You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Spur Null Magazin Forum. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

S0MEC

Oberheizer

(78)

Posts: 350

Location: Rheinberg

  • Send private message

21

Saturday, February 24th 2018, 3:16pm

Hallo Vauhundert,

In aller Eile ein Link zu einem Foto

Schulenbergtunnel

welches beweist, das selbst die Bundesbahn noch in den Zufahrten ihrer Schattenbahnhöfe entsprechende Bauarten ganz versteckt vorzuweisen hatte.
M.Peplies


Vielleicht sollte man noch erwähnen, dass die Schienen im Bild keine Bullhead-Schienen, sondern "normale" Schienen sind. Nur die Befestigung der Schienen auf der Schwelle hat Ähnlichkeit mit denen von Peco.

Mit freundlichem Gruß
Stefan (privat, nicht als Webmaster)


.
Im Namen des Vereins mit freundlichsten Grüßen!
Rainer B.
2. Vorsitzender des Spur-0-MEC Niederrhein e.V.

Achtung: Fahrtag an jedem ersten Freitag im Monat ab 15:00 - Gäste sind herzlich wilkommen, Fahrzeuge auch!

Spur-0-MEC Niederrhein e.V.

3 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

vauhundert (24.02.2018), moba-tom (24.02.2018), Altenauer (25.02.2018)

Posts: 30

Occupation: Lokomotivführer

  • Send private message

22

Saturday, February 24th 2018, 5:13pm

Peco_n, es kommt darauf an, was man daraus macht...

Hallo

@SOMEC-Stefan,

das ist sehr gut beobachtet. Danke für den Hinweis, denn ich hatte es nur im "kleingedruckten der Überschrift" zum Ausdruck gebracht.
Tatsächlich habe ich aber schriftliche Nachweise dieser Bauform auch noch nicht gefunden. Habe aber auch nicht intensiv gesucht.
Ob vielleicht Deine Oberbauspezis was darüber wissen?
Der Oberbau mit seinen Spielarten ist, wie schon woanders erwähnt;-), ein weites Feld, das bei den meisten meiner Zunft nur "mit Füßen getreten" wird.

@Moba-Tom

Das mit dem Wissen wird überschätzt. Ich bin Allrounder, also jemand der von Nichts eine Ahnung hat, aber überall mitredet.
Für die weiteren Möglichkeiten von Peco-Weichen habe ich unten etwas von meiner Heimseite herübergezogen.

@blackmore_vale-Torsten

Danke für die interessanten Bilder, denn so langsam dürften nicht zu letzt durch den "europäischen Wandel" in der Eisenbahntechnik, solche Kleinode regionaler Besonderheiten sehr, sehr selten geworden sein.
Schön das man soetwas zu sehen bekommt, denn man kann ja nicht überall sein.



In meiner Netz-Datenkonserve findet sich auch ein Unterabschnitt über den Gleisbau , der mal wieder brach liegenden Marscheider Industriebahn.
Dort kann man unter anderem auch sehen, wie man mit ein wenig Blech oder Pappe die Peco-Weichen verändern kann.



Wenn man nun die Peco-Weichen mit einer kleinen EW-140-1:7 vergleicht, so sind die optisch nicht allzu weit von einander entfernt.
Dies ist umso mehr der Fall, je weiter man in die Geschichte zurückgeht (Eröffnung der M.I.Bahn 1896 mit teils altbrauchbarem Material) und damalige Oberbauarten nachbilden möchte. Die bekannten
Zeitungen (Historische Mitteilungsblätter, bitte klicken) welche digitalisiert im Netz zu finden sind, bieten unglaublich viele Details zu Schienen, den Befestigungsmitteln und allerlei sonstiger Kleinigkeiten rund ums Gleis.

Bei den Weichen welche bekanntlich eine britische Kleineisenbauart aufweisen, habe ich nun einen Versuch mit 0.3mm Messingblech (unten) bzw. starkem Papier (oben in den Bildern) gestartet.




Nach den Arbeiten von Andres.S.Lüneburg würde ich es nun auch mal mit sekundenklebergetränktem Papier versuchen.

Bei den Zungen (-platten) wird das leider nicht vollständig funktionieren, zumindest wenn man an der Stellstange nichts ändern möchte. Damit ich einen schwachen Eindruck bekomme, wie man das noch tarnen kann, habe ich da ein wenig mit Pulverfarben herumgewedelt.




Noch einmal der Herzstückbereich.
Dieser Vorschlag ist natürlich nicht unbedingt aus der "hohen Schule des Modellbau", aber vielleicht ist diese Art der „Verkleidung“ für den ein oder anderen eine preiswerte Möglichkeit Gleise außerhalb des direkten (Ein-)Blickes auf „Alt“ zu trimmen. In H0 könnte ich mir vorstellen, das die Herzstück und Zungenplatten mit Sekundenkleber getränktem Papier schon ein gutes Bild ergeben.

Schau mal an, das mit dem Papier hatte ich damals schon geschrieben. 8|

Wenn ich, höflich formuliert, nicht so träge mit dem PC wäre, dann hätte ich schon längst ein fertiges Gleisprogramm nach preußischem Vorbild mit Echtholzschwellen und geätztem Kleineisen, das man sehr simpel zusammenbauen könnte. Die Idee ist schon fertig, da fehlt nur noch die Schnittstelle Hirn->PC. Mal sehen...im nächsten Leben.

Beste Grüße aus dem Bergischen

Michael Peplies,
der gleich mit "Epoche IV Loks in Epoche VI" spielen geht
Preiswerte Dienstleistungen im Bereich spurgebundener Flurfördermittel aller Art und feinster Güte.

www.vauhundert.de - Bergische Eisenbahngeschichte und mehr, wie die Marscheider Industriebahn in Spur 0, einer Stütze des wirtschaftlichen Erfolges in diesem idyllischen Bachtal.

11 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

jbs (24.02.2018), Michael Fritz (24.02.2018), 98 1125 (24.02.2018), E94281 (24.02.2018), Martin Zeilinger (24.02.2018), moba-tom (24.02.2018), Ruhrbahner (24.02.2018), Udom (24.02.2018), Hexenmeister (24.02.2018), JACQUES TIMMERMANS (25.02.2018), Altenauer (25.02.2018)