Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Spur Null Magazin Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Allgäudiesel

Schrankenwärter

(16)

  • »Allgäudiesel« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 101

Wohnort (erscheint in der Karte): Kempten

Beruf: Techn. Angestellter

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 15. April 2018, 11:12

Kiss - D-Zugwagen nun Lenz - gekuppelt

Hallo zusammen,

nachdem ich drei D-Zugwagen (Kiss Modellbahnservice, Maßstab 1:45) über`s Forum gebraucht erwerben konnte, hatte ich das Problem, daß diese "nur" Schraubenkupplungen hatten und so war ich auf der Suche nach den eigentlich vom Hersteller parallel angebotenen Lenz - Kurzkupplungskulissen.
Hier der Link zum vorherigen Tweet in anderer Rubrik:
Lenzkupplungen für Kiss Eilzugwagen gesucht

Nachdem ich also keine passenden Kupplungen auftreiben konnte, blieb mir nur die Eigenanfertigung. Und wenn ich schonmal da am Untergestell der Wagen zugange bin, kann ich auch gleich noch ein paar andere Problemchen beheben.

Die Bilder 1 und 2 zeigen beispielhaft am Gepäckwagen Dm-902, wie es vor dem Umbau da untenrum aussah. Für meine beiden weiteren Wagen, Bm-232 und ABm-223 gilt dies gleichermaßen. Die Schraubenkupplungen hatte ich da bereits demontiert. Ich benötigte in Summe fünf neue Kupplungen, denn der Gepäckwagen soll am Zugschluß fahrend, mit Schraubenkupplungen, Bremsschläuchen und Dampfheizkupplung ausgerüstet sein.

In meiner Restekiste fand ich die Norm - Kupplungsschächte, Lenz - Kupplungsköpfe und Befestigungsschrauben von MTH-Eanos und Zans, die ich hierfür verwenden konnte. Nur die Deckel der Kulissen musste ich neu anfertigen. Ich verwendete dazu 0,8 mm - Messingblech, 5 Stück übereinander gelötet und dann die Kulissenkurven herausgefeilt. Als Schablone für die Kurven hat ein Deckel von einem Kiss - N-Wagen aushelfen können.

Nachdem die Deckel hergestellt waren, kamen die Kupplungsköpfe dran. Die Wagen haben etwas mehr Überhang als die Güterwagen, an denen sie zuvor montiert waren. Also habe ich zwei weitere Bohrungen in die Schäfte der Kupplungsköpfe eingebracht, um diese am Wagen etwas weiter hervorstehen zu haben. Die Stoßplatte am Lenzkopf muss ca. 1 bis 2 mm weiter vorstehen als die Übergangswülste.

Eigentlich wäre ich jetzt schon fertig mit meinem Umbau gewesen, aber beim Fahrversuch stellte sich heraus, daß der Gepäckwagen in der Lenz R1 - Kurve hängenblieb. Laut Hersteller Kiss müsste der Wagen eigentlich Radius 900 mm schaffen, auch wenn das ziemlich unrealistisch und unschön aussieht.
Also nachgeguckt, was da los ist - und siehe da, der Drehgestellrahmen (Federandeutung über den Achslagern) blieb innen am unteren Rand vom Wagenkasten hängen. :cursing:
Also gut - Drehgestelle abmontiert (die Lötverbindungen sind bei leichter Berührung schon abgefallen) und nachgemessen. Dazu dann noch die Sache, daß das Drehgestell mit einer kurzen 2,5er Blechschraube plus Beilagscheibe, durch die Drehzapfenbohrung im Drehgestell mit 4 mm Durchmesser geht und dann im Wagenboden festgezogen wird. Je nachdem, wie weit man die Blechschraube reingedreht hat, klemmt das Drehgestell, oder ist so locker, daß man den Wagen für einen Schunkelbus halten könnte.

Ich habe jedem Drehgestell (also 6 Stück) nun eine Distanzplatte aus Messingblech angefertigt, Dicke 0,8 mm und dazu mittig eine Führungsbuchse, ebenfalls aus Messing, draufgelötet, anschließend durchgebohrt mit 3mm. Die Buchse ist außen 4mm und innen 3 mm im Durchmesser, Höhe 2,2 mm.
Das Distanzblech kommt zwischen Drehgestell und Wagenboden, die Buchse passt genau in die Drehzapfenbohrung vom Drehgestell.

Damit der Wagen besser Spur hält, habe ich die Drehgestell - Aufnahmen im Wagenboden aufgebohrt (2,5mm) und ein M3 - Gewinde, ca. 6 - 7 mm tief reingeschnitten. Die Befestigung des Drehgestells übernimmt nun jeweils eine Inbusschraube M3 x 15 mm. Zwischen Schraubenkopf und Drehgestell sitzen in dieser Reihenfolge: Beilagscheibe N3,2 groß / Druckfeder 6x10x0,6mm / Beilagscheibe N3,2 groß. Die Schraube habe ich soweit hineingedreht, bis die Feder noch ca. 2 mm Weg machen kann.
Dadurch, daß die Lötstellen der Stromabnahme nicht so doll waren, habe ich Kabelschuhe an die Litzen angelötet. Angeschraubt mit Schrauben M2,5x3mm, welche ich auch bei den MTH - Kulissen fand. Die Federstahlbleche von Kiss zur Stromabnahme haben ja bereits die passenden Bohrungen und im Drehgestell sind auch Bohrungen angespritzt, wo meine Schrauben wunderbar hineinpassen. - Hätte man eigentlich so ab Werk schon machen können ...

Zu guter Letzt habe ich mich noch an den Federpuffern betätigt, die ja nicht verdrehgesichert sind. Hier habe ich einfacherweise auf der Rückseite quer durchgebohrt mit 0,5mm und dann einen Federstahldraht, 0,5 x 42 mm quer durch beide Pufferenden eingebracht.
Ach ja, da war noch eine Achse vom ABm-223, die seltsamerweise einen Innen - Abstand der Radreifen von 26 statt 28 mm hatte. Das konnte ich schnell beheben: Achse raus, Rad abgezogen, 2 mm Distanzring eingesetzt, alles wieder zusammengesetzt, fertig.

So - fertig. :D
Ein erneuter Fahrversuch verlief zu meiner völligen Zufriedenheit. Die drei Wagen kuppeln nun einwandfrei zueinander und auch mit anderen Fahrzeugen. Den Lenz - Radius R1 durchfährt das Gespann völlig entspannt. Die Fahrzeughöhe ist zwar um 0,8mm gewachsen, aber das sieht man überhaupt nicht.

Nächster Plan: Zwei Bm-234 von Rivarossi in O/B sollen in den jetzigen Kurz - Zug der drei Kiss-Wägen integriert werden. Hier brauche ich aber erst einmal neue Fenster und Fensterrahmen. Ich hoffe, Peter Lehmann kann diese liefern. Dazu kommen Kurzkupplungskulissen und neue Pufferbohlen von Moog, Inneneinrichtungen von J&P, Bremsbetätigungseinrichtungen von Petau und Innenbeleuchtung von ???
Welche Zuglok? - Fehlt auch noch. :rolleyes: Am liebsten eine digitale E-Lok in O/B (Maßstab 1:45)
Wenn alles so kommt, wie geplant, kann ich den 5-teiligen D-Zug (mit passender Lok) auf dem ARGE-Herbsttreffen in Buchloe vorfahren lassen.

Bis dahin, weiterhin viel Freude am gemeinsamen Hobby !

Viele Grüße aus`m Allgäu
Norbert
»Allgäudiesel« hat folgende Dateien angehängt:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Allgäudiesel« (15. April 2018, 11:20)


Es haben sich bereits 20 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Altenauer (15.04.2018), 98 1125 (15.04.2018), Hexenmeister (15.04.2018), Alfred (15.04.2018), Schwabe (15.04.2018), jbs (15.04.2018), heizer39 (15.04.2018), Udom (15.04.2018), Rollo (15.04.2018), Beardiefan (15.04.2018), bvbharry47 (15.04.2018), diesel007 (15.04.2018), Heiko (15.04.2018), 50 975 (15.04.2018), Blechkistenkutscher (15.04.2018), Holsteiner (15.04.2018), isiko (15.04.2018), Frank Schürmann (15.04.2018), Tom (15.04.2018), ledier52 (16.04.2018)