You are not logged in.

buybay

Bremser

(10)

  • "buybay" started this thread

Posts: 61

Location: Bayern

  • Send private message

1

Monday, September 2nd 2013, 9:03pm

Digitale Kabelführung durch Anlagenmodule

Hallo,

ich möchte meine geplante Anlage, bestehend aus mehreren ca. 1,5 m langen Modulen (nur zeitweise aufgebaut), komplett mit Lenz Digital ausrüsten. Dabei soll - wie empfohlen - Fahrspannung alle zwei Meter eingespeist werden. Die maximale Entfernung zwischen dem Lenz Steuergerät und der letzten Einspeisestelle in die Anlage beträgt 10 Meter. Für die Kabelführung und die benötigten Verzweigungsstellen sehe ich zwei Möglichkeiten:

A) Die Versorgungskabel (schwarz und rot) werden entlang aller Module außen geführt. Jedes Modul wird über einen Abzweig und EINER Steckverbindung (Stecker - Buchse) mit Strom versorgt.

B) Die Versorgungskabel führen zu Modul 1, dort über Steckverbindung (Modulanfang) ans Gleis (Modulmitte), über Steckverbindung (Modulende) wieder nach draußen, dann zu Modul 2 über Steckverbindung (Modulanfang) ans Gleis (Modulmitte) über Steckverbindung (Modulende) wieder nach draußen usw.; Vorteil dabei wäre die Vermeidung von fliegenden Kabel, da innenliegend im Modul verdrahtet. Von Modul zu Modul müssten dann nur je zwei kurze Kabel mit beiseitige Steckern am Modul eingesteckt werden.

Meine Fragen:

Wie genau habt ihr den Abzweig der Kabel gelöst? Anschlusskabel in die laufende Verbindung eingelötet oder Steckverbindung? Falls Steckverbinder, dann müsste doch auch Variante B funktionieren, oder wird der Spannungsabfall zu hoch? Welche Steckverbinder sind empfehlenswert?

Vielen Dank für Eure Hinweise.

.
Gruaß aus Bayern - Andreas
Bitte keine Bewertungen! Über ein "Danke" freue ich mich dagegen.

Heinz Becke

Lokomotivbetriebsinspektor

(87)

Posts: 1,046

Location: 93057 Regensburg

Occupation: Dipl.-Ing. (FH), Pensionär, Rentner

  • Send private message

2

Monday, September 2nd 2013, 9:32pm

Hallo,

grundsätzlich bin ich für eine getrennte Versorgung von Fahrstrom und Sonstigem (Signale, Magnetartikel, Servos, Weichen, etc.). Dadurch steht dem Fahrweg der volle Strom zur Verfügung. Falls der Strom für die Fahrzeuge nicht langt, dann ist/wird ein Booster erforderlich.

Bei der Länge von 10 m rate ich für die Variante b. Auch wenn hier im Forum durchaus andere Meinungen hinsichtlich Kabel-/Leitungsquerschnitt vertreten werden, so genügt ein Querschnitt von 0,75 - 1mm² vollkommen.

Nur bei Modultreffen mit einer größeren Ausdehnung wäre ein größerer Querschnitt sinnvoll, aber da sind doch für die einzelnen Streckenabschnitte Booster notwendig und dadurch ist der Leitungsquerschnitt wieder nicht zwingend notwendig, außer die Geräte stehen zentral und die Zuleitungen werden dadurch zu den einzelnen Steckenabschnitten lang.

Das ist aber bei Deiner Fragstellung nicht gegeben. Als Ratschlag möchte ich Dir weiter eine räumlich getrennte Führung von Fahrstromleitung und Steuerleitungen raten.

Vel Spaß und Erfolg beim Aufbau. 8) :D
Grüße aus Regensburg

Heinz ;)

schmidb

Lokführer

(240)

Posts: 431

Location: 79312 Emmendingen

Occupation: Dipl. Ing.(FH)

  • Send private message

3

Monday, September 2nd 2013, 10:18pm

Hallo Andreas,

ich würde dir eine durchgehende Verkabelung unter dem Modul empfehlen. Davon abgehend dann genug Stichabriffe zum Gleis. Von Modul zu Modul haben sich 4mm Bananenstecker(Büschelstecker) sehr bewährt. Siehe Bild anbei. Die Kabel sind an der Modulunterseite befestigt. Da hängt nichts rum... .



Heute verwenden wir an der rechten Schiene, wenn man aufs Modulende sieht, ein etwa 30cm langes Kabel mit Bananenstecker. Die linke Schiene hängt an der einer Steckbuchse. So wird beim Zusammenbau nichts verwechselt.

Gruß aus dem Süden,
Bernd
Schreibt mir ruhig bei Fragen und Anmerkungen. Ich bin meist recht umgänglich... :P

3 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

lok-schrauber (03.09.2013), moba-tom (03.09.2013), buybay (03.09.2013)

buybay

Bremser

(10)

  • "buybay" started this thread

Posts: 61

Location: Bayern

  • Send private message

4

Tuesday, September 3rd 2013, 8:00pm

Schienen statt Kabel?

Hallo Bernd,

vielen Dank fürs Foto - sehr interessant!

Frage an alle: Wieso können nicht die Schienen auf dem Modul die Funktion der Spannungsversorgung bzw. Stromführung von Modul zu Modul übernehmen? Der Querschnitt einer Schiene ist doch größer als jener der parallel geführten Kabel. Und die Schienenverbindungen sind gelötet (zumindestens bei mir). So wäre statt viel Kabel nur eine 2-polige Verbindung zwischen den Modulen erforderlich.

.
Gruaß aus Bayern - Andreas
Bitte keine Bewertungen! Über ein "Danke" freue ich mich dagegen.

isiko

Lokomotivbetriebsinspektor

(265)

  • Send private message

5

Tuesday, September 3rd 2013, 8:12pm

Tach auch,

die Frage lässt sich m.E. einfach beantworten: Wenn jemand seinen Modulkasten mit Belegtmeldern überwacht, würde er automatisch immer eine Belegtmeldung von den anderen Modulen bekommen. Oder jemand hat einen Halteabschnitt (z.B. Lenz-ABC) eingerichtet, auch dann geht es nicht mehr gut.

Gruß,
Ian