You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Spur Null Magazin Forum. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

1

Friday, January 10th 2020, 10:00pm

Tipp: Angespritzte Bauteile und Leitungen entfernen

Hallo Bastler,

viele ältere Modelle haben angespritzte Bauteile, beispielsweise Griffstangen, Türhaken oder Leitungen. Beim Verbessern von Fahrzeugen möchte man diese Gravuren entfernen und durch etwas besseres ersetzen. Nur wie macht man das? Oft wird abschaben mit einem Messer empfohlen - ich habe dabei immer etwas kaputt gemacht. Ich bin abgerutscht und habe Kratzer gemacht oder bestenfalls eine Niete abgeschnitten. ;(
Seit einiger Zeit nehme ich einen Penschleifer und ein eigenes Werkzeug:

Damit bekomme ich endlich saubere Ergebnisse! Mit 400er Schleifpapier kann man so auch Beschriftungen ohne Chemie entfernen, mit ganz wenig Druck und Wasser wird die Fläche spiegelglatt.
In meinem Blog habe ich etwas mehr dazu geschrieben:
https://www.1durch45.de/2020/01/08/mit-d…uren-entfernen/

Kann sein, dass das für manchen ein alter Hut ist - ich hab es einfach mal aufgeschrieben.
Über weitere Tipps freue ich mich natürlich!

H3x
Im Bau: Papierfabrik Koslar an der Jülicher Kreisbahn und Module nach Fremo-Norm.

Mein Spur 0 Blog: 1durch45.de

31 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Altenauer (10.01.2020), SBB CARGO (10.01.2020), 98 1125 (10.01.2020), HüMo (10.01.2020), Alfred (10.01.2020), NYCJay (10.01.2020), Ernst (10.01.2020), Blechkistenkutscher (10.01.2020), heizer39 (10.01.2020), Schmidchen (10.01.2020), Hespertalbahn (10.01.2020), jk_wk (11.01.2020), jbs (11.01.2020), carla10 (11.01.2020), DirkausDüsseldorf (11.01.2020), Schulzmodellbahnen (11.01.2020), Staudenfan (11.01.2020), C_h_o_p_i_n (11.01.2020), V36412 (11.01.2020), Allgäudiesel (11.01.2020), Husbert (11.01.2020), Lübzer (11.01.2020), jörg (11.01.2020), Baumbauer 007 (11.01.2020), Lennerocker (11.01.2020), Modulbahner (11.01.2020), stefan_k (11.01.2020), StEAG (11.01.2020), Peter Kapels (12.01.2020), Rollo (13.01.2020), Udom (14.01.2020)

Schmidchen

Hilfsbremser

(10)

Posts: 23

Location: Schorndorf

  • Send private message

2

Friday, January 10th 2020, 11:51pm

Hallo H3x - ich hätte fast R2D2 geschrieben :D

Auf dem Blog schreibst Du "Dazu habe ich mir einen einfachen Brückengleichrichter gebaut, den ich mit einem kräftigen Modellbahntrafo mit etwa 14V betreibe." Kannst Du mir elektrischem Vollhonk die benötigten Teile nennen und den Aufbau beschreiben (gut erkennbares Bild genügt mir)

Danke!
Ciao
Schmidchen (Paul)

3

Saturday, January 11th 2020, 10:32am

Hallo,

Am einfachsten ist einen fertigen Brückengleichrichter zu nehmen. Der hat 4 Anschlüsse, zwei für Wechselstrom als Eingang und raus kommt Gleichspannung mit einem Plus- und Minuspol.
Der Gleichrichter sollte mindestens 40V und 3A haben, zum Beispiel dieser.
Die Anschlüsse mit der Schlangenlinie ~ sind für die Kabel zum Trafo. Die kann man auch mit einer Lüsterklemme machen.
Der Pluspol ist mit einem +, der Minuspol mit einem - gekennzeichnet. Von Proxxon gibt es ein Adapterkabel mit offenen Enden, das muss man richtig herum anschließen. Plus an Puls vom Adapter, bei meinem ist das gekennzeichnet. Minus ebenso. Das war es eigentlich.

Einen Hinweis noch zu den Brückengleichrichtern: Es gibt zwei Anordnungen
+~-~ Plus Wechselstrom Minus Wechselstrom
und
+~~- Plus Wechselstrom Wechselstrom Minus
Normalerweise ist das Aufgedruckt, bitte nicht vertauschen, sonst riecht es elektrisch.

Reicht die Anleitung?

H3x
Im Bau: Papierfabrik Koslar an der Jülicher Kreisbahn und Module nach Fremo-Norm.

Mein Spur 0 Blog: 1durch45.de

3 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Altenauer (11.01.2020), Baumbauer 007 (11.01.2020), Udom (14.01.2020)