), Udom (17.05.2018), jbs (17.05.2018), berni (17.05.2018), MaBo51 (18.05.2018), Heinz Becke (19.05.2018), Allgaier A111 (21.05.2018), heizer39 (21.05.2018), Ferdinand Franz (30.05.2018)

Ole

Rangiermeister

(27)

Beiträge: 283

Wohnort (erscheint in der Karte): Schladen

  • Nachricht senden

19

Donnerstag, 17. Mai 2018, 21:25

Hallo Christoph,


ganz schön viele WENN's ! :)


Wie ich schon schrieb, das Ding muß erstmal ausgeliefert werden .....
Mein "Geiz" bezieht sich darauf, dass meine beiden neuwertigen gut laufenden V60 zusammen noch nicht mal 45% vom Preis einer noch nicht gelieferten "Neuen" gekostet haben. Da passen bei mir auch die Relationen nicht - eine V60 schlappe 46 Euro teurer als eine V160, da fehlt mir noch etwas Lok am Preis.


Aber zurück zum Thema, was mich immer wundert was technisch alles eingebaut werden muß damit eine Lok heutzutage passabel läuft, habe hier eine fast 30 Jahre alte Sauer E 44.5 mit Linden-Antrieben - ich weiß jetzt schon, dass an diese fantastischen Laufeigenschaften kein Modell aus heutiger Zeit herankommt !?


Gruß
Olaf

Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Udom (17.05.2018), Z1R (18.05.2018), heizer39 (21.05.2018), joachim (22.05.2018), nullerjahnuic60 (05.10.2018)

20

Montag, 21. Mai 2018, 16:14

Moin,

natürlich klingt der neue Preis erstmal happig. Aber wenn ich meine schlecht laufenden Modelle - und hier ist die alte V60 nur im Mittelfeld, den anderen Hersteller (2 Loks) kann/soll/darf und will ich hier nicht nennen - so anschaue und dann hier lese, was unsere Mitstreiter für einen Aufwand treiben, um denen im Nachhinein Laufkultur beizubringen, dann möchte ich lieber von vornherein mehr Geld bezahlen.

Die Primitivität einer der Loks hat mich schon 160.- für Radsätze und neue Stromabnehmer gekostet - da hätte die Lok in Großserie doch gerne einen Hunderter mehr kosten dürfen.

Meine 260 hat ein leichtes Längsruckeln, aber hart an der Grenze zur Einbildung; ich frage mich permanent ob das echt ist oder nur in meinem Kopf. Laut ist sie nicht. Fazit: kann so bleiben.

Gruß.
Schlußscheibe

Es haben sich bereits 13 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Altenauer (21.05.2018), heizer39 (21.05.2018), Hein (21.05.2018), Udom (21.05.2018), Rheingold (21.05.2018), Hexenmeister (21.05.2018), 98 1125 (21.05.2018), HüMo (21.05.2018), Hans-Georg (22.05.2018), Canadier (22.05.2018), pekay (22.05.2018), Ferdinand Franz (30.05.2018), nullerjahnuic60 (05.10.2018)