Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Spur Null Magazin Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Rollo

Bahngeneraldirektor

(1 032)

  • »Rollo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 275

Wohnort (erscheint in der Karte): Nordsachsen

  • Nachricht senden

181

Montag, 3. April 2017, 10:57

Omt(u) obere Stahltüren

Hallo,

weiter geht es mit der Anfertigung der oberen Stahltüren.

Diese entstahen aus einer 0,5mm dicken Grundplatte, in welche wieder Nietimitationen eingedrückt werden. Die Eckwinkel entstanden ebenfalls aus 0,3mm dickem Polystyrol. Die Buckelbleche wurden aus 1,5mm dickem Polystyrol gefeilt.
index.php?page=Attachment&attachmentID=27554

Die Scharniere entstanden aus Polystyrolstreifen 1,5mm x 0,75mm mit aufgeklebtem Polystyrol-Rundmaterial.
index.php?page=Attachment&attachmentID=27555

Etwas knifflig war die Verriegelung der Türen. Anhand des recht deutlichen Fotos im o.g. Buch glaube ich, die Funktion erkannt zu haben.
Die obere Einfassung läuft durch, so dass oben ein fester Rahmen den Wagenkasten stabilisiert. Unten an den Toren ist ein Hebel, dieser wird nach oben gedrückt und schiebt einen senkrechten Riegel nach oben, welcher dann den linken Torflügel entriegelt. Nach öffnen des linken Flügels kann dann auch der rechte Flügel geöffnet werden.

Dafür kam wieder 0,3mm Polystyrol zur Verwendung, der Griff ist aus 0,4mm Draht.
index.php?page=Attachment&attachmentID=27556

Und mal wieder eine Gesamtansicht des Wagens.
index.php?page=Attachment&attachmentID=27557

Als Letztes muss nun noch die stirnwandige Entladeklappe gestaltet werden. Deren Aufbau und Funktion entspricht den Wagen der Gattungsbezirke "Königsberg" und "Essen".

Mit freundlichen Grüßen
Roland

Es haben sich bereits 28 registrierte Benutzer und 1 Gast bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

heizer39 (03.04.2017), Wolli (03.04.2017), Staudenfan (03.04.2017), 98 1125 (03.04.2017), jbs (03.04.2017), JACQUES TIMMERMANS (03.04.2017), Husbert (03.04.2017), Meinhard (03.04.2017), Altenauer (03.04.2017), Baumbauer 007 (03.04.2017), Robby (03.04.2017), Udom (03.04.2017), gabrinau (03.04.2017), lok-schrauber (03.04.2017), E94281 (03.04.2017), oppt (03.04.2017), bvbharry47 (03.04.2017), micha750 (04.04.2017), us train (06.04.2017), elvis.mueller (06.04.2017), Holsteiner (06.04.2017), nullowaer (06.04.2017), BTB0e+0 (07.04.2017), DVst HK (12.04.2017), Tom (12.04.2017), Dieter Ackermann (13.04.2017), Wopi (15.04.2017), 1zu0 (26.04.2017)

Rollo

Bahngeneraldirektor

(1 032)

  • »Rollo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 275

Wohnort (erscheint in der Karte): Nordsachsen

  • Nachricht senden

182

Mittwoch, 5. April 2017, 22:19

Omt(u) hintere Tür und Lackierung

Hallo,

es wurden vorerst die letzten Arbeiten am Omt(u) mit der Vervollständigung der hinteren Entladeklappe ausgeführt.

Die U-Profile wurden aufgeklebt, aus Draht entstand die untere Verriegelung und für die Scharniere wurden wieder Polystyrolrundmaterial sowie Messingrohrstückchen verwendet.
index.php?page=Attachment&attachmentID=27576

Danach erfolgte die Lackierung.
index.php?page=Attachment&attachmentID=27577

index.php?page=Attachment&attachmentID=27578

index.php?page=Attachment&attachmentID=27579

Der Wagenkasten ist noch nicht mit dem Fahrgestell verklebt, erst muss noch der Langträger beschriftet werden. Selbstverständlich wird das Fahrgestell auch noch Bremsschläuche erhalten.

Folgendes Werkzeug und Hilfsmittel wurden für diesen Bau benutzt:
-Bohrglöbchen
-Spalpell
-Laubsäge
-Feilen
-Sandpapierfeilen (Kosmetikbedarf)
-Lineal
-Winkel
Also keine Werkstatt für den Bau erforderlich. :)

Mit freundlichen Grüßen
Roland

Es haben sich bereits 31 registrierte Benutzer und 1 Gast bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

bvbharry47 (05.04.2017), Staudenfan (05.04.2017), preumode (05.04.2017), HüMo (05.04.2017), 98 1125 (05.04.2017), Toto (05.04.2017), us train (06.04.2017), Robby (06.04.2017), JACQUES TIMMERMANS (06.04.2017), elvis.mueller (06.04.2017), Holsteiner (06.04.2017), ledier52 (06.04.2017), Udom (06.04.2017), jbs (06.04.2017), Altenauer (06.04.2017), gabrinau (06.04.2017), Werkelburger (06.04.2017), nullowaer (06.04.2017), Haselbad (06.04.2017), lok-schrauber (06.04.2017), E94281 (06.04.2017), BTB0e+0 (07.04.2017), Husbert (08.04.2017), Baumbauer 007 (08.04.2017), oppt (08.04.2017), PASSAT66 (12.04.2017), DVst HK (12.04.2017), Tom (12.04.2017), Dieter Ackermann (13.04.2017), Wopi (15.04.2017), heizer39 (30.04.2017)

Rollo

Bahngeneraldirektor

(1 032)

  • »Rollo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 275

Wohnort (erscheint in der Karte): Nordsachsen

  • Nachricht senden

183

Samstag, 8. April 2017, 11:18

Pwg pr99 - Seitenwände

Hallo,

erst einmal danke für die Grünen mit den anerkennenden Worten.

Weiter geht es mit dem Güterzugbegleitwagen, welcher in gleicher Ausführung wie der der Omt(u) gebaut wird. Daher werde ich beim Bau nicht auf jeden Arbeitsgang eingehen.

Die beiden Seitenwände. Die Türen für das Hundeabteil und den Geräteschrank wurden aus 0,3 mm Polystyrol und Polystyrolstreifen hergestellt, die Scharniere wieder aus Polystyrolrundmaterial.
index.php?page=Attachment&attachmentID=27645

Um später in das Innere das Wagens zu kommen, muss der Wagenkasten auf den Boden geschraubt werden. Dazu wurden auf der Innenseite der Seitenwände Polystyrolwinkel aufgeklebt, welche im Bereich der Türen teilweise ausgespart sind.
index.php?page=Attachment&attachmentID=27646

Seitenwände auf der Bodenplatte angeschraubt, schon mal zur Probe aufs Fahrwerk gestellt.
index.php?page=Attachment&attachmentID=27647

Es haben sich bereits 30 registrierte Benutzer und 1 Gast bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

98 1125 (08.04.2017), Husbert (08.04.2017), HüMo (08.04.2017), Hein (08.04.2017), lok-schrauber (08.04.2017), Staudenfan (08.04.2017), Onlystressless (08.04.2017), gabrinau (08.04.2017), Wolleschlu (08.04.2017), jk_wk (08.04.2017), JACQUES TIMMERMANS (08.04.2017), Robby (08.04.2017), Baumbauer 007 (08.04.2017), nullowaer (08.04.2017), bvbharry47 (08.04.2017), Altenauer (08.04.2017), E94281 (08.04.2017), oppt (08.04.2017), 1zu0 (09.04.2017), AFG (09.04.2017), Holsteiner (09.04.2017), Haselbad (09.04.2017), jbs (09.04.2017), Zahn (10.04.2017), Udom (10.04.2017), Martin Zeilinger (10.04.2017), Tom (12.04.2017), Dieter Ackermann (13.04.2017), Wopi (15.04.2017), BTB0e+0 (15.04.2017)

Rollo

Bahngeneraldirektor

(1 032)

  • »Rollo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 275

Wohnort (erscheint in der Karte): Nordsachsen

  • Nachricht senden

184

Montag, 10. April 2017, 22:25

Pwg Stirnwände

Hallo,

langsam nimmt der Wagenkasten Gestalt an, die Stirnwände konnten fertig gestellt und eingebaut werden.

Die Stirnwand auf der Gepäckseite,...
index.php?page=Attachment&attachmentID=27678

...die Trennwand zwischen Gepaäch- und Zugführerabteil und..
index.php?page=Attachment&attachmentID=27679

...die Stirnwand des Zugführerabteils.
index.php?page=Attachment&attachmentID=27680

Und damit das Zugführerabteil im Winter nicht kalt bleibt, wurden schon einmal die Klappen für die Presskohleheizung angebracht (Kleinserienteil von Petau).
index.php?page=Attachment&attachmentID=27681

Mit freundlichen Grüßen
Roland

Es haben sich bereits 29 registrierte Benutzer und 1 Gast bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

lok-schrauber (10.04.2017), preumode (10.04.2017), 98 1125 (10.04.2017), Onlystressless (10.04.2017), E94281 (10.04.2017), Hein (11.04.2017), Masinka (11.04.2017), Meinhard (11.04.2017), JACQUES TIMMERMANS (11.04.2017), jbs (11.04.2017), jk_wk (11.04.2017), ledier52 (11.04.2017), Robby (11.04.2017), Baumbauer 007 (11.04.2017), bvbharry47 (11.04.2017), gabrinau (11.04.2017), elvis.mueller (11.04.2017), Udom (11.04.2017), Altenauer (11.04.2017), DVst HK (12.04.2017), micha750 (12.04.2017), Tom (12.04.2017), Staudenfan (12.04.2017), Holsteiner (13.04.2017), Husbert (15.04.2017), Wopi (15.04.2017), BTB0e+0 (15.04.2017), diesel007 (19.04.2017), Dieter Ackermann (22.05.2017)

Rollo

Bahngeneraldirektor

(1 032)

  • »Rollo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 275

Wohnort (erscheint in der Karte): Nordsachsen

  • Nachricht senden

185

Mittwoch, 12. April 2017, 21:03

Pwgi - Schiebetüren

Hallo,

ab jetzt werde ich mir Mühe geben, die richtige Bezeichnung des Wagens zu verwenden. Es ist ein Pwgi, also ein Wagen mit offenem Übergang, bei ihm nur an einer Seite. Sein Vorgänger, der Pwgi-pr89 hatte noch an beiden Wagenenden Übergänge.

Heute wurden die Schiebetüren fertig. Diese entstanden aus 0,75mm dickem Plystyrol, welches wiederum mit schmalen 0,5mm dicken Polystyrolstreifen und Holzbrettchen beschichtet wurde. Die Rollen sind aus Rundmaterial von Evergreen geschnitten. Oben wurden 1,2mm dicke Messingröhrchen angeklebt, durch welche der obere Führungsdraht läuft.
index.php?page=Attachment&attachmentID=27716

index.php?page=Attachment&attachmentID=27717

Die untere Laufschiene entstand aus 2mm breiten Polystyrolstreifen.
index.php?page=Attachment&attachmentID=27718

Und so sieht der Wagen jetzt mit seinen Schiebetüren aus.
index.php?page=Attachment&attachmentID=27719

Damit sind die Holzarbeiten beendet, jetzt beginnen die Feinarbeiten.

Mit freundlichen Grüßen
Roland

Es haben sich bereits 28 registrierte Benutzer und 1 Gast bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

preumode (12.04.2017), Altenauer (12.04.2017), Robby (12.04.2017), Toto (12.04.2017), gabrinau (12.04.2017), Tom (12.04.2017), koefschrauber (12.04.2017), Staudenfan (12.04.2017), jk_wk (12.04.2017), Meinhard (12.04.2017), HüMo (12.04.2017), 98 1125 (12.04.2017), Dieter Ackermann (13.04.2017), E94281 (13.04.2017), JACQUES TIMMERMANS (13.04.2017), jbs (13.04.2017), Holsteiner (13.04.2017), Udom (13.04.2017), Spurwechsler (13.04.2017), nullowaer (13.04.2017), DVst HK (13.04.2017), bvbharry47 (13.04.2017), lok-schrauber (13.04.2017), Husbert (15.04.2017), Baumbauer 007 (15.04.2017), Wopi (15.04.2017), BTB0e+0 (15.04.2017), Andreas S. Lüneburg (27.06.2017)

Rollo

Bahngeneraldirektor

(1 032)

  • »Rollo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 275

Wohnort (erscheint in der Karte): Nordsachsen

  • Nachricht senden

186

Samstag, 15. April 2017, 08:58

Pwgi-Metallarbeiten, Omt(u) Beladung

Hallo,

nach Abschluss der Stellmacherarbeiten am Pwgi sind nun die Schlosser am Werken.

Aber vorher wurden noch die Toilettenwände eingebaut.
index.php?page=Attachment&attachmentID=27757

In den einzelnen Türen wurden aus 0,5mm dickem Kupferdraht die Türklinken eingebaut.
index.php?page=Attachment&attachmentID=27758
index.php?page=Attachment&attachmentID=27759
index.php?page=Attachment&attachmentID=27760

Aus 0,7mm dickem Draht wurden die Griffstangen hergestellt und eingesetzt.
index.php?page=Attachment&attachmentID=27761
index.php?page=Attachment&attachmentID=27762
Die seitlichen Griffstangen können erst nach erfolgter Materiallieferung durch die Firma Knupfer angebracht werden, da dort an den Schiebetüren die Griffstangen als Rohr ausgebildet sind.

Für den Omt(u) wurde das Ladegut, schlesische Steinkohle, hergestellt. Ein Stück Hartschaumplatte wurde mit Cuttermesser und Feilen entsprechend bearbeitet und dann außen mit Klebeband abgeklebt.
index.php?page=Attachment&attachmentID=27763

Dann erfolgte ein satter Anstrich mit schwarzer Revellfarbe, auf welche sofort die Kohle geschüttet wurde. Nachdem die Sache getrocknet war, wurde nochmal farbloser Lack darüber gesprüht.
index.php?page=Attachment&attachmentID=27764

Nach entfernen des Klebebandes konnte die Ladung dann in den Omt(u) eingesetzt werden.
index.php?page=Attachment&attachmentID=27765

Mit freundlichen Grüßen
Roland

der jetzt Leitern und Geländer löten geht.

Es haben sich bereits 26 registrierte Benutzer und 1 Gast bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Holsteiner (15.04.2017), E94281 (15.04.2017), us train (15.04.2017), gabrinau (15.04.2017), preumode (15.04.2017), Wolleschlu (15.04.2017), carla10 (15.04.2017), lok-schrauber (15.04.2017), Robby (15.04.2017), Meinhard (15.04.2017), 98 1125 (15.04.2017), Hein (15.04.2017), Husbert (15.04.2017), Setter (15.04.2017), Baumbauer 007 (15.04.2017), Wopi (15.04.2017), BTB0e+0 (15.04.2017), Spurwechsler (15.04.2017), Udom (15.04.2017), JACQUES TIMMERMANS (15.04.2017), Altenauer (15.04.2017), bvbharry47 (15.04.2017), diesel007 (19.04.2017), DVst HK (19.04.2017), Tom (26.04.2017), Dieter Ackermann (28.04.2017)

Rollo

Bahngeneraldirektor

(1 032)

  • »Rollo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 275

Wohnort (erscheint in der Karte): Nordsachsen

  • Nachricht senden

187

Samstag, 15. April 2017, 11:08

Pwgi-Lötarbeiten

Hallo,

gleich noch ein Nachschlag.

Aus 0,8mm Messingdraht wurden die hinteren Aufstiegsleitern gelötet.
index.php?page=Attachment&attachmentID=27766

Die vorderen Geländer entstanden aus Messingwinkeln 2mm x 2mm, Messingstreifen 1,5mm x 0,5mm und Messingdraht 0,8mm.
index.php?page=Attachment&attachmentID=27767

Und mal wieder eine Ansicht des Wagens schon mit provisorisch aufgelegten Dächern, wobei das Dach über dem Zugführerabteil noch nicht die endgültige Form hat.
index.php?page=Attachment&attachmentID=27768

Jetzt wünsche ich euch noch einen fleißigen Osterhasen.

Mit freundlichen Grüßen
Roland

Es haben sich bereits 34 registrierte Benutzer und 1 Gast bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

98 1125 (15.04.2017), Robby (15.04.2017), Husbert (15.04.2017), Diredare (15.04.2017), jk_wk (15.04.2017), Baumbauer 007 (15.04.2017), AFG (15.04.2017), Wopi (15.04.2017), Spurwechsler (15.04.2017), nullowaer (15.04.2017), volldampf (15.04.2017), Udom (15.04.2017), mattes56 (15.04.2017), JACQUES TIMMERMANS (15.04.2017), ledier52 (15.04.2017), lok-schrauber (15.04.2017), preumode (15.04.2017), gabrinau (15.04.2017), Altenauer (15.04.2017), TTorsten (15.04.2017), jbs (15.04.2017), Toto (15.04.2017), bvbharry47 (15.04.2017), us train (16.04.2017), Holsteiner (16.04.2017), oppt (16.04.2017), micha750 (16.04.2017), Meinhard (17.04.2017), diesel007 (19.04.2017), DVst HK (19.04.2017), Staudenfan (24.04.2017), BTB0e+0 (24.04.2017), Tom (26.04.2017), Dieter Ackermann (22.05.2017)

Rollo

Bahngeneraldirektor

(1 032)

  • »Rollo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 275

Wohnort (erscheint in der Karte): Nordsachsen

  • Nachricht senden

188

Dienstag, 18. April 2017, 10:52

Pwgi-Glaserarbeiten

Hallo,

erst einmal danke für die anspornenden Kommentare im grünen "Bereich" :thumbup:

Weiter ging es nun mit den Glaserarbeiten, wobei hier das Glas aus farblosem Polystyrol, gewonnen aus Verpackungen der bekannten in Alkohol schwimmenden Kirsche.

Nach dem Anzeichnen wurden die Scheiben mit der Laubsäge ( feines Blatt) ausgeschnitten und eingepasst.
index.php?page=Attachment&attachmentID=27839

Zum genauen einpassen wurden die Fensterscheiben auf den Kosmetikfeilen bewegt, da ist die Gefahr geringer, das die Kanten ballig werden.
index.php?page=Attachment&attachmentID=27840

Bis auf 2 Fenster, haben alle anderen Fenster sichtbare Rahmen. Für diese Rahmen wurden Vierkantprofile 0,5mm x 0,5mm verwendet, welche vorher farblich behandelt wurden.
index.php?page=Attachment&attachmentID=27841

Mit farblosem Lack werden erst einmal die Scheiben eingeklebt, und zwar so tief, dass die noch einzuklebenden Rahmen nicht über die Außenwände stehen werden. Die Vierkantprofile für die Fensterrahmen wurden wurden ebenfalls mit farblosem Lack eingeklebt.
index.php?page=Attachment&attachmentID=27842

index.php?page=Attachment&attachmentID=27843

Beim Toilettenfenster wurde ebenfalls mit Farblosem Lack ein Stück 0,3mm dickes Polystyrol hinter die Scheibe geklebt. Die beiden äußeren Fenster im Dachaufbau erhalten keine Fensterrahmen.
index.php?page=Attachment&attachmentID=27844

Mit freundlichen Grüßen
Roland

Es haben sich bereits 33 registrierte Benutzer und 1 Gast bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Haselbad (18.04.2017), Robby (18.04.2017), 98 1125 (18.04.2017), Baumbauer 007 (18.04.2017), Udom (18.04.2017), jbs (18.04.2017), Hein (18.04.2017), wasi (18.04.2017), jk_wk (18.04.2017), Wolleschlu (18.04.2017), Olli (18.04.2017), Spurwechsler (18.04.2017), Husbert (18.04.2017), E94281 (18.04.2017), ledier52 (18.04.2017), Altenauer (18.04.2017), JACQUES TIMMERMANS (18.04.2017), Holsteiner (18.04.2017), Andreas57 (18.04.2017), bvbharry47 (18.04.2017), lok-schrauber (18.04.2017), diesel007 (19.04.2017), DVst HK (19.04.2017), gabrinau (19.04.2017), blb59269 (23.04.2017), Staudenfan (24.04.2017), BTB0e+0 (24.04.2017), Meinhard (24.04.2017), H3x (25.04.2017), Tom (26.04.2017), nullowaer (26.04.2017), Beginner (27.04.2017), Dieter Ackermann (28.04.2017)

Rollo

Bahngeneraldirektor

(1 032)

  • »Rollo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 275

Wohnort (erscheint in der Karte): Nordsachsen

  • Nachricht senden

189

Dienstag, 18. April 2017, 18:07

Pwgi - Gepäckraum

Hallo,

wenn man solch einen Wagen nachbaut, sollte man sich schon mal damit beschäftigrn, was der Wagen für Aufgaben in einem Güterzug erfüllt. Bekannt ist, dass er in den Epochen I bis III hinter der Lok eingestellt wurde (Ausnahme bei Zügen mit OOt-Wagen, dort am Zugschluss).
Ausführliche Informationen vermittelte mir die Ausgaben des "Modell-Magazin" 3/88 und 8/88 mit den Beiträgen von Rainer Wiegand.
Anfangen möchte ich mit dem Gpäckraum.
Wobei dessen Beschreibung für den Pwg 14 ist, ich gehe aber davon aus, dass die gleichen Forderungen seitens der Staatsbahn auch für den Pwg 99 zutrffend sind.
Also, im Gepäckraum ist folgendes vorhanden:
-Schutzgitter für Fenster
-Sitzbänke und herablaßbarer Eßtisch
-Halterung für Schaufel und Besen
-Werkzeugkasten
-Signalmittelkasten
-Kanonenofen mit Kochplatte und Warmhaltefach
-Abort
An Personal haben sich im Gepäckraum aufgehalten:
Bremser und Hilfsbremser, zeitweise, einige Bremser konnten sich nur zum Zweck des Aufwärmens im Gepäckabteil während der Fahrpausen aufhalten. Bis 1957 (bei der DB) war auf dem letzten Wagen noch ein Bremser im Bremserhaus im Einsatz, der sicher im Winter gern mal in den beheizten Pwg zum aufwärmen vorgeflitzt ist.

Links der Schrank für die Unterbringung von Werkzeug und Hilfsmitteln, daneben die Tür zum Zugführerabteil.
index.php?page=Attachment&attachmentID=27845
Neben der Zugführertür die Tür zu Abort, der Abort wird im Modell nicht nachgebildet, da er trotz Beleuchtung nicht sichtbar sein wird.
index.php?page=Attachment&attachmentID=27846
Die Verkleidung des Hundeabteils, welches bei den Pwg 12 und 14 nicht mehr vorhanden war.
index.php?page=Attachment&attachmentID=27847
Der Kanonenofen steht auf einem Podest, unter welchem das Feuerungsmaterial gelagert werden konnte. Der Ofen entstand aus einem Stück Polystyrolrohr und Polystyrolstückchen. Die Griffe sind Stecknadelköpfe.
index.php?page=Attachment&attachmentID=27848
Der Signalmittelkasten entstand aus 2 Lagen 1,5mm Polystyrol mit einem "Stecknadelkopf"-griff.
index.php?page=Attachment&attachmentID=27849
Die Holzbänke III. Klasse müssen für das "untergeordnete" Personal ausreichen.
index.php?page=Attachment&attachmentID=27850
Blick auf die Türen zu den "Vorgesetzten"
index.php?page=Attachment&attachmentID=27851
Der Klapptisch entstand aus einer profilierten Polystyrolplatte.
index.php?page=Attachment&attachmentID=27852
Aus 0,3mm Neusilberdraht entstand die Vergitterung der Fenster.
index.php?page=Attachment&attachmentID=27853
Und das Ganze mal von Außen, die Gitterstäbe kommen gut zur Geltung.
index.php?page=Attachment&attachmentID=27854
Weiter geht es dann mit dem Zugführerabteil, welches Platz für 2 Bahnmitarbeiter bietet.

Mit freundlichen Grüßen
Roland

Es haben sich bereits 28 registrierte Benutzer und 1 Gast bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Baumbauer 007 (18.04.2017), 98 1125 (18.04.2017), Robby (18.04.2017), bvbharry47 (18.04.2017), Altenauer (18.04.2017), JACQUES TIMMERMANS (18.04.2017), E94281 (18.04.2017), Toto (18.04.2017), lok-schrauber (18.04.2017), asisfelden (18.04.2017), Frank Schürmann (18.04.2017), jbs (19.04.2017), diesel007 (19.04.2017), 0e-Jens (19.04.2017), Udom (19.04.2017), DVst HK (19.04.2017), ledier52 (19.04.2017), Holsteiner (19.04.2017), gabrinau (19.04.2017), preumode (21.04.2017), Haselbad (22.04.2017), Staudenfan (24.04.2017), BTB0e+0 (24.04.2017), Tom (26.04.2017), nullowaer (26.04.2017), Onlystressless (26.04.2017), Beginner (27.04.2017), Dieter Ackermann (28.04.2017)

Rollo

Bahngeneraldirektor

(1 032)

  • »Rollo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 275

Wohnort (erscheint in der Karte): Nordsachsen

  • Nachricht senden

190

Sonntag, 23. April 2017, 20:57

Pwgi - Zugführerabteil

Hallo,

erst einmal wieder eine kurze Erklärung, was sich im Zugführerabteil abspielt. Es enthält zwei Arbeitsplätze, einen für den Packmeister und einen für den Zugführer.

Als erstes musste erst einmal der erhöhte Fußboden eingebaut werden. Die Stufen zur unteren Ebene befinden sich in diesem Raum.
index.php?page=Attachment&attachmentID=27945

Der Arbeitsplatz des Packmeisters enthält einen gepolsterten ausziehbaren Sitz mit gegenüberliegendem einklappbarem Fußteil. So kann der Sitz zum Schlafplatz umfunktioniert werden. Eine hochklappbare Schreibplatte und Sortierfächer für die Unterlagen befinden sich gegenüber dem Sitz.
index.php?page=Attachment&attachmentID=27946

Gegenüber des Platzes des Packmeisters befindet sich der Arbeitsplatz des Zugführers. Auch der Zugführer hat eine hochklappbare Schreibplatte und einen Schrank mit Sortierfächern. In seinem Arbeitsbereich befindet sich auch die Handbremskurbel.
index.php?page=Attachment&attachmentID=27947

Noch ein Blick durchs Fenster auf die Bremskurbel, welche sich beim Pwgi-99 neben der Tür befindet. Beim Pwg-14 befindet sie sich neben der Sitzbank des Zugführers.
index.php?page=Attachment&attachmentID=27948

Die Einbauten wurden größtenteils aus 0,5mm, 0,75mm und 1mm dickem Polystyrol gebaut. Die Polstersitze sind Restmaterial vom Bau des meines Schnellzugwagens.

Kleinere Details, wie Gaskocher und Arbeitsmittel werden noch ergänzt.

Mit freundlichen Grüßen
Roland

Es haben sich bereits 28 registrierte Benutzer und 1 Gast bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Toto (23.04.2017), 98 1125 (23.04.2017), heizer39 (23.04.2017), Altenauer (23.04.2017), koefschrauber (23.04.2017), E94281 (23.04.2017), jbs (23.04.2017), bvbharry47 (23.04.2017), Alfred (23.04.2017), Robby (23.04.2017), Staudenfan (24.04.2017), BTB0e+0 (24.04.2017), Hein (24.04.2017), JACQUES TIMMERMANS (24.04.2017), Holsteiner (24.04.2017), Montafoner (24.04.2017), lok-schrauber (24.04.2017), Baumbauer 007 (24.04.2017), Udom (24.04.2017), us train (25.04.2017), Tom (26.04.2017), 1zu0 (26.04.2017), nullowaer (26.04.2017), gabrinau (26.04.2017), Beginner (27.04.2017), DVst HK (28.04.2017), Dieter Ackermann (28.04.2017), Onlystressless (01.05.2017)

Rollo

Bahngeneraldirektor

(1 032)

  • »Rollo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 275

Wohnort (erscheint in der Karte): Nordsachsen

  • Nachricht senden

191

Montag, 24. April 2017, 21:55

Pwgi - Einzug des Personals

Hallo,

heute ist das Personal in den Wagen eingezogen. Sie haben auch allerhand Arbeitsmittel mitgebracht und so den Wagen für künftige Einsätze vorbereitet.
index.php?page=Attachment&attachmentID=27958

index.php?page=Attachment&attachmentID=27959

index.php?page=Attachment&attachmentID=27960

index.php?page=Attachment&attachmentID=27961

index.php?page=Attachment&attachmentID=27962

index.php?page=Attachment&attachmentID=27963

Die Papiere in den Schränken sind kleine Polystyrolstücke, ebenso das aufgeklappte Buch auf dem Arbeitsplatz des Packmeisters.

Jetzt habe sich die Gasklempner noch angesagt und wollen die Beleuchtung einbauen.

Mit freundlichen Grüßen
Roland

Es haben sich bereits 31 registrierte Benutzer und 1 Gast bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Toto (24.04.2017), Robby (24.04.2017), preumode (24.04.2017), Baumbauer 007 (24.04.2017), jk_wk (24.04.2017), bvbharry47 (24.04.2017), 98 1125 (24.04.2017), Udom (24.04.2017), BTB0e+0 (24.04.2017), lok-schrauber (24.04.2017), Hein (25.04.2017), JACQUES TIMMERMANS (25.04.2017), us train (25.04.2017), Husbert (25.04.2017), H3x (25.04.2017), Spurwechsler (25.04.2017), Altenauer (25.04.2017), Staudenfan (25.04.2017), Holsteiner (25.04.2017), koefschrauber (25.04.2017), Haselbad (25.04.2017), Meinhard (25.04.2017), mattes56 (25.04.2017), Tom (26.04.2017), nullowaer (26.04.2017), elvis.mueller (26.04.2017), gabrinau (26.04.2017), Beginner (27.04.2017), DVst HK (28.04.2017), Onlystressless (01.05.2017), Dieter Ackermann (22.05.2017)

Rollo

Bahngeneraldirektor

(1 032)

  • »Rollo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 275

Wohnort (erscheint in der Karte): Nordsachsen

  • Nachricht senden

192

Mittwoch, 26. April 2017, 13:06

Pwgi- Beleuchtung und Dach

Hallo,

erst einmal Dank für die motivierenden Kommentare im grünen Bereich.

Die Beleuchtung des Wagens erfolgt (fast) wie beim Vorbild mit 2 Beleuchtungsstellen, allerdings nicht mit Gas sondern mit Kleinstglühlämpchen, wie sie in N-Lokomotiven verbaut sind. Diese Glühlämpchen sind für 12 - 14 Volt ausgelegt, wenn ich diese also in Reihe schalte, überleben sie auch meinen digitalen Strom von 19 Volt.
Dazu wurde ein Neusilberdraht (d=0,45mm) in der Zwischenwand eingesetzt, welcher an beiden Enden eine Öse angebogen bekam, in welche die Glühlämpchen eingesteckt werden. An den Lötpunkten der Glühlämpchen wurden dann jeweils ein Kabel angelötet, welche zur Toilette geführt wurden. In der Toilette befindet sich eine Steckverbindung, so dass man bei Demontage des Gehäuses auch die Elektrik trennen kann. Durch den Fußboden der der Toilette gehen dann beide Kabel zu den Stromabnehmern. Eventuell werde ich im Fahrgestell noch einen Mikroschalter einbauen, um bei Bedarf das Licht abschalten zu können. (ein Funktionsdecoder würde das natürlich eleganter lösen)
index.php?page=Attachment&attachmentID=27973

index.php?page=Attachment&attachmentID=27974

Für das Dach wollte ich eigentlich Restteile von Pola-Dächern verwenden. Diese waren aber so verzogen, dass ich mich für die Verwendung von Alu-Blech 0,5mm Dicke entschieden habe. Dieses Blech lässt sich sehr gut biegen und federt dabei kaum nach.
index.php?page=Attachment&attachmentID=27975

Über dem Perron sind die Bretter zu sehen, sollten also nachgebildet werden. Für diese Nachbildung wurde ein Stück von einer Evergreen-Strukturplatte verwendet. Die Strukturplatte wurde auf der zuverklebenden Seite satt mit Polystyrolkleber eingestrichen und paar Minuten ziehen gelassen, bis das Material leicht biegbar wurde. Dann wurde es mit dem Alublech verklebt. Der Polystyrolkleber hält gut auf dem Alu-Blech.
index.php?page=Attachment&attachmentID=27976

Die Dächer der Wagen waren mit behandelter Leinewand beschichtet. Diese Beschichtung kann man einfach aus einer Lage eines Papiertaschentuches erzeugen, welches mit Revellfarbe aufgeklebt wird. Dazu natürlich das Alublech einstreichen und dann schnell den Zellstoff auflegen und glatt streichen. Dazu entweder Gummihandschuhe anziehen, oder die Finger danach mit Verdünnung reinigen. :S
index.php?page=Attachment&attachmentID=27977

Der Abzug des Ofens entstand aus einem Plaströhrchen (d=2mm), zwei passenden Drahtringen und einem Ziernagelkopf. Er sollte von der Höhe so bemessen sein, dass er höher als das Dach des Zugführerabteils ist. das gleiche gilt...
index.php?page=Attachment&attachmentID=27978

...für die Toilettenbelüftung, nur dass hier auf dem Rohr natürlich ein Lüftungsaufsatz angebracht wurde.
index.php?page=Attachment&attachmentID=27979

Die Dächer wurden dann Steingrau gestrichen, Streichrichtung immer von der Mitte nach Außen, was das spätere altern des Dach vereinfacht.
index.php?page=Attachment&attachmentID=27980

Von den Pola-Preußen stammen die beiden Dachstützen, sie wurden mit Sekundenkleber befestigt (Polystyrolkleber mögen sie nicht).
index.php?page=Attachment&attachmentID=27981

Damit wäre der Wagen oberhalb des Fahrwerkes soweit fertig und die letzten Arbeiten am Fahrwerk können erfolgen.

Mit freundlichen Grüßen
Roland

Es haben sich bereits 30 registrierte Benutzer und 2 Gäste bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

preumode (26.04.2017), HüMo (26.04.2017), 1zu0 (26.04.2017), Altenauer (26.04.2017), JACQUES TIMMERMANS (26.04.2017), Holsteiner (26.04.2017), heizer39 (26.04.2017), Baumbauer 007 (26.04.2017), carla10 (26.04.2017), bvbharry47 (26.04.2017), Regelspur (26.04.2017), Husbert (26.04.2017), Schlußscheibe (26.04.2017), Wolli (26.04.2017), 98 1125 (26.04.2017), elvis.mueller (26.04.2017), Robby (26.04.2017), Udom (26.04.2017), lok-schrauber (26.04.2017), gabrinau (26.04.2017), jk_wk (26.04.2017), BTB0e+0 (27.04.2017), Staudenfan (27.04.2017), jbs (27.04.2017), Beginner (27.04.2017), diesel007 (28.04.2017), DVst HK (28.04.2017), Dieter Ackermann (28.04.2017), Hein (29.04.2017), Onlystressless (01.05.2017)

Rollo

Bahngeneraldirektor

(1 032)

  • »Rollo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 275

Wohnort (erscheint in der Karte): Nordsachsen

  • Nachricht senden

193

Samstag, 29. April 2017, 10:03

Pwgi - Trittbretter

Hallo,

weiter geht es mit Filigranarbeiten, den Trittbrettern am Fahrgestell.

Dazu werden die erforderlichen 10 Trittbretthalter aus Messingstreifen 0,5mm x 1mm zurechtgebogen.
index.php?page=Attachment&attachmentID=28032

Untereinander werden sie mit einem Messing-L-Profil 1mmx 2mm verbunden, und dann....
index.php?page=Attachment&attachmentID=28033

...an den Langträger mit Sekundenkleber angeklebt.
index.php?page=Attachment&attachmentID=28034

Die darüber befindliche Trittbretter sind beim Vorbild ebenfalls an den zuvor angebrachten Trittbretthaltern befestigt, was mir aber nicht so richtig gelingen wollte, also habe ich mir eine kleine Hilfskontruktion aus Polystyrolstreifen gebaut und diese Trittbretter daran befestigt. Fällt kaum auf....
index.php?page=Attachment&attachmentID=28035

...wie man hier sieht.
index.php?page=Attachment&attachmentID=28036

Und wieder eine Gesamtansicht, gefällt mir schon ganz gut.
index.php?page=Attachment&attachmentID=28037

Die letzten noch folgenden Arbeiten sind der Einbau der Stromabnehmer und der Gasfüllanlage.

Mit freundlichen Grüßen
Roland

Es haben sich bereits 28 registrierte Benutzer und 2 Gäste bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

98 1125 (29.04.2017), Hein (29.04.2017), Husbert (29.04.2017), Baumbauer 007 (29.04.2017), Staudenfan (29.04.2017), preumode (29.04.2017), Robby (29.04.2017), gabrinau (29.04.2017), Altenauer (29.04.2017), BTB0e+0 (29.04.2017), Wopi (29.04.2017), Alfred (29.04.2017), JACQUES TIMMERMANS (29.04.2017), jbs (29.04.2017), Holsteiner (29.04.2017), 1zu0 (29.04.2017), TTorsten (29.04.2017), koefschrauber (29.04.2017), DVst HK (30.04.2017), Martin Zeilinger (30.04.2017), Beginner (30.04.2017), lok-schrauber (30.04.2017), carla10 (30.04.2017), Onlystressless (30.04.2017), bvbharry47 (30.04.2017), Udom (02.05.2017), Spurwechsler (19.05.2017), Dieter Ackermann (22.05.2017)

Husbert

Fahrdienstleiter

(308)

Beiträge: 700

Wohnort (erscheint in der Karte): Husby

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

194

Samstag, 29. April 2017, 10:25

Hallo Rollo,
ich mag Deine Arbeiten weil es Modellbahn pur ist, nämlich fast reiner Selbstbau. Eine Anmerkung darf ich trotzdem loswerden.
Das Lüftungsrohr mit der Lüftungshutze - gab es das so beim Vorbild?
Gruß
Husbert

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

bvbharry47 (30.04.2017)

Rollo

Bahngeneraldirektor

(1 032)

  • »Rollo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 275

Wohnort (erscheint in der Karte): Nordsachsen

  • Nachricht senden

195

Samstag, 29. April 2017, 10:57

Hallo Husbert,

um gleich Deine Frage zu beantworten. Ja, es gab diese Ausführung. Im "Modellbau-Magazin aus Soest", Ausgabe März 1988 sind alle möglich Varianten der Pwg beschrieben. Auch ist dort beschrieben, warum man welche Bauteile angebracht hat. Dieses Heftchen und die Ausgabe vom August 1988 befassen sich sehr detailliert mit den Güterzugbegleitwagen.
Die Hauptmaße des Wagens habe ich aus Stefan Carstens "Güterzug-Gepäckwagen" entnommen, die Details aus den o.g. Heftchen.
Wer also seinen Fahrzeugpark individuell gestalten möchte, der kann für jeden Güterzug einen Pwg14 unverwechselbar gestalten, so viele verschiedene Varianten in den Details gab es. Neben verschiedenen Umbauten schon bei der DRG, haben dann die DB und die DR durch weitere Umbauten dafür gesorgt, dass man schon suchen musste, um zwei absolut gleiche Pwg zu finden.

Und was sicher viele Leute nicht wissen, bis 1957 musste bei der DB nicht nur der Pwg mit einem Hilfsbremser besetzt sein, sondern auch der letzte Güterwagen. Also, der Epoche-III-Fahrer sollte am Zugschluss einen Güterwagen mit Bremserhaus einstellen. (auch dass habe ich aus den o.g. Heftchen erfahren)

Mit freundlichen Grüßen
Roland

Es haben sich bereits 17 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

preumode (29.04.2017), Robby (29.04.2017), Altenauer (29.04.2017), Baumbauer 007 (29.04.2017), Dieter Ackermann (29.04.2017), Husbert (29.04.2017), BTB0e+0 (29.04.2017), JACQUES TIMMERMANS (29.04.2017), jbs (29.04.2017), Holsteiner (29.04.2017), 1zu0 (29.04.2017), jaffa (30.04.2017), Beginner (30.04.2017), lok-schrauber (30.04.2017), bvbharry47 (30.04.2017), Onlystressless (01.05.2017), Udom (02.05.2017)

Robby

Oberlokführer

(186)

Beiträge: 635

Wohnort (erscheint in der Karte): Dresden

  • Nachricht senden

196

Samstag, 29. April 2017, 11:10

Hallo Roland,

sind die Rohre auf dem Dach etwas zu hoch oder täuscht der Winkel Wagen- Kamera? Ansosten wiedermal allererste Sahne im Modellbau.

Im Laden Wagen und Loks kaufen kann jeder aber diese im Eigenbau her zustellen, können nur ganz wenige. Für mich ist es KUNST, Kunst kommt von Können.

Ein schönes WE und viele Grüße Robby

Es haben sich bereits 6 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Altenauer (29.04.2017), Baumbauer 007 (29.04.2017), Dieter Ackermann (29.04.2017), BTB0e+0 (29.04.2017), Holsteiner (29.04.2017), bvbharry47 (30.04.2017)

Rollo

Bahngeneraldirektor

(1 032)

  • »Rollo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 275

Wohnort (erscheint in der Karte): Nordsachsen

  • Nachricht senden

197

Sonntag, 30. April 2017, 21:25

Pwgi -Stromabnehmer + Gasversorgungsanlage

Hallo,

erast einmal die Antwort auf Robbys Frage. Die Rohre auf dem Dach überragen die Zugführerkanzel geringfügig. So habe ich es den Detailzeichnungen entnommen. Beim Brawa-H0-Modell ist der Abzug ebenfalls sehr hoch, jedoch fehlt der Toilettenlüfter. Ich gehe mal davon aus, dass beim Umbau dieser Wagen (sie erhielten nachträglich bei der DRG Toiletten eingebaut) sicher nicht bei allen Wagen gleich verfahren wurde.
Die Höhe des Ofenabzuges könnte sicher mit dem Umstand geschuldet sein, dass diese Pwgi (i=offener Übergang) auch für den Einsatz in Personenzügen genutzt werden konnten. Dadurch sollte sicher verhindert werden, dass die Ofenabgase in die folgenden Personenwagen gelangen. (ist nur eine Vermutung von mir)

Die Stromabnehmer entstanden aus einem Stück Vierkantrohr 3mm x 3mm, einem Stück Leiterplatte, welches ins Vierkantrohr passt und einem 0,22mm dickem Bronzedraht.
index.php?page=Attachment&attachmentID=28074

Der Bronzedraht wurde auf die Leiterplatte gelötet und dann ich das Vierkantrohr geschoben, passt schön straff. Die Enden des Bronzedrahtes werden abgewinkelt, so dass sie schön an der Innenseite der Radkränze schleifen. Und damit sie keinen Kurzschluss an der Gewichtsplatte auslösen, wurden noch Polysyrolstreifen zwischen Schleiferenden und Gewichtsplatte eingeklebt.
index.php?page=Attachment&attachmentID=28075

index.php?page=Attachment&attachmentID=28076

Auf beiden vorigen Bildern ist der Gasbehälter gut zu sehen. Er entstand aus einem Stück Alu-Rohr, welches mit 1,5mm dickem Polystyrol an den Enden verschlossen und auf der Drehbank dann überdreht wurde.
An den Langträgern wurden von links nach rechts das Füllventil mit Veschlusskappe, der Füllhahn mit Verschlusskappe und das Druckmanometer mit Verschlusskappe angebracht. Auf der anderen Seite das Ganze spiegelbildlich. Manometer, Füllhahn und Füllventil entstanden aus Rundmaterial, die Deckel der Verschlusskappen sind kleine Ätzteile aus meinem N-Teile-Vorrat.
index.php?page=Attachment&attachmentID=28077

Aus 1,2 mm Messingrohr wurden zwei T-Stücke für die zu verlegenden Gasleitungen hergestellt.
index.php?page=Attachment&attachmentID=28078

Die Gasleitungen habe ich nach der Vorbildfunktionsbeschreibung verlegt, ob sie so wirklich unter dem Wagen lagen, weiß ich nicht, geht auch nicht aus der Beschreibung hervor.
Das Prinzip ist folgendes: Vom Füllventil geht Aussen die Gasleitung zum Füllhahn. Der Füllhahn ist zum einen mit dem Manometer und zum anderen mit dem Gaskessel verbunden. Von der Gasleitung zwischen Füllhahn und Gaskessel zweigt noch eine Leitung ab, welche zum Druckregler (unten links im Bild) führt. Von dort geht dann eine Gasleitung hoch in den Wagen.
index.php?page=Attachment&attachmentID=28079

Im gleichen Prinzip waren auch die Gasbeleuchtungen in den bis Anfang der 20er Jahren gebauten Personenwagen ausgeführt.

Mit freundlichen Grüßen
Roland

Es haben sich bereits 25 registrierte Benutzer und 1 Gast bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Martin Zeilinger (30.04.2017), 98 1125 (30.04.2017), Robby (30.04.2017), heizer39 (30.04.2017), BTB0e+0 (30.04.2017), HüMo (30.04.2017), preumode (30.04.2017), Setter (30.04.2017), Toto (30.04.2017), Baumbauer 007 (30.04.2017), lok-schrauber (30.04.2017), bvbharry47 (30.04.2017), Hein (01.05.2017), Wolleschlu (01.05.2017), Altenauer (01.05.2017), Holsteiner (01.05.2017), gabrinau (01.05.2017), Beginner (01.05.2017), JACQUES TIMMERMANS (01.05.2017), Husbert (01.05.2017), Onlystressless (01.05.2017), Alfred (01.05.2017), Udom (02.05.2017), nullowaer (19.05.2017), Dieter Ackermann (22.05.2017)

Rollo

Bahngeneraldirektor

(1 032)

  • »Rollo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 275

Wohnort (erscheint in der Karte): Nordsachsen

  • Nachricht senden

198

Montag, 1. Mai 2017, 17:43

Pwgi - Finale

Hallo,

jede Baumaßnahme findet mal ein Ende. Heute erhielt der Wagen noch ein Toilettenabflußrohr und Bremsschläuche einschließlich der Bremsleitung. Danach kamen die Schriftmaler und haben dem Wagen die Anschriften verpasst. Damit kann er nun in Dienst gestellt werden.
index.php?page=Attachment&attachmentID=28095

index.php?page=Attachment&attachmentID=28096

index.php?page=Attachment&attachmentID=28097

index.php?page=Attachment&attachmentID=28098

Mit diesem Wagen ist nun das Wagenbeschaffungsprogramm (eigentlich) abgeschlossen. Es haben sich aber (leider) schon wieder zwei aufzuarbeitende Wagen im RAW eingefunden, mal sehen, wenn dieser an die Reihe kommen.

Die Farben für den Schnellzugwagen sind mittlerweilen auch eingetroffen, so das dieser demnächst auch fertig gestellt werden kann.

Mit freundlichen Grüßen

Roland

Es haben sich bereits 27 registrierte Benutzer und 1 Gast bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Husbert (01.05.2017), 1zu0 (01.05.2017), Alemanne 42 (01.05.2017), Baumbauer 007 (01.05.2017), Hein (01.05.2017), Altenauer (01.05.2017), Robby (01.05.2017), Onlystressless (01.05.2017), bvbharry47 (01.05.2017), lok-schrauber (01.05.2017), HüMo (01.05.2017), preumode (01.05.2017), 98 1125 (01.05.2017), oppt (01.05.2017), jk_wk (01.05.2017), Toto (01.05.2017), Ernst (01.05.2017), Alfred (01.05.2017), Regelspur (01.05.2017), frankdigi (02.05.2017), Staudenfan (02.05.2017), jbs (02.05.2017), Udom (02.05.2017), Holsteiner (02.05.2017), BTB0e+0 (19.05.2017), nullowaer (19.05.2017), Dieter Ackermann (22.05.2017)

Hein

Bahngeneraldirektor

(1 064)

Beiträge: 1 103

Wohnort (erscheint in der Karte): Heidenau

Beruf: Straßenbaumeister

  • Nachricht senden

199

Montag, 1. Mai 2017, 18:44

hervoragender Modellbau.

Hallo Roland.

Ich verfolge deine Bauberichte immer mit einer großen Neugierde und Bewunderung. Was und wie du das alles so hinzauberst verdient für mich einen großen Respekt. Auch dieser Wagen ist wieder ein sehr schönes Modell geworden mit allen Feinheiten und Facetten die es gibt, die man aber auch sehen und erkennen muss. Du hast es einfach drauf :thumbsup: :thumbsup: .

der grüne Dank kommt später.

herzliche Grüße

Hein
Die Private Seite ist aus Datenschutzgründen von mir gelöscht worden, sicher ist sicher.

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Onlystressless (01.05.2017), bvbharry47 (01.05.2017), Baumbauer 007 (01.05.2017), nullowaer (19.05.2017)

Rollo

Bahngeneraldirektor

(1 032)

  • »Rollo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 275

Wohnort (erscheint in der Karte): Nordsachsen

  • Nachricht senden

200

Freitag, 19. Mai 2017, 09:25

AB4ü-33 Lackierung

Hallo,

erst einmal Danke für die netten Kommentare.

Beim Weiterbau des AB4ü-33 gab es eine mittlere Katastrophe, der Wagen ist nach der Lackierung abgestürzt. Und da er recht schwer ist, hat er sich beim Aufschlag selbst zerstört, zumindest das eine Fahrzeugende. Also war erst einmal Trauer und eine größere Reparatur angesagt.

Nach der Reparatur und der Ergänzung der Pufferträger zeigt er sich nun so:

index.php?page=Attachment&attachmentID=28399

index.php?page=Attachment&attachmentID=28400

Mit freundlichen Grüßen
Roland

Es haben sich bereits 22 registrierte Benutzer und 1 Gast bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

diesel007 (19.05.2017), heizer39 (19.05.2017), Husbert (19.05.2017), lokführer (19.05.2017), Spurwechsler (19.05.2017), asisfelden (19.05.2017), Altenauer (19.05.2017), bvbharry47 (19.05.2017), TTorsten (19.05.2017), jk_wk (19.05.2017), Staudenfan (19.05.2017), 98 1125 (19.05.2017), Hein (19.05.2017), BTB0e+0 (19.05.2017), ledier52 (19.05.2017), lok-schrauber (19.05.2017), DVst HK (19.05.2017), JACQUES TIMMERMANS (20.05.2017), Wolleschlu (22.05.2017), Dieter Ackermann (22.05.2017), Holsteiner (22.05.2017), Udom (24.05.2017)

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher