Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Spur Null Magazin Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

moba-tom

Bahndirektor

(630)

Beiträge: 1 452

Wohnort (erscheint in der Karte): Münster

  • Nachricht senden

41

Sonntag, 18. März 2018, 21:04

Hallo Hein,
Wie schon beschrieben besteht deine Kehrschleife nur Zwischen W43 und T 1. Verkabele den restlichen Kram ganz Normal und ich glaube dein Problem löst sich von alleine auf.
ja, ich denke, dass ich das für`s erste so machen werde.

Aber kann mir jemand erklären, warum meine Version aus Beitrag 17 nicht funktioniert? Sie hätte den Vorteil, dass ich alle Züge umdrehen könnte... auch die gaaaanz Langen :rolleyes:

Gruß
Thomas
ARGE-Mitglied Nr. 1875
Meine Anlage: Bischofsheim in den 60ern

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

jbs (18.03.2018), Altenauer (19.03.2018)

jbs

Fahrdienstleiter

(95)

Beiträge: 667

Wohnort (erscheint in der Karte): Uelvesbüll

Beruf: Dipl. Ing. (Privatier)

  • Nachricht senden

42

Sonntag, 18. März 2018, 21:16

Thomas,

das ist nicht zu erklären. Das Lk200 ist kein Kehrschleifenmodul sondern nur ein Kurzschluss-Erkenner. Wie die Frog Juicer.
Hast du mal ne andere Lok probiert?
Johann

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

HüMo (18.03.2018), moba-tom (19.03.2018), Altenauer (19.03.2018)

43

Montag, 19. März 2018, 00:52

Eigentlich kann es doch nicht so schwer sein, der Ursache auf den Grund zu gehen, wenn denn die Verkabelung ordnungsgemäß erfolgt ist. Entweder ist die Elektronik des Moduls LK200 nicht in Ordnung, erkennt den Mini-Kurzschluss nicht und schaltet deswegen nicht um, oder sie erkennt ihn, und der interne Umschalter - wohl ein bistabiles Relais - hat ne "Macke". In beiden Fällen sollte der Austausch des Moduls Abhilfe schaffen. Andernfalls muss die Frage gestellt werden, ob überhaupt ein Kurzschluss ausgelöst wird, der im negativen Fall folgerichtig vom Modul auch nicht erkannt werden kann. Und weil die Lok es ist, die den "kleinen" Kurzschluss auslösen soll, wäre in diesem Fall die Ursache auch an der Lok zu suchen, wobei Räder-Verschmutzung und die damit verbundene stellenweise Isolierung der Laufflächen durchaus dazu führen kann, dass die Auslösung eines Kurzschlusses nicht erfolgt und somit den Umschaltimpuls verhindert. Für dies These spräche zumindest auch das sporadische Funktionieren des Systems. In der Digitaltechnik ist ja Vieles möglich, was zunächst nicht plausibel erscheint ;)
Gruß, Michael



Das Überflüssige ist eine sehr notwendige Sache :P

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »minicooper« (19. März 2018, 08:18)


Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

jbs (19.03.2018), HüMo (19.03.2018), moba-tom (19.03.2018), heizer39 (19.03.2018), Altenauer (19.03.2018)

44

Montag, 19. März 2018, 08:39

Also ich würde die Kehrschleifenschaltung zwischen T2 und W 42 machen. Dafür spricht das der mehrere Verkehr ohne Kehrschleifenschaltung abgewickelt werden kann.

lg Franz

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

moba-tom (19.03.2018)

moba-tom

Bahndirektor

(630)

Beiträge: 1 452

Wohnort (erscheint in der Karte): Münster

  • Nachricht senden

45

Montag, 19. März 2018, 09:27

@Franz:
Also ich würde die Kehrschleifenschaltung zwischen T2 und W 42 machen. Dafür spricht das der mehrere Verkehr ohne Kehrschleifenschaltung abgewickelt werden kann.

lg Franz
Ich glaube, das funktioniert nicht!

Würde ich von der Strecke aus über W41 (Abzweig) Richtung Wendel (über W42 Abzweig) fahren, gäbe es einen Kurzschluss, da der Zug praktisch einmal gewendet wurde.

@Michael:
..., wenn denn die Verkabelung ordnungsgemäß erfolgt ist.
Da sprichst Du ein großes Wort gelassen aus... genau da vermute ich den Fehler (Faktor Mensch) :!:

@alle:
Nachdem ich durch den Test nun die Überzeugung gewonnen habe, dass das Modul OK ist, werde ich - wie gesagt - die Verkabelung komplett außer Betrieb nehmen und Stück für Stück wieder anschließen.

Die Kehrschleife bilde ich erstmal zwischen den Weichen W41 (Abzweig) und W43 (Abzweig) .

Gruß
Thomas
ARGE-Mitglied Nr. 1875
Meine Anlage: Bischofsheim in den 60ern

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Altenauer (19.03.2018)

stefan_k

Moderator

(327)

Beiträge: 1 334

Wohnort (erscheint in der Karte): 22765 Hamburg

  • Nachricht senden

46

Montag, 19. März 2018, 11:35

Hi

Als mögliche Fehlerquelle kann ich mir auch die Weichen vorstellen: Wenn die geschaltet werden, kann es je nach mechanischem Zustand und vor allem Herzstückpolarisierung einen Micro-Kurzschluss geben, die das Modul verwirren könnte. Einige Weichenschaltungen wie die Steuerung von MBTronik schalten daher das Herzstück erst stromlos, bevor die Umschaltung beginnt, polen um und schalten erst dann das Herzstück erst wieder ein, wenn die Weichenzungen in der neuen Lage wieder anliegen. Normalerweise stecken Zentralen solche (gar nich so seltenen) Mikro-Kurzschlüsse einfach so weg, vielleicht ist das LK 200 da empfindlicher?
Freundliche Grüße,
stefan_k

__________________________________
Abonnenten haben mehr davon! ^^

Es haben sich bereits 6 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

moba-tom (19.03.2018), Hexenmeister (19.03.2018), jbs (19.03.2018), 98 1125 (19.03.2018), heizer39 (19.03.2018), Altenauer (19.03.2018)

moba-tom

Bahndirektor

(630)

Beiträge: 1 452

Wohnort (erscheint in der Karte): Münster

  • Nachricht senden

47

Mittwoch, 4. April 2018, 09:01

Problem gelöst

Hallo,

ich habe mich in den letzten Tagen verstärkt um Dinge kümmern können, für die man nur eine Hand braucht… die andere hab ich mir ja neulich „angesägt“…

U.a. habe ich mich mit dem Thema „Kehrschleife“ beschäftigt. Ich habe die Verdrahtung und die Trennstellen nach folgendem Plan geändert:


Der geschaltete Bereich ist zwischen W41 und W43, die Trennstellen sind rot markiert.

Und, was soll ich sagen? Es funktioniert einwandfrei! Das ist schon mal gut! Das Modul ist also in Ordnung, der Fehler liegt im Aufbau der Kehrschleife oder an den dort eingebauten Weichen.

Danke an alle, die mich mit Tipps auf den rechten Weg gebracht haben! Ich werde jetzt die Kehrschleife im Betrieb testen… einziger Grund, das nochmal zu ändern wäre, dass ich dann auch Züge über 3 m Länge wenden könnte. Das passiert aber sich nicht oft… außerdem kann ich nur in einmal umdrehen, danach muss die Lok eh umgesetzt werden.

Mal schaun… wieder was gelernt! Keep it simple...

Gruß
Thomas
ARGE-Mitglied Nr. 1875
Meine Anlage: Bischofsheim in den 60ern

Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

jbs (04.04.2018), 98 1125 (04.04.2018), Altenauer (04.04.2018), bvbharry47 (04.04.2018), Udom (04.04.2018)

Heinz Becke

Oberlokführer

(87)

Beiträge: 870

Wohnort (erscheint in der Karte): 93057 Regensburg

Beruf: Dipl.-Ing. (FH), Pensionist, Rentner

  • Nachricht senden

48

Mittwoch, 4. April 2018, 10:33

Einfache Lösung für gaaaanz laaaange Züge:

- Die W 43 in Richtung W42 verlegen und das Teilstück doppelgleisig ausführen.

- Da in diesem doppelgleisigen Teilstück kein "Gegenverkehr" vorkommt, kann der Gleisabstand geringer sein.

Gutes Gelingen beim Tüfteln.
Grüße aus Regensburg

Heinz ;)

Es haben sich bereits 6 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Altenauer (04.04.2018), Hexenmeister (04.04.2018), Rainer Frischmann (04.04.2018), bvbharry47 (04.04.2018), Udom (04.04.2018), heizer39 (04.04.2018)