Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Spur Null Magazin Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Ole

Rangiermeister

(27)

  • »Ole« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 262

Wohnort (erscheint in der Karte): Schladen

  • Nachricht senden

1

Samstag, 30. Dezember 2017, 08:29

Frage zur Digitalisierung Allstrommotor

Hallo,
ich möchte meine alte Hehr 55 digitalisieren, diese besitzt einen Hermann Allstrommotor mit Feldwicklung und 4 Dioden, angeschlossen habe ich einen Esu V4.0 Decoder, ausreichend, da der Motor sehr wenig Strom zieht.
Habe Plus an der Feldspule angeschlossen, nach dieser gehen 2 Diode mit gegensätzlicher Sperrrichtung auf die beiden Ankeranschlüsse, von dort gehen wiederum 2 Dioden mit gegensätzlicher Sperrrichtung auf den Minus.
Die Lok fährt zwar, Motor läuft aber recht spät an mit hoher Drehzahl, Geschwindigkeit kann man nur sehr schwer regeln.
Ich möchte den Motor weiter benutzen, will keinen Permanentmagneten verwenden, welche Möglichkeiten gibt es dem Motor halbwegs gute Laufeigenschaften zu entlocken. Feldspule parallel ?
Habe schon verschieden Motortypen aufprogrammiert vom Märklin Kollektormotor bis zum Faulhaber, wenig Unterschied, oder muß ich in der Lastregelung die Parameter extrem ändern ?
Gruß
Olaf

Martin Zeilinger

Oberfahrdienstleiter

(458)

Beiträge: 658

Wohnort (erscheint in der Karte): A1010 Wien

  • Nachricht senden

2

Samstag, 30. Dezember 2017, 09:02

Frage eines elektrisch weitgehend Unbegabten: Wie lief der Motor bei Verwendung "normalen" Gleichstroms? Lief er da schon bei geringer Spannung an?
Sollte das der Fall sein, dann könntest Du probieren, die Lastregelung auf 0 zu setzen.

Viel Erfolg und Grüße aus Wien
Martin
Neues über unsere Spur 0-Projekte findet man auch auf unserer Facebook-Seite

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Hein (30.12.2017)

Ole

Rangiermeister

(27)

  • »Ole« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 262

Wohnort (erscheint in der Karte): Schladen

  • Nachricht senden

3

Samstag, 30. Dezember 2017, 09:19

Hallo Martin,
analog lief im Rahmen ihrer Möglichkeiten ganz gut, deaktiviere ich die Lastregelung im Programmer fährt sie garnicht mehr.
Gruß
Olaf

Null-Problemo

Bahnhofsvorsteher

(347)

Beiträge: 1 581

Wohnort (erscheint in der Karte): Ortenberg-Selters

  • Nachricht senden

4

Samstag, 30. Dezember 2017, 09:23

Zitat

Ich möchte den Motor weiter benutzen, will keinen Permanentmagneten verwenden....
Da fängt der Unsinn an. Die Märklin-Bahner bauen auf HLA (Hochleistungsantrieb) um, wenn sie Loks mit altem Motor digitalisieren wollen. Sonst ist der Effekt völlig klar, da du, je nach Richtung, von deiner Ansteuerung jeweils eine Halbwelle abschneidest (Gleichrichter) und verlierst zusätzlich 0,7 Volt wegen der Dioden (Schwellspannung).

Null-Problemo :thumbup:

Fritze

Heizer

(76)

Beiträge: 238

Wohnort (erscheint in der Karte): Eberswalde

  • Nachricht senden

5

Samstag, 30. Dezember 2017, 12:39

Frage zur Digitalisierung Allstrommotor

Hallo,

ich würde genau diese Motoren im Digitalbetrieb nicht weiter nutzen sondern gleich einen Glockenankermotor einbauen. Meine 55 steht auch noch auf der AW -Liste ;(
An jeder vorhandenen Diode fällt ein Teil der Spnnung ab, hier müssten es pro Richtung bei 2 Dioden je nach deren Typ gut 2 Volt sein. Was soll ein Decoder damit noch anfangen, zumal dann auch noch, wie Null-Problemo schon schrieb, auch noch je eine Halbwelle pro Diode abhanden kommt?
Diese sogenannten Allstrommotoren und besonders die "Märklin Hochleistungsmotoren" sind aus meiner langen H0 Erfahrung heraus ein Witz! Einfachste Motoren mit statischer Wicklung, einem hohen Innenwiderstand, schön billig herzustellen und technisch auf dem Stand des Mittelalters.

Gruss, Dirk

Ole

Rangiermeister

(27)

  • »Ole« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 262

Wohnort (erscheint in der Karte): Schladen

  • Nachricht senden

6

Samstag, 30. Dezember 2017, 12:53

Jahr läuft gerade nicht so toll aus, melde mich nächstes Jahr wieder.
Gruß
Olaf

7

Samstag, 30. Dezember 2017, 12:56

ich möchte meine alte Hehr 55 digitalisieren, diese besitzt einen Hermann Allstrommotor mit Feldwicklung

Hallo Olaf,
die genauen Gegebenheiten bei der Hehr 55 kenne ich nicht, mir ist aber bekannt, dass Hermann (rechts der alte Hermann-Motor) einen leicht zu montierenden Tauschsatz mit Maxon-Motor anbietet (links im Bild). Die Antriebe werden einfach mittels ein paar Schrauben ausgetauscht, wie ich das mal u.a. bei einer Ae 6/6 aus dem Hause Hermann gemacht habe. Ob das bei der Hehr möglich ist, entzieht sich meiner Kenntnis, wäre aber vielleicht eine Alternative.


Gruß, Michael



Das Überflüssige ist eine sehr notwendige Sache :P

Es haben sich bereits 9 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Martin Zeilinger (30.12.2017), E94281 (30.12.2017), Altenauer (30.12.2017), JACQUES TIMMERMANS (30.12.2017), bvbharry47 (30.12.2017), 98 1125 (30.12.2017), Udom (30.12.2017), jbs (31.12.2017), lok-schrauber (01.01.2018)

moritz1

Schaffner

(21)

Beiträge: 179

Wohnort (erscheint in der Karte): 6911 Lochau

Beruf: Pensionist

  • Nachricht senden

8

Samstag, 30. Dezember 2017, 14:54

Tausch der alten Hermann Motoren

Hallo Ole!

Als Nachtrag zum Hermann Tauschantrieb noch das Maßbild im Anhang.

Neben diesem sehr kräftigen Antrieb mit 11W gibt (gab) es noch einen identischen Antrieb mit einem 6W Motor der damit etwas kürzer war.
Ich denke das wäre die ideale Antriebseinheit, zumal keinerlei mechanische Nachbearbeitung notwendig ist.

Viel Erfolg und für 2018 alles Gute

Hermann (nicht identisch mit der Firma Hermann) E-Mail: gemo2@aon.at
»moritz1« hat folgende Datei angehängt:

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Martin Zeilinger (30.12.2017), Altenauer (30.12.2017), 98 1125 (30.12.2017), Udom (30.12.2017)

Beiträge: 166

Wohnort (erscheint in der Karte): CH-9443 Widnau

  • Nachricht senden

9

Samstag, 30. Dezember 2017, 17:28

Neumotorisierung Hehr BR 55

Hallo Olaf

Oder mit 2-3 Faulhaber Motoren 2020B, siehe Photos.

Gruss
Peter Lehmann
»Peter Lehmann« hat folgende Dateien angehängt:
  • PICT0011.jpg (52,81 kB - 72 mal heruntergeladen - zuletzt: 20. April 2018, 23:59)
  • PICT0016.jpg (50,14 kB - 61 mal heruntergeladen - zuletzt: 20. April 2018, 23:58)
  • PICT0008.jpg (52,13 kB - 69 mal heruntergeladen - zuletzt: 20. April 2018, 23:58)
  • Seite 36.jpg (43,33 kB - 97 mal heruntergeladen - zuletzt: 20. April 2018, 23:59)
  • PICT0007.jpg (50,82 kB - 68 mal heruntergeladen - zuletzt: 20. April 2018, 23:59)

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

98 1125 (30.12.2017), Altenauer (30.12.2017), Udom (30.12.2017), Meinhard (02.01.2018)

Karlsruhe

Fahrgast

(10)

Beiträge: 4

Wohnort (erscheint in der Karte): Karlsruhe

  • Nachricht senden

10

Samstag, 30. Dezember 2017, 18:39

Decoder für Feldspulen

Hallo,

von Uhlenbrock gibt es einen Decoder (76200) für Feldspulen. Ich habe keine Erfahrung damit, wäre aber vielleicht ein Versuch wert.

Viele Grüße

Helmut

Ole

Rangiermeister

(27)

  • »Ole« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 262

Wohnort (erscheint in der Karte): Schladen

  • Nachricht senden

11

Dienstag, 2. Januar 2018, 17:47

Hallo,
ich glaube Ihr habt Recht mit einem anderen Antrieb, was kostet so ein Hermann Antrieb über dem Daumen, sollte er in den Tender passen, könnte hinten knapp werden.
Auch habe ich mir vorsichtshalber einen Faulhaber 2230 besorgt, ist in den Sauer-Tendern verbaut, Zahnräder müßten Modul 0,4 sein.
mit dem Uhlenbrock-Decoder weiß ich nicht, die Einstellung Kollektor-Motor usw hatte schon nix gebracht und ich möchte gerne den Esu-Sound der Preußen 55 benutzen.
Gruß
Olaf

12

Mittwoch, 3. Januar 2018, 00:16

Hallo Ole,
ich hab damals für einen Antrieb 230 Franken bezahlt, das sind ca. 210 Euro. Die Laufkultur ist optimal, aber es müsste vorher unbedingt abgeklärt werden, ob es passt. Ich hatte damals eine Ae 6/6 und eine Re 4/4 II der SBB umgebaut und später nach Holland veräußert, die liefen traumhaft.
Gruß, Michael



Das Überflüssige ist eine sehr notwendige Sache :P

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Udom (03.01.2018)

Ole

Rangiermeister

(27)

  • »Ole« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 262

Wohnort (erscheint in der Karte): Schladen

  • Nachricht senden

13

Mittwoch, 3. Januar 2018, 04:55

Hallo,
danke, dann weiß ich schon mal Bescheid was auf mich zukommt, werde mich dann mal mit dem Ergebnis melden.
Gruß
Olaf

Ole

Rangiermeister

(27)

  • »Ole« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 262

Wohnort (erscheint in der Karte): Schladen

  • Nachricht senden

14

Donnerstag, 11. Januar 2018, 20:52

Neumotorisierung Hehr 55

Hallo,
angesichts meines stark in letzter Zeit gebeutelten Bahn-Kontos kam für mich Option C in Frage : suche einen günstigen Faulhabermotor.
War schnell gefunden, Faulhaber 2230 mit Porto für 14 Euro, nun Modul vom Zahnrad ausgemessen : 0,4, bei Lenosolar mit anderen Kleinteilen bestellt, Motor montiert, läuft super ruhig und leise. sie macht gerade Ihre ersten Proberunden mit einem Lokpiloten im Hintergrund, Umrüstung kostete rund 20 Euro. Wenn nichts mehr rummuckt werde ich Ihr die Tage einen Esu H0 Loksound spendieren.

Gruß
Olaf

Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

moba-tom (12.01.2018), Udom (12.01.2018), Altenauer (12.01.2018), minicooper (12.01.2018), S0MEC (12.01.2018)