You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Spur Null Magazin Forum. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

1

Friday, April 27th 2018, 12:15am

Wenn kleben nicht reicht muss man schweißen!!

Moin
Und dafür braucht der Mann/die Frau drei Dinge: nicht Feuer, Pfeife, Stanwell (kennt das noch einer?) sondern erstens Wärme, zweitens Wärme und drittens Wärme. Genau :)

In der berühmten Grabbelkiste lagen mehrere Gasflaschen und passende Wagen. Da auf der Klubanlage des 0EC-Köln eine Straßenbaustelle eingerichtet ist, könnte da ja auch geschweißt werden.

Um es kurz zu machen, aus den vorhandenen Teilen wurde dann was vorzeigbares gebaut.
Man schaue die Bilder.
Farben waren ein Marabu Acryl Farbenset vom Lidl, welches immer mal wieder im Angebot ist und einen 24-teiligen "Regenbogen" enthält. Da hat man jede Farbe dabei, ggf. muss man etwas mischen, wie hier die Kastanienfarbe der Acetylenflasche. Wenn ich mich nicht vertan habe ist Kastanienbraun Acetylen und Hellblau Sauerstoff. Bis 1995 waren die Flaschen komplett gefärbt, danach sind sie meist Grün mit der entsprechenden Farbe am Kopf und ggf. einem weißen "N" drauf für "neu". Da es angeblich noch alte Flaschen im Umlauf geben soll ist das dann Epochenübergreifend verwendbar.
Kann man aber einfach googeln.
Die Teile wurden vor dem Zusammenbau gründlich entgratet.
Edit: Unter Umständen hat Rollo recht und vor 95/97? war es nur gelb. Ich finde das mit den alten braunen Flaschen nicht mehr :( Dann habe ich also eine neue Flasche auf dem Wagen und vorher war dann wohl nur gelb.

Die Armaturen der Flaschen sind selber zusammengeklebt und nach dem Trocknen auf die Flaschenhälse geklebt. Für die Herstellung wurden Polistyrolrundstäbe verschiedener Dicken benutzt, entsprechend durchbohrt oder abgelängt und für die Manometer auch mal in Scheiben geschnitten. Die Überwurfmutter für den Schlauchanschluß am Ende besteht bei mir aus dem Kunststoffüberzug einer sehr großen Büroklammer. Die war mit einer Art Schlauch überzogen der genau auf mein Plastikprofil passte. Wahrscheinlich kann man auch Schlumpfschlauch oder Drahtisolierung nehmen. Geklebt wurde alles erst mal mit etwas Verdünnung. Zuerst wurde der Winkel zusammengesteckt, dann die Manometerscheiben angelegt und dann die Überwurfmutter.
Der Einstellgriff wurde aus 2 mm Material gemacht. Es wurde noch ein Sackloch reingebohrt und ein 1 mm Stück als Achse eingeklebt und als das fest verklebt war der Einstellgriff an den Winkel geklebt, etwas schräg nach unten, damit man bei den großen Flaschen noch von unten die Manometer ablesen kann. Wenn das alles getrocknet ist und die Teile schon halten nimmt man sich eine kleine medizinische Spritze mit sehr dünner Nadel (Apotheken haben sowas), zieht etwas Verdünnung auf und gibt an die Verbindungen der Teile nochmal etwas Verdünnung. Dann lässt man die Armaturen einen Tag trocknen und klebt es auf die Flasche. Gleiche Klebeprozedur. Im Detailbild sieht man wie z.B. der Kunststoff eines Manometers geschmolzen und geflossen ist.

Die Verdünnung in der Spritze wird aus der sehr dünnen Nadel mehr oder weniger stark raustropfen. Der Druck in der Spritze ist einfach immer sehr groß (weil grobmotorisch zusammengedrückt wurde), da die Nadel ein sehr kleines Volumen hat und der Druck sich nur langsam durch austropfen abbaut. Hier muss man ein Gefühl bekommen. Am Anfang ist mir immer ein Verdünnungsstrahl rausgeschossen und man sollte nicht unbedingt einen teuren Waggon oder so auf der Arbeitsplatte stehen haben. Notfalls zieht man die Spritze wieder zurück und drückt vorsichtig neu zusammen bis nur noch kleine Mengen in kleinen Tröpfchen ausfließen. Ich halte immer ein Papierküchentuch bereit um ggf.große Tropfen dort hinein zu geben und die Arbeitsfläche schnell sauber machen zu können bzw. sauber zu halten. Die Verdünnung löst das PS rasend schnell an, deswegen Finger und Umgebung so sauber wie möglich halten. Und gut Lüften ist keine schlechte Idee.

Die Flaschen habe ich angemalt, als die Armaturen angeklebt waren, dann kann man sie halten und bepinseln.
Die Armaturen sind mit Lackstiften Messingfarben angemalt (auch aus dem Lidl oder Aldi) der Einstellgriff mit schwarzem Edding.
Als die Sicherheitfachkraft vorbeikam um die Arbeit abzunehmen bekam ich erst mal Mecker, es war kein Sicherungsgurt angebracht.
Wozu hat man Papier auf dem Arbeitstisch liegen. Gurt geschnitten, sekundengeklebt und etwas verdreckt, fettich.

Ganz wichtig!!!: die Flaschen stehen unter hohem Druck von >= 200 bar. Also bitte schneidet euch Manometerscheiben ab, die diesem Druck auch standhalten! 300-bar-Manometer sollten es für den Reglereingang schon sein. Eventuell besser ein Zehntel dicker abschneiden 8)

Viel Spass beim nachbasteln

Olli
Olli has attached the following files:
  • vorher.jpg (31.75 kB - 178 times downloaded - latest: Sep 8th 2018, 1:36am)
  • 20180423_203307sm2.jpg (79.95 kB - 172 times downloaded - latest: Dec 26th 2018, 11:40am)
  • Miniarmaturen.jpg (106.69 kB - 167 times downloaded - latest: Dec 26th 2018, 11:40am)
  • nachher.jpg (46.3 kB - 196 times downloaded - latest: Dec 26th 2018, 11:40am)
Gruß
Olli

This post has been edited 2 times, last edit by "Olli" (Apr 28th 2018, 10:06am)


31 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

heizer39 (27.04.2018), RWN (27.04.2018), Zahn (27.04.2018), frankdigi (27.04.2018), Stephan (27.04.2018), Hexenmeister (27.04.2018), E94281 (27.04.2018), Staudenfan (27.04.2018), Meinhard (27.04.2018), Rollo (27.04.2018), Robby (27.04.2018), HüMo (27.04.2018), jbs (27.04.2018), elvis.mueller (27.04.2018), Baumbauer 007 (27.04.2018), Otto (27.04.2018), 98 1125 (27.04.2018), bvbharry47 (27.04.2018), DVst HK (27.04.2018), Alfred (27.04.2018), Rainer Frischmann (27.04.2018), jk_wk (27.04.2018), Holsteiner (27.04.2018), Wopi (27.04.2018), jörg (27.04.2018), BTB0e+0 (27.04.2018), Udom (28.04.2018), Peter Kapels (28.04.2018), Altenauer (29.04.2018), Toto (30.04.2018), ledier52 (02.05.2018)

Rollo

Bahngeneraldirektor

(1,368)

Posts: 1,590

Location: Nordsachsen

  • Send private message

2

Friday, April 27th 2018, 7:56am

Hallo Olli,

welche Epoche baust Du denn nach? Ich kenne die Acetylenflaschen noch in der Farbgebung Gelb. Tante Google zeigt beide Varianten.

Trotzdem, danke für den schönen Baubericht, sieht sehr gut aus, was Du da aus den Restern gemacht hast.

Mit freundlichen Grüßen
Roland

6 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Robby (27.04.2018), bvbharry47 (27.04.2018), Olli (27.04.2018), BTB0e+0 (27.04.2018), Udom (28.04.2018), Altenauer (29.04.2018)

3

Friday, April 27th 2018, 9:43am

Gelb oder Braun?

Hallo Rollo,
bei Ace-Flaschen gibt es beide Farben.
Bei den gelben kenne ich diese mit rotem Ring. Dieser soll m. W. aussagen, dass die Flasche bei der Gasentnahme bis liegen könnte. Die braunen dürfen nur bis zu einem Winkel von 0,4m auf 1,0 m bei der Entnahme gelagert werden. Wenn Du genaueres wissen willst, muss ich noch mal ins Lehrbuch für Autogentechnik eintauchen.

Viele Grüße Jörg

10 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Robby (27.04.2018), bvbharry47 (27.04.2018), Rollo (27.04.2018), heizer39 (27.04.2018), Hexenmeister (27.04.2018), 98 1125 (27.04.2018), Olli (27.04.2018), BTB0e+0 (27.04.2018), Udom (28.04.2018), Altenauer (29.04.2018)

Zahn

Lokomotivbetriebsinspektor

(254)

Posts: 641

Location: Berlin

  • Send private message

4

Friday, April 27th 2018, 2:20pm

Hi Olli.

Eine schöne Fummelei hast Du da zustande gebracht.

Jetzt darfst Du aber nicht - ich weiß, dass Du das nie tun würdest - den "Schweißlicht-Baustein" mit dem blauen Blitzen verarbeiten...
Immer wieder gern gesehen...
:-D

Gruß, Matthias

This post has been edited 1 times, last edit by "Zahn" (Apr 27th 2018, 2:44pm)


2 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Olli (27.04.2018), BTB0e+0 (27.04.2018)

5

Friday, April 27th 2018, 9:01pm

Funken fliegen lassen

Hallo Matthias
da hast Du wohl recht :)

Aber wie könnte man Funken fliegen lassen?
Mir fallen nur dünne Lichtleiter ein, die mehr oder weniger zufällig am Boden als Funken aufflackern. Entweder mit Elektronik angesteuert oder mit einer drehbaren Lochscheibe.
Es wäre mit Sicherheit etwas aufwendiger als der Flaschenwagen.
Gruß
Olli
Gruß
Olli

Karl - Michael

Rangiermeister

(135)

Posts: 214

Location: Elmshorn

Occupation: Uhrmacher

  • Send private message

6

Saturday, April 28th 2018, 12:25pm

Das Gleiche nocheinmal

Warum Plastic färben wie Messing, lieber gleich Messing nehmen. Dauert ca 10 bis 15 Minuten. Erst die beiden Manometer hart an das wagerechte Stück anlöten, dann die beiden letzten Lötstellen weich löten und schon fertig.

Gruß von Karl - Michael
Karl - Michael has attached the following file:
  • P4271012.JPG (116.02 kB - 54 times downloaded - latest: Sep 8th 2018, 1:36am)

8 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Baumbauer 007 (28.04.2018), heizer39 (28.04.2018), Hexenmeister (28.04.2018), Olli (28.04.2018), 98 1125 (28.04.2018), Peter Kapels (28.04.2018), Udom (28.04.2018), Altenauer (29.04.2018)