You are not logged in.

mattes56

Fahrdienstleiter

(429)

  • "mattes56" started this thread

Posts: 956

Occupation: Diplom Ingenieur Elektrotechnik

  • Send private message

1

Wednesday, December 19th 2012, 8:26pm

Straßenüberführung als Betonbauwerk

Hi Leute,

Für einen Wandabschluss suche ich eine geeignete Durchfahrt/Straßenüberführung.
Es soll ein Betonbauwerk werden, soviel steht fest, und den "Spiegeltrick" möchte ich da auch einsetzen.

Habe da mal was skizziert:

Die Linke Variante wäre sehr flach, vermutlich wirkt da der Spiegel nicht, die rechte Variante hat mehr Tiefe, dafür geht etwas vom Abstellgleis verloren.

Hat von euch schonmal jemand sowas oder ähnliches gebaut, oder kann mir Tips zum "Spiegeltrick" geben?

Leider habe ich bei Google auch nichts passendes gefunden, weder unter Überführung Straßenüberführung, Unterführung ...........
Genau diese Situation wird es natürlich nicht geben, mir geht es nur um die eigentliche "Durchfahrt" in einem Straßendamm und wie das mit Flügelmauern etc. aussehen könnte.

Gruß
Matthias
Die hohe Kunst im Leben ist es, die eigenen Träume aus den Steinen zu bauen, die einem in den Weg gelegt werden.

Spurnullteam Ruhr-Lenne e.V.

FrankJ

Bremser

(14)

Posts: 41

Location: Oldenzaal, Niederlande

  • Send private message

2

Wednesday, December 19th 2012, 9:58pm

PitPeg's Skizzen-Buch

Hallo Matthias,
Kennst du die MIBA-Ausgabe MIBA Report 8 PitPeg's Skizzen-Buch? Da gibt es jede Menge Anregungen. Ist vielleicht bei Ebay zu bekommen.
Grüße aus Holland,
Frank

1 registered user thanked already.

Users who thanked for this post:

Dieter Ackermann (20.12.2012)

Franky Free

Unregistered

3

Wednesday, December 19th 2012, 10:16pm

wg. Spiegeltrick

Hallo Matthias,

ich denke, wie du es auf der rechten Seite skizziert hast wird es stimmiger und besser, da du dort wo der Prellbock und der Baum ist, alles leicht schräg, diagonal von unten nach oben abschließen läßt.

Steht dort genau hintendran der Spiegel, kann er nur alles wiederspiegeln was oberhalb dieser erhöhten Abschlußkante sichtbar wird. Das heißt, du siehst im Spiegel dann nur die halbe Rückseite vom Baum und nicht genau den gleichen kompletten Baum nochmal. So enstünde nicht der manchesmal erkennbare, gleichmäßige und symetrisch anmutende Spiegelbildeindruck.

Und klugerweise hast du das ja oben auf der Unterführung auch schon so in etwa angezeichnet.

Viel Spaß beim Austüfteln, Grüße,
georg

1 registered user thanked already.

Users who thanked for this post:

Dieter Ackermann (20.12.2012)

mattes56

Fahrdienstleiter

(429)

  • "mattes56" started this thread

Posts: 956

Occupation: Diplom Ingenieur Elektrotechnik

  • Send private message

4

Wednesday, December 19th 2012, 10:26pm

HI Georg,

da gibt's wohl ein Missverständnis, bzw. ich habe mich da wohl nicht deutlich genug ausgedrückt.
Der Spiegel soll in die Unterführung, er soll quasi zeigen, das es da weitergeht, statt das man auf ein Stück Wand starrt.

Aber eine Spiegel oberhalb hinzusetzen, auch 'ne Idee, muss ich mir mal durch den Kopf gehen lassen.

@Frank
Danke für den Hinweis, werde mal schauen, ob ichs irgendwo bekomme.

Gruß
Matthias
Die hohe Kunst im Leben ist es, die eigenen Träume aus den Steinen zu bauen, die einem in den Weg gelegt werden.

Spurnullteam Ruhr-Lenne e.V.

asisfelden

Lokomotivbetriebsinspektor

(833)

Posts: 199

Location: 98673 Eisfeld

Occupation: Orthopädiemechaniker

  • Send private message

5

Wednesday, December 19th 2012, 11:31pm

Hallo Mathias !
Ich kenne da jemanden,der hat einen Bekannten welcher ihm erzählte.........
Ich will sagen,daß ich es selbst noch nicht ausprobiert habe,aber in die Unterführung solltest Du zwei Spiegel hochkannt im 90 Grad-Winkel stellen.Dann könnte man auch hineinsehen,ohne zu erschrecken (jedenfalls ich) weil man die gespiegelten Seitenwände sieht.
Vielleicht so als Anregung.
Tschüß.Stephan

1 registered user thanked already.

Users who thanked for this post:

Dieter Ackermann (20.12.2012)

6

Thursday, December 20th 2012, 7:41am

Hier ein Beispiel für einen Spiegeltrick. Eigentlich sind es nur Personenwagen!


Zur besseren Veranschaulichung hier die Links.

http://www.paj-modelbouw.com/apps/videos…7305812-lauscha

oder

http://www.paj-modelbouw.com/apps/photos/

unter Lauscha!
Dymo has attached the following file:

This post has been edited 2 times, last edit by "Dymo" (Dec 20th 2012, 7:48am)


2 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Dieter Ackermann (20.12.2012), Udom (20.12.2012)

7

Thursday, December 20th 2012, 10:34am

Hallo Matthias,

ich bin auch ein Fan von Spiegeltricks (werde ihn wohl dreimal im Hafen anwenden).
1. Frage: Kann man direkt senkrecht in deinen Spiegel hineinschauen? Das gibt Probleme (wie oben schon jemand erwähnte), wenn man sich selbst (und den Anlagenraum) darin sehen kann. Der Spiegel sollte dann z.B. im 45 Grad Winkel aufgestellt werden und die "Fortsetzung" der Strecke müßte dann parallel zur Wand erfolgen (was bedeutet, dass da ein gewisser Abstand nötig ist).
2. Wenn du nur in der Unterführung einen Spiegel aufstellen willst, muß rund um die Unterführung eine Mauer, Hauswand etc. dargestellt werden, sonst hast du das Paradoxon, dass die Unterführung weitergeht, der Rest des Raumes aber nicht.
3. Wenn du - wie oben vorgeschlagen - einen großen Spiegel nimmst, dann kannst du z.B. auch das Fabrikgebäude spiegeln und es sogar einer anderen Firma zuordnen, indem zu ein Firmenschild senkrecht von oben nach unten an der Wand befestigt, auf dessen Rückseite in Spiegelschrift ein zweiter Name steht. Allerdings mußt du dann aufpassen, daß im Spiegel keine andere Schrift zu sehen ist.

Hier ein Beispiel aus meiner Anlage (noch im Rohbau, wie man sieht). Der weiße Rahmen zeigt, wo der Spiegel steht. Das im Spiegel erkennbare Industriegebäude (Papphintergrund) ist natürlich nur vorläufig.



Und so sieht es aus, wenn der Spiegel zu sehr dem Betrachter zugewandt steht (in meinem Fall habe ich mich halb über die Anlage gelehnt, normalerweise ist dieser Einblick nicht möglich):





Tschüß
Utz
Rheinhaven - und weg ist er ...

3 registered users and 1 guest thanked already.

Users who thanked for this post:

Dieter Ackermann (20.12.2012), Udom (20.12.2012), coco-53 (21.12.2012)

Posts: 1,319

Location: Ettlingen

Occupation: Pensionär (ehem. Bundesbahn-Beamter)

  • Send private message

8

Thursday, December 20th 2012, 11:26am

Hallo Utz,
vielen Dank für die sehr informativen Hinweise aus deiner Praxis über die Anwendung des "Spiegeltricks" - ich glaube mich zwar zu erinnern, dass diese "Technik" vor einiger Zeit schon einmal in diesem Forum behandelt worden ist, kann mich jedoch nicht mehr an den entsprechenden Beitrag erinnern. Leider führte auch die "Suchfunktion" nicht zum Erfolg, so dass ich deinen Beitrag für einen eventuellen späteren Zugriff erst einmal gespeichert habe.
Besten Grüsse
Dieter

mattes56

Fahrdienstleiter

(429)

  • "mattes56" started this thread

Posts: 956

Occupation: Diplom Ingenieur Elektrotechnik

  • Send private message

9

Thursday, December 20th 2012, 5:21pm

Hallo Utz,

man wird nur aus ca. 1,5m Entfernung direkt in den Spiegel schauen können, oder man lehnt sich über die Anlage, und legt das Ohr auf's Gleis - beim Rangieren eher unüblich.
Das aber nur, wenn ich mich auf den Spiegel in der Unterführung beschränke, was ich somit auch tun werde. Das Gebäude fortzusetzen hätte zwar auch seinen Reiz, aber dann würde man, je nach Blickwinkel, den Keller im Spiegel sehen.
Das dürfte die Illusion zerstören.

Ich denke, das ich die Linke Variante meiner obigen Skizze umsetze, da ich den Spiegel so ca. 5cm weit in der Unterführung "verstecken" kann.
Oben auf der Unterführung muss ich mir noch etwas als "Sichtschutz" audenken, vielleicht ein Geländer und ein Bündel Rohre, und darüber dann Himmel.
Mal schauen. Ich werde über die Feiertage mal ein paar alte Mibas und EJ durchblättern.

Das Pit Peg'sche Skizzenbuch habe ich leider nicht, vielleicht finde ich das ja irgendwo...

Dymo und Utz, danke für Eure Bilder.

Matthias
Die hohe Kunst im Leben ist es, die eigenen Träume aus den Steinen zu bauen, die einem in den Weg gelegt werden.

Spurnullteam Ruhr-Lenne e.V.