Sie sind nicht angemeldet.

Beiträge: 13

Wohnort (erscheint in der Karte): Berlin

  • Nachricht senden

61

Sonntag, 25. November 2018, 16:27

Hallo Michael,

Das denke ich auch, wenn dann sollte eine Neuentwicklung auch in etwa dem Stand der Zeit entsprechen.
Und wenn man dann diesen Zug als Projekt für ein Kleinserienmodell in seinem Aufwand grob überschlägt, ist schnell ein Haken an der Geschichte.
Die Entwicklung wäre evtl. noch überschaubar, aber die Produktion und Montage des Zuges einfach teuer.

Gruß, Frank.

62

Montag, 26. November 2018, 16:34

Ihr habt ja recht.
Aber selbst ein Serienprodukt währe da nicht billig.
Wenn man aber schaut was ein aktueller Komplettzug mit Lok und 4 großen Wagen kosted könnte man da hinkommen.
Wenn man dann aber ein Metallfreund ist (bin ich auch) wird es dann langsam sehr teuer, selbst wenn man sich den dann selber zusammenbaut.
Zuerst müßte man sich da eine Variante suchen, die es in mehren Farbgebungen und Beschriftungen gab, (z.b. Übergang DDR-DR zu DB+ CSD+PKP) um möglichst viele anzusprechen.
Dann könnte man ja auch mal bei einem Kleinserienhersteller wie z.b. Domalip anfragen was so etwas komplett oder als Ätzplatinen kosted.
nur so ein Gedanke und Wunschtraum.
Gruß Jan

IBT.Schulz

Rangiermeister

(43)

Beiträge: 230

Wohnort (erscheint in der Karte): Berlin

Beruf: Dipl.Ing. selbstständig, Batteriegroßhandel und Modellbahnherstellung

  • Nachricht senden

63

Montag, 26. November 2018, 16:46

Ätzplatine für DB7/DB 13

Hallo Jan,
eine Ätzplatine fürs Gehäuse ist nicht das Problem,alleine die 2- und 3-achsigen Drehgestelle, die Türen und weitere Teile sind sehr aufwändig,weil es bis auf Radsätze und Kupplungen Nichst dafür gibt.
Michael Schulz
Michael Schulz
Batteriegroßhandel und Modellbahnherstellung
Müggelseedamm 70
12587 Berlin
030 56700837
http://schulzmodellbahnen.de
schulzmodellbahnen[at]gmx.de

Beiträge: 325

Wohnort (erscheint in der Karte): Magdeburg

Beruf: Elektro-Ing.

  • Nachricht senden

64

Montag, 26. November 2018, 17:16

Hallo,
eigentlich sind es vom Aufwand her 2 Wagen in einem. Wobei ich die Schwierigkeit die durchdachte Konstruktion zur Montage des Ganzen nach dem Lackieren ist. ?(
Außerdem wäre eine Adaption auf die Industrie-Radien nur mit entsprechenden Kompromissen möglich!

Gruß
Kpt. Blaubär

lokführer

Oberfahrdienstleiter

(179)

  • »lokführer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 745

Wohnort (erscheint in der Karte): Berlin

Beruf: Ing/lokführer im Ruhestand

  • Nachricht senden

65

Dienstag, 27. November 2018, 18:06

Hallo
Möchte zum Abschluß kommen,das Spitzenlicht bzw Führerstandsbeleuchtung ist eingebaut.Das Bild von meinen ehemaligen Bw Aue am 20.02.1979 auf den Strahlengleise vor der Verwaltung ist aus meiner Sammlung.Die 110 und 118 stehen an der Warmhalteanlage,es gab Dienstschichten da war man als Warmhalter im Einsatz.







Gruß Dietmar

Es haben sich bereits 17 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Staudenfan (27.11.2018), HüMo (27.11.2018), Altenauer (27.11.2018), Kpt. Blaubaer (27.11.2018), ha-null (27.11.2018), Hexenmeister (27.11.2018), Rainer Frischmann (27.11.2018), 98 1125 (27.11.2018), heizer39 (27.11.2018), koefschrauber (27.11.2018), Meinhard (28.11.2018), JACQUES TIMMERMANS (28.11.2018), jörg (28.11.2018), PASSAT66 (29.11.2018), Udom (30.11.2018), diesel007 (19.12.2018), Wopi (06.01.2019)

lokführer

Oberfahrdienstleiter

(179)

  • »lokführer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 745

Wohnort (erscheint in der Karte): Berlin

Beruf: Ing/lokführer im Ruhestand

  • Nachricht senden

66

Dienstag, 18. Dezember 2018, 09:56

Hallo
Es wurde nachgefragt wegen der Zugkraft der V100 047,zur Zeit bewegt sich die Lok mit zwei Faulhabermotoren .Eigendlich reicht die Zugkraft aus,mit 14 verschieden Wagen aus Kunststoff und Messing.Ich habe Walzblei in der Lok verbaut so ergibt sich ein Gewicht von

1700 gr.Bin noch am überlegen ob ich den dritten Motor einbaue,es sieht schon gut aus einen Güterzug mit mehr als 20 Wagen zu fahren.
Aber wo bitte, geht nur auf großen Vereinsanlagen.
Gruß Dietmar
17 12 2018 003

Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

98 1125 (18.12.2018), Hexenmeister (18.12.2018), Udom (18.12.2018), Altenauer (18.12.2018), diesel007 (19.12.2018)

jk_wk

Oberlokführer

(143)

Beiträge: 487

Wohnort (erscheint in der Karte): Wermelskirchen

  • Nachricht senden

67

Dienstag, 18. Dezember 2018, 10:18

Hallo Dietmar,

für den Hausgebrauch sollten die 2 Motoren reichen. Meine DB V100 sind auch mit 2 Faulhabermotoren angetrieben, in der Ebene und wenn keine engen Radien verwendet werden, fahren Sie auch einen 20-Wagen-Zug (Kunststoffwagen).

Aber wehe es kommt eine Steigung oder die Radien werden enger, dann ist bei einer Steigung von nur 2 % bei 4-5 Wagen Schluss. Selbst die Lenz Köf zieht dann mehr vom Teller. Da geht das ganze Fahrzeuggewicht auf die angetriebenen Achsen, bei unseren vierachsigen Loks eben nur die Hälfte. Deshalb werde ich auch wohl das 2. Drehgestell motorisieren müssen, schließlich möchte man vielleicht auch einmal woanders seine Lok fahren lassen und dort kein Hindernis auf die Gleise stellen.

Bin gespannt, ob und wie du den 3. Motor einbaust.
Gruß

Jürgen (K)

es gibt ein Leben neben der Spur-0


Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Altenauer (18.12.2018), heizer39 (18.12.2018), Meinhard (18.12.2018)

lokführer

Oberfahrdienstleiter

(179)

  • »lokführer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 745

Wohnort (erscheint in der Karte): Berlin

Beruf: Ing/lokführer im Ruhestand

  • Nachricht senden

68

Donnerstag, 3. Januar 2019, 18:35

Hallo
Habe den drtten Faulhabermotor 2020 eingebaut,war bei meinen Modellbahnfreund der hat eine große Spur 0 Anlage.Dort konnte ich ausgiebig die V100 testen,bei 28 Wagen drehte die Lok durch.Hatte mein Militärzug mit im Zugverband,dabei hat ein Panzer T54 ein Gewicht von 320 gr es waren auch einige Messingwagen bei.Wollte ein Video machen,aber mein Freund wollte es nicht muß man akzeptieren.Auch meine umgebaute 58 war dabei,es ist der Hammer was die Lok zieht natürlich nicht im Dauerbetrieb.Auch ein

Henschel Wegmann Zug drehte seine Runden,alles Eigenbau.Den Kabelsalat in der V100 muß ich noch ändern,sollen Steckverbinder eingebaut werden das ich die Drehgestelle besser ausbauen kann.

Wünsche ein gesundes neues Jahr
Dietmar

Es haben sich bereits 13 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

oppt (03.01.2019), Heinz Becke (03.01.2019), Hexenmeister (03.01.2019), 98 1125 (03.01.2019), E94281 (03.01.2019), heizer39 (03.01.2019), Udom (03.01.2019), Rollo (03.01.2019), Onlystressless (04.01.2019), Meinhard (04.01.2019), Altenauer (04.01.2019), JACQUES TIMMERMANS (04.01.2019), Wopi (06.01.2019)