You are not logged in.

  • "Reinhold" started this thread

Posts: 220

Location: Hamburg

Occupation: Privatier, früher Statiker

  • Send private message

1

Tuesday, August 27th 2019, 12:14pm

Kehrschleifenmodul - Empfehlung?

Hallo Leute,

ich doktere noch an meiner Drehscheibe herum und erwäge den Einsatz eines Kehrschleifenmoduls. Wenn man allerdings die Preise der einschlägigen Anbieter sieht, haut es einen erstmal lang hin! Fragt sich, wo die Vorteile der teuren (teuer sind sie ja alle) zu den weniger teuren Geräten liegen. Weiter wird das Uhlenbrock Kehrschleifenrelais 61080 mit einem etwas günstigeren Preis von ca. € 20 angeboten, es gibt aber bei Uhlenbrock keine Beschreibung mehr von dem Teil. Man möchte sich aber auch nicht den teuren Sounddecoder ruinieren. Kann mir einer von den Spezialisten unter uns da weiterhelfen?

Danke im Vorraus,

Reinhold

1 registered user thanked already.

Users who thanked for this post:

Richtprellbock (03.09.2019)

Wolleschlu

Fahrdienstleiter

(496)

Posts: 232

Location: Leingarten

Occupation: Werkzeugmacher

  • Send private message

2

Tuesday, August 27th 2019, 2:19pm

Horido Reinhold

Bei meiner Eigenbau- Drehscheibe arbeite ich mit dem Lenz-Kehrschleifenmodul, nicht ganz billig aber funktioniert jetzt schon seit 3 Jahren zuverlässig. Nur meine MTH-44 macht Schwierigkeiten (scheinbar Decoder-bedingt).

Mit freundlichen Grüßen

Wolle

4 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Altenauer (27.08.2019), heizer39 (27.08.2019), Reinhold (27.08.2019), Richtprellbock (03.09.2019)

peschersurfer

Hilfsbremser

(10)

Posts: 19

Location: Henstedt-Ulzburg

Occupation: Bereichsleiter Beschaffung / SCM

  • Send private message

3

Tuesday, August 27th 2019, 2:27pm

ich nutze ein Lenz LK 100

Hallo Reinhold,

ich nutze bei meiner Eigenbau-Drehscheibe ein Lenz LK 100. Hier im Forum gebraucht für 25 Euro erworben. Funktioniert einwandfrei. :thumbsup:

Die Loks können mit Licht, Sound und unter Dampf gedreht werden.
Die Drehscheibe ist schon viele Male bei großen Fahrtreffen eingesetzt worden mit Loks unterschiedlichster Hersteller und Decoder.

Gruß Stefan

3 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Altenauer (27.08.2019), heizer39 (27.08.2019), Reinhold (27.08.2019)

jbs

Oberbahnhofsvorsteher

(222)

Posts: 1,021

Location: Uelvesbüll

Occupation: Dipl. Ing. (Privatier)

  • Send private message

4

Tuesday, August 27th 2019, 4:32pm

Moin Reinhold,

letztendlich benutzen alle Kehrschleifen/Drehscheiben-Module einen einfachen Polwendeschalter für die Umschaltung der Polarität auf der Bühne. Unterschiedlich ist die Erkennung des Polaritätsproblems.

Die saubere Lösung ist die, in der die Polarität vor Befahren der Bühne festgestellt wird und das Bühnengleis der auffahrenden Maschine rechtzeitig umgestellt wird. Bei mehr als einem Zufahrtgleis etwas aufwendig.

Die billige Lösung ist die, in der der Kurzschluss akzeptiert wird und dann schnell umgeschaltet wird. Jedenfalls so schnell, dass die Zentrale das nicht mitbekommt. Die Problematik sind dann doch die vielen Mikrokurzschlüsse, wobei sich das bei einer Drehscheibe wohl in Grenzen halten dürfte. Beispiel: Dual-Frog-Juicer.

Wenn deine Drehscheibe nicht übermäßig frequentiert wird, tut es auch ein einfacher manueller Polwendeschalter, aka 2xUm für so 2..3 EUR.

Viele Grüße,
Johann
P.S.: Zeig doch mal dein Layout

6 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

moba-tom (27.08.2019), Altenauer (27.08.2019), heizer39 (27.08.2019), HüMo (27.08.2019), Reinhold (27.08.2019), Richtprellbock (03.09.2019)

  • "Reinhold" started this thread

Posts: 220

Location: Hamburg

Occupation: Privatier, früher Statiker

  • Send private message

5

Tuesday, August 27th 2019, 8:37pm

Liebe Kollegen,

danke für Eure Kommentare, so langsam gewöhne ich mich an die Preise. Mir scheint die kurzschlussfreie Lösung mit kurzen Sensorgleisstücken die beste für meinen Zweck zu sein, das kann ich nämlich problemlos nachrüsten. Z.Z. schalte ich "russisch", d. h., ich habe die Stromzuführungsplatte der Drehscheibe so manipuliert, dass ich keinen Umpoler brauche.



Da kommt mir zugute, dass gemäß Layout (Projekt St.Andreasberg) nur zwei eng nebeneinander liegende Gleise von der Drehscheibe bedient werden. Das Drehscheibengleis wird vor dem Drehen stromlos geschaltet, was aber auch nur semigeil ist, da das Lokgeräusch ebenfalls ausgeschaltet wird. Kurzum, ich bin noch nicht so recht zufrieden mit meiner Dehscheibe, da ist noch einiges zu tun.

Für mich wäre i. M. noch interessant, ob mir jemand von diesem Uhlenbrock-Relais 61080 eine Beschreibung zur Verfügung stellen kann.

Gruß Reinhold

4 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Altenauer (27.08.2019), Udom (28.08.2019), derfranze (29.08.2019), Richtprellbock (03.09.2019)

  • "Reinhold" started this thread

Posts: 220

Location: Hamburg

Occupation: Privatier, früher Statiker

  • Send private message

6

Tuesday, August 27th 2019, 9:30pm

Die Lösung mit Sensorgleisen ist für eine Drehscheibe natürlich Quatsch rsp. wohl kaum möglich! Interessieren würden mich natürlich die Gründe für die exorbitanten Preisunterschiede von € 16,26 (Uhlenbrock 61080) und dem Roco-Umschalter 10797 für € 82,00! Das ist glatt das Fünffache!

Gruß Reinhold

jbs

Oberbahnhofsvorsteher

(222)

Posts: 1,021

Location: Uelvesbüll

Occupation: Dipl. Ing. (Privatier)

  • Send private message

7

Tuesday, August 27th 2019, 11:18pm

Moin Reinhold,

St. Andreasberg firmiert bei mir noch unter deinem Künstlernamen :-)

Warum sollte die Sensor-Variante nicht funktionieren? Bei der Anzahl der Optionen würde ich es allerdings bei der russischen Variante belassen oder ganz händisch umschalten.
Der Uhlenbrock 61080 funktioniert nur mit deren eigen Boostern (Power 4 und 8 ) und da ist es dann auch beschrieben, wie die 61080er anzuschließen sind. Die Doku für die 61080 findest du nur unter "englische Dokumente". Warum auch immer, oder bei Völkner/Conrad. Ist es aber nicht wert sich anzusehen. Jedenfalls ist die Elektronik für die Umschalter in den Boostern drin, deshalb sind die 61080er so "billig".

Viele Grüße,
Johann

4 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Reinhold (27.08.2019), blb59269 (28.08.2019), Udom (28.08.2019), Altenauer (28.08.2019)

  • "Reinhold" started this thread

Posts: 220

Location: Hamburg

Occupation: Privatier, früher Statiker

  • Send private message

8

Tuesday, August 27th 2019, 11:56pm

Hallo Johann.

aha, danke, sehr kompetente Antwort!
Warum die Sensor-Variante nicht funktioniert? Nun, ich nehme an, auf der Drehscheibe wird man keine Sensorgleise installieren können, zumindest nicht so einfach. Kann aber auch sein, dass ich das Prinzip nicht verstanden habe, bin halt nur einfacher Statiker, kein Elektroniker.

Gruß Reinhold

LuMo

Bremser

(21)

Posts: 35

Location: Düsseldorf

Occupation: Altersteilzeitrentner (ltd. techn. Angestellter im Kraftwerksbereich)

  • Send private message

9

Thursday, August 29th 2019, 2:34pm

Hallo Reinhold,

ein sehr guter Freund von mir benutzt seit Jahren, nachdem er mit Kehrschleifenumschaltern anderer Hersteller leider negative Erfahrungen machen mußte, den von Johann empfohlenen Dual Frog Juicer für seine Drehscheibe.

Seitdem hat es keine einzige Fehlschaltung oder andere Probleme mehr gegeben. Das Preis-Leistungsverhältnis kann man sicher als sehr gut bezeichnen. Einfach anzuschließen und sichere Funktion, siehe Link von Johann.

Gruß Lutz
  • >> Bahnhof Rennsteig << seit über 40 Jahren mein Hobby
  • "Genuß ist eine Frage der Phantasie" (Markus M. Ronner)

6 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Udom (29.08.2019), Zierni (29.08.2019), Altenauer (29.08.2019), HüMo (29.08.2019), 98 1125 (29.08.2019), Richtprellbock (03.09.2019)

Bill

Bremser

(17)

Posts: 20

Location: Teningen

  • Send private message

10

Thursday, August 29th 2019, 5:25pm

Hallo,

ich habe, als ich noch Kehrschleifen hatte, die Module von Rautenhaus SLX805 benutzt. Haben immer zuverlässig funktioniert.
Neu sind die inzwischen aber teuer. Gebraucht geht es aber.
Ein Vergleich zu anderen Modulen ist schwer, sofern diese auch funktionieren. Der Anschluss ist aber sehr einfach.


Grüße
Till

1 registered user thanked already.

Users who thanked for this post:

Richtprellbock (03.09.2019)

Posts: 13

Location: Schorndorf

  • Send private message

11

Thursday, August 29th 2019, 8:34pm

Habe seit über 5 Jahren LK200 von Digital plus im Einsatz, völlig problemlos und absolut zuverlässig.
Ciao
Schmidchen

3 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

moba-tom (29.08.2019), Udom (30.08.2019), Altenauer (02.09.2019)

  • "Reinhold" started this thread

Posts: 220

Location: Hamburg

Occupation: Privatier, früher Statiker

  • Send private message

12

Monday, September 2nd 2019, 9:33pm

Hallo Kollegen,

vielen Dank für Eure Hinweise und Bemerkungen. Wie mir ein Kollege bereits riet, habe ich die Fahrstromabschaltung der Bühnengleise wieder deaktiviert, das war einfach Mist. Die "russische" Umschaltung funktioniert zwar, führt aber auch zu einer Stromunterbrechung und somit ebenfalls für Irritationen mit den Loksteuerungen, besonders bei der 08. Somit bin nun nach einigen Tests an dem Punkt angelangt, doch einen "Froschbesafter" (bei ebay heißen die "Froschentsafter!?") einzubauen. Zum Glück habe ich noch eine Ersatz-Kontaktscheibe, so dass ich die russisch frisierte austauschen kann. Die Frog Juicer schalten ja z. T. mit Relais und z. T. mit Mosfet's, kennt jemand die Vor- und Nachteile der Schaltungen?

Habe jedoch noch die Notwendigkeit einer anderen Schaltung entdeckt, nämlich die Abschaltung des Bühnenantriebs bei verriegelter Bühne. So kommt eins zum anderen, man ist irgendwie ewig am Basteln. Aber Rom ist bekanntlich auch nicht an einem Tage ...

Gruß Reinhold

3 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Altenauer (02.09.2019), Richtprellbock (03.09.2019), Udom (03.09.2019)

peschersurfer

Hilfsbremser

(10)

Posts: 19

Location: Henstedt-Ulzburg

Occupation: Bereichsleiter Beschaffung / SCM

  • Send private message

13

Tuesday, September 3rd 2019, 11:41am

Hallo Reinhold,

Du hast auf deine Nachfrage eine Menge Tipps erhalten. Vielleicht kannst Du dem Forum einmal den genauen Verwendungszweck (neben drehen von Loks) aufzeigen (Anlagenplan, etc).

Ich bin etwas ratlos aufgrund deiner weiteren Anforderungen. Letztendlich kann ich nur nochmal dein Einsatz eines Kehrschleifenmoduls empfehlen (siehe #3).
Ich finde Kosten von 20 bis 25 Euro für z.B. ein gebrauchtes LK 100 mehr als vertretbar und das bei einfachstem Anschluss von selbigem.
Selbst bei einem Fahrtreffen (mit vielen Teilnehmern) kommen wir bei meiner Drehscheibe problemlos ohne Verriegelung aus, selbst bei Schlepptenderloks.

Gruß Stefan

3 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

ChristianU (03.09.2019), Altenauer (03.09.2019), 98 1125 (03.09.2019)

  • "Reinhold" started this thread

Posts: 220

Location: Hamburg

Occupation: Privatier, früher Statiker

  • Send private message

14

Tuesday, September 3rd 2019, 1:06pm

Hallo Stefan,

ist so meine Art, alles zu hinterfragen, was ich nicht recht verstehe. Die Drehscheibe ist im Spitzkehrenhaltepunkt eingebaut, siehe hier:

(https://forum.spurnull-magazin.de/index.…d3b763d09e40336)

und versorgt vorerst nur zwei Gleise. Zur Ausführung kam ein Bausatz von Kitwood Hill Models, alles bestens, aber das genaue Anfahren der Gleise bereitet mir wegen des Antriebsschlupfes doch etwas Schwierigkeiten, die ich mit dem Einbau einer Verriegelung (hoffentlich) behoben habe. Das mag aber bei anderen Drehscheiben anders sein; ein von mir vor Jahren gebautes Modell (nicht in Spur 0) konnte ich wegen einer umlaufenden Zahnstange punktgenau steuern.

Durch Tests bin ich nun auch auf dem rechten Weg bei der Polumschaltung, sprich: Einbau eines Kehrschleifenmoduls. Ich bin aber nicht amüsiert über die aufgerufenen Preise, LK200 z. B. über 60 €. Da muss schon ein handfester Grund vorliegen, ehe ich das ausgebe. Den konnte mir aber noch kein Kollege so richtig nennen. Und 20 bis 25 € für ein LK100 habe ich noch nicht gesehen, ganz davon abgesehen, daß ich die Unterschiede zum LK200 nicht erkennen kann.

Nun, die ganze Diskussion hat zwar nicht alle meine Fragen geklärt, mich aber weiter gebracht, vielen Dank für Eure Ratschläge!

Gruß Reinhold

4 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Udom (03.09.2019), heizer39 (03.09.2019), 98 1125 (03.09.2019), Richtprellbock (03.09.2019)

peschersurfer

Hilfsbremser

(10)

Posts: 19

Location: Henstedt-Ulzburg

Occupation: Bereichsleiter Beschaffung / SCM

  • Send private message

15

Tuesday, September 3rd 2019, 1:29pm

Hallo Reinhold,

ich hatte vor ca. vier Monaten hier eins im Forum von einem MoBa Kollegen käuflich für 20 Euro erworben (zzgl. 4,50 Euro Versand).
Ggfs. musst Du ein wenig auf ein (preislich) passendes Angebot warten.

Z.Zt wird eines inkl. Versandkosten bei Ebay angeboten für 35 Euro.
Ebay

Gruß Stefan

  • "Reinhold" started this thread

Posts: 220

Location: Hamburg

Occupation: Privatier, früher Statiker

  • Send private message

16

Tuesday, September 3rd 2019, 1:50pm

Hallo Stefan,

es gibt ja auch noch andere Anbieter, die preislich nicht schlecht sind, da werde ich wohl zuschlagen.

Gruß Reinhold

  • "Reinhold" started this thread

Posts: 220

Location: Hamburg

Occupation: Privatier, früher Statiker

  • Send private message

17

Tuesday, September 3rd 2019, 2:42pm

Kann man nicht auch ein Märklin/Trix - Kehrschleifenmodul verwenden? Da wird z. Z. eins in einer ebay-Auktion angeboten. Auf der Drehscheibe bewegen sich ja nur einzelne Loks, und die nur sehr langsam, da dürfte die erforderliche Leistung nebensächlich sein.

Gruß Reinhold

18

Tuesday, September 3rd 2019, 9:40pm

Hallo Reinhold,
meine Oma hat immer gesagt: Jung`,merk dir eins, wir sind zu arm
um billig zu kaufen.

freundschaftlich
Jürgen

1 registered user thanked already.

Users who thanked for this post:

Heizero (03.09.2019)

wgura

Schaffner

(14)

Posts: 298

Location: 3032 Eichgraben / Österreich

Occupation: Pensionist

  • Send private message

19

Tuesday, September 3rd 2019, 10:08pm

Hallo an Alle Dikussionsteilnehmer!
Ich habe auch eine von einem Freund gebaute Drehscheibe und ich fahre digital.Wenn ich diese Diskussion richtig verstehe, erfolgt die Drehung analog und für das Bühnengleis braucht man ein Kehrschleifenmodul . Kann jemand von Euch die Schaltung seiner Drehscheibe genauer beschreiben, eventuell mit Bildern?
Gruß Werner

  • "Reinhold" started this thread

Posts: 220

Location: Hamburg

Occupation: Privatier, früher Statiker

  • Send private message

20

Tuesday, September 3rd 2019, 10:36pm

Hallo Leute,

um noch einmal auf mein Projekt zurück zu kommen: ich fahre digital mit Lenz/Roco-Equipment, die Drehscheibe wird jedoch analog ohne jede Automatik positoniert. Das ist für mich z. Z. noch recht unbefriedigend. Für die Umpolung des Bühnengleises wird ein Kehrschleifenmodul beschafft (Dietz, bei Schnelli 30 €), da meine ursprüngliche Absicht, die Umpolung mit einer frisierten Kontaktscheibe zu bewerkstelligen, reichlich blauäugig war. Die endgültige Schaltung der Drehscheibe wird sicher noch ein paar mal korrigiert, da ist jeder sein eigener Meister.
Ich hatte hier eigentlich nur wegen einer Empfehlung für ein Kehrschleifenmodul nachgefragt, da mir die Preisunterschiede recht dubios vorkamen. Empfehlungen habe ich erhalten, die meisten Richtung Lenz, vielen Dank, aber leider ohne rechte Begründung. Nun werde ich mit der Enscheidung für Dietz meine eigenen Erfahrungen machen.

Gruß Reinhold

p.s.: Zur Drehscheibe kann ich bald ein Buch schreiben, naja, nicht ganz, aber für einen gesonderten Baubericht wirds allemal reichen.

3 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

moba-tom (04.09.2019), Udom (04.09.2019), Altenauer (04.09.2019)