Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Spur Null Magazin Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Michael Marcus

unregistriert

1

Mittwoch, 5. Dezember 2012, 10:27

Frage zu Hübner Lokomotiven

Hallo zusammen,

ich habe zwei Fragen zu Hübner Lokomotiven.

Welche Radien sind von nöten um die Loks zu fahren?

Wie schwer/einfach ist es die Loks vernünfig zu digitalisieren???

Besten Dank für eure Infos!

MFG

Michael

Martin Zeilinger

Oberfahrdienstleiter

(451)

Beiträge: 654

Wohnort (erscheint in der Karte): A1010 Wien

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 6. Dezember 2012, 19:29

Es kommt drauf an ...

... um welche Hübner-Lok es geht.

Ich habe schon einige Loks der Reihen 91 und 92 in Händen gehabt und bewerte die Digitalisierung rückblickend als mittelschwer.

Die Loks sind häufig nicht mehr im Originalzustand, sondern haben im Laufe der Zeit oft Änderungen an Antrieb, Radsätzen, Stromabnahme und Beleuchtung (z.B. Akku im Kohlenkasten - *kopfschüttel* - wenn der Akku im Laufe der Jahre mürbe geworden und ausgeronnen ist, dann steht unter Umständen sandstrahlen und Neulack an ...) über sich ergehen lassen müssen. Eine allgemein gültige Zerlege- und Umbauanleitung zu geben, ist daher nicht möglich.

Bei den Loks, die ich bisher digitalisiert habe, ging das im Regelfall mit einer kompletten Neuverkabelung einher; je nach Zustand lohnt auch der Tausch der Stromabnehmer.
Platz für Dekoder und Powerpack findet sich in den Wasserkästen, der Lautsprecher findet im Regelfall im Langkessel seinen Platz, sollte das antriebsbedingt nicht möglich sein, dann wäre noch Platz im Wasserkasten.

Sowohl 91 als 92 laufen völlig problemlos durch den Lenz R 10, nach meinem Dafürhalten müsste der Mindestradius der Loks bei ca. 1200mm liegen. Die Loks sind für ihr Alter absolut brauchbar und bieten eine gute Basis fürs Supern oder einen Neuaufbau. Zu beachten ist allerdings, dass sich bei einzelnen Loks der Reihe 91 die Räder auf den Achsen verdreht haben und der 90Grad-Versatz nicht mehr gegeben ist. Bei einer Probefahrt merkt man das sofort am "watschelnden" Lauf. Dieser Schaden ist "am Küchentisch" nicht behebbar! Ob er auch bei 92ern auftritt, weiß ich nicht. Bei den Exemplaren, die ich bis jetzt umgebaut habe, gab es jedenfalls diesbezüglich keine Anstände.

Mit den Drehgestellloks und der V 188 habe ich keine Erfahrung.

Grüße aus Wien
Martin
Neues über unsere Spur 0-Projekte findet man auch auf unserer Facebook-Seite

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

gleis59 (06.12.2012), DRG (07.12.2012)

Michael Marcus

unregistriert

3

Freitag, 7. Dezember 2012, 13:04

Hallo Martin,

erst einmal einen herzlichen Dank für deine Infos, dass ist mal richtig was verwertbares. Ich habe Interesse an einer Hübner 91. Diese Lok ist sehr kompakt und eignet sich für meine Vorstellungen sehr gut...eben eine alte Preußin. Die Antworten bezüglich der Radien sind mir sehr wichtig. Da ich nicht wußte oder weiß wie es um die Seitenverschiebbarkeit bestellt ist. Ich habe mal im Net ein wenig gestöbert, die Lok kam 1977 auf den Markt und kann heutigen Standarts noch locker standhalten. Danke auch noch für die Info bezüglich des Umbau auf Digitalsteuerung, dass ware mir schon wichtig. Bei der Lok handelt es sich um eine Maschine, die wohl "nur" in der Vitrine stand, was ja auch nicht immer förderlich ist aber gut man muss sehen was sich da so auftut. Generell denke ich, dass die Lok auf jeden Fall eine Option für mich ist eben weil ich an diesen Loks einen Narren gefressen habe.

Also danke für deine sehr gute Info!

Viele Grüße nach Wien!

MFG Michael

Martin Zeilinger

Oberfahrdienstleiter

(451)

Beiträge: 654

Wohnort (erscheint in der Karte): A1010 Wien

  • Nachricht senden

4

Samstag, 8. Dezember 2012, 20:27

Servus Michael,

freut mich, dass Dir die Infos weiterhelfen.

Drei Hinweise habe ich noch:
1.) Der Standard-Antrieb ist ein gekapseltes Schneckengetriebe. Bei der 91 wurde dieser Antrieb teilweise gegen einen Antrieb von Vieg oder einen Riemenantrieb (Linden?) getauscht. Die 91 läuft im Regelfall schon mit dem Originalantrieb sehr gut, beide Tauschantriebe verbessern das Fahrverhalten aber nochmals.
2.) Abgesehen von den Radsätzen solltest Du auch die Stangenlager checken - wenn diese nicht immer ausreichend geschmiert waren, sind sie recht schnell ausgerieben und die Lok zeigt einen etwas ruckelnden Lauf.
3.) Nur der Vollständigkeit wegen - Die Lok ist noch im Maßstab 1:43,5.(Bitte keine Maßstabsdiskussion, ich hab diesen Punkt nur der Vollständigkeit wegen erwähnt.)

Grüße aus Wien
Martin
Neues über unsere Spur 0-Projekte findet man auch auf unserer Facebook-Seite

Es hat sich bereits 1 Gast bedankt.

5

Sonntag, 9. Dezember 2012, 14:49

Meine Erfahrungen mit der BR 92

Hallo!
Ich habe vor einigen Monaten die Hübner/Eurotrain 92er kaufen können.
Digitalisierung inkl. Sound und USP-Modul waren überhaupt kein Problem. Ich habe alle Komponenten in den Wasserkästen unterbringen können - ausser dem Lautsprecher - der sitzt im Kessel.
Die Fahreigenschaften sind sehr gut, unter Last allerdings wankt die Lok ziemlich hin und her. Meiner Meinung nach eine Konsequenz der Federung aller 4 Radsätze, die zudem ziemlich weich ausgefallen ist.
Die Maschine fährt problemlos durch den Lenz-Radius R1!

Viele Grüße
Heiner
Vereine, die solche Typen wie mich als Mitglieder aufnehmen, sind mir äußerst suspekt.

Groucho Marx

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

moba-tom (09.12.2012)

moba-tom

Bahndirektor

(628)

Beiträge: 1 445

Wohnort (erscheint in der Karte): Münster

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 9. Dezember 2012, 16:02

Hallo Heiner,

da hast Du ja Glück gehabt, Glückwunsch! Hat Deine Lok den Original-Antrieb?

Gru
Thomas
ARGE-Mitglied Nr. 1875
Meine Anlage: Bischofsheim in den 60ern

7

Sonntag, 9. Dezember 2012, 16:18

Hallo Thomas,

Ob es sich um den Originalantrieb handelt, weiß ich nicht - dafür kenne ich mich zu wenig aus.
Schönen Sonntag noch!
Heiner
Vereine, die solche Typen wie mich als Mitglieder aufnehmen, sind mir äußerst suspekt.

Groucho Marx

Michael Marcus

unregistriert

8

Sonntag, 9. Dezember 2012, 16:30

Danke euch allen!!!!

Ich denke die 91er packt den R2 von Lenz oder???

Hallo Heiner, die 92er packt den R1, dass hätte ich nicht gedacht...ich kenn mich bei den Loks aus den 70er und 80er Jahren noch nicht so aus...damals war Lenz noch kein Thema, darum eben auch die Frage wegen der Radien. Bei allem anderen denke ich mir soweit es geht helfen zu können. Ich tendiere immer mehr zu den Kleinserienherstellern, weil es da mal die Loks gab die ich mir wünsche für meine Sammlung...bin eben ein Kind aus der Epoche 1-2.

MFG

Michael