Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Spur Null Magazin Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

BR96

Oberfahrdienstleiter

(546)

  • »BR96« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 812

Wohnort (erscheint in der Karte): 32051 Herford

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 27. Mai 2012, 21:44

FINDUS goes TRANSTHERMOS - Baubericht Tehs50 - RIPOLI

Hallo zusammen,

als ich vor knapp 3 Jahren mit der Spur Null anfing, war das Angebot im preisgünstigen Segment recht übersichtlich. Als Anfänger habe ich natürlich bei Lenz und 0SM gekauft. Eine Gebauer/Weihe Köf III ist immer noch in Arbeit. Bausätze von Biemo und Schnellenkamp habe ich natürlich auch gebaut. Aber dann waren ja noch die alten Wagen von diversen Herstellern, deren Historie ja gerade von Nafets wie immer wunderbar aufgearbeitet wurde. Und das Ganze hat dann auch noch den Namen RIPOLI bekommen. Also habe ich mir schon vor langer Zeit vorgenommen einen Tehs50 aus einem alten Rivarossi-Wagen zu bauen. Angeregt von dem tollen Baubericht von Thomas Zube im SNM (danke!) sollte es ein Transthermos-Wagen werden.

Findus?

Die jüngeren Väter oder Großväter unter uns kennen vielleicht die schönen Geschichten von Pettersson und Findus aus Schweden. Ein alter alleinstehender Mann bekommt von der Nachbarin einen Kater geschenkt. Diese bringt den Kater in einem Karton mit dem Aufdruck "FINDUS - grüne Erbsen" mit - und so heisst der Kater von nun an Findus.

Die oft bei Ebay angebotenen Riva-Tehs50 liegen im Preis recht gleich, aber es gibt eben einen roten Wagen mit der Aufschrift FINDUS, eingestellt bei der schwedischen Staatsbahn. Und tatsächlich ist das ein großer schwedischer Lebensmittelkonzern. Diesen roten Wagen will offensichtlich keiner so gerne haben, weil man diese Variante nur mit etwas mehr Aufwand zu einem DB-Epoche III Modell umbauen kann. Weil er aber so schön günstig war, wurde er gekauft und sogleich von meinen Kindern und sogar (!) meiner Frau beschlagnahmt. Er sollte fortan in unserem Flur auf einem alten Schrank quasi als Vintage-Modell sein Darsein fristen. Da der Umbau und die Beschaffung der Teile noch etwas dauerten war das auch erstmal kein Problem - im Gegenteil, ich fand es sogar recht nett im Flur einen Wagen stehen zu haben.



Der Umbau liegt schon fast ein Jahr zurück, aber es sollte alles noch anders kommen, dazu aber später mehr.

Folgende Punkte waren zunächst für mich wichtig:

- neue Räder

- Federpuffer

- Test der Nass-Schiebebilder von Andreas Nothaft (von dem ich inzwischen viele Sätze verarbeitet habe)

- Test der Elita-Farben (auch hier habe ich inzwischen schon andere Wagen lackiert)

- Schraubenkupplung

- Ergänzen von Details, allerdings sollte der Wagen den Reiz eines günstigen Low-Budget-Modells behalten

Und so ging es dem Wagen an den Kragen, hier Platz für neue Pufferbohle schaffen:



Und dann sollte die Farbe herunter, was gar nicht so einfach war.

Die Lösung war Spiritus in Verbindung mit einem alten Topfschwamm:



Grüße - Jörg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »BR96« (27. Mai 2012, 21:56)


Es haben sich bereits 12 registrierte Benutzer und 3 Gäste bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

gabrinau (27.05.2012), Signum (27.05.2012), Joyner (28.05.2012), Heinerle (28.05.2012), Martin Zeilinger (28.05.2012), Nauki (28.05.2012), Udom (28.05.2012), Didier78 (28.05.2012), minicooper (04.06.2012), stoomtram (07.06.2012), BTB0e+0 (06.08.2017), Altenauer (05.04.2018)

Signum

Lokführer

(180)

Beiträge: 450

Wohnort (erscheint in der Karte): 38100 Braunschweig

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 27. Mai 2012, 22:26

Hallo Jörg,

ich bin schon ganz gespannt auf Dein Ergebnis und halte uns bitte weiter auf dem laufenden.
Schön, dass Dich meine kleine Bastelei , selber zum basteln angeregt hat.

Ich wünsche Dir gutes gelingen. :thumbsup:
Gruß Signum oder auch Thomas
Ich habe keine Macken, das sind Special Effects

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

minicooper (04.06.2012), Altenauer (05.04.2018)

BR96

Oberfahrdienstleiter

(546)

  • »BR96« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 812

Wohnort (erscheint in der Karte): 32051 Herford

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 27. Mai 2012, 22:34

Hallo Thomas - Du bist das! Wie nett, da schließt sich ja der Kreis.

Hier geht es mit der Pufferbohle weiter, es fehlen noch die Seilzugösen etc.:



Und hier schon am Wagen:





Die neuen Achsen von Moog, mit Bohrer für die neuen Achslager:

Grüße - Jörg

Es haben sich bereits 10 registrierte Benutzer und 2 Gäste bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Signum (28.05.2012), Joyner (28.05.2012), Nauki (28.05.2012), Udom (28.05.2012), Didier78 (28.05.2012), minicooper (04.06.2012), stoomtram (07.06.2012), E94281 (17.06.2012), Altenauer (05.04.2018), Alemanne 42 (08.05.2018)

stefan_k

Moderator

(326)

Beiträge: 1 326

Wohnort (erscheint in der Karte): 22765 Hamburg

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 27. Mai 2012, 22:35

Hi

Ich habe mir vor geraumer Zeit auch den Findus vorgenommen, ihn aber nicht umgemalert, sondern so gelassen. Moog Pufferbohlen, neue Räder, neue Rangiertriffe und Handgriffe, und er rollte schon bei etlichen Fahrtreffen mit im Zugverband:



Und auch zwei mit Schraubenkupplung



Bin ebenfalls gespannt, wie es bei Dir weitergeht. Der einzige Haken ist, wenn man die originalen Achslager verwendet, dann läuft der Wagen recht hart, was man auf Modulübergängen und auf Weichen bemerkt. Innen nicht profilierte Räder würde ich nicht verwenden, das sieht bei niedriger Betrachtungsperspektive gar nicht schön aus.

Wer soll denn die Transthermos Beschriftung machen? Ich habe noch den einen oder anderen Kandidaten, der auf seinen Umbau wartet... ;)
Freundliche Grüße,
stefan_k

__________________________________
Abonnenten haben mehr davon! ^^

Es haben sich bereits 8 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Signum (28.05.2012), Joyner (28.05.2012), Martin Zeilinger (28.05.2012), Nauki (28.05.2012), Udom (28.05.2012), stoomtram (07.06.2012), BTB0e+0 (06.08.2017), Altenauer (05.04.2018)

BR96

Oberfahrdienstleiter

(546)

  • »BR96« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 812

Wohnort (erscheint in der Karte): 32051 Herford

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 27. Mai 2012, 22:50

Hallo Stefan,

wie gesagt, ich habe die Beschriftung von Andreas Nothaft. Da gibt es für ca. 10 Euro einen Satz in 4facher Ausfertigung (also theoretisch für 2 Wagen) - falls also mal etwas schiefgehen sollte...

So, nach dem Grundieren habe ich das Dach lackiert und entsprechend abgeklebt. Das schwarze Kreidefeld ist Teil der Beschriftung, also einen Arbeitsgang gespart.



Grüße - Jörg

Es haben sich bereits 9 registrierte Benutzer und 2 Gäste bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Joyner (28.05.2012), Martin Zeilinger (28.05.2012), Nauki (28.05.2012), Udom (28.05.2012), Didier78 (28.05.2012), stoomtram (07.06.2012), Staudenfan (05.01.2015), BTB0e+0 (06.08.2017), Altenauer (05.04.2018)

stefan_k

Moderator

(326)

Beiträge: 1 326

Wohnort (erscheint in der Karte): 22765 Hamburg

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 27. Mai 2012, 22:58

Hi,
Das mit der den Naßschiebern von Andreas Nothaft habe ich überlesen, super, dann gips die ja schon fertig :)
Freundliche Grüße,
stefan_k

__________________________________
Abonnenten haben mehr davon! ^^

BR96

Oberfahrdienstleiter

(546)

  • »BR96« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 812

Wohnort (erscheint in der Karte): 32051 Herford

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 27. Mai 2012, 23:01

Und jetzt kommt's...

Nachdem auch schon ein paar Messing-Zurüstteile und die Beschriftung angebracht waren, habe ich den Wagen mit mattem Klarlack lackiert und damit es mit der Trocknung schneller geht, auf einen Stuhl vor unserem Ofen im Wohnzimmer gestellt...und nach 5min umgedreht...und dann vergessen...!!!

Die erste Seite geht ja noch fast, aber die andere ist völlig hinüber. Das war natürlich echt Mist! Sowas Doofes, aber man muss auch mal über sich selber lachen können, oder? Und der Wagen hat immerhin schon gezeigt wo die Reise hingehen soll und macht Lust auf mehr.



Grüße - Jörg

Es haben sich bereits 8 registrierte Benutzer und 3 Gäste bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Joyner (28.05.2012), Nauki (28.05.2012), Udom (28.05.2012), Didier78 (28.05.2012), isiko (30.05.2012), stoomtram (07.06.2012), BTB0e+0 (06.08.2017), Altenauer (05.04.2018)

BR96

Oberfahrdienstleiter

(546)

  • »BR96« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 812

Wohnort (erscheint in der Karte): 32051 Herford

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 27. Mai 2012, 23:15

Kühlwagen können einfach keine Hitze ab!

Das war der Stand vom letzten Herbst. In der Zwischenzeit habe ich an meinen Modulen weitergebaut. Das Unterteil des Wagens war ja auch fertig und so sollte es dann auch auf jeden Fall weitergehen. Noch zu Zeiten des Schnellenkamp-Forums hatte ich dann gefragt, ob jemand ein Gehäuse eines Riva-Tehs50 abzugeben hat. Das Kellerkind konnte weiterhelfen (danke!).

Ich hatte immer vor hier einen Bericht einzustellen, wenn denn der neue Wagen fast fertig ist und nichts mehr schiefgehen kann. Der Tag ist heute!

Hier die ersten Bilder des neuen Gehäuses:



Grüße - Jörg

Es haben sich bereits 11 registrierte Benutzer und 3 Gäste bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

KlaWie (28.05.2012), Joyner (28.05.2012), Martin Zeilinger (28.05.2012), Nauki (28.05.2012), Udom (28.05.2012), Didier78 (28.05.2012), lok-schrauber (02.06.2012), minicooper (04.06.2012), stoomtram (07.06.2012), BTB0e+0 (06.08.2017), Altenauer (05.04.2018)

Signum

Lokführer

(180)

Beiträge: 450

Wohnort (erscheint in der Karte): 38100 Braunschweig

  • Nachricht senden

9

Montag, 28. Mai 2012, 00:27

Kühlwagen können einfach keine Hitze ab

Hallo Jörg,

da muss ich echt den Hut ziehen, dass Du solche warmen Rückschläge mit Humor nimmst.
Ist normal der richtige Weg, aber manchmal kommt man aus seiner Haut nicht heraus.
Mir sind von meinen damaligen Fad 167 nach dem lackieren fünf vom Gestell gefallen. War nicht so Lustig, konnte sie aber retten.

Bin auf weitere Bilder gespannt. :)
Gruß Signum oder auch Thomas
Ich habe keine Macken, das sind Special Effects

BR96

Oberfahrdienstleiter

(546)

  • »BR96« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 812

Wohnort (erscheint in der Karte): 32051 Herford

  • Nachricht senden

10

Montag, 28. Mai 2012, 13:49

So, langsam sieht der Wagen so aus wie ich es mir vorgestellt habe. Es fehlen noch auf einer Seite Puffer, Zettelkästen, sämtliche Griffstangen, Laternenhalter usw. aber bevor ich nun in eine 3-tägige Bastelpause treten werde, schnell noch ein paar Bilder.

Meine Frage: wofür ist die gelbe Lackierung an den Ecken, den ich nur von Kühlwagen kenne??? Das konnte mir bisher noch niemand so richtig erklären.





Sieht doch schon ganz gut aus und überhaupt nicht "verbogen"...

@ Der Noergler: das sind Deine Puffer...
Grüße - Jörg

Es haben sich bereits 14 registrierte Benutzer und 3 Gäste bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Nauki (28.05.2012), der noergler (28.05.2012), Signum (28.05.2012), Setter (28.05.2012), Udom (28.05.2012), Didier78 (28.05.2012), Joyner (29.05.2012), moba-tom (29.05.2012), lok-schrauber (02.06.2012), minicooper (04.06.2012), stoomtram (07.06.2012), PASSAT66 (27.07.2017), BTB0e+0 (06.08.2017), Altenauer (05.04.2018)

11

Montag, 28. Mai 2012, 14:02

Hallo Jörg,


Meine Frage: wofür ist die gelbe Lackierung an den Ecken, den ich nur von Kühlwagen kenne??? Das konnte mir bisher noch niemand so richtig erklären.



Zu Deiner Frage kann ich Folgendes vermelden:

Im Buch "Anstrich und Bezeichnung von Güterwagen" von Wolfgang Diener steht auf Seite 39 unter einem Kühlwagen-Bild:

"An den Eckprofilen befinden sich oben gelbe Markierungen, die auf einen Wert der Wärmedurchgangsziffer unter 0,4 hinweisen".


Damit wird also ausgedrückt, wie gut die Isolierung des Wagens ist.

Ich hoffe, das hilft Dir weiter?!?

Gruß
Stefan

P.S.: Danke für den tollen Bericht!

Es haben sich bereits 6 registrierte Benutzer und 3 Gäste bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Udom (28.05.2012), jmdampf (28.05.2012), lok-schrauber (02.06.2012), Pjotrek (27.12.2013), BTB0e+0 (06.08.2017), Altenauer (05.04.2018)

US-Werner

Schaffner

(12)

Beiträge: 140

Wohnort (erscheint in der Karte): 20535 Hamburg

  • Nachricht senden

12

Montag, 28. Mai 2012, 14:05

Moin Jörg,

toll gemacht, bin gespannt auf die nächsten Fortschritts-Bilder! Die Elektrokupplungen nicht vergessen die Du noch schwarz lackieren solltest mit rotem Elektropfeil).

Gruss
Werner

Edith: gelb ist nicht gleich gelb, siehe Nafets. :!:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »US-Werner« (28. Mai 2012, 14:31) aus folgendem Grund: Falschaussage


US-Werner

Schaffner

(12)

Beiträge: 140

Wohnort (erscheint in der Karte): 20535 Hamburg

  • Nachricht senden

13

Montag, 28. Mai 2012, 14:16

Und hier mal ein Foto eines umgebauten Lima-Kühlwagen aus dem Jahr 2000:

Gruss Werner
»US-Werner« hat folgende Datei angehängt:
  • Tmehs.jpg (61,89 kB - 189 mal heruntergeladen - zuletzt: 5. April 2018, 12:20)

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Pjotrek (27.12.2013), Altenauer (05.04.2018)

14

Montag, 28. Mai 2012, 14:18

Moin Werner,

Leider irrst Du mit dieser Aussage:


Die gelben Ecken sind laut Carstens die Kennzeichnung für die Elektrokupplungen (die Du noch schwarz lackieren solltest mit rotem Elektropfeil).


Denn die von Dir beschriebenen Ecken sind unten und nicht oben angebracht gewesen. Hier die entsprechende UIC-Unterlage dazu:



Die gelbe Markierungen oben an der Eckrunge wie bei Jörgs Modell haben die weiter oben von mir vorgestellte Bedeutung.

Gruß
Stefan

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer und 2 Gäste bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

US-Werner (28.05.2012), stoomtram (07.06.2012)

US-Werner

Schaffner

(12)

Beiträge: 140

Wohnort (erscheint in der Karte): 20535 Hamburg

  • Nachricht senden

15

Montag, 28. Mai 2012, 14:23

Moin Stefan,

danke für die Korrektur! Habe ich wohl falsch interpretiert.

Gruss
Werner

BR96

Oberfahrdienstleiter

(546)

  • »BR96« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 812

Wohnort (erscheint in der Karte): 32051 Herford

  • Nachricht senden

16

Samstag, 2. Juni 2012, 17:45

Hallo zusammen,

vor dem Altern schnell noch ein paar Bilder vom fabrikneuen Tehs50. Lediglich das Elektrokabel fehlt noch. Die Aufhängung für die E-Kupplung lasse ich weiß (RAL 9002), da ich entsprechende Vorbildfotos kenne. Es kommen doch eine Menge Teile zusammen, gerade an den Stirnseiten. Und es macht Sinn z.B. die Griffstangen an den Eckern erst NACH dem Beschriften anzubringen, da sie genau in die Bremsecke müssen.









Und wer genau aufgepasst hat:

Mir fiel eine Kulisse von Moog in die Hände und im zweiten Versuch des Tehs50 hat er nun eine Kulisse nebst LENZ-Kupplung bekommen...
Grüße - Jörg

Es haben sich bereits 25 registrierte Benutzer und 2 Gäste bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

gabrinau (02.06.2012), US-Werner (02.06.2012), Signum (02.06.2012), Masinka (02.06.2012), der noergler (02.06.2012), KlaWie (02.06.2012), Nauki (02.06.2012), koefschrauber (02.06.2012), lok-schrauber (02.06.2012), jk_wk (02.06.2012), E94281 (03.06.2012), Martin Zeilinger (03.06.2012), moba-tom (03.06.2012), Housiho (03.06.2012), Joyner (03.06.2012), Udom (03.06.2012), minicooper (04.06.2012), stoomtram (07.06.2012), Pjotrek (26.12.2013), kaili60 (08.01.2014), Staudenfan (05.01.2015), PASSAT66 (27.07.2017), diesel007 (28.07.2017), BTB0e+0 (06.08.2017), Altenauer (05.04.2018)

BR96

Oberfahrdienstleiter

(546)

  • »BR96« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 812

Wohnort (erscheint in der Karte): 32051 Herford

  • Nachricht senden

17

Montag, 4. Juni 2012, 20:28

Hallo Stefan,

ich habe noch eine Frage zu dem "Interfrigo", den Du hier zusammen mit Deinem "Findus" gezeigt hast. Das Bild kannte ich bereits und ich finde die Alterung vom Dach hervorragend! Wie hast Du das gemacht? Sieht nach einem recht trockenem Pinsel aus. Hast Du zuerst die dunkle oder helle Farbe aufgebracht? Normalerweise kommt ja immer erst die dunkle Farbe, aber bei Deinem Wagen habe ich schon oft überlegt wie Du das wohl gemacht hast.

Falls Du Dich noch erinnerst, wäre ich über einen Tipp sehr dankbar. Ich altere gerade die Wände des Wagens.
Grüße - Jörg

stefan_k

Moderator

(326)

Beiträge: 1 326

Wohnort (erscheint in der Karte): 22765 Hamburg

  • Nachricht senden

18

Montag, 4. Juni 2012, 21:19

Hi
Es ist kein trockener Pinsel, sondern ein ganz nasser. Ich habe zuerst das trockene Dach mit viel Pulverfarben behandelt. Dann eine sehr flache Schale mit aromatenfreiem Verdünner und da auch Pulverfarbe rein, schwarz und braun. Sie löst sich nicht, sondern bleibt als fester Bestandteil in dem Schälchen im Verdünner. Dann einen dicken, weichen Pinsel genommen und eingetaucht. Der Pinsel saugt sich voll und jede Menge Pigmente bleiben kleben. Dann denn Pinsel auf das Dach getupft. In kürzester Zeit ist das nass und voll mit klebrigem Pigment. Das dann mit einem fusselfreien Tuck oder Küchenrolle wieder abgetupft. Dann wieder Schmodder drauf, wieder weg... die zusammenklebenden Pigmente ergeben den Effekt abgeplatzer Farbbe. Das so lange weitermachen, bis es gefällt. Is ein bisschen Sauerei, man muss mit den sehr farbintensiven Pigmenten vorsichtig sein. Danach gut trocknen lassen und mit Klarlack fixieren. Wenn es trocken ist, kann mans, wenns nix war, sogar wieder komplett mit Wasser abwaschen. Oder mehrere Durchgänge. Das ist der Vorteil mit Pigmentfarben, die gehen wieder ab.
VIel Erfolg!
Freundliche Grüße,
stefan_k

__________________________________
Abonnenten haben mehr davon! ^^

Es haben sich bereits 8 registrierte Benutzer und 1 Gast bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Martin Zeilinger (04.06.2012), Joyner (04.06.2012), Signum (04.06.2012), KlaWie (05.06.2012), Udom (05.06.2012), stoomtram (07.06.2012), BTB0e+0 (06.08.2017), Altenauer (05.04.2018)

BR96

Oberfahrdienstleiter

(546)

  • »BR96« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 812

Wohnort (erscheint in der Karte): 32051 Herford

  • Nachricht senden

19

Dienstag, 5. Juni 2012, 08:05

Danke für die schnelle Antwort!

Welches war denn die Grundfarbe von dem Dach? Das helle Grau, welches man auf dem Bild sieht?

Ich verwende schon länger Pulverfarben, aber wenn es etwas mehr "krustig" werden soll, mische ich Asche dazu. Dann kann man z.B. bei Klappdeckelwagen schön "kalkigen" Dreck darstellen. Aber dazu mal an anderer Stelle mehr.
Grüße - Jörg

stefan_k

Moderator

(326)

Beiträge: 1 326

Wohnort (erscheint in der Karte): 22765 Hamburg

  • Nachricht senden

20

Dienstag, 5. Juni 2012, 08:24

Moin,
Ja, Grundfarbe war grau, ich habs nicht umlackiert, sondern direkt aufs Plastik.
Freundliche Grüße,
stefan_k

__________________________________
Abonnenten haben mehr davon! ^^