Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Spur Null Magazin Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »Werkelburger« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 289

Wohnort (erscheint in der Karte): Lindendorf

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 27. November 2018, 19:07

[Schmalspur] Eine moderne Diesellok für die WIB

Moinsen!

Als ich vor etwa 8 JAhren die Spur 0e für mich entdeckte und die ersten Gehversuche in der neune Baugröße unternommen hatte, "stolperte" ich über die Internetseite von Jürgen Wedekind. Dort bot er einen Bausatz für eine moderne, 4-achsige Schmalspur-Diesellok im Maßstab 1:45 an, welche auf einem H0 Großserien-Fahrwerk von Roco (V90/BR 290) aufgebaut war. Eine Nachfrage ergab, dass unter Umständen noch ein Bausatz erhältlich wäre, aber leider kam es dazu nie.

Durch einen glücklichen Zufall bin ich vor kurzem nun doch noch stolzer Besitzer eines solchen Bausatzes geworden und da dieser gar nicht erst schubladisiert wurde, ging es gleich ans Werk.

Das Modell hat kein konkretes Vorbild, lehnt sich aber optisch stark an die modernen Schmalspur-Diesel der Firma Schöma an. Der Bausatz besteht aus gefrästen Messingteilen, ergänzt durch eine ganze Anzahl an sehr schönen Gussteilen für Kupplungen, Lampen, Lüfter, etc.. Die Aufbauten sind aus 0,5er, das Umlaufblech, sowie die Pufferbohlen aus 1mm Messingblech gefräst. Alle Teile passen perfekt zusammen und benötigen wenig nacharbeit.

Nach etwa 10 Stunden intensiven Bastelns, sieht die Lok derzeit so aus:






Der Kühlergrill ist eine Eigenkreation, ursprünglich war lediglich vorgesehen die Öffnung von hinten mit einem Maschengeflecht zu verschließen. Die Lampen stammen vom Spender-Fahrwerk, dienen aber lediglich als Platzhalter, bis die neu gefertigen eintreffen. Vorgesehen waren hier "klassische" Rundscheinwerfer, die aber für mich nicht so richtig zum modernen Erscheinungsbild der Maschine passen wollen, von daher habe ich neue konstruiert (sind derzeit in Produktion).

Lokrahmen und Aufbau sind komplett mit Flamme verlötet, wobei das Einlöten der seitlichen Lüfter (massive Messing-Gussteile) etwas problematisch war, schließlich sollten sich danebenliegende Lötstellen nicht wieder lösen.

Derzeit baue ich den Antrieb auf Faulhaber-Motor um, wenn es hier neues gibt, berichte ich gerne weiter, sofern Interesse besteht.



Gruß

Thomas

Betriebsleitung der Werkelburger-Industriebahn


_____________________________________________________________________________________________________________________________________________

Die Kritik an anderen hat noch keinem die eigene Leistung erspart. (Noël Coward)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Werkelburger« (27. November 2018, 19:37)


Es haben sich bereits 39 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

98 1125 (27.11.2018), 48karben (27.11.2018), KlaWie (27.11.2018), 0e-Jens (27.11.2018), Hexenmeister (27.11.2018), mfb (27.11.2018), Martin Zeilinger (27.11.2018), Wopi (27.11.2018), HüMo (27.11.2018), asisfelden (27.11.2018), JACQUES TIMMERMANS (27.11.2018), fwgrisu (27.11.2018), jbs (27.11.2018), Hoya (27.11.2018), gerdi1955 (27.11.2018), kallekutter (27.11.2018), Rollo (27.11.2018), jk_wk (27.11.2018), diesel007 (27.11.2018), Kpt. Blaubaer (27.11.2018), LocomotiveBreath (27.11.2018), martin (27.11.2018), Zahn (27.11.2018), Baumbauer 007 (27.11.2018), Staudenfan (27.11.2018), Meinhard (28.11.2018), Ludmilla1972 (29.11.2018), E94281 (29.11.2018), Udom (30.11.2018), DirkausDüsseldorf (01.12.2018), Joerg NE (01.12.2018), Alfred (01.12.2018), Toto (01.12.2018), Randwaldbahner (01.12.2018), Ernst (01.12.2018), PASSAT66 (02.12.2018), Hagen Lohmann (06.12.2018), Ludwig (07.12.2018), BTB0e+0 (08.12.2018)

  • »Werkelburger« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 289

Wohnort (erscheint in der Karte): Lindendorf

  • Nachricht senden

2

Samstag, 1. Dezember 2018, 00:06

Moinsen!

Heute habe ich mich daran gemacht den Fahrwerksrahmen so zu bearbeiten, dass der Faulhaber-Motor samt Schwungscheibe hineinpasst und der Bereich des Führerstandes weitgehend beräumt ist. Dazu mussten große Teile des Roco-Rahmens abgefräst werden.
Für den Motor habe ich Montageplatte gefertigt, die am originalen Befestigungspunkt verschraubt ist, so dass der Motor leicht ein-und ausgebaut werden kann, zudem wird die Montage der beiden Kardanwellen so erleichtert.

Der Motor aus meinem Fundus hat zwei Wellenenden, allerdings einmal 2mm und einmal 1,5mm im Durchmesser. Damit die Kardangelenke passen, habe ich für die 1,5er Seite eine Adapterhülse gedreht, die zusätzlich auch noch die Schwungmasse aufnimmt.

Hier die Einzelteile:




Im eingebauten Zustand sieht das so aus:



Für den Bereich des Führerstandes habe ich aus 1mm Polystyrol noch ein Passstück gefertigt, welches die Öffnung im Blech verschließt und einen ebenen Boden ermöglichst. Einzig die Kardanwelle wird später hier sichtbar bleiben, aber damit kann ich leben.
Die originale Platine wurde gekürzt, so dass lediglich die NEM-Schnittstelle erhalten bleibt. Alle Kabelverbindungen werden hier später angelötet und der Decoder braucht nur aufgesteckt zu werden.



Gruß

Thomas

Betriebsleitung der Werkelburger-Industriebahn


_____________________________________________________________________________________________________________________________________________

Die Kritik an anderen hat noch keinem die eigene Leistung erspart. (Noël Coward)

Es haben sich bereits 25 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

errel (01.12.2018), DirkausDüsseldorf (01.12.2018), Michael Fritz (01.12.2018), Hexenmeister (01.12.2018), Spur0-Team (01.12.2018), Stephan (01.12.2018), Baumbauer 007 (01.12.2018), HüMo (01.12.2018), mfb (01.12.2018), BW Hagen-Eckesey (01.12.2018), Alfred (01.12.2018), Toto (01.12.2018), JACQUES TIMMERMANS (01.12.2018), Meinhard (01.12.2018), asisfelden (01.12.2018), jbs (01.12.2018), Wopi (01.12.2018), Montafoner (01.12.2018), Randwaldbahner (01.12.2018), PASSAT66 (02.12.2018), Staudenfan (06.12.2018), Hoya (07.12.2018), Ludwig (07.12.2018), heizer39 (07.12.2018), BTB0e+0 (08.12.2018)

  • »Werkelburger« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 289

Wohnort (erscheint in der Karte): Lindendorf

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 6. Dezember 2018, 16:49

Erster Lack

Moinsen!

Gestern und heute habe ich nun das Modell mit Farbe übergossen ... :P
War mir zunächst nicht sicher welche Farb-Kombination passen könnte, habe mich dann aber für eine schon fast "klassische" Kombi aus RAL 3002 (karminrot) und RAL 7000 (fehgrau) entschieden.

Alles mal für's Foto zusammengestellt, et voilà:



Hier mal die Pufferbohle aus der Nähe:



Die Kupplung stammt von Armin-Hagen Berberich und wird natürlich noch brüniert.



Gruß

Thomas

Betriebsleitung der Werkelburger-Industriebahn


_____________________________________________________________________________________________________________________________________________

Die Kritik an anderen hat noch keinem die eigene Leistung erspart. (Noël Coward)

Es haben sich bereits 34 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

98 1125 (06.12.2018), Hexenmeister (06.12.2018), jk_wk (06.12.2018), Rollo (06.12.2018), KlaWie (06.12.2018), gerdi1955 (06.12.2018), ha-null (06.12.2018), Hannah_outdoor (06.12.2018), Wolleschlu (06.12.2018), HüMo (06.12.2018), Masinka (06.12.2018), Hagen Lohmann (06.12.2018), jbs (06.12.2018), dry (06.12.2018), PASSAT66 (06.12.2018), Ludmilla1972 (06.12.2018), Wopi (06.12.2018), mfb (06.12.2018), Staudenfan (06.12.2018), JACQUES TIMMERMANS (06.12.2018), Udom (06.12.2018), Alfred (06.12.2018), Frank Friedenau (07.12.2018), Meinhard (07.12.2018), Hoya (07.12.2018), Ludwig (07.12.2018), heizer39 (07.12.2018), asisfelden (07.12.2018), Randwaldbahner (07.12.2018), Baumbauer 007 (07.12.2018), Michael Fritz (07.12.2018), Stephan (07.12.2018), BTB0e+0 (08.12.2018), nullowaer (08.12.2018)

Beiträge: 13

Wohnort (erscheint in der Karte): Berlin

  • Nachricht senden

4

Freitag, 7. Dezember 2018, 03:21

Wie immer von Dir - Einfach saubere Modellbau-Arbeiten.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Frank Friedenau« (7. Dezember 2018, 03:26)


Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Werkelburger (07.12.2018)

  • »Werkelburger« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 289

Wohnort (erscheint in der Karte): Lindendorf

  • Nachricht senden

5

Freitag, 7. Dezember 2018, 22:05

Moinsen!

Zunächst möchte ich mich tüchtig für die positive Resonanz bedanken! :thumbup:

Heute ging es ein wenig weiter, es wurden die Luftansaug-Stutzen, Abagsrohr, und Seitenfenster lackiert und eingesetzt, ebenso sind die Kupplungen brüniert worden.





Der Kühlergrill ist jetzt auch komplett, beim Rahmen habe ich einen Teil der Niete entfernt, da es doch etwas "sehr rustikal" aussah:



Die Loknummer ist übrigens aus Einzelbuchstaben/-ziffern zusammengesetzt.

Da heute auch die bestellten LEDs eingetroffen sind, hoffe ich übers Wochenende die Lampen komplettieren und montieren zu können.


Gruß

Thomas

Betriebsleitung der Werkelburger-Industriebahn


_____________________________________________________________________________________________________________________________________________

Die Kritik an anderen hat noch keinem die eigene Leistung erspart. (Noël Coward)

Es haben sich bereits 17 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Hexenmeister (07.12.2018), heizer39 (07.12.2018), HüMo (07.12.2018), 98 1125 (07.12.2018), Alfred (07.12.2018), Baumbauer 007 (07.12.2018), Signum (07.12.2018), Stephan (07.12.2018), BTB0e+0 (08.12.2018), fwgrisu (08.12.2018), gerdi1955 (08.12.2018), Masinka (08.12.2018), JACQUES TIMMERMANS (08.12.2018), Scooter (08.12.2018), Umsteiger (08.12.2018), Udom (08.12.2018), nullowaer (08.12.2018)

lokführer

Fahrdienstleiter

(171)

Beiträge: 699

Wohnort (erscheint in der Karte): Berlin

Beruf: Ing/lokführer im Ruhestand

  • Nachricht senden

6

Samstag, 8. Dezember 2018, 11:25

Hallo Thomas
Von welchen Hersteller sind die Rangierhaltestangen .
Gruß Dietmar