You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Spur Null Magazin Forum. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

Waltershausen

Oberlokführer

(215)

  • "Waltershausen" started this thread

Posts: 306

Location: 's-Hertogenbosch

  • Send private message

21

Tuesday, February 20th 2018, 12:20pm

Liebe Mit-0er,

am Besten geht ihr in ein Fachgeschäft für Zaunbau. Dort gibt es alle möglichen, zum Teil auch verzinkte Drahtmatten auf Rollen mit Maschenweiten von 1,5/2 mm bis 8 -10 mm. Man Kann die Matten 10-cm -Weise von der Rolle haben. Es kommt drauf an, was Ihr darstellen möchtet. Danach richtet sich die Maschenweite. Oft genügen 2x2 mm bis 4x4 mm. Leider habe ich im Moment keine Bilder von entsprechenden Dioramen verfügbar. Ich habe früher sehr viel Baustellendioramen damit gebaut. Zwischen den Schalungen der Brückenköpfe ist entsprechendes Gewebe einegebaut.

In Nbg gibt´s so was beim Draht Pietschmann.

Ratsam ist es, die gebogenen Drähte, so wie du es gemacht hast, Walter, in ein entsprechendes Hölzchen von 4-5 mm Höhe als Fußleiste zu stecken. Darin kann man es dann mit Sekundenkleber festkleben. Hält der Kleber nicht, kann das daran liegen dass der Draht gefettet, oder geölt ist gegen Rost. Also den Draht mit einem Lappen mit Nitro getränkt, oder ähnlichem abwischen. Bei weitern Fragen auch PN an mich.

Herzlichst

Peter Weigel


Tag Peter,

Solche feine Drahtmatten könnten ein sehr gutes Alternativ sein! Leider gibt es bei mir keine Draht Pietschmann. Aber ein Eisenfachgeschäft gibt es. Ich werde mal dort hinfahren, sehen ob es was bringt oder das die mir weiterhelfen können.

Danke für dein Tip!

Gruss,
Walter

Waltershausen

Oberlokführer

(215)

  • "Waltershausen" started this thread

Posts: 306

Location: 's-Hertogenbosch

  • Send private message

22

Tuesday, February 20th 2018, 12:30pm

Hallo Walter,

mir ist nicht ganz klar, wo und wie Du die Bewehrung einbauen willst. Wenn ich mir die Bilder der Pfeilerverstärkung anschaue, so meine ich, dass die endgültige Höhe des Betons doch schon erreicht ist, oder?

Wenn das so ist, wären heraus schauende Eisen nicht mehr nötig...

Wenn aber noch Eisen nach oben heraus ragen, dass muss natürlich die Schalung auch höher geführt werden.

Zum eigentlichen Thema: ich würde auf Körbe verzichten und nur "Anschlussbewehrungen" darstellen, also einzelne, gerade Stäbe. Die kannst Du gut aus Messing nehmen, brünieren und rosten... wenn DU bei Körben bleibst, kannst Du sie auch gut löten (was mit Blumendraht nicht geht).

Bitte zeig nochmal ein Bild vom geplanten Einbauort, danke!

Gruß
Thomas


Tag Thomas,

Danke für deine Antwort. Hier einige Bilder des Einbauortes.

Verschalung fertig:



Verschalung noch mit Verspannung aus Holz:



Es geht um die linke Pfeiler ins Flussbett. Da muss noch Beton herein kommen. Das Beton wird durch einen Misscher geliefert. Hier eine Probeaufstellung. (Natürlich wird der Beton nicht ohne Begleitung von solcher Höhe hinaus geworfen :). Da kommen noch mehr Details hinzu):



Und eine Spundwand rundum die Baustelle ist bereits in Vorbereitung.

Gruss,
Walter

This post has been edited 1 times, last edit by "Waltershausen" (Feb 20th 2018, 12:44pm)


8 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Tom (20.02.2018), Altenauer (20.02.2018), 98 1125 (20.02.2018), moba-tom (20.02.2018), heizer39 (20.02.2018), Udom (20.02.2018), JACQUES TIMMERMANS (20.02.2018), E94281 (20.02.2018)

Waltershausen

Oberlokführer

(215)

  • "Waltershausen" started this thread

Posts: 306

Location: 's-Hertogenbosch

  • Send private message

23

Tuesday, February 20th 2018, 12:42pm

Hallo Walter,

zum Binden Deiner Bewehrung könntest Du ggf. Adern aus Litze verwenden. Dafür die Litze einfach auftrennen.

Ich habe es einfach mal grob versucht:


Ob sich das so für Deine Zwecke nutzen lässt, müsstest Du aber selber mal ausprobieren. Soll nur eine Anregung sein.


Tag Tobias,

Danke für deine Anregung!

Aber.... wenn ich für das bewehrungsstahl Draht nehme mit einem Durchmesser von 0,45mm dan ist das in Wirklichkeit Stahl mit einem Durchmesser von 20mm (1:45). Für das Verknüpfen des Betonstahls wird in Wirklichkeit dünnes Draht benutzt mit etwa 1 bis 2mm Durchmesser. Ich habe vor 20 Jahre die Fundierung der Garage meiner vorheriger Wohnung selbst gebaut und ordentliche Stahlbewehrung angebracht. Daher weiss ich das.

Solches verknüpfungsdraht in 1:45 würden einen Durchmesser von 0,04mm ergeben. Das lässt sich nicht mehr richtig verarbeiten :) Dickeres Draht zum Verknüpfen würde zu klobig aussehen, finde ich.

Gruss,
Walter

3 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

moba-tom (20.02.2018), Udom (20.02.2018), Hexenmeister (20.02.2018)

HüMo

Bahngeneraldirektor

(1,857)

Posts: 1,275

Location: Penzberg

Occupation: Ruhestand

  • Send private message

24

Tuesday, February 20th 2018, 1:19pm

Verknüpfen

Hallo Walter
um einigermaßen maßstabsgerecht meine Maschendrahtzäune zu verknüpfen, habe ich Kupferlackdraht mit 0,05 mm Durchmusser verwendet (https://www.googleadservices.com/pagead/…Q9aACCDQ&adurl=). Man kann ihn vorsichtig knoten und den Knoten dann mit Sekundenkleber fixieren. Danach dünn lackieren.





Nach einem Meter Zaun weiß man dann allerdings auch, was man getan hat und ist froh, fertig zu sein.
Viel Spaß beim Betonieren
Hendrik

12 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

moba-tom (20.02.2018), 98 1125 (20.02.2018), heizer39 (20.02.2018), US-Werner (20.02.2018), Udom (20.02.2018), Altenauer (20.02.2018), Hexenmeister (20.02.2018), JACQUES TIMMERMANS (20.02.2018), Waltershausen (20.02.2018), E94281 (20.02.2018), Stephan (20.02.2018), pekay (21.02.2018)

Hexenmeister

Lokführer

(74)

Posts: 113

Location: Broistedt

  • Send private message

25

Tuesday, February 20th 2018, 3:43pm

Solches verknüpfungsdraht in 1:45 würden einen Durchmesser von 0,04mm ergeben. Das lässt sich nicht mehr richtig verarbeiten :) Dickeres Draht zum Verknüpfen würde zu klobig aussehen, finde ich.

Gruss,
Walter
Hallo Walter,

da hast du natürlich Recht. Habe in diesem Moment nicht wirklich über die Drahstärke nachgedacht. Wird ja so bein 0,1-0,15 liegen. Und das ist sicher etwas zu viel.

Aber Hendrik hat da ja ein geeignetes Material herausgesucht. Vielleicht kommst Du damit ja an Dein Ziel. Wünsche Dir bei der Umsetzung jedenfalls ein gutes gelingen!
Gruß Tobias

DR Ost - Epoche III (mit Überschneidungen zur Epoche IV)

1 registered user thanked already.

Users who thanked for this post:

Altenauer (21.02.2018)

Skimble69

Hilfsbremser

(10)

Posts: 35

Location: Dietzenbach

  • Send private message

26

Tuesday, February 20th 2018, 3:57pm

Die Farbe machts

Hallo zusammen,
ein interessantes Thema. Ich denke für den Gesamteindruck ist auch die Farbe sehr wichtig. Fabrikneuer Baustahl ist schwarz-bäunlich und rostet sofort. Es ist gang und gäbe, dass auch verrosteter Baustahl verbaut wird. Wichtig finde ich bei der Nachbildung den Farbkontrast zwischen dem (hell)grauen Beton und der dunklen Armierung.
Viele Grüße aus Hessen
Uli

3 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Waltershausen (20.02.2018), heizer39 (20.02.2018), Altenauer (21.02.2018)