You are not logged in.

Harznullemmer

Rangiermeister

(56)

  • "Harznullemmer" started this thread

Posts: 138

Location: Hamm (Westf)

  • Send private message

1

Tuesday, March 7th 2017, 4:38pm

Wirklich vorbildgerechter Dampfloksound - gibt's den?

Bei meiner Bremer 0m-Anlage, der BAE II, fuhr ich bis 2004 mit Selectrix und war damit sehr zufrieden. Dann musste ich umziehen und eine neue Anlage bauen, die BAE III, und da stellte sich die Frage, ob ich bei Selectrix bleiben sollte.
Auf einer Messe sagte mir damals ein Mitarbeiter von MÜT, bei dem bidirektionalen System sei eine Sound-Implementierung nicht möglich, zumindest zu keinem bezahlbaren Preis. Das bewog mich dann, auf DCC zu wechseln. Seither fahre ich mit einer IB und Loconet.

Jetzt haben wir 2014, ich fahre also seit fast zehn Jahren mit DCC – und habe immer noch keinen Sound auf der Anlage. Grund: Alles was ich bisher auf Messen und
Ausstellungen gehört habe, entsprach nicht meinen Vorstellungen.

Und welches sind nun meine Vorstellungen?

Ich möchte ein System, das ohne Aussetzer arbeitet, auch wenn es Millisekunden-Stromunterbrechungen gibt.


Es soll eine lastabhängige Stärke des Dampfauspuffschlags haben, bei der Anfahrt und Beschleunigung sowie unter schwerer Last wesentlich stärker als bei konstanter Fahrt in der Ebene. Eine Lok, die beim Rangieren nur zwei leere Wagen bewegt, soll nach kurzer Anfahrt gar keine Auspuffgeräusche mehr machen, nur noch das Ventilklappern. Desgleichen bei Gefällefahrten sowie bei Abbremsung in der Ebene.

Und zwar soll dies ohne zusätzliche F-Tastenbedienung geschehen. Ich will meine Dampflok fahren wie ein richtiger Dampflokführer, also mit Regler und Bremse, aber ohne Soundsteuerung, die muss die Lok (bzw. die Elektronik) von allein machen.

Zusatzfunktionen sollen nur solche sein, die es auch in der Realität sind: Glocke, Pfeife, evtl. Speisen mit Dampfstrahlpumpe, und vor allen Dingen Betätigung der
Zylinderhähne.

Diese Dinge würden vermutlich einfacher zu realisieren sein, wenn auch die Reglerbedienung mehr der eines Vorbildreglers entsprechen würde: Beschleunigen mit dem
Regler (evtl. zusätzlich mit Auslegen der Füllung), Verzögerung und Anhalten mit einer separaten Bremse. D.h. also, Rückstellung des Reglers auf Null bewirkt, zumindest in der Ebene, keine oder nur sehr geringe Verzögerung (Beharrungsvermögen).


Gibt es einen solchen Sound schon oder ist einer der Hersteller auf dem Wege dahin?

Wenn ich auf einer Ausstellung eine Dampflok mit Sound fahren sehe, dann erlebe ich immer wieder, dass selbst eine solo fahrende Lok beim Bremsen bis zum letzten
Millimeter den gleichen starken Auspuffschlag hat wie beim Anfahren. Das ist völlig unrealistisch und daher für mich inakzeptabel. Für einen „richtigen“ vorbildentsprechenden Dampfloksound würde ich auch tiefer in die Tasche greifen wollen.


Wer weiß Rat?
OOK der Harznullemmerhttps://ferrook-aril.jimdo.com/

11 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

jbs (07.03.2017), Altenauer (07.03.2017), heizer39 (07.03.2017), Hein (07.03.2017), 98 1125 (07.03.2017), Meinhard (07.03.2017), Udom (09.03.2017), Schlußscheibe (11.03.2017), Beginner (12.03.2017), BTB0e+0 (28.03.2017), DirkausDüsseldorf (19.03.2019)

2

Tuesday, March 7th 2017, 7:04pm

Wirklich vorbildgerechter Dampfloksound

Hallo, also aus meiner Sicht wird die "Soundtechnik" seit Jahren immer besser. Der Klang immer voluminöser zum Beispiel.

Doch wer weiss denn heute noch, wie zb. eine Dampflok der Baureihe 05 wirklich "geklungen hat?"

Da kann man nur Fachleute fragen, oder? Ich persönlich glaube schon, dass sich die Hersteller von Klangdecodern diesbez.

reichlich Gedanken machen.....

Dies mal so aus der Sicht eines Modellbahners, der etliche "Soundloks" in HO hatte und dann auf Spur Null umstieg.

Es grüsst herzlich Frankie :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup:



3 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

heizer39 (07.03.2017), Modellbahn39 (13.03.2017), BTB0e+0 (28.03.2017)

3

Tuesday, March 7th 2017, 7:05pm

Der neue KM1 LoK-Bus

Hallo OOK,

ich glaube, dass es da in naher Zukunft deutliche Verbesserungen geben wird. Schau doch bitte einmal auf der KM1 Web-Seite unter 30.01.2017 nach. Hier wird für die Modelle der Firma eine neue Dekoder-Generation angekündigt. Der Kooperationspartner ist übrigens Lenz, sodass man wohl auch für Spur O-Modelle nicht sehr lange auf diese neue Dekoder-Generation warten muss.

Herzlicher Gruß
Wilfried

8 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Altenauer (07.03.2017), heizer39 (07.03.2017), Harznullemmer (07.03.2017), 98 1125 (07.03.2017), Udom (09.03.2017), Modellbahn39 (13.03.2017), BTB0e+0 (28.03.2017), DirkausDüsseldorf (19.03.2019)

lokführer

Bahnhofsvorsteher

(217)

Posts: 878

Location: Berlin

Occupation: Ing/lokführer im Ruhestand

  • Send private message

4

Tuesday, March 7th 2017, 7:44pm

Hallo
Das wird schwierig,aber die Entwicklung geht weiter jede Dampflok-Baureihe wird anders gefahren.Habe in meinen Berufsleben einige Baureihen gefahren von der 01 über Güterzugloks BR 50 ,52 ,58 bis zur Schmalspurlok, und jeder Lokführer hat seine eigene Fahrweise.Im Modell gibt es von Henning einen sehr guten Sound,besonders von zwei Dampfer gefahren mit Vorspann ,die Vorspann ist am schleudern wo auch die Räder durchdrehen perfekt gemacht .
Gruß Dietmar

7 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

heizer39 (07.03.2017), HüMo (07.03.2017), Udom (09.03.2017), Modellbahn39 (23.03.2017), BTB0e+0 (28.03.2017), 98 1125 (19.03.2019), DirkausDüsseldorf (19.03.2019)

tokiner

Bahnhofsvorsteher

(538)

Posts: 1,224

Location: Neustadt am Rübenberge

  • Send private message

5

Tuesday, March 7th 2017, 8:10pm

Gibt es ...

Da Du, Harznullemmer keinen Namen hast sage ich mal einfach DU:

Ich denke, es gibt das, was Du haben möchtest.
Die ESU Decoder kann man in ganz vielen Parametern einstellen.

Einer der das bis zur Perfektion treibt ist Nullproblemo, alias Oliver Suhl,

Schau mal auf seiner Webseite nach, da findest Du reichlich umgesetzte Projekte und Videos der Ergebnisse:
http://www.null-problemo-online.de/category/digital-news/

9 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

98 1125 (07.03.2017), Petra Gensler (07.03.2017), Harznullemmer (07.03.2017), Zahn (07.03.2017), HüMo (07.03.2017), Udom (09.03.2017), Modellbahn39 (23.03.2017), BTB0e+0 (28.03.2017), DirkausDüsseldorf (19.03.2019)

mattes56

Fahrdienstleiter

(429)

Posts: 956

Occupation: Diplom Ingenieur Elektrotechnik

  • Send private message

6

Tuesday, March 7th 2017, 8:20pm

Hallo OOk,

nun, das mit den Auspuffschlägen bei Beharrungsfahrt oder beim Abbremsen ist heute noch bei den "günstigen" Sounddecodern der Fall - die haben nicht genug Speicher und Rechenleistung um viel mehr zu können als Auspuffschläge bei Änderung der Geschwindigkeit. (Hatte ich so bei meiner 64er mit dem Micro-Sound von Dietz - schon etwa älter)

Aktuell werden die Loks dahingehend immer "intelligenter"; Auspuffschläge beim Beschleunigen, "Segeln" bei Beharrungsfahrt und keine Auspuffschläge beim Abbremsen schaffen z.B. die aktuellen Lenz Modelle - bestimmt auch noch einige Andere Decoder von Dietz oder ESU oder...

Es wird also besser...

Was Dein Pflichtenheft angeht - wie soll die Lok sicher erkennen, wie viele Wagen sie am Haken hat - über die Stromaufnahme des Motors um die gewünschte Fahrstufe zu erreichen und zu halten - ok, das würde gehen, aber wie genau müsste dabei die Motorspannung, Strom oder der magnetische Fluß gemessen werden, wenn vielleicht nur 200g Wagons an der 2kg schwere Lok hängen?
Dann müsstest Du auch jede Lok genau einmessen, da es da ja noch Fertigunstoleranzen gibt - ich weiß nicht ob das ein Decoder hergibt.

Was die Bedienung der Steuereinrichtung angeht, z.B. Beschleunigen mit dem Regler, danach Regler zu und Bremsen mit dem Bremsventil - das ist ja nur eine Frage wie die Steuereinrichtung aufgebaut ist.
Soweit ich weiß gibt es da, besonders in den USA, richtige kleine Steuerpulte, um Loks zu fahren, mit Regler und Bremsventil - das Steuergerät setzt das dann auf z.B. DCC um.
Die die ich bisher im Model Railroader gesehen habe, sahen eher nach Eigenbau aus, ob es da was fertiges gibt weiß ich leider nicht.

An sich ist das Thema recht spannend - wenn Du da was findest, berichte doch bitte weiter

Gruß
Matthias
Die hohe Kunst im Leben ist es, die eigenen Träume aus den Steinen zu bauen, die einem in den Weg gelegt werden.

Spurnullteam Ruhr-Lenne e.V.

8 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

heizer39 (07.03.2017), 98 1125 (07.03.2017), Altenauer (07.03.2017), jbs (08.03.2017), Udom (09.03.2017), Modellbahn39 (23.03.2017), BTB0e+0 (28.03.2017), DirkausDüsseldorf (19.03.2019)

Harznullemmer

Rangiermeister

(56)

  • "Harznullemmer" started this thread

Posts: 138

Location: Hamm (Westf)

  • Send private message

7

Tuesday, March 7th 2017, 8:27pm

Ich warte noch etwas ab, bevor ich auf einzelne Argumente eingehe, möchte aber schonmal Danke sagen für das Interesse und die Aufnahme, die meine Fragestellung gefunden hat.
Ach ja, aus gegebenem Anlass, für die, die es noch nicht wissen, das erste O von OOK bedeutet Otto. So darf mich hier jeder ansprechen.
OOK der Harznullemmerhttps://ferrook-aril.jimdo.com/

1 registered user thanked already.

Users who thanked for this post:

BTB0e+0 (28.03.2017)

8

Tuesday, March 7th 2017, 9:16pm

Hallo,

Ja, dampfstösse bis zur stilstand: Brrr.

Aber ich denke die Dietz soundmodule sind da doch ziemlich vorbildlich:
- kräftige dampfstösse beim anfahren und bergauf
- beim langsames ausrollen verschwinden die stösse und nur ein leises segeln wird hörbar bis zur stilstand, wenn gewünscht minutenlang.
- beim rangieren braucht man den regler nur geringfügig zurück zudrehen und die stösse verschwinden und dafür erscheint ventilklappern.
Es gibt dafür verschiedene zuständige cv's die man selber programmieren kann.

Gruss, Ruud

12 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Altenauer (07.03.2017), heizer39 (07.03.2017), Harznullemmer (07.03.2017), HüMo (07.03.2017), jbs (08.03.2017), derfranze (08.03.2017), Udom (09.03.2017), Zahn (11.03.2017), Modellbahn39 (23.03.2017), BTB0e+0 (28.03.2017), 98 1125 (19.03.2019), DirkausDüsseldorf (19.03.2019)

jmdampf

Schaffner

(38)

Posts: 116

Location: Berlin

  • Send private message

9

Friday, March 10th 2017, 11:25pm

„Ich will meine Dampflok fahren wie ein richtiger Dampflokführer“

Hallo Otto,
ich weiß nicht ob du mein Fahrpult schon kennst:
https://jmdampf.jimdo.com/fahrpulte/dampflok-fahrpult/

Damit habe ich die vorbildgerechte Steuerung meiner Dampfloks schon vor vielen Jahren realisiert- allerdings für den Analogbetrieb, und natürlich ohne Sound.
Das von dir angesprochenen Thema finde ich hoch interessant. Ich denke, das die modernen Sounddekoder schon eine Menge leisten,
wenn man sich denn die Zeit nimmt diese auch richtig über das CV Setup einzustellen. Und durch Energiespeicher gehören Soundausetzer auch der Vergangenheit an.

Allerdings wird dein „Ich will meine Dampflok fahren wie ein richtiger Dampflokführer“ schon schwieriger.
Das Problem ist die Einstellmöglichkeit des Decoders bezüglich Beschleunigen und Bremsen. Denn wenn man die CV’s für das Beschleunigen und Bremsen sehr niedrig einstellt, hat man die Lok ziemlich direkt am Regler, ohne größere Verzögerung. Das ist im Prinzip okay, aber auch nicht wirklich vorbildgerecht. Wenn man die CV’S erhöht, was ja oftmals propagiert wird, hat das meine Ansicht nach noch lange nichts mit vorbildgerechter Steuerung der Lok zu tun. Denn das Anfahren wie auch das Bremsen folgen immer der über die CV’s eingestellten Kennlinie.
Es ist also egal ob ich den Regler schnell weit öffne, oder langsamer und nur halb so weit. Die Beschleunigung ist immer dieselbe. Und beim Bremsen verhält es sich genauso.

Die Lösung liegt meiner Ansicht nach daher in einem speziellen Fahrpult für Digitalbetrieb. Die Lokdecoder müssten dann über die CV’s so eingestellt sein, das die Verzögerung äußerst gering ist, gerade so das man die Änderung der Fahrstufen nicht mehr merkt.
Im Fahrpult wird jetzt in Abhängigkeit der Bedienung des Reglers die Verzögerung generiert.
Wenn also der Regler schnell und weit geöffnet wird, dann schießt die Lok auch schon mal los, so das den Fahrgästen der Kaffee aus den Tassen schwabt. Anders wenn der Regler genauso weit, aber langsamer (mit Gefühl, ist schließlich eine Dampflok :D ) geöffnet wird. Dann beschleunigt die Lok entsprechend langsam. Genau wie beim Vorbild.
Beim Bremsen kann ich als Lokführer entscheiden ob ich sanft runterbremse bis zum Stillstand, oder erst zügig bremse und dann sanft bis zum Stillstand abbremse. Also nicht mit gleicher Kennlinie, ich als Lokführer entscheide wie die Lok gesteuert wird.
Und je nach Länge und Gewicht des Zuges kann über eine Zugmassensimulation (oder Einstellung der Bremshundertstel für die Profis..) die Anfahr- und Bremsverzögerung nochmal verändert werden. Denn eine Lok ohne angehängte Wagen beschleunigt und bremst schließlich erheblich schneller als wenn ein paar Tonnen Wagengewicht hinten dran hängen.
Über die Funktionstasten kann man dann alle gewünschten Geräusche abrufen.

Also ich denke machbar ist so ein Fahrpult schon. Geplant habe ich es schon länger, Ideen für eine Umsetzung auch, nur die liebe Zeit fehlt. Aber durch den zur Messe angekündigten Funkadapter von Lenz hat die Sache bei mir einen neuen Impuls bekommen. Mal sehen was daraus wird.

Das Thema „Lokomotiven halbwegs vorbildgerecht fahren“ ist aber sehr speziell und nur für wenige Eisenbahnkollegen interessant. Das zeigt meine Erfahrung beim von mir gebauten Dampflokfahrpult.
Ich hoffe daher ich habe die Leser bis hierhin nicht zu sehr gelangweilt. Aber das vorbildgerechte Steuern der Lokomotiven ist ein Steckenpferd von mir.. ;)

@Otto: Wenn du möchtest können wir uns ja in Gießen am Samstag zu diesem Thema einmal austauschen.

Gruß Jörg.
Meine Homepage: http://jmdampf.jimdo.com/

19 registered users and 1 guest thanked already.

Users who thanked for this post:

fahrplaner (10.03.2017), jbs (10.03.2017), heizer39 (10.03.2017), AFG (11.03.2017), Zahn (11.03.2017), Michael Fritz (11.03.2017), lok-schrauber (11.03.2017), Harznullemmer (11.03.2017), Altenauer (11.03.2017), 98 1125 (11.03.2017), Udom (11.03.2017), HüMo (11.03.2017), bvbharry47 (11.03.2017), Wopi (13.03.2017), Modellbahn39 (23.03.2017), Blechkistenkutscher (27.03.2017), BTB0e+0 (28.03.2017), DirkausDüsseldorf (19.03.2019), Montafoner (21.03.2019)

10

Saturday, March 11th 2017, 7:45am

Hallo,

Quoted

Und je nach Länge und Gewicht des Zuges kann über eine Zugmassensimulation (oder Einstellung der Bremshundertstel für die Profis..) die Anfahr- und Bremsverzögerung nochmal verändert werden. Denn eine Lok ohne angehängte Wagen beschleunigt und bremst schließlich erheblich schneller als wenn ein paar Tonnen Wagengewicht hinten dran hängen.



Ich bin der Meinung das sich Dein Pflichtenheft nur in Verbindung mit einer Steuerungssoftware und Decoder verwirklichen läßt. Der Lok muss laufend die Streckenbeschaffenheit Steigungen u.sw. über die Software mitgeteilt werden.
Dann benötigt der Decoder noch die Info Gewicht der Lok, wieviel Wagen, Gewicht der Wagen gebremst, ungebremste u.sw.


Gruss
Michael
Meine Ausstattung - ESU Ecos, ESU Belegmelder, Roco WlanMaus und DaisyII, Steuerrung mit iTrain Software.

8 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

heizer39 (11.03.2017), Harznullemmer (11.03.2017), Altenauer (11.03.2017), 98 1125 (11.03.2017), bvbharry47 (11.03.2017), Modellbahn39 (23.03.2017), BTB0e+0 (28.03.2017), DirkausDüsseldorf (19.03.2019)

Harznullemmer

Rangiermeister

(56)

  • "Harznullemmer" started this thread

Posts: 138

Location: Hamm (Westf)

  • Send private message

11

Saturday, March 11th 2017, 10:53am

@Otto: Wenn du möchtest können wir uns ja in Gießen am Samstag zu diesem Thema einmal austauschen.

Auf jeden Fall, bin am Stand 47 in Halle 4. Habe mir deinen MIBA-Artikel durchgelesen und habe mehr Kommentare dazu, als ich hier posten kann. Da ich selber schon Dampflok gefahren bin, habe ich ähnliche Vorstellungen wie du.
Da ich schon von einem anderen Forumsmitglied (und Poster in diesem Strang) per pn zu einem Gespräch eingeladen worden bin, wird sich hier wohl ein brainstorming entwickeln. Soll mir sehr recht sein.
OOK der Harznullemmerhttps://ferrook-aril.jimdo.com/

5 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Altenauer (11.03.2017), Udom (11.03.2017), bvbharry47 (11.03.2017), BTB0e+0 (28.03.2017), 98 1125 (19.03.2019)

arnico

Bremser

(14)

Posts: 77

Location: Braunschweig

  • Send private message

12

Sunday, March 12th 2017, 10:18pm

Zimo-Decoder kann schon richtig mal bremsen

Hallo Vorbildfahrer,
ich habe seit Weihnachten zwei Fahrzeuge auf Zimo-Decoder umgerüstet. Da geht es schon sehr vorbildlich - jedenfalls das Bremsen. Man kann dort nämlich in der Brems-CV (war das die CV4?) z.B. 500 einstellen. Dann bringt Regler runterdrehen fast nichts. Aber man kann einer Taste (z. B. F8) zuweisen, dass eine zweite Brems-CV (z.B. =10) zum Einsatz kommt - und zwar solange wie man F8 drückt. Da drauf liegt gleichzeitig ein Druckluft-Brems-Geräusch. Das ist sowas wie cool...
Für das Beschleunigen ist auch eine Funktionalität vorhanden: VOLL aufdrehen reduziert die Beschleunigungs-CV. Geht auch ganz gut, aber der Sound ändert sich nicht. Also nicht soo toll. Aber immerhin. Langsam hochziehen und die Lok quält sich langsam hoch; und Regler voll auf und die Lok geht ab wie Leerfahrt.
Bloß jetzt die anderen 6 Loks auf Zimo umrüsten, dauert noch 3x Weihnachten und Geburtstage :-(
Viele Grüße, Arnold

9 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

HüMo (12.03.2017), bvbharry47 (12.03.2017), lok-schrauber (12.03.2017), 1zu0 (12.03.2017), 98 1125 (12.03.2017), Udom (13.03.2017), Altenauer (13.03.2017), JoH (23.03.2017), BTB0e+0 (28.03.2017)

arnico

Bremser

(14)

Posts: 77

Location: Braunschweig

  • Send private message

13

Sunday, March 12th 2017, 10:20pm

Hey, das sollte F8 'Klammer zu' heißen. Und nicht 8)

4 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

bvbharry47 (12.03.2017), heizer39 (12.03.2017), Udom (13.03.2017), BTB0e+0 (28.03.2017)

Harznullemmer

Rangiermeister

(56)

  • "Harznullemmer" started this thread

Posts: 138

Location: Hamm (Westf)

  • Send private message

14

Thursday, March 23rd 2017, 5:20pm

Gesprächsrunde zum Thema dieses Threads in Gießen

Nachdem einiges auch per pn gelaufen ist, möchte ich vorschlagen, dass die, die an einem solchen Gespräch interessiert sind, am Samstag gegen 14 Uhr mal am BAE-Stand* vorbeischauen. Vorher schon mal zu kommen und einen anderen Zeitpunkt vorschlagen geht natürlich auch.

*Stand 47, in Halle 4, neben Jaffas Moba-Shop und Lenz.
OOK der Harznullemmerhttps://ferrook-aril.jimdo.com/

4 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

bvbharry47 (23.03.2017), Udom (23.03.2017), Altenauer (23.03.2017), BTB0e+0 (28.03.2017)

15

Monday, March 27th 2017, 8:03am

Hallo Otto,
hallo Jörg,

sehr interessantes Thema. Vieles wird schon gehen, voraussgesetzt man ist ein absoluter Digi-Profi und kann mit den CV' s freihändig jonglieren. Das ist aber leider nur ein sehr eingeschränkter Personenkreis, denen ich das ansatzweise zutraue, und produktspezifisch noch obendrauf. Der eine versteht sich auf die ZIMO Welt, der andere auf DIETZ, ein weiterer auf ESU. Einer der alles beherrscht, ist mir noch nicht untergekommen.

Spontan fallen mir schon 6 Lokführerpulte zur Bedienung ein:
1) Analog gab es früher Baumann Fahrpulte (Nürnberg) mit Fahrstufenschalter als Handrad und Bremsventilhebel, gibt es aber schon lange nicht mehr.

2) Dann das bereits erwähnte Analogstellpult von jmdampf.

3) Digital hatte die Firma Uhlenbrock das DCC Fahrpult bis vor ca. 2 Jahren angeboten, ist aus dem Programm genommen worden.

4) In Entwicklung ist das Fahrpult de Luxe von itrain, das Projekt ist an eine polnische Firma abgegeben worden, die auch Drehscheibensteuerungen anbieten, der Name fällt mir jetzt nicht ein, die stellen aber auch in Dortmund für gewöhnlich aus.

5) Und es gibt die funktionierende DCC basierte Lokführerstandsansicht mit fotorealistischen Führerständen von Roco in der Z21 App.
Hier kann man bereits im Dampflokführerstand quasi wie ein Lokführer eine Lok fahren. Das funktioniert sogar ziemlich gut, ist aber eine Tabletanwendung auf dem Bildschirm und wird Dir vielleicht auch nicht zusagen.

6) In Uelzen auf der ARGE Spur 0 Jahreshauptversammlung (vor ca. 3 Jahren) war eine französische Anlage, die mit einer Art Lokführerfahrpult digital gefahren wurden. Ein engl. System, was man käuflich erwerben kann.

Mich interessiert das Thema auch sehr, aber mehr aus Sicht der Fahrpulte. Ich werde mal mit jmdampf Kontakt hierzu aufnehmen.

Ich bin mir aber auch ziemlich sicher, dass das ein absolutes Exotenthema ist, das wir hier diskutieren, Jörg hat hier ja aus eigener Erfahrung schon drauf hingewiesen.
Gruß
bahnboss :thumbsup:

6 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

jbs (27.03.2017), Altenauer (27.03.2017), heizer39 (27.03.2017), Udom (27.03.2017), BTB0e+0 (28.03.2017), 98 1125 (19.03.2019)

16

Monday, March 27th 2017, 12:17pm

Exotenthema

Hallo in die Runde,

ich möchte mich als "Exot" outen. Das Thema interessiert mich durchaus, allerdings ist mein digitales Wissen sehr jungfräulich.
Eine Dampf-oder Diesellok, die beim Rangieren nicht segelt, ist für mich auch ein "no go". Die Massensimulation gehört wohl ins Fahrpult, damit man sie den jeweiligen Verhältnissen anpassen kann. Bin auf weitere Beiträge gespannt, möchte gerne mehr lernen.

Viele Grüße

Michael

2 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

heizer39 (27.03.2017), BTB0e+0 (28.03.2017)

jbs

Bahnhofsvorsteher

(189)

Posts: 909

Location: Uelvesbüll

Occupation: Dipl. Ing. (Privatier)

  • Send private message

17

Monday, March 27th 2017, 12:58pm

Moin,

hinsichtlich der Massensimulation lohnt sich vielleicht mal ein Blickauf die Möglichkeiten der Steuerungssoftware Traincontroller von Herrn Freiwald.

Bei der Zusammenstellung bzw. Veränderung von Zugverbänden werden z.B. wagonspezifische Parameter für eine Massensimulation berücksichtigt. Eine Funktion fürs virtuelle Be- und Entladen gibt es auch.
Die Handregler kennen auch nicht nur schneller/langsamer.

Viele Grüße,
Johann

This post has been edited 1 times, last edit by "jbs" (Mar 27th 2017, 1:30pm)


5 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

HüMo (27.03.2017), Altenauer (27.03.2017), Udom (27.03.2017), BTB0e+0 (28.03.2017), 98 1125 (19.03.2019)

Harznullemmer

Rangiermeister

(56)

  • "Harznullemmer" started this thread

Posts: 138

Location: Hamm (Westf)

  • Send private message

18

Monday, March 27th 2017, 3:46pm

So, Gießen liegt hinter uns, und wie man im anderen Strang liest, hat es fast allen richtig gut gefallen. Mir übrigens auch. Nicht ganz geklappt hat es mit dem von mir angedachten "Symposium" zum Thema dieses Stranges. Von den drei Gästen, die ich dazu an meinem Stand erwartete, kam nur einer, jmdampf, den ich zunächst wieder wegschickte, weil ich dachte, die anderen kämen später.
Glücklicherweise kam ich dann noch auf die Idee, dem Jörg hinterher zu rennen und ihn wieder zurück zu holen. Und wir führten dann ein hochinteresanten Gepräch zum Thema. Das war sehr lohnend und hat eine große Schnittmenge der Ansichten und Strebungen ergeben. Der zweite Forumianer kam nicht und jetzt weiß ich auch warum. Er hatte geschrieben, dass er am FREMO-Stand zu finden sei, und das hatte ich nicht mehr im Kopf. Und der vierte im Bund war einer meiner BAE-Mitmacher, der aber nicht hier im Forum ist. Der kam zwar, aber viel zu spät.
Ich denke, es werden jetzt erstmal ein paar emails und pn hin und herdüsen, und wenn sich was Greifbares ergibt, wird das hier wieder zu lesen sein.
OOK der Harznullemmerhttps://ferrook-aril.jimdo.com/

7 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

HüMo (27.03.2017), jbs (27.03.2017), Udom (27.03.2017), Altenauer (27.03.2017), BTB0e+0 (28.03.2017), jmdampf (01.04.2017), 98 1125 (19.03.2019)

Harznullemmer

Rangiermeister

(56)

  • "Harznullemmer" started this thread

Posts: 138

Location: Hamm (Westf)

  • Send private message

19

Tuesday, March 19th 2019, 10:01am

Sorry doppelt (Bild fehlte), daher gelöscht.
OOK der Harznullemmerhttps://ferrook-aril.jimdo.com/

Harznullemmer

Rangiermeister

(56)

  • "Harznullemmer" started this thread

Posts: 138

Location: Hamm (Westf)

  • Send private message

20

Tuesday, March 19th 2019, 10:02am

Es wird langsam mal Zeit für ein Update.

Inzwischen gibt es immerhin schon eine Lok auf der BAE, die mit Sound (Dietz) ausgestattet ist, ich kann also mittlerweile über eigene Erfahrungen berichten und das früher hier Geäußerte relativieren.Hier sehen wir sie, die einzige BAE-Soundlok, mit einem schweren Güterzug auf der langen 33‰-Rampe von Königskrug nach Oderteich:



Es handelt sich um eine gebraucht von einem Bastler erworbene BB-Mallet der Harzquerbahn mit neuem Fahrwerk von Ulf Haußen.

Diese schwere Bergfahrt ist die Stärke des Dietz-Sounds. Es ist eine Wonne, neben der Lok herzugehen, auf die wirbelnden Stangen zu schauen und den kräftigen Auspuffschlag zu hören. Echt klasse.
Kurz vor der Einfahrweiche von Oderteich liegt der Brechpunkt, wo die Trasse in die Waagerechte übergeht. Da drehe ich den Regler etwas zurück und schon segelt die Lok schön an der Bahnsteigkante entlang und ich kann sie mit Zielbremsung zum Stehen bringen. Alles gut.Nach dem Umsetzen geht es in die Talfahrt. Da muss ich beim Brechpunkt wieder den Regler zurückdrehen, damit das Segeln beginnt. Und zwar so weit zurückdrehen, dass man die Reduzierung der Geschwindigkeit deutlich sieht. Weniger schön. Na gut, die Lok klackert also das lange Gefälle herunter, und plötzlich, mittendrin, wenn kein Mensch was Böses ahnt, ballert der Auspuffschlag wieder los. Und ich kann nichts dagegen tun, wenn ich sie nicht auf Schleichfahrt herunterregeln will.

Da ist es also vorbei mit dem Soundgenuss.Inzwischen hat mir der Direktor der NHE in Halberstadt, der den Sound eingebaut und programmiert hat, eine CV genannt, mit der die Zeit des Segelns eingestellt werden kann. Aber das ist so wie mit allen CV-Werten: einmal drin, gelten die immer und können nicht im Betrieb überschrieben werden. Die Gefällestrecken sind verschieden lang, die Bremsabschnitte beim Rangieren auch, da stimmt die voreingestellte Segelstrecke nur per Glücksfall.

Außerdem muss erst ein bestimmter Freund kommen, der mir das einregelt, ich selber kann keine CV-Werte einstellen und möchte es auch nicht mehr lernen. Ich möchte User sein, nicht Programmierer.Sicher wird der mir auch noch die Zufallsgeräusche rausnehmen und einzeln anwählbar machen (hoffe ich zumindest). Es ist schön blöd, wenn der Heizer mitten in der anstrengendsten Bergfahrt plötzlich den Rost schüttelt. Im realen Leben würde ihm der Lokführer eins auf die Nuss geben. Statt des Luftpumpengeräusches (die Lok hat Saugluftbremse) hätte ich lieber die Möglichkeit, den Injektor anzustellen um zu speisen.
Soo. Es ist also noch ein langer Weg bis zum wirklich befriedigenden Sound.
OOK der Harznullemmerhttps://ferrook-aril.jimdo.com/

11 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Staudenfan (19.03.2019), Baumbauer 007 (19.03.2019), 98 1125 (19.03.2019), Rollo (19.03.2019), jbs (19.03.2019), Rainer Frischmann (19.03.2019), BW Hagen-Eckesey (19.03.2019), Altenauer (19.03.2019), Udom (19.03.2019), Fahrkartenknipser (19.03.2019), DirkausDüsseldorf (19.03.2019)