Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Spur Null Magazin Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 15. Januar 2016, 12:19

Höchstgeschwindigkeit Lenz 24 er

Hallo Zusammen,

ich habe meine Lenz 24 er jetzt eingemessen und die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 65 km/h .
Die niedrigste bei 0,7 km/h

In der CV 5 ist der Wert 254 eingetragen.

Da die Höchstgeschwindigkeit der Lok bei 90 km/h liegt ist das zu langsam.

Ist meine Lok ein Ausreiser die nach Lenz muss oder kann die niedrige Höchstgeschwindigkeit
bestätigt werden und man muss andere Wege suchen sie ein wenig flotter zu machen ?

Gruss
Michael

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Canadier (15.01.2016), isiko (16.01.2016)

Null-Problemo

Bahnhofsvorsteher

(344)

Beiträge: 1 554

Wohnort (erscheint in der Karte): Ortenberg-Selters

  • Nachricht senden

2

Freitag, 15. Januar 2016, 21:37

Hi,

abgesehen davon, dass mich diese Umstand bei meinen 24ern nicht stört (die von Dingler ist auch nicht scheller als die Lenz), hätte ich gerne gewusst, wie du die Geschwindigkeit festgestellt hast... :?:


Null-Problemo :thumbup:

3

Freitag, 15. Januar 2016, 22:27

Rennpferd?

Hallo Michael,

auch mich stört eine ggf. zu niedrige Endgeschwindigkeit der 24 nicht sonderlich, da diese auch beim Vorbild wohl mehr auf Nebenstrecken im Dienst war und dort zumeist 60 km/h ausreichend waren.
Viel wichtiger ist für mich die Mindestgeschwindigkeit, die sanftes Heranfahren an den Zug und Rangieren erlaubt! Und da hat Lenz mal wieder sehr gute Arbeit geleistet.

Carl aus Murksbach :thumbsup:

Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

HüMo (15.01.2016), bvbharry47 (15.01.2016), Altenauer (15.01.2016), DirkausDüsseldorf (16.01.2016), Holsteiner (16.01.2016)

asisfelden

Oberlokführer

(704)

Beiträge: 183

Wohnort (erscheint in der Karte): 98673 Eisfeld

Beruf: Orthopädiemechaniker

  • Nachricht senden

4

Freitag, 15. Januar 2016, 23:05

Hallo 0-Problemo !
Ich habe mal schnell ein Rechenbeispiel aus dem Netz kopiert :

********* Die Fahrgeschwindigkeit eines Modellzuges ermitteln
Es gibt eine ziemlich einfache Methode, um die Fahrgeschwindigkeit eines
Modellzuges zu ermitteln; so einfach, dass auch ich es kann,
trotz meiner notorischen Fünf in Mathe.
Man misst zunächst einen Strecke ab, die 100 m beim Vorbild entspricht
(im Maßstab 1:45 also 2,22 m).
Anfang und Ende des Messabschnitts werden passend
markiert (bei markierungsarmem Streckenverlauf kann man ja eine Modellfigur
aufstellen, vielleicht auch mit Schachbrettfahne wie beim Autorennen).
Nun lässt man den Zug mit fliegendem Start über die Messstrecke rasen
(Züge rasen immer, wenn man den Zeitungen glauben darf,
"der Zug der Dingenskirchener Kreisbahn raste mit fast 30 km/h in den Opel Kapitän
von Dr. Hemdsärmel")
und ermittelt die Zeiten des Hundertmeterlaufs mit der Stoppuhr,
die fast jede bessere und schlechtere Armbanduhr heute hat.
Anschließend wird die Konstante 360 durch die ermittelte Zeit geteilt und
- tätää! -
wir haben die umgerechnete Vorbildgeschwindigkeit in Stundenkilometern.
Ein Beispiel:
wir brauchen sechs Sekunden für die Messstrecke; 360:6=60,
der Zug ist also mit 60km/h unterwegs und demzufolge für die Kleinbahn zu schnell;
zum Errechnen der Punkte in Flensburg müssten wir uns noch eine zweite Formel
ausdenken.
Noch einmal mit Gefühl also: Diesmal brauchen wir 12 Sekunden. 360:12=30;
das hört sich ja schon besser an!
Das alles ist übrigens kein Hexenwerk,
sondern beruht auf den unumstößlichen Tatsachen,
dass ein mit 60 Stundenkilometern fahrender Zug in der Minute einen Kilometer
zurücklegt und dass die Stunde 3600 Sekunden hat.
Teilt man die Sekunden pro Stunde durch die Sekunden pro Kilometer,
ergeben sich die Kilometer pro Stunde. Aber wir haben doch eben mit 360 gerechnet?
Ja, aber unsere Rennstrecke ist ja auch umgerechnet nur 100 m lang. ***********

[HFy, 1/2005]

Doch auch bei mir fährt nix mit Höchstgeschwindigkeit,weil einem dann die Strecke viel länger und die Last viel größer vorkommt ;)
Viele Grüße,Stephan

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »asisfelden« (15. Januar 2016, 23:21)


Es haben sich bereits 17 registrierte Benutzer und 1 Gast bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

moba-tom (15.01.2016), heizer39 (15.01.2016), HüMo (15.01.2016), 1zu0 (16.01.2016), Faulenzer (16.01.2016), jbs (16.01.2016), Otto (16.01.2016), Udom (16.01.2016), Meinhard (16.01.2016), Jürgenwo (16.01.2016), Holsteiner (16.01.2016), bvbharry47 (16.01.2016), Alemanne 42 (16.01.2016), Nauki (16.01.2016), Der Teufel (16.01.2016), Dieter Ackermann (20.11.2016), 98 1125 (09.01.2018)

Beiträge: 47

Wohnort (erscheint in der Karte): Jena

Beruf: Dipl.-Ing.(FH) , Versandleiter

  • Nachricht senden

5

Freitag, 15. Januar 2016, 23:17

Manche Leute haben Probleme...

Hallo Michael ,

wenn es keine anderen Probleme gibt. ?(

Sorry, wenn ich Dir mit diesem Beitrag gegen den Strich gehe, aber warum muß eine Modellbahnlok umgerechnet unbedingt die Höchstgeschwindigkeit auf einer Modellbahnanlage fahren, die die Lok beim Vorbild hätte fahren dürfen?

Ich wäre froh, wenn ich schon eine BR 24 DR hätte! Mein Lieblingshändler bekommt erst nach der Messe wieder welche rein. :(

Und dann kann und will ich nicht mit Vmax fahren, weil die Strecke nicht reicht!

LG aus Jena

Remo

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 1 Gast bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Onlystressless (16.01.2016)

6

Samstag, 16. Januar 2016, 00:44

Hallo Zusammen,

Ich gehe mal davon aus, dass dieses Forum auch für solche Fragen offen ist.

Die Lenz 64er können alle 90 km/h fahren und die 24er nur 65km/h.

Deshalb meine Frage, ob bei meiner Lok ein Defekt vorliegt oder ob es eben so ist.

Das die 24er eine tolle Lok ist, keine Frage sonst hätte ich sie mir nicht gekauft.

Die Strecke hat mehrere Blockstellen mit Belegmeldern und wird mit einem Computer Programm überwacht.
Das unter anderem auch die Geschwindigkeiten messen kann.

Da ich nach Fahrplan fahre, muss bei Verspätungen ab und zu auch mal ein wenig schneller gefahren werden.

Bitte nicht falsch verstehen die Lok hat für die Moba eine ausreichende Höchstgeschwindigkeit
nur für mich persönlich könnte sie eben schneller sein.

Gruss
Michael

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Spur 0 Bahner« (16. Januar 2016, 00:59)


Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Faulenzer (16.01.2016), jbs (16.01.2016), Udom (16.01.2016), moba-tom (16.01.2016), minicooper (16.01.2016)

jbs

Fahrdienstleiter

(87)

Beiträge: 658

Wohnort (erscheint in der Karte): Uelvesbüll

Beruf: Dipl. Ing. (Privatier)

  • Nachricht senden

7

Samstag, 16. Januar 2016, 03:31

Rangiergang?

Hallo Michael,
du fährst nicht aus Versehen im Rangiergang?
Viele Grüße,
Johann

8

Samstag, 16. Januar 2016, 07:05

Hallo Michael,

meine Loks stelle ich auf dem SpeedCat von Marion Zeller (Hersteller) ein.
Deine Beobachtungen sind richtig: Die 24er ist nicht schneller.
Kann Dich verstehen, da die 64er alle die Vmax fahren (können).
Ich dachte auch da stimmt was nicht.
Da beide Loks in der Wirklichkeit ja ziemlich gleich waren, hat mich das
gewundert. Muss aber sagen. dass ich die Höchstgeschwindigkeit
auch nirgends ausfahre.
Gruß
Horst Fischer

Fahren und Schalten:
Lenz LZV100 mit 2xLH100 + 2xLH01 + 2xMultimaus
Fahrzeuge + Gleise:
Akkurat nur Lenz Spur 0



Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer und 1 Gast bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

V218 (16.01.2016), Udom (16.01.2016), jbs (16.01.2016)

DieterS

Rangiermeister

(36)

Beiträge: 265

Wohnort (erscheint in der Karte): Radolfzell

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

9

Samstag, 16. Januar 2016, 07:34

Hallo Michael,
Du zwei Möglichkeiten, entweder Du wendest Dich mal an den Hersteller der kann Dir bestimmt helfen. Doch wie wars beim Vorbild, schade dass die alten Betriebsbahner nicht mehr aktiv sind, da bleibt nur die Literatur. In meinem
Buch über die 24er steht, dass die Höchstgeschwindigkeit nicht gerne ausgefahren wurde, da die Lok kräftig geschüttelt hatte. Das lag zum einem am Zweizylinder Triebwerk, am kurzen Tender und an der fehlenden Nachlaufachse.
Deswegen wurde auch mit einer der 24ern ein Test mit einem Tender der Baureihe 50 gemacht. Dieser Tender wurde stramm mit der Lok gekuppelt und dann konnte man bis zu 100km schnell bei ruhigen Lauf und günstigen Verbrauch
fahren. Man plante zu diesem Zeitpunkt einen großen Teil der 24er so umzurüsten damit die älteren 38er die mehr Kohle verbrauchten ausgemustert werden konnten. Es kam anders da die Baureihe 23 gebaut wurde.
Jetzt zu der zweiten Möglichkeit, Du änderst Deinen Fahrplan für die 24er, die braucht halt ein bisschen länger, so wie die modernen Neigezüge wenn die Technik ausfällt :) .
Weiterhin viel Spaß mit der schönen Lok.
Viele Grüße
Dieter

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

1zu0 (16.01.2016)

10

Samstag, 16. Januar 2016, 08:36

Hallo Zusammen,

ich habe meine Frage von Fischer-RO in Beitrag 8 beantwortet bekommen.

Die Lok ist also in Ordnung was mir jetzt auch wichtig war. Im Fahrplan wird es berücksichtigt.

Die Lok zieht dann den PmG mit 60 km/h vorbildgerecht.

Gruss
Michael

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Udom (16.01.2016)

11

Samstag, 16. Januar 2016, 09:51

Hallo,

also zunächst einmal muss ich sagen, dass ich die Frage nach einer modellbahngerechten Geschwindigkeit überhaupt nicht verwerflich finde.

Da alles originalgetreu sein soll, so weit das möglich ist; warum die Geschwindigkeit einer Modellbahn nicht?

Ich passe meine Fahrzeuge immer auf die modellbahngerechte Geschwindigkeit an und ich denke, dass die meisten so verfahren, wenn sie ein neues Modell in ihren Reihen haben.

Wie auch immer, ich weiß nicht ob das hier oder im Stummiforum schon mal diskutiert wurde, oder auch in beiden. Jemand hat diesbezüglich mal eine Tabelle erstellt und zur Verfügung gestellt und diese hänge ich hier mal an und dann kann sich jeder entscheiden, ob er seine Modelle dementsprechend anpasst. Außerdem bedeutet es ja nicht, dass man dann seine Modelle immer bis zu Höchstleistungen ausfahren muss. Das mache ich auch nicht, aber so weiß ich, dass alle Modelle im Verhältnis zueinander angepasst sind. Gut, die Ludmilla lasse ich schon mal "fliegen", weil es so herrlich dieselt ;)

Viele Grüße,

Christoph

PS: Leider kann man in dem Forum keine Excel Dateien hoch laden. Ich versuche es mal als txt Datei, bei mir öffnet es dann automatisch in Excel. Dort kann man dann seine Strecke selber eingeben und erhält die Geschwindigkeit. Diese dann über die CV's anpassen.

Noch ein PS: Hier noch Links, wer möchte, findet im Netz sicher noch mehr. Der Faktor des Maßstabs spielt wohl auch noch eine Rolle, der ist in der Tabelle nicht berücksichtigt. Auf der Seite vom 2. Link steht etwas dazu. Hab es nur kurz überflogen. Denke, so kann man auch heraus finden, ob die eigene Lok in Ordnung ist, was ja die Frage von Michael war.

Und noch ein PS: Da in der Formel der Wert 45 angegeben ist, denke ich, sollte es für unseren Maßstab korrekt sein.

http://www.1zu160.net/goodies/geschwindigkeitsrechner.php

http://www.experto.de/hobby-freizeit/mod…rer-anlage.html
»Bodenbahner« hat folgende Datei angehängt:

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Bodenbahner« (16. Januar 2016, 10:56)


Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Nils (16.01.2016)

Beiträge: 409

Wohnort (erscheint in der Karte): Düsseldorf

Beruf: Kaufmännischer Angestellter

  • Nachricht senden

12

Samstag, 16. Januar 2016, 10:35

txt. Datei

NACHTRAG!

Danke an "Bodenbahner" Michael für das Angebot, "jbs" Johann für die Info und "minicooper" Michael für das sichtbare Einstellen hier im Forum!! :thumbsup:
(Die Datei wurde mir auch in "Open Office" als defekt angezeigt, MS Office mit Excel habe ich nicht auf dem Rechner.)

Hallo Michael,

für die Links zum Thema besten Dank!

Leider ist es mir jedoch nicht möglich diese txt. Datei zu öffnen.
Ich habe extra Notepad++ installiert, auch WordPad öffnet nur Hieroglyphen.

:?: Meine höfliche Frage an Dich, oder Andere daher:

Welches Programm funktioniert mit dieser txt. Datei?

Bestünde alternativ ggf. die Möglichkeit einen Direktlink zu dem Dokument zu erstellen, oder es als PDF Datei anzuhängen?


Besten Dank für Deine, Eure Unterstützung im Voraus! :) :thumbup:

Viele Grüße,
Dirk :)

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »DirkausDüsseldorf« (16. Januar 2016, 11:31) aus folgendem Grund: FRAGE BEANTWORTET, BESTEN DANK! bzw. hinfällig da von Michael *minicooper" hier sichtbar gemacht.


13

Samstag, 16. Januar 2016, 10:44

Hallo Dirk,

auf meinem Mac wird auch die txt Datei direkt in Excel geöffnet.

Ich kann sie dir und auch anderen aber auch als xls oder xlsx Datei zukommen lassen.

Viele Grüße,

Christoph

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

DirkausDüsseldorf (16.01.2016)

jbs

Fahrdienstleiter

(87)

Beiträge: 658

Wohnort (erscheint in der Karte): Uelvesbüll

Beruf: Dipl. Ing. (Privatier)

  • Nachricht senden

14

Samstag, 16. Januar 2016, 10:56

Moin, danke für die Datei, die man nach umbenennen in *.xlsx normal in Excel aufmachen kann.
Johann

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

DirkausDüsseldorf (16.01.2016)

15

Samstag, 16. Januar 2016, 10:58



Gruß, Michael



Das Überflüssige ist eine sehr notwendige Sache :P

Es haben sich bereits 7 registrierte Benutzer und 2 Gäste bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

DirkausDüsseldorf (16.01.2016), Nils (16.01.2016), klaus.kl (16.01.2016), 1zu0 (16.01.2016), bvbharry47 (16.01.2016), Udom (16.01.2016), JACQUES TIMMERMANS (19.01.2016)

Beiträge: 47

Wohnort (erscheint in der Karte): Jena

Beruf: Dipl.-Ing.(FH) , Versandleiter

  • Nachricht senden

16

Samstag, 16. Januar 2016, 11:05

Sorry

Hallo Michael,

ich wollte Deine Frage nicht dahingehend kommentieren, daß ich durch Forenmitglieder Negativpunkte erteilt bekomme.

BR323:

"Warum wertest Du die Frage von
Michael so ab? Bestimmst Du, was hier gefragt werden darf? Oder nur Neid
der Besitzlosen? Jedenfalls war Dein Beitrag keine Hilfe auf die Frage"

Meinungsfreiheit scheint es in diesem Land nicht mehr zu geben bzw. wird sie von anderen gerne negativ ausgelegt!

Sorry, daß ich Deine Frage so kommentiert habe.
Werde mich wie viele andere auch in Zukunft mit Äußerungen sehr zurückhalten!

LG aus Jena

Remo

17

Samstag, 16. Januar 2016, 11:38

Hallo Remo,

kein Problem alles nur Hobby.
Ich habe mein Ziel erreicht und andere profitieren in den Beiträgen z.B. von den Listen und was sonst noch so anfällt.

Viele haben was davon und hoch lebe das Forum.

Gruss
Michael

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Pitt (16.01.2016), Udom (16.01.2016)

jbs

Fahrdienstleiter

(87)

Beiträge: 658

Wohnort (erscheint in der Karte): Uelvesbüll

Beruf: Dipl. Ing. (Privatier)

  • Nachricht senden

18

Samstag, 16. Januar 2016, 11:51

Moin Dirk, anbei als gezippte ods.
Johann
Ergänzung: Die PDF zeigt ja die statische Sicht mit 19,6 Meter langer Messstrecke, während in das Sheet jede passende Länge eingetragen werden kann.
»jbs« hat folgende Datei angehängt:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »jbs« (16. Januar 2016, 12:07) aus folgendem Grund: Ergänzung


Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

DirkausDüsseldorf (16.01.2016), Udom (16.01.2016)

19

Samstag, 16. Januar 2016, 13:07

Hallo,

ich muss schon sagen: Dies ist wieder einmal ein Beitragsbaum, bei denen sich mir der Sinn vieler Antworten nicht ersichtlich ist:
Da stellt Michael (Spur 0 Bahner) eine objektive Frage, absolut legitim, frei von Vorurteilen und rein technisch!

Was kommt als Antworten? Ja richtig - bis auf wenige kontruktive Beiträge finden sich solche Beiträge, welche den Fragesteller zweifeln lassen, ob die Frage in diesem Forum überhaupt berechtigt war oder er es sich gar angemaßt hat, zu einem Lenz-Produkt etwas zu schreiben, was irgendwie ein ganz klitzekleines bischen negativ aufgefasst werden könnte.
Oder einige müssen persönliche Befindlichkeiten ungefragt preisgeben.

Wird den überhaupt noch größtenteils eine Frage genau gelesen und eine qualifizierte Antwort überlegt oder wird nur noch irgendwas geschrieben, um die Tastatur nicht einrosten zu lassen?

abgesehen davon, dass mich diese Umstand bei meinen 24ern nicht stört
Schön für dich, bringt Michael nur nix.
auch mich stört eine ggf. zu niedrige Endgeschwindigkeit der 24 nicht sonderlich, da diese auch beim Vorbild wohl mehr auf Nebenstrecken im Dienst war und dort zumeist 60 km/h ausreichend waren.
Schön für dich, bringt Michael nur nix. Die Lok konnte aber trotzdem schneller fahren! Man kann auch Ausreden suchen, warum die Lok im Modell so langsam fährt.
wenn es keine anderen Probleme gibt. ?(

Sorry, wenn ich Dir mit diesem Beitrag gegen den Strich gehe, aber warum muß eine Modellbahnlok umgerechnet unbedingt die Höchstgeschwindigkeit auf einer Modellbahnanlage fahren, die die Lok beim Vorbild hätte fahren dürfen?
Für dich gibt es wohl keine anderen Probleme, aber jemand anders dürfte aber wohl noch ein Problem haben dürfen????. Wenn Dich die Frage nicht interessiert, dann bleib dem Thema fern! Erstens gehst Du mit der Antwort gegen den Strich und warum sollte eine Lok nicht vorbildlich schnell auf einer Modellbahnanlage fahren dürfen????? Verstehe ich jetzt nicht ganz...
Du zwei Möglichkeiten, entweder Du wendest Dich mal an den Hersteller der kann Dir bestimmt helfen. Doch wie wars beim Vorbild, schade dass die alten Betriebsbahner nicht mehr aktiv sind, da bleibt nur die Literatur. In meinem
Buch über die 24er steht, dass die Höchstgeschwindigkeit nicht gerne ausgefahren wurde, da die Lok kräftig geschüttelt hatte.
Trotzdem darf die Lok Höchstgeschwindigkeit fahren, auch wenn es die Lokführer 'nicht gerne machen'. Darum wird er ja auch festgeklebt! Bringt Michael bei seiner Frage also auch nix.


So - jetzt hab ich mich mal wieder unbeliebt gemacht, aber manchmal schreit die Schei...e einfach zum Himmel...

Und ich würde mir wünschen, dass die Moderatoren öfter mal bei solchen beitragsfreien Beiträgen (so wie auch meiner nun!) einschreiten und damit vieleicht das Niveau etwas erhöhen könnten.

Mit leicht angefressenem Gruß
Ralf

Es haben sich bereits 21 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

heizer39 (16.01.2016), Hein (16.01.2016), isiko (16.01.2016), Schwellenträger (16.01.2016), Altenauer (16.01.2016), woga (16.01.2016), HüMo (16.01.2016), jrgnmllr (16.01.2016), Nils (16.01.2016), minicooper (16.01.2016), 98 1125 (16.01.2016), Br86fan (16.01.2016), bvbharry47 (16.01.2016), preumode (16.01.2016), altensteigerle (16.01.2016), Alemanne 42 (16.01.2016), 094 (16.01.2016), BwLoehne1 (16.01.2016), Michel (16.01.2016), Alfred (16.01.2016), Han_P (17.01.2016)