You are not logged in.

Hein

Unregistered

1

Sunday, August 26th 2012, 12:15pm

Von Halb Null zu Null.Hintergrundgestalltung,Teil 2 .

Moin Moin.
Ich musste für die Ecken auf der Anlage ein herausnehmbares Geländeteil anfertigen sonst kann ich die Ausgestalltung nicht vornehmen.Die Tiefe in den Ecken beträgt 1,40 m .Da ich die Unterlage aus 2 x 3 cm Styrodurplatten genommen habe war es nicht schlimm eine Platte nach der Gleisverlegung abzutrennen und auf dem Arbeitstisch herzustellen.Da Styrodur leicht ist kann mann es ohne Probleme wieder einsetzen und bei Bedarf wieder herausnehmen.Ich habe die Platte direkt hinter der Gleisverlegung abgeschnitten damit mann den Übergang später nicht so deutlich sieht.Die Geländeform habe ich auch aus Styrodur hergestellt und zwar als Abschluss zwei Spanten verleimt und den Rest mit Platten aufgefüllt wobei ich die Kannten schon abgeschrägt habe.Den ersten Geländeüberzug stelle ich immer mit Küchenrollenpapier her den ich mit einem Wasser-Leimgemisch tränke.Die Küchenrolle saugt das Wasser schön auf.


Sonst verarbeite ich die Küchenrolle immer als erste Lage auf ein Fliegengitter oder Kaninchendraht , aber bei dieser Leichtbauweise ist das nicht notwendig .Ich habe hier drei lagen Küchenrolle übereinander geklebt, wobei ich die ersten zwei Lagen noch nicht vollflächig eingestrichen habe, sondern nur die Ränder befestigt wurden.Das habe das desshalb gemacht weil sonst das Küchenpapier sofort durch das tränken durchhängt und keine Hohlräume überbrückt.Auf Fliegengitter ist das natürlich nicht so.Erst die dritte Lage wurde vollständig eingetränkt. Da die Saugfähigkeit hervorragend ist sind nachher alle drei Lage durchtränkt.Das ganze muss nun mindertens 24 Stunden trocknen.Danach ist die Haut so steif das dann ein Überzug aus Moltofill erfolgen kann.


Hier noch zwei Bilder vor und nach dem einsetzen des Geländeteils, das nun trocknen muss.
Gruß Hein

This post has been edited 1 times, last edit by "Hein" (Aug 26th 2012, 12:21pm)


11 registered users and 1 guest thanked already.

Users who thanked for this post:

almi (26.08.2012), Dieter Ackermann (26.08.2012), Josef Strobl (26.08.2012), minicooper (26.08.2012), Norbert (26.08.2012), gabrinau (26.08.2012), Nauki (26.08.2012), lok-schrauber (26.08.2012), Udom (26.08.2012), stoomtram (27.08.2012), pgb (05.09.2012)

Posts: 1,319

Location: Ettlingen

Occupation: Pensionär (ehem. Bundesbahn-Beamter)

  • Send private message

2

Sunday, August 26th 2012, 5:45pm

Hallo Hein,
es ist immer wieder erstaunlich, was du beim Bau deiner Anlage mit den einfachsten Mitteln bewirkst!!! Die Küchenpapier-Rolle, die praktisch in jedem Haushalt vorhanden ist! Aber wer denkt schon daran, dass ausgerechnet solch ein Küchen-Utensil ein brauchbares und stabiles Baumaterial für die Modellbahn abgeben könnte?
Auf die Idee muss man erstmal kommen!
Ich bin eigentlich sicher, dass du damit gute Aussichten auf die Verleihung des 'Alternativen Nobel-Modellbahn-Preises' hast und drücke dir schon jetzt alle verfügbaren Daumen!
Beste Grüsse
Dieter

1 guest thanked already.

Hein

Unregistered

3

Sunday, August 26th 2012, 8:04pm

Hallo Dieter.
Meine Frau guckt auch immer schon ganz schräg wenn ich mit dem Geländebau anfange, immer hat Sie nicht genug Küchenpapier zuhause.Ich muss dann immer auf das Papier im Badezimmer ausweichen( Am Wochenende sehr gefährlich) :wacko: .
Sonst geht das damit aber recht Gut.Ich habe übrigens mit dem Bau der Sägerei schon begonnen, erst natürlich die Halle die ich in Leistenbauweise herstelle.Ich melde mich.

Gruß Hein

4 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

gabrinau (26.08.2012), stoomtram (27.08.2012), Joyner (27.08.2012), Dieter Ackermann (27.08.2012)