Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Spur Null Magazin Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Hannah_outdoor

Rangiermeister

(50)

  • »Hannah_outdoor« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 195

Wohnort (erscheint in der Karte): Tornesch Deutschland

Beruf: Rentnerin

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 9. August 2018, 09:55

LENZ LZV 100 - Betrieb an Solarpanel

Moin ihr Lieben,

meine damaligen Grübeleien über eine Stromversorgung via Photovoltaik waren "für die Katz". :D

Um 8:30 Ortszeit Tornesch, bei diesigem Himmel aber Sonnenschein, nahm ich mein Solarpanel in Betrieb: Offgridtec 30W MONO.

index.php?page=Attachment&attachmentID=37186

Nennspannung 18,6 V DC, Leerlaufspannung 20 V DC, Leistung 30 W / 1,6 A.

Bei direkter Sonneneinstrahlung zeigt das Multimeter 21,6 V DC an. Die LZV 100 nahm unverzüglich ihren Betrieb auf und Fahrbetrieb, mit zumindest 1 KÖF, ist anstandslos möglich. Für Schönwetter-Fahrspass sind also keine Verrenkungen mit Ladereglern und Akkus notwendig. FREUDE :thumbsup:

Für den Betrieb bei bewölktem Himmel, bzw. in den frühen Abendstunden werde ich um ein zweites Panel erweitern. Somit stehen bei Paralellschaltung der Panels 60 W und 3,2 A zur Verfügung. Die Leistung liegt also nur um 10 W niedriger als bei einem LENZ-Trafo.

Der nächste Versuch erfolgt mit einem 12V-Gelakku. Wenn dessen Spannung für die Zentrale ausreicht, werde ich ihn als Puffer nutzen und mit den Panels laden. Da er den Ladestrom selbst regelt und über Überladungs-, Entladungsschutz verfügt ist wohl auch kein Laderegler erforderlich.

Keep it simple'n easy 8)

Liebe und sonnenenergiereiche Grüße aus dem Hohen Norden

Hannah

PS: Die Chefin vom Ganzen: Schlingel(inchen)

index.php?page=Attachment&attachmentID=37187

Es haben sich bereits 12 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

heizer39 (09.08.2018), E69 (09.08.2018), 48karben (09.08.2018), 98 1125 (09.08.2018), Udom (09.08.2018), Zahn (09.08.2018), Gaerlind (09.08.2018), Montafoner (09.08.2018), HüMo (09.08.2018), nullerjahnuic60 (09.08.2018), Altenauer (09.08.2018), Rollo (10.08.2018)

IBT.Schulz

Rangiermeister

(42)

Beiträge: 215

Wohnort (erscheint in der Karte): Berlin

Beruf: Dipl.Ing. selbstständig, Batteriegroßhandel und Modellbahnherstellung

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 9. August 2018, 11:27

Akku als Puffer für die Solarmodule

Hallo Hannah,
da die Solarmodule im Leerlauf bei guter Sonne ja 21.6V DC erreichen, kann es bei vollem Akku,egal ob GEL- oder AGM -Typ zu Überladung kommen. Der Elektrolyt im Akku fängt bei über 14,4V an sich in H2 und Sauerstoff zu spalten.Es ist wirklich so,aus diesem Grund gibt es für solche Anwendungen die Solarladeregler.Möchte jetzt hier nicht die technischen Details erörtern, wie die Veränderung von Ladespannung und Strom sich so verhält.
Ohne Regler einfach überwachen,dass die Spannung am Akku dauerhaft nicht über 14,4 V steigt,idealerweise sollte bei Dauerbetrieb 13,8V nicht überschritten werden.
Weiterhin viel Spass mit der "Outdoor" Modellbahn.
Grüße aus Berlin
Michael Schulz
Michael Schulz
Batteriegroßhandel und Modellbahnherstellung
Müggelseedamm 70
12587 Berlin
030 56700837
http://schulzmodellbahnen.de
schulzmodellbahnen[at]gmx.de

Es haben sich bereits 8 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Zahn (09.08.2018), heizer39 (09.08.2018), Hannah_outdoor (09.08.2018), stefan_k (09.08.2018), 98 1125 (09.08.2018), Altenauer (09.08.2018), Udom (09.08.2018), Rollo (10.08.2018)

Hannah_outdoor

Rangiermeister

(50)

  • »Hannah_outdoor« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 195

Wohnort (erscheint in der Karte): Tornesch Deutschland

Beruf: Rentnerin

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 9. August 2018, 15:50

Solarakku

Moin Michael,

die Idee ohne Laderegler zu arbeiten bekam ich durch die Beschreibung folgenden Produkts:

Solarakku 12 V 6.6 Ah GNB Sonnenschein dryfit S12/6,6 S 071 98 43200 Blei-Gel, (52,49 €)
index.php?page=Attachment&attachmentID=37188

Zitat

Der .........Ladestrom wird durch die Batterie geregelt - Überladefest - Tiefentladesicher - (CONRAD)


Bitte um deinen fachmännischen Rat, auch des Preises wegen, und grüße aus dem gewitterträchtigen Hohen Norden

Hannah

PS: Störungsfreier Betrieb auch bei bewölktem Himmel, erst dunkle Wolken beendeten den Fahrspass.

Heinz Becke

Oberlokführer

(89)

Beiträge: 931

Wohnort (erscheint in der Karte): 93057 Regensburg

Beruf: Dipl.-Ing. (FH), Pensionist, Rentner

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 9. August 2018, 16:29

Hallo Hannah,

die Attribute auf dem Akku sagen nichts über die Ladespannung aus.

In der Regel wird ein Bleiakku mit 2,2 - 2,4 V pro Zelle geladen, ein 12 V Akku hat 6 Zellen. Wird eine höhere Spannung angelegt, so tritt der Effekt auf, den Michael Schulz beschrieben hat.

Nun aber ein anderer Effekt beim Fahren mit Akku:

Bei dem Akku stellt sich in der Regel eine Leerlaufspannung (also ohne Belastung) von etwas über 12 -13 V ein.

Wird der Akku dann mit dem LZV verbunden, kommt aus den Klemmen JK eine ca. 2 V geringere Spannung heraus. Das liegt an den dazwischenliegenden Halbleitern (Transistoren/Dioden), an denen diese Spannung abfällt. Das ist stets die max. Ausgangsspannung, auch wenn man eine höhere eingestellt hat.

An den Klemmen JK wird eine getaktete Gleichspannung ausgegeben. Mit einem normalen Multimeter kann diese Spannung gar nicht gut gemessen werden, dies geht nur mit einem Meßgerät mit Effektivwertmeßverfahren (rms Verfahren).
Grüße aus Regensburg

Heinz ;)

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Heinz Becke« (9. August 2018, 17:17) aus folgendem Grund: Ergänzung zum besseren Verstehen


Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Hannah_outdoor (09.08.2018), Altenauer (09.08.2018), Udom (09.08.2018)

5

Donnerstag, 9. August 2018, 23:31

Jeder Akku regelt seinen Ladestrom selber. Hier wird LADESPANNUNG mit LADESTROM verwechselt. Eine Ladespannung über 14,4 Volt tötet jeden Akku.

In dem abgebildeten Produkt wird auch von Ladestrom geschrieben!

lg Franz

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Hannah_outdoor (10.08.2018), Rollo (10.08.2018)

Hannah_outdoor

Rangiermeister

(50)

  • »Hannah_outdoor« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 195

Wohnort (erscheint in der Karte): Tornesch Deutschland

Beruf: Rentnerin

  • Nachricht senden

6

Freitag, 10. August 2018, 06:05

Photovoltaik für Anfänger

Zitat

Hier wird LADESPANNUNG mit LADESTROM verwechselt


Moin Franz,

die Sachlage mit 6 (SECHS) Worten unmissverständlich erklärt! Danke! :thumbsup:

Aufgeklärte Grüße aus dem Hohen Norden

Hannah

PS:
Wenn es manchmal Abendbetrieb mit Beleuchtung geben soll, greife ich zu Trafo und Verlängerungskabel - keep it simple'n easy.

Hannah_outdoor

Rangiermeister

(50)

  • »Hannah_outdoor« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 195

Wohnort (erscheint in der Karte): Tornesch Deutschland

Beruf: Rentnerin

  • Nachricht senden

7

Freitag, 10. August 2018, 06:16

LENZ LZV 100 - Betrieb an Solarpanel

Zitat

Mit einem normalen Multimeter kann diese Spannung gar nicht gut gemessen werden, dies geht nur mit einem Meßgerät mit Effektivwertmeßverfahren (rms Verfahren).


Moin Heinz,

danke für deinen Hinweis, aber das wusste ich. Meine Messungen dienten hauptsächlich zur Prüfung, ob die Gleise ohne Spannungsabfall verschaltet sind. Überall der gleiche Messwert = Alles Gut.

Ausserdem: Ausgangsspannung LZV 100 = 16 V | Messwert 15,6 V - haut doch ganz gut hin :D

Messtechnisch dilettantische Grüße aus dem Hohen Norden

Hannah