You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Spur Null Magazin Forum. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

1

Monday, August 27th 2012, 9:26pm

WkB 5 Dieseltankstelle

Liebe Forumsleser,

vielleicht erinnert Ihr Euch – Waldemars kleine Basteleien –
(WkB) waren schon Thema im alten Schnellenkampforum.
Heute gibt es nach langer Zeit eine Fortsetzung.


Material: Zapfsäule und Fässer als Fertigprodukte, Pappe, Bierdeckel, Zahnstocher, Streichhölzer, Holzleim
Werkzeuge: Bastelmesser, Handbohrer, Pinzette
Zeitaufwand: einen Nachmittag – ca. 4 - 5 Stunden

Begonnen hat alles mit einem kleinen Diorama der Firma "IXO Altaya"
Deren Inhalt seht ihr hier:



Meine Idee war aus den Zapfsäulen zwei Tankmöglichkeiten für den Schienenbus von Lenz zu bauen.

Der Untergrund wurde aus einem Teil eines Zigarrenkästchens gebaut ( das war schon weitgereist –
nämlich aus Havanna ). Am Rande seht Ihr noch die Löcher der Verbindungsnägel. Es wurde mit dem Bastelmesser liniert und soll so später Betonplatten darstellen.



Das Dach wurde aus einem Stück Pappe gewonnen.



Damit es sich nicht wellt, habe ich aus einem Bierdeckel Steifen geschnitten – sie sollen Bretter darstellen – die dann unter die Wellpappe geklebt wurden. Als Stützkonstuktion bin ich von Rohrmaterial ausgegangen, dass habe ich mit Zahnstochern nachgebildet. Sie haben genau die Größe für Spur 0 Höhen. Mit dem Handbohrer Löcher für die Zahnstocher vorgebohrt und die Zahnstocher mit Holzleim eingeklebt.



Damit laufendes Personal gewarnt wird, wurden rechts und links neben der Tankstelle zwei Schutzgeländer aufgestellt – dabei habe ich die alten Löcher der Verbindungsnägel genutzt.



Die Schmierstoffe sind in Fässern gelagert ( Addie 20128 ).
Dafür wurde aus dänischen Streichhölzern (die sind länger!) eine Untergestell zusammengeleimt.



Da alles nicht bemalt und auch noch nicht festgeklebt ist nun die Stellproben.

1.
2.
3.


Die freie Stelle neben der Tankstelle soll später noch den Tankanschluss für den unterirdischen Tank aufnehmen.

Meine Fragen an Euch:

Farbe der Schutzgeländer rot oder rot – weiß?

Welche Aufstellung gefällt Euch am besten?

Das Dach und die Grundfläche oben grau?

Die Pfosten grün oder blau?

Wie wird eigentlich die Köf von Lenz betankt – hat jemand ein Foto dazu?


Danke für Eure Aufmerksamkeit und im voraus Danke für Eure konstuktiven Tipps.


Gruß

Waldemar

12 registered users and 1 guest thanked already.

Users who thanked for this post:

gleis59 (27.08.2012), gabrinau (27.08.2012), stoomtram (27.08.2012), minicooper (27.08.2012), Joyner (27.08.2012), Werkelburger (28.08.2012), lok-schrauber (28.08.2012), Nuller Neckarquelle (28.08.2012), Udom (28.08.2012), Adalbert (28.08.2012), Nauki (28.08.2012), pgb (05.09.2012)

2

Monday, August 27th 2012, 10:31pm

Hallo, nach Fotos von Dieseltankstellen wurde gefragt, schaut mal hier: http://www.google.de/imgres?q=Betanken+D…,r:3,s:18,i:138
Das und weiteres auch auf meiner WEB-Seite : hier klicken : . . http://lenzstein.jimdo.com/

jk_wk

Oberlokführer

(147)

Posts: 498

Location: Wermelskirchen

  • Send private message

3

Monday, August 27th 2012, 10:36pm

Hallo Waldemar,

hier findest du auf Seite 11 ein Foto von einer Betankung einer dänischen Köf.

http://www.deutsche-kleinloks.de/downloa…s_daenemark.pdf
Gruß

Jürgen (K)

es gibt ein Leben neben der Spur-0


3 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

stoomtram (27.08.2012), Setter (27.08.2012), gleis59 (28.08.2012)

4

Tuesday, August 28th 2012, 7:38pm

Guten Abend Jürgen

herzlichen Dank für Deinen Link - sogar eine Köf aus Dänemark - meinem bevorzugten Urlaubsland - ich bin begeistert!
Also turnen die Lokführer wirklich auf der Köf zum Betanken herum - somit ist auch klar das es nie eine Tankstelle unter Fahrdraht dafür geben kann.

Gruß
Waldemar