Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Spur Null Magazin Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

jk_wk

Lokführer

(127)

  • »jk_wk« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 432

Wohnort (erscheint in der Karte): Wermelskirchen

  • Nachricht senden

21

Dienstag, 27. Februar 2018, 08:59

Jetzt geht´s aufwärts

Nachdem die Führerstände soweit fertig sind, geht es an den Rahmen der Menne-Lok. Hier sind noch einige Arbeiten erforderlich, damit er später zum Gehäuse passt.

Als nächstes sind die Ecktritte dran. Die dem Bausatz beiliegenden Kunststoffteile überzeugen mich absolut nicht, also ist mal wieder Selbstbau angesagt. Damit das Ganze stabil wird, werden die Trittstufen aus Riffelblech und Messingprofil zusammen gelötet. Die bei dem Bausatz fehlenden Griffstangen werden aus Messing gebogen und an die Trittstufen gelötet. Damit ist die Gefahr, das die exponierten Ecken im späteren Betrieb beschädigt werden, verringert.

Gruß

Jürgen (K)

es gibt ein Leben neben der Spur-0


Es haben sich bereits 12 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

fwgrisu (27.02.2018), heizer39 (27.02.2018), 98 1125 (27.02.2018), Ludmilla1972 (27.02.2018), Altenauer (27.02.2018), koefschrauber (27.02.2018), JACQUES TIMMERMANS (27.02.2018), Staudenfan (28.02.2018), Udom (28.02.2018), Martin Zeilinger (28.02.2018), Rollo (28.02.2018), bvbharry47 (01.03.2018)

7-Kuppler

Schrankenwärter

(16)

Beiträge: 136

Wohnort (erscheint in der Karte): Bärliner RAW

  • Nachricht senden

22

Dienstag, 27. Februar 2018, 09:32

Hallo Jürgen

Soeben hab ich Deinen Fred entdeckt.
Eine tolle Leistung die Du hier abgeliefert hast, Respekt!
Am besten gefällt mir allerdings der Führerstand mit seinen selbst gefertigten Handrädern.
Diese sehen super aus.
Toll gearbeitet und perfekt rund.

Hier bleib ich nun dran.

Beste Grüße aus dem Bärliner RAW,

Dirk

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »7-Kuppler« (1. März 2018, 10:31)


Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

jk_wk (27.02.2018), Hans-Georg (27.02.2018), bvbharry47 (01.03.2018)

jk_wk

Lokführer

(127)

  • »jk_wk« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 432

Wohnort (erscheint in der Karte): Wermelskirchen

  • Nachricht senden

23

Dienstag, 27. Februar 2018, 09:55

Hallo Dirk,

danke für die Blumen. Ich kann aber nicht mit deinen Zangeleien mithalten, das ist schon etwas größeres Kino, was du da ablieferst.

Nach einem dezenten Hinweis eines kundigen Modelbahnfreundes muss ich die Handräder wohl noch einmal neu machen, sind ein bischen groß ausgefallen (gilt auch für die Lenz-Originale). Aber so bleibe ich in der Übung.
Gruß

Jürgen (K)

es gibt ein Leben neben der Spur-0


Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Hans-Georg (27.02.2018), Udom (28.02.2018), bvbharry47 (01.03.2018)

jk_wk

Lokführer

(127)

  • »jk_wk« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 432

Wohnort (erscheint in der Karte): Wermelskirchen

  • Nachricht senden

24

Donnerstag, 1. März 2018, 10:20

So, jetzt sind alle 4 Tritte fertig. Müssen noch auf die richtige Länge gebracht, ein bisschen zurecht gebogen und korrekt ausgerichtet werden, aber das mache ich bei der endgültigen Montage, wenn sie verklebt werden.









Dann werde ich auch versuchen, die kleine Kugel auf den Griffstangen mit einem Tropfen 2K-Kleber anzubringen.
Gruß

Jürgen (K)

es gibt ein Leben neben der Spur-0


Es haben sich bereits 24 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Rollo (01.03.2018), Staudenfan (01.03.2018), Martin Zeilinger (01.03.2018), Alfred (01.03.2018), holger (01.03.2018), Hexenmeister (01.03.2018), Ludmilla1972 (01.03.2018), rainer 65 (01.03.2018), vauhundert (01.03.2018), Altenauer (01.03.2018), 98 1125 (01.03.2018), heizer39 (01.03.2018), Meinhard (01.03.2018), carla10 (01.03.2018), bvbharry47 (01.03.2018), JACQUES TIMMERMANS (01.03.2018), Hans-Georg (01.03.2018), Udom (01.03.2018), koefschrauber (01.03.2018), E94281 (01.03.2018), Olaf (01.03.2018), Ruhrbahner (01.03.2018), Baumbauer 007 (03.03.2018), Holsteiner (05.03.2018)

jk_wk

Lokführer

(127)

  • »jk_wk« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 432

Wohnort (erscheint in der Karte): Wermelskirchen

  • Nachricht senden

25

Montag, 5. März 2018, 08:51

Herrin der Ringe

Wenn man die Stirnansicht der beiden V100 vergleicht, fällt natürlich das Fehlen der Lampenringe bei der Menne V100 besonders auf. Also musste auch hierfür eine Lösung gefunden werden.
Nach einigen Fehlversuchen mit Locheisen und Lochzange nahm ich ein Polystyrolrundprofil, spannte es in einen Akkuschauber und stach dann bei niedriger Drehzahl mit einen Messer die Ringe ab. Auf einem Stück Schleifpapier wurden die Ringe dann noch auf annähernd die gleiche Dicke herunter geschliffen (Fingerabdrücke gibt's von mir zur Zeit keine, die Fingerkuppen sind glatt wie ein Pfirsich). Mit einem Lackstift wurden die Ringe dann noch gefärbt und mit Klarlack aufgeklebt.


Auf dem Umlauf der Lenz Lok entdeckte ich noch einige Deckel/Klappen, die bei der Menne-Lok fehlen. Auch diese wurden aus Polystyrol angefertigt und aufgeklebt.


Jetzt fällt natürlich noch mehr ins Auge, das ich dringend was an den Frontfenstern machen muss.
Gruß

Jürgen (K)

es gibt ein Leben neben der Spur-0


Es haben sich bereits 18 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

holger (05.03.2018), Allgaier A111 (05.03.2018), moba-tom (05.03.2018), CharlieOscar (05.03.2018), Holsteiner (05.03.2018), 98 1125 (05.03.2018), heizer39 (05.03.2018), Alfred (05.03.2018), BR96 (05.03.2018), Ludmilla1972 (05.03.2018), Altenauer (05.03.2018), TTorsten (05.03.2018), Hexenmeister (05.03.2018), Udom (05.03.2018), JACQUES TIMMERMANS (05.03.2018), bvbharry47 (05.03.2018), V80 (08.03.2018), Rollo (21.03.2018)

26

Montag, 5. März 2018, 12:55

Hallo,
wenn ich nach "Herrin der Ringe" suche kommt das:
Herrin der Ringe

Nicht, dass da was verwechselt wird...... ;)

Heiner
Vereine, die solche Typen wie mich als Mitglieder aufnehmen, sind mir äußerst suspekt.

Groucho Marx

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Allgaier A111 (05.03.2018), heizer39 (05.03.2018), Hexenmeister (05.03.2018), Altenauer (05.03.2018)

Olli

Rangiermeister

(73)

Beiträge: 292

Wohnort (erscheint in der Karte): Porz

  • Nachricht senden

27

Montag, 5. März 2018, 13:02

Hallo JK-WK
So mache ich es auch immer wenn ich Ringe oder Scheiben brauche. Drehbank habe ich keine.

Alternativ ist eine feine Laubsäge hilfreich oder auch nur ein Sägeblatt in der Hand oder der Zange. Vor allem wenn es metallisch wird. Dieses hält man einfach an das sich drehende Teil.
Wenn man dann einen Bohmaschienenständer hat und diesen Quer auf den Tisch legt hat man schon fast einen einfachen Ersatz für eine Drehbank. Im Rahmen der Möglichkeiten versteht sich. Spurkränze dreht man damit nicht. Und wenn man eine runde Platte/Scheibe braucht, zirkelt man den Kreis grob aus, bohrt in der Mitte ein Loch, Schraube mit Mutter rein und spannt es in die Bohrmaschine. Eine Feile bringt es dann rotierend auf den passenden Durchmesser. Loch zuspachteln oder -löten.
Wenn eine Auflage für das Messer/die Sägeblätter dabei ist, spart das auch noch viel Schleiferei weil man feiner abstechen kann.
Natürlich kann man so auch Fasen an Rotationskörpern hinbekommen, unter zu Hilfe nahme einer Feile oder bei Kunststoff auch eine Messerschneide, die quasi schabt.

Ein nicht zu verachtender Nachteil ist, es geht auch öfter mal "schief" und man sollte vorher überlegen welche Kräfte auftreten können und was dann passieren wird bzw. könnte.


Gruß
Olli
Gruß
Oliver

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Olli« (6. März 2018, 12:42) aus folgendem Grund: rechtschreibunk


Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

jk_wk (05.03.2018), heizer39 (05.03.2018), Udom (05.03.2018), Altenauer (05.03.2018), bvbharry47 (05.03.2018)

jk_wk

Lokführer

(127)

  • »jk_wk« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 432

Wohnort (erscheint in der Karte): Wermelskirchen

  • Nachricht senden

28

Montag, 5. März 2018, 15:25

Hallo Olli,

ja, so kann man sich bei vielen Sachen behelfen, wenn die entsprechend Ausrüstung fehlt. Mangelnde Präzision muss man dann schon mal durch mehrere Versuche ausgleichen.
Und vorsichtig sollte man immer sein, egal ob improvisiert oder mit Profi-Maschinenpark.
Gruß

Jürgen (K)

es gibt ein Leben neben der Spur-0


Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Udom (05.03.2018), Altenauer (05.03.2018), bvbharry47 (05.03.2018), Allgaier A111 (05.04.2018)

jk_wk

Lokführer

(127)

  • »jk_wk« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 432

Wohnort (erscheint in der Karte): Wermelskirchen

  • Nachricht senden

29

Dienstag, 6. März 2018, 08:57

Ring(e) frei für Runde 2 (.. oder das Bessere ist des Guten Feind)

So schön der erste Eindruck der Lampenringe war, sie gefielen mir beim längeren Betrachten nicht mehr. Das musste besser gehen.

Die Ringe sahen zu breit und zu platt aus. Zusammen mit Olli´s Hinweis, das man so hergestellte Ringe auch anfasen kann, wurde das Profil erst einmal etwas aufgebohrt, jetzt passte die Breite besser. Dann wurde vor dem Abstechen die Vorderkante etwas abgerundet, sah noch besser aus.
Hier zum Vergleich unten die Ringe der alten Ausführung, an der oberen Lampe der 2. Versuch.


Ich finde, die Frontansicht gewinnt noch etwas, auch wenn ich die Arbeit doppelt machen musste.


Hier der direkte Vergleich der beiden Ausführungen
Gruß

Jürgen (K)

es gibt ein Leben neben der Spur-0

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »jk_wk« (6. März 2018, 10:48)


Es haben sich bereits 23 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

S0MEC (06.03.2018), Udom (06.03.2018), JACQUES TIMMERMANS (06.03.2018), Ludmilla1972 (06.03.2018), fwgrisu (06.03.2018), Holsteiner (06.03.2018), Staudenfan (06.03.2018), Ingo Blok (06.03.2018), 98 1125 (06.03.2018), Altenauer (06.03.2018), Hans-Georg (06.03.2018), Olli (06.03.2018), moba-tom (06.03.2018), Hexenmeister (06.03.2018), Alfred (06.03.2018), us train (06.03.2018), heizer39 (06.03.2018), Schlußscheibe (06.03.2018), Meinhard (06.03.2018), V80 (08.03.2018), bvbharry47 (21.03.2018), Rollo (21.03.2018), Allgaier A111 (05.04.2018)

jk_wk

Lokführer

(127)

  • »jk_wk« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 432

Wohnort (erscheint in der Karte): Wermelskirchen

  • Nachricht senden

30

Montag, 19. März 2018, 10:48

Bahn frei für den vollen Durchblick

Zur Vervollständigung der Pufferbohlen wurden die Schienenräumer und die fehlenden Zwischentritte an den Seiten der Pufferbohlen angefertigt und angebracht.




In der Zwischenzeit habe ich auch die Fensterausschnitte der Front- und Rückseitenfenster nachgearbeitet. An Hand einer Zeichnung wurde eine maßstäbliche Schablone am PC erstellt und ausgedruckt. Nach dieser Schablone wurden die Fensterausschnitte angezeichnet und mit Messer und Feile ausgearbeitet.
Gruß

Jürgen (K)

es gibt ein Leben neben der Spur-0


Es haben sich bereits 14 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Ludmilla1972 (19.03.2018), Hexenmeister (19.03.2018), E69 (19.03.2018), vauhundert (19.03.2018), 98 1125 (19.03.2018), Udom (19.03.2018), Altenauer (19.03.2018), JACQUES TIMMERMANS (19.03.2018), E94281 (19.03.2018), Holsteiner (20.03.2018), Staudenfan (20.03.2018), bvbharry47 (21.03.2018), Rollo (21.03.2018), Allgaier A111 (05.04.2018)

jk_wk

Lokführer

(127)

  • »jk_wk« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 432

Wohnort (erscheint in der Karte): Wermelskirchen

  • Nachricht senden

31

Mittwoch, 21. März 2018, 09:33

Kontrolle ist besser..

Da man die geänderten Teile teilweise schlecht erkennen kann, grundiere ich zwischendurch die überarbeiteten Partien. Dann kann man die Wirkung besser einschätzen und auch Bau- und Oberflächenfehler leichter erkennen und bei Bedarf nacharbeiten.
Gruß

Jürgen (K)

es gibt ein Leben neben der Spur-0


Es haben sich bereits 16 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Holsteiner (21.03.2018), Hexenmeister (21.03.2018), 98 1125 (21.03.2018), Staudenfan (21.03.2018), carla10 (21.03.2018), Altenauer (21.03.2018), Ludmilla1972 (21.03.2018), Allgaier A111 (21.03.2018), jbs (21.03.2018), vauhundert (21.03.2018), moba-tom (21.03.2018), bvbharry47 (21.03.2018), Udom (21.03.2018), Rollo (21.03.2018), JACQUES TIMMERMANS (21.03.2018), diesel007 (23.03.2018)

32

Mittwoch, 21. März 2018, 12:58

Tach Jung,

wenn Du so weiter machst, dann brauche ich zum nächsten 0mnibustreffen ja kaum Fahrzeuge mitzubringen ;-)
Freue mich schon darauf die Modelle real zu sehen.

Beste Grüße

Michael
Preiswerte Dienstleistungen im Bereich spurgebundener Flurfördermittel aller Art und feinster Güte.

www.vauhundert.de - Bergische Eisenbahngeschichte und mehr, wie die Marscheider Industriebahn in Spur 0, einer Stütze des wirtschaftlichen Erfolges in diesem idyllischen Bachtal.

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

bvbharry47 (21.03.2018), Altenauer (21.03.2018), jk_wk (21.03.2018), heizer39 (21.03.2018)

jk_wk

Lokführer

(127)

  • »jk_wk« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 432

Wohnort (erscheint in der Karte): Wermelskirchen

  • Nachricht senden

33

Donnerstag, 5. April 2018, 14:15

Keine Zeit ist kein Grund...

Erst einmal Danke schön für Bewertungen und Kommentare.


Da ich zur Zeit mehr als ausreichend mit meiner neuen "Signatur" beschäftigt bin, reichte es nur zu einem Blitzausflug nach Giessen. Ein paar Hallo´s, zwei schnelle Runden für ein paar Einkäufe und kurze Blicke auf die An- und Auslagen und ab nach Hause. Hat sich aber trotzdem gelohnt, Michael Schnellenkamp hatte wieder ganze Arbeit geleistet.

Immerhin habe ich es seitdem schon geschafft, die Pufferbohlen der beiden V100 auf einer Seite mit den Neuerwerbungen aus Giessen zu bestücken. Jetzt als nächstes noch die andere Seite und die V80 aufrüsten.
Gruß

Jürgen (K)

es gibt ein Leben neben der Spur-0


Es haben sich bereits 14 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

98 1125 (05.04.2018), Hans-Georg (05.04.2018), Staudenfan (05.04.2018), Allgaier A111 (05.04.2018), heizer39 (05.04.2018), Ludmilla1972 (05.04.2018), Udom (05.04.2018), fredduck (05.04.2018), JACQUES TIMMERMANS (05.04.2018), Alfred (05.04.2018), E94281 (05.04.2018), bvbharry47 (05.04.2018), Holsteiner (06.04.2018), Altenauer (06.04.2018)

jk_wk

Lokführer

(127)

  • »jk_wk« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 432

Wohnort (erscheint in der Karte): Wermelskirchen

  • Nachricht senden

34

Donnerstag, 5. April 2018, 21:59

Hallo Micha,

danke für die Bewertung.

Aber du siehst das zu positiv, ich zeichne mich weniger durch Beharrlichkeit, als durch Beharrungsvemögen aus.:-)
Die Menne-Lok wartet schon mehr als 15 Jahre auf die Fertigstellung. Aber gut Ding will Weile haben.

Bis ich auch nur ansatzweise so weit bin, wie du mit Michasdorf, wird noch viel Zeit vergehen.
Gruß

Jürgen (K)

es gibt ein Leben neben der Spur-0


Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

bvbharry47 (05.04.2018)

Ähnliche Themen