You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Spur Null Magazin Forum. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

Andreas1968

Unregistered

1

Saturday, March 14th 2015, 4:52pm

Ideen für Banhsteigende Strassenseite gesucht

Hallo Gemeinde!

Ich habe da ein Problem:

ich muss 18 mm Niveau zwischen Bahnsteigoberkante zu dem Straßenneveau auf engsten Raum überbrücken und habe keine Ahnung wie :huh:

Zur Strecke / Bahnhof: es wie auf den Bildrn zu sehen eine Nebenstrecke, die mitten in einem Waldgebiet sein wird. Haltepunkt ist die Bahnstation "Kaiserweg" von Paulo. Dorthin führt von einer zweispurigen Landstrasse (links - nicht auf den Bildern) abzweigend eine einspurige Schotterstrasse die dann in einem kleinen Parkplatz mündet und anschließend nur noch ein Wanderweg ist. Die Strasse/ Parkplatz ist somit eine Sackgasse.
Die Autos stehen quer Richtung Bahnsteig.

Der Bahnsteig (geschottert) wird zum Gleis hin mit 3er Altschwellen (18 mm hoch) abgegrenzt.

Zur "Strasse / Parkplatz" (ebenfalls geschottert) hatte ich ansich vor, dies durch ein Gefälle des Schüttbahnsteiges zu beendem was im kleineren massstab 1:87 mit 9 mm sicher sehr glaubwürdig dargestellt werden kann aber ich bin mir nicht sicher ob ich dies auch in Spur 0 mit 18 mm glaubwürdig tun kann ?(

Hat jemand Ideen und / oder gar Vorbildfotos wie ich den Schüttgutbahnsteig mitten in der Pampa ohne großen Aufwand (den hätte man dort bestimmt im Orginal nicht betrieben) begrenzen kann?






Gruß
Andreas


P.S.: http://picr.de/ ist so ein toller Service, dass ihn ab sofort jeden Monat etwas spenden werde!

Wer es auch tun möchte: http://picr.de/spenden.html :thumbsup:

2 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

pgb (14.03.2015), JACQUES TIMMERMANS (15.03.2015)

Michael B.

Unregistered

2

Saturday, March 14th 2015, 5:21pm

Hallo Andreas,

da du die Kanten leicht abgeschrägt hast, würde sich ein verspachteln empfehlen und das Gelände fällt in einer Schräge leicht ab zum Parkplatz. Ansonsten, wenn das ganze Arsenal eh künstlich angelegt wurde, dann kann man auch eine schöne Bruchsteinmauer als Begrenzung und Verkeidung nehmen um den Höhenunterschied zu verkleiden, dafür empfehlen sich gerade kanten.

MFG

Michael

3

Saturday, March 14th 2015, 5:29pm

Hallo Andreas,

wenn Du nur einen kleinen Haltepunkt, mitten im Wald gelegen, darstellen möchtest, dann finde ich die Bahnsteigkannte, für einen Schüttbahnsteig, mit 18mm als zu hoch :!:

Bei solch einer örtlichen Gegebenheit hätte die Bahnverwaltung die Bahnsteighöhe wohl nur auf Höhe Schienen-Oberkannte gelegt. (ist nur meine persönliche Meinung) :whistling:

Jedenfalls müsstest Du dann nicht so ein großes Gefälle in den Übergang zur Schotter-Straße einbauen. ;)


Tschüß aus Leese

Frank-Martin
Gutes Werkzeug kann man(n) nur durch noch Besseres ersetzen !!!

4 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

pgb (14.03.2015), 1zu0 (14.03.2015), HüMo (14.03.2015), Dieter Ackermann (15.03.2015)

Husbert

Oberfahrdienstleiter

(361)

Posts: 830

Location: Husby

Occupation: Rentner

  • Send private message

4

Saturday, March 14th 2015, 5:32pm

Hallo Andreas,
so wie ich das sehe ist das nur eine Haltestelle und wenn Dein Thema Epoche 2/3 ist dann ist ein Bahnsteig in Höhe der Schienenoberkante durchaus vorbildgerecht. Damals war es schon mühselig in die Wagen bzw. Triebwagen einzusteigen. Koffer hoch und mit hauruck die Oma hoch und reingedrückt. Sorry, Oma.
Alternativ genügen auch 2 Bohlen für den Bahnsteig.
Die heutigen Bahnsteige sind wegen der Höhe den Rollstuhlfahrern geschuldet.
Gruß
Husbert

2 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

pgb (14.03.2015), HüMo (14.03.2015)

mattes56

Fahrdienstleiter

(429)

Posts: 970

Occupation: Diplom Ingenieur Elektrotechnik

  • Send private message

5

Sunday, March 15th 2015, 5:32pm

HI Andreas,

In Langenberg (Rhld) gab es eines asphaltierten Schüttbahnsteig von ca. 20cm über SO, der gefühlt nur 1,5 m breit war, und am anderen Gleis auf SO endete.
Dieser Bahnsteig war auf ca der Hälfte der Breits (75cm) eben (fast jedenfalls) und danach fiel er schräg auf SO ab, also 20cm Höhendifferenz auf 0,75m.
Und Langenberg war bei weitem kein Haltepunkt im Wald.
Hier endeten die Züge aus Essen, die nicht im 20 min-Takt weiter nach Wuppertal fuhren.

Also, für Deinen Schüttbahnsteig am Wald passt das schon

Matthias
Die hohe Kunst im Leben ist es, die eigenen Träume aus den Steinen zu bauen, die einem in den Weg gelegt werden.

Spurnullteam Ruhr-Lenne e.V.

1 registered user and 1 guest thanked already.

Users who thanked for this post:

pgb (16.03.2015)

Hein

Unregistered

6

Sunday, March 15th 2015, 6:01pm

Moin Andreas.

Ich verstehe nun dein Proplem nicht, deine Bahnschwellen mit Bahnsteigkannte sind doch schon geplant , vor und hinter dem Gleis lässt du das Gelände abfallen eben auf alte Geländehöhe. Hinter deinem Bahnhofsgebäude wird die Straße genau auf der Höhe des Gebäude gebaut und angeglichen auf die Ebene dann neben dem Gleis. Das kann man alles hin spachteln oder mit kleinen Mäuerchen abgrenzen.

Gruß Hein

1 guest thanked already.

Rollo

Bahngeneraldirektor

(1,446)

Posts: 1,663

Location: Nordsachsen

  • Send private message

7

Sunday, March 15th 2015, 6:03pm

Hallo Andreas,

da bei Dir bereits ein Dieselbrummer unterwegs ist, schließe ich auf Epoche III. Ich würde die hintere Kante des relativ schmalen Bahnsteiges mit einer Betonkante abschließen, welche einige mm höher als der Bahnsteig ist. Und damit die Preiserlein nicht auf die Straße stürzen, kommt ein Geländer oder Metallzaun hin. (da brauchst Du auch keine Bänke aufstellen, da die Schulpendler dann sicher auf dem Geländer sitzen werden ;) )

Mit freundlichen Grüßen
Roland

1 guest thanked already.

8

Sunday, March 15th 2015, 7:44pm

Hallo Andreas,

wenn du am Bahnsteig nichts (wie oben vorgeschlagen) ändern willst, dann würde ich die hintere Kante auch mit Altschwellen gegen die Straße/Parkplatz absichern, aber nur in Höhe einer Schwelle, so dass der Bahnsteig nicht zu sehr abfällt und gleichzeitig niemand wirklich da runterfallen kann.

Tschüß
Utz
Rheinhaven - und weg ist er ...

1 guest thanked already.

Andreas1968

Unregistered

9

Sunday, March 15th 2015, 8:23pm

Danke für die zahlreichen Antworten!

Ich werde eh bis zum nächsten WE erst einmal am "Bahnhof" zu tun haben, bis dahin habe ich mich sicher für eine der vorgeschlagenen Lösungen entschieden :thumbup:


Grüße
Andreas

moebo-s

Schrankenwärter

(27)

Posts: 33

Location: Bochum

Occupation: Angestellter 8 Stunden und dann Selbständig

  • Send private message

10

Sunday, March 15th 2015, 9:38pm

Hallo,

so kleine Stationen habe ich schon oft gesehen, wie Du es vorhast. Mal mit hohem und niedriger Aufschüttung,
ganz nachdem was übrig war ...
Das Gefälle würde ich selber schön mit einer Natursteinwand überbrücken. Überrankt und zugemost, das kommt immer gut ...
Hat damals auch im Original fast mix gekostet. Kein Mörtel nur Steine schichten
mfg
Dirk

1 registered user thanked already.

Users who thanked for this post:

JACQUES TIMMERMANS (16.03.2015)