You are not logged in.

Arnold

Rangiermeister

(97)

  • "Arnold" started this thread

Posts: 196

Location: Neumarkt im Hausruckkreis

Occupation: Applikationsbetreuer

  • Send private message

21

Tuesday, September 25th 2012, 11:34am

Servus Peter,

eigentlich ist der eigenbau Elektrostat nix aufregendes. Wer den NOCH Grasmaster kennt und eventuell schon mal in seine Einzelteile zerlegt hat, wird herausfinden das im Inneren eine Kaskade werkelt. Die 9V werden auf 10 - 15 KV verstärkt. Nur, was ist wenn die Batterie nicht mehr die Beste ist? Weniger Power, weniger Spaß... So hab ich den Becher vom Graßmaster genommen und ein Kunststoffrohr hinten raufgeklebt. Im Inneren des Begrasungsbecher habe ich noch eine Kupferelektrode (einfach ein 5x5 cm Kupferblech, Ecken aufgebogen, Kabel rangemacht, durch das Kunststoffrochr rausgeführt) eingebaut. Man kann sich auch so einen Begrrasungsbecher selbst bauen, ist die günstigere Lösung. Wenn ich den Grasmaster nicht schon gehabt hätte, hätte ich es auch so gemacht.

Beim Elektroniker des Vertrauens hab ich mir dann eine stärkere Kaskade besorgt. Materialwert um die 120€. Leistung ca. 30KV

Hantieren mit Hochspannung ist sehr gefährlich. Es kann wirklich böse ausgehen. Außerdem ist das Arbeiten mit dem Selbstbau etwas umständlich. Das Massekabel darf man nicht mit der Elektrode kreuzen, sonst kann es vorkommen, dass man das Netzteil schießt. Daher habe ich auch für Notfälle zwei Batterienpacks. Es ist nämlich mehr als ärgerlich wenn der Kleber aufgetragen ist und durch Unachtsamkeit schießt man das Netzteil. Daher empfehle ich auf alle Fälle das Profigerät. Es ist sicher und zuverlässig. Und es leistet bis zu 70KV. Ich werd ihn mir auch kaufen. Vorher brauch ich allerdings eine Ätzanlage, die Drehmaschine und ordentliches Lötzeugs... Selbstbauten sind eher Übergangslösungen... Am besten du leistest dir bei Langmesser das Elektrostatenseminar. Da kannst du alles testen.

LG

Arnold
Arnold has attached the following files:
  • IMG_0827cut.jpg (80.39 kB - 85 times downloaded - latest: Jul 17th 2019, 2:10am)
  • IMG_0828cut.jpg (53.72 kB - 71 times downloaded - latest: Jul 17th 2019, 2:10am)

2 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

E94281 (25.09.2012), stoomtram (28.09.2012)

peterj.

Schrankenwärter

(52)

Posts: 194

Location: 13591 Berlin

  • Send private message

22

Tuesday, September 25th 2012, 12:51pm

Servus Peter,
...daher empfehle ich auf alle Fälle das Profigerät. Es ist sicher und zuverlässig. Und es leistet bis zu 70KV. Ich werd ihn mir auch kaufen. Vorher brauch ich allerdings eine Ätzanlage, die Drehmaschine und ordentliches Lötzeugs...


Wem sagst Du das... Da gibt es noch so viel an anderem Werkzeug das einem fehlt. Es heisst Prioritäten setzen! :S

Quoted


Selbstbauten sind eher Übergangslösungen... Am besten du leistest dir bei Langmesser das Elektrostatenseminar. Da kannst du alles testen.

LG

Arnold


Ja, da hast Du sicherlich recht - ist halt nur nicht "gleich um die Ecke"...

Danke für Deinen ausführlichen Bericht, da hast Du Dir aber schon "was Ordentliches" gebaut. Ist natürlich auch immer eine Frage der Aufgaben dafür.
Ich hatte mir vor einiger Zeit das Gerät von Faller zugelegt. Für kleine Stücken und kurze Fasern ok - aber für die 10mm-Fasern ist das dann schon nicht so prall. :wacko:

Dank noch mal und viel Spaß beim Weiterbau wünscht

Peter
----------------------------------------------------------------------------
Du willst mehr? Mehr gibt´s hier: http://www.spur-1-freunde.de

Arnold

Rangiermeister

(97)

  • "Arnold" started this thread

Posts: 196

Location: Neumarkt im Hausruckkreis

Occupation: Applikationsbetreuer

  • Send private message

23

Tuesday, September 25th 2012, 1:36pm

Servus Peter,

ich kann Dir die Langmesserseminare nur wärmstens ans Herz legen. Ich würd auch von Österreich zu Fuß nach Willich gehn :P

LG

Arnold

Arnold

Rangiermeister

(97)

  • "Arnold" started this thread

Posts: 196

Location: Neumarkt im Hausruckkreis

Occupation: Applikationsbetreuer

  • Send private message

24

Thursday, September 27th 2012, 9:32pm

Hallo allerseits!

Endlich ist das Gras-Tutorial fertig... Weiter gehts:

Nun ist alles bereit für die Begrünung. Für die einfache Wiesengestaltung mische ich 3 Sorten Mininatur Fasern. 2mm, 4,5mm und 6mm Fasern Frühherbst. Jeweils zu gleichen Teilen. Als erstes tragen ich den Kleber satt auf den dicht bestreuten Wiesenteil auf.





Dann wird beflockt. Da bei der ersten Beflockung, mitten in der Arbeit, mein Elektrostat ausgefallen ist (noch ein Argument für das Profigerät!!!) musste ich ein 2. mal darüber flocken. Das führte dazu, dass der Kleber unter dem Gras hervor schimmerte.



Auch nach dem Durchtrocknen war es nicht viel besser.



Das einzig gute daran ist jetzt, dass ich zeigen kann wie man solche Patzer ausbügelt. Jetzt aber weiter zur „aufwändigeren“ Wiese.

Als nächsten Schritt trage ich eine 2mm Faser Frühherbst von MiniNatur auf. Mit einem Fliegenschwamm, unregelmäßig zugeschnitten, tupfe ich stellenweise Langmessers Mattkleber auf.



Das gesamte Tutorial findet man wieder auf meiner Webseite.

Auch von diesem Bericht gibt es wieder ein PDF

LG

Arnold







Und so sieht es aus, wenn alles abgesaugt ist.



Weiter geht es mit einer 4,5mm Faser Frühherbst. Kleber auftupfen, Fasern in den Kleber schießen und absaugen.









Das Endergebnis sieht schon sehr gut aus. Wenn man will, kann man die Wiese so lassen. Es kommt immer darauf an welche Art von Wiesen man machen will. Eine Weide sieht eben anders aus als eine frisch gemähte Wiese oder ein verwildertes Grundstück.



ch werde aber noch ein paar lange Fasern einarbeiten. Bei der einfacheren Wiese muss ja auch noch nachgearbeitet werden.





Als erstes setze ich mit 6 mm Fasern Sommer ein paar grüne Tupfer in die Landschaft. Wieder die gewohnte Vorgangsweise. Tupfen, schießen, absaugen.









Jetzt versuche ich die misslungene Böschung der einfachen Wiese auszubessern. Ich werde eine
6 mm Faser Spätherbst verwenden. Die gegenüberliegende Böschung und einige Stellen auf beiden Wiesen werden auch noch beflockt.









Die Begrasung ist nun abgeschlossen. Jetzt fehlt noch etwas buschiges Grünzeugs, Brennnessel und sonstige Bodendecker.

Ich verwende zum Ausgestalten alle Arten von MiniNatur Produkten. Für die kleinen Büsche am Weganfang habe ich z.B. Birkenlaub Sommer für die Baugröße N genommen. Auch Filigranbüsche sind sehr schön und einfach einzuarbeiten. MiniNatur und noch vieles mehr kann man online bei Langmesser-Modellwelt kaufen. Besonders Reizvoll ist das große Sortiment und die schnelle Lieferzeit, da Langmesser alles lagernd hat. Um zu Experimentieren, empfiehlt es sich die Minipacks für den Dioramenbau auszuprobieren!

Spätestens jetzt zeigt sich der große Vorteil, wenn man den Anlagenunterbau mit XPS Schaumplatten aufgebaut hat. Sträucher, Büsche, Brennnessel usw. können mit einer spitzen Pinzette „gepflanzt“ werden.

Man nehme z.B. ein MiniNatur Schachtelhalm Sommer Fließ, schneide 4-5 Halme ab. Einmal in der Mitte gedreht, mit der Pinzette gepackt, ein bisschen Kleber darauf und herzhaft rein in den XPS Boden.









Für die kleinen Büsche am Weg verwende ich MiniNatur Birkenlaub der Baugröße N. Aus dem Laub werden einfach kleine Ecken herausgeschnitten und nach Schachtelhalm Manier verarbeitet.
Auf den Weg kommen noch verschiedene Grasbüschel. Solche kleinen Dioramen eignen sich sehr gut um die Reste aus der Landschaftsbau-Kiste zu verarbeiten. Auch Vorbildfotos von verschiedenen Wiesen sind sehr hilfreich.











Als letzten Feinschliff verpasse ich dem grünlichen Styrodur noch einen Anstrich mit Abtönfarbe Umbra aus dem Baumarkt. Fertig!



Hier nun noch eine Liste der verwendeten Materialien:

Langmesser Mattkleber
Abtönfarbe Umbra, Erdfarben

MiniNatur Fasern Frühherbst 2 mm, 4,5 mm und 6 mm
MiniNatur Fasern Spätherbst 2 mm und 6 mm.

MiniNatur Birkenlaub Sommer Spur N, Frühling Spur H0
MiniMatur Schachtelhalme Sommer, Frühherbst

MiniNatur Grasbüschel kurz, Unkrautbüschel Sommer

Montana Gold Spray

CL8310 Hazelnut
8020 Sahara Beige
1230 Yolk
7020 Wall
CL6340 Olive Green
8010 Sahara Yellow

Der ganze Bericht ist auch auf meiner Webseite.

Auch dieses Tutorial gibts auf PDF

LG

Arnold

This post has been edited 1 times, last edit by "Arnold" (Sep 27th 2012, 9:39pm)


18 registered users and 3 guests thanked already.

Users who thanked for this post:

jk_wk (27.09.2012), Setter (27.09.2012), pgb (27.09.2012), stefan_k (27.09.2012), Döppenauer (27.09.2012), lok-schrauber (27.09.2012), Ben Malin (27.09.2012), KlaWie (27.09.2012), Bob Stevens (28.09.2012), JACQUES TIMMERMANS (28.09.2012), Joyner (28.09.2012), ChristianU (28.09.2012), Karlsbad-Express (28.09.2012), stoomtram (28.09.2012), Udom (01.10.2012), Baumbauer 007 (29.09.2014), marsu1960 (28.12.2014), 98 1125 (24.06.2017)