Sie sind nicht angemeldet.

minicooper

Oberbahnhofsvorsteher

(503)

Beiträge: 1 323

Beruf: Antibürokrat

  • Nachricht senden

21

Freitag, 8. Februar 2019, 16:53

und muss feststellen, dass die LED´s trotz des Energiespeichers flackern bzw erlischen.

Mir ist aber aufgefallen, dass nur das aus 3 LED bestehende Spitzensignal des Schneepflug flackert,....

Hallo Norbert,
wie definierst Du "flackern"? Handelt es sich um ein regelrechtes kurzes Erlöschen mit regelmäßiger Frequenz, oder ist es eher ein stroboskopartiges Flimmern? Hast Du die LED's sehr weit heruntergedimmt? Hast Du den Ausgang auch wirklich auf "dimmbares Licht" eingestellt? Nur so nebenbei: Es gibt auch flackernde LED's, die Kerzenlicht imitieren, solche hast Du aber nicht zufällig erwischt?

Zitat: Je mehr Du dimmst, desto größer die Lücke und irgendwann sieht man das eben....... 8o
Bei meiner T3 habe ich das Spitzenlicht auf den niedrigen Wert "5" gedimmt, Flackern kann ich nicht erkennen ;)
Gruß, Michael



Das Überflüssige ist eine sehr notwendige Sache :P

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »minicooper« (8. Februar 2019, 16:58)


Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Udom (10.02.2019)

jbs

Oberfahrdienstleiter

(186)

Beiträge: 839

Wohnort (erscheint in der Karte): Uelvesbüll

Beruf: Dipl. Ing. (Privatier)

  • Nachricht senden

22

Freitag, 8. Februar 2019, 18:54

Moin, moin,

wenn es am dimmen liegt, müsste das Flackern doch immer sein, auch wenn der Saft volle Pulle da ist.
Viele Grüße,
Johann

Beiträge: 302

Wohnort (erscheint in der Karte): Lindendorf

  • Nachricht senden

23

Samstag, 9. Februar 2019, 11:32

Moinsen!

Das ist doch alles Nonsens! Die Abtastlücke wird beim Abdimmen größer, aber von welcher Frequenz reden wir denn hier? Selbst auf kleinste Stufe gedimmt, flackern die LEDs nicht!!! Das Ein und Ausschalten erfolgt viel zu schnell, als das wir ein Flackern wahrnehmen könnten, selbst unsere 50Hz Wechselspannung der Hausinstallation, lassen für uns ein konstant leuchtendes Licht erscheinen. Dass da was "flackert" wird erst auf Videos für uns sichtbar.

Das Problem liegt doch in der Schaltung! Drei weiße LEDs in Reihe ergeben etwa 10V benötigte Gesamtspannung (ausgehend von etwa 3,2 -3,3V Flußspannung pro LED). Zusätzlich benötigt die Konstantstromquelle etwa 1,5V zusätzlich, d.h. bei voller Leuchtstärke werden mindestens 11,5V benötigt. Die Verlustleistung an der Konstantstromquelle ist relativ gering, so dass eine Änderung der Effektivspannung sich hier stärker auswirkt als bei den LEDs selber. Das Flackern wird m.M.n. also durch die Konstantstromquelle verursacht, da dieser bei verringerter Effektivspannung nicht mehr genügend Leistung zur Verfügung steht um einwandfrei zu arbeiten.

... wenn es am dimmen liegt, müsste das Flackern doch immer sein, auch wenn der Saft volle Pulle da ist. ...


Was ist denn das für eine Aussage??? Soll jetzt gedimmt sein oder "der Saft volle Pulle da"??? Au weia ... :wacko:

Insgesamt möchte ich aber festhalten, dass ohne Schaltplan und Kennwerte der Einzelkomponenten, fundierte Hilfe nicht möglich ist. Da ist der Themen-Starter gefordert ...


Gruß

Thomas

Betriebsleitung der Werkelburger-Industriebahn


_____________________________________________________________________________________________________________________________________________

Die Kritik an anderen hat noch keinem die eigene Leistung erspart. (Noël Coward)

jbs

Oberfahrdienstleiter

(186)

Beiträge: 839

Wohnort (erscheint in der Karte): Uelvesbüll

Beruf: Dipl. Ing. (Privatier)

  • Nachricht senden

24

Samstag, 9. Februar 2019, 13:15

Moin moin, Thomas, twimc,

Was ist denn das für eine Aussage??? Soll jetzt gedimmt sein oder "der Saft volle Pulle da"??? Au weia ... :wacko:

Damit wollte ich auf den Punkt aufmerksam machen, dass die "Dimm-Theorie" schon deshalb nicht stimmen kann, weil das Flackern nur bei Unterbrechung der Gleisspannung auftritt (zumindest bin ich bisher davon ausgegangen). Da du nicht der einzige warst, der diesem Gedankengang nicht folgen konnte, nehme ich alle Schuld auf mich.

Viele Grüße,
Johann

minicooper

Oberbahnhofsvorsteher

(503)

Beiträge: 1 323

Beruf: Antibürokrat

  • Nachricht senden

25

Samstag, 9. Februar 2019, 13:39

Bei schwierigen Platzverhältnissen sind die kleinen Platinchen optimal, aber im Wannentendergehäuse passen natürlich auch die Widerstände.

Mir ist noch kein einziger Fall untergekommen, bei dem die Verwendung eines Vorwiderstandes am Platzmangel gescheitert ist :D
Gruß, Michael



Das Überflüssige ist eine sehr notwendige Sache :P

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

jbs (09.02.2019)

  • »Eifelbahner« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 256

Wohnort (erscheint in der Karte): Dahlem

  • Nachricht senden

26

Samstag, 9. Februar 2019, 16:48

Hallo Zusammen,

Danke besonders an Thomas (Werkelburger) für die umfangreiche Klarstellung.

Die Konstantstromquelle wurde gegen einen vorhandenen 560 Ohm Widerstand getauscht und siehe da, die LED´s leuchten konstant.

@Michael (minicooper) im Wannentender des Schneepflugs ist ja auch genug Platz, aber in meiner Kö I fehlt dieser eben um alle Komponenten unsichtbar unter zu bringen und da ist man mit diesen kleinen flachen Platinchen eben besser bedient, wobei diese LED´s der Kleinlok seltsamerweise auch eher konstant leuchten, trotz Konstantstromquelle.

Vielen Dank für die sachdienlichen Hinweise.

Norbert

Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Altenauer (09.02.2019), heizer39 (09.02.2019), jbs (09.02.2019), minicooper (09.02.2019), Udom (10.02.2019)