Sie sind nicht angemeldet.

der noergler

Lokomotivbetriebsinspektor

(241)

Beiträge: 907

Wohnort (erscheint in der Karte): 66583 Spiesen

Beruf: Mountain worker im Ruhestand

  • Nachricht senden

21

Dienstag, 5. Juni 2018, 17:11

Rainer
So wie es aussieht sind Deine Räder aufgepresst im eingebauten Zustand
Hatte ich auch schon , dann musst Du beherzt beide Räder gegeneinander
Von Hand drehen.
Die Achsen sind aller Wahrscheinlichkeit gerändelt.

Gruß
Jürgen
wer mich als Freund hat , braucht keine Feinde :D

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Rainer Frischmann (05.06.2018), Altenauer (05.06.2018), 98 1125 (05.06.2018)

Beiträge: 276

Wohnort (erscheint in der Karte): Lindendorf

  • Nachricht senden

22

Dienstag, 5. Juni 2018, 17:15

Tach zusammen!

Wie wird eigentlich die Kunstvoll gebogene Achse, dann wieder in das Modell eingefädelt??? :D :D :D
Und wenn sie dann doch irgendwann drin sein sollte Wie wird ein verdehen verhindert??? :whistling:



Gruß

Thomas


P.S.: Zum abziehen der Räder einfach zwischen Rahmen und Rad mit einer leicht geöffneten Spitzzange das Rad heraushebeln, geht prima. Vorher mit Tesa-Krepp abkleben verhindert auch noch Lackschäden! :thumbup:

Betriebsleitung der Werkelburger-Industriebahn


_____________________________________________________________________________________________________________________________________________

Die Kritik an anderen hat noch keinem die eigene Leistung erspart. (Noël Coward)

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Rainer Frischmann (05.06.2018), heizer39 (05.06.2018), 98 1125 (05.06.2018), Udom (06.06.2018)

der noergler

Lokomotivbetriebsinspektor

(241)

Beiträge: 907

Wohnort (erscheint in der Karte): 66583 Spiesen

Beruf: Mountain worker im Ruhestand

  • Nachricht senden

23

Dienstag, 5. Juni 2018, 18:34

Thomas

muss ich Dir dies wirklich erklären ???!!!

Nun bei den meisten Modellen kannst du sie einlegen !
Bei Rainer seinem speziellen Modell (hatte ich auch schon mal ) eine Seite fertig biegen , einfädeln und dann am Modell die andere Seite biegen !

Und dann mit etwas Kleber die Achse justieren ,fertig .

Dies alles ist doch Modelltechnisch pipikram gegen die Art und weisse wie Messingmodelle zusammen gebaut werden .

Gruß
Jürgen
wer mich als Freund hat , braucht keine Feinde :D

Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

heizer39 (05.06.2018), Hexenmeister (05.06.2018), Rainer Frischmann (05.06.2018), Altenauer (05.06.2018), 98 1125 (05.06.2018)

Beiträge: 367

Wohnort (erscheint in der Karte): Nuernberg

Beruf: selbständig

  • Nachricht senden

24

Dienstag, 5. Juni 2018, 21:36

Lieber Rainer,



Dein Zitat:



Hallo Jürgen,

wahrscheinlich besitze und verwende ich die "falschen" Automodelle, zumindest aber andere als Du. Bei keinem der bisher von mir geöffneten Fahrzeuge ist die Achse mit den angesteckten Rädern zerstörungsfrei aus dem Fahrzeug zu entfernen. Die Montagetrupps der Hersteller führen erst die Achse ein und pressen dann die Räder auf. Wie bitteschön soll ich also Dir nacheifern wenn Deine Vorgehensweise nicht funktionieren kann?
Siehe Bild eines seines Führerhauses beraubten LKW:



Ich habe keine Chance, die Achse mit Rädern aus dem Fahrzeug zu entfernen um dann ganz easy die ausgebaute Achse mit einer Zange festzuhalten und mit den Finger das Rad zu drehen und abzuziehen.

Oder sehe ich den Wald vor lauter Bäumen nicht?



Nein "den Wald" kannst du evtl. gar nicht sehen, weil der Achsaufbau ein ganz anderer ist.

Mache doch bitte mal folgendes: Reifen abnehmen und schau dir die Felge an. Es könnte sein, dass diese zweigeteilt ist und aus einer vorderen Blendenhälfte und einer hinteren Felgenhälfte besteht. Es könnte nämlich sein, dass die hintere Felgenhälfte entweder einfach aufgeklippst wird, die vordere Hälfte einfach auf die innere, hintere aufgesteckt wird und dann der Reifen auf die Felge gedrückt wird.

Ich kenne Automodelle z. B. von Conrad die solche Felgen haben. Sie können entweder geklippst sein, mit einem Bolzen ( z. B. Kerbstift) im Achskörper befestigt sein oder auch einfach nur auf dem Achskörper vernietet sein.

Kein Hersteller rechnet damit, dass jemand das Modell mit eingeschlagener Achse aufstellen will. Die Dinger sind für Vitrinen-Sammler gemacht und nicht für Modelleisenbahner! Wie kommt man denn auf so was! ;( (Noch ein +-Punkt für 1:50 Modelle die haben nämlich alle eine Lenkung, zumindest was die LKW´s angeht. Das musste jetzt sein :thumbup: )


Vielleicht ist das ja der Tipp den du brauchtest. Ich hoffe,es hilft dir weiter.


Herzlichst


Peter Weigel



Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Hans-Peter Weigel« (6. Juni 2018, 11:45)


Es haben sich bereits 7 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

heizer39 (05.06.2018), Alfred (05.06.2018), HüMo (05.06.2018), Udom (06.06.2018), Rainer Frischmann (06.06.2018), Altenauer (06.06.2018), 98 1125 (06.06.2018)

Miching

Schrankenwärter

(17)

Beiträge: 90

Wohnort (erscheint in der Karte): Lengerich

Beruf: Elektromeister

  • Nachricht senden

25

Mittwoch, 6. Juni 2018, 09:12

Hallo Rainer
Statt der Achse, halte dich mit den Fingern ein Rad fest und drehe und ziehe am anderen. Hat eigentlich den gleichen Effekt. So mache ich es bei meinen Fahrzeugen.

Gruß
Michael

Uups da hatte ich ein paar Antworten übersehen. Wurde schon beantwortet.

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Rainer Frischmann (06.06.2018), 98 1125 (06.06.2018)

  • »Rainer Frischmann« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 169

Wohnort (erscheint in der Karte): 91301 Forchheim

Beruf: Pensionär

  • Nachricht senden

26

Mittwoch, 6. Juni 2018, 11:45

Hallo Hans-Peter,
Mache doch bitte mal folgendes Reifen abnehmen und schau dir die Felge an. es könnte sein, dass diese zweigeteilt ist und aus einer vorderen Blendehälfte und einer hinteren Felgenhälfte besteht. Es könnte nämlich sein, dass die hintere Felgenhälfte entweder einfach aufgeklippst wird, die vordere Hälfte einfach auf die innere, hintere aufgesteckt wird und dann der Reifen auf die Felge gedrückt wird.
danke, ein guter Tipp, der allerdings beim gezeigten Modell nichts fruchtet. Dessen Felge ist "aus einem Guß".

Gruß Rainer :thumbup:

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

heizer39 (06.06.2018)

  • »Rainer Frischmann« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 169

Wohnort (erscheint in der Karte): 91301 Forchheim

Beruf: Pensionär

  • Nachricht senden

27

Montag, 18. Juni 2018, 16:52

Isch abe fertisch

Hallo liebe Fahrzeug-Tuner,

zuerst einmal herzlichen Dank für die vielen konstruktiven Beiträge, da konnte ich eine Menge Ideen noch "eintüten". Vielleicht ist es von Interesse, wie es um das "Laborfahrzeug" heute steht.

Inzwischen sind aus Honkong einige sitzende Personen bei mir eingetroffen und auf einen fiel die Wahl, als Fahrer künftig im Ami 6 zu agieren.


Die Beine und das Gesäß mussten allerdings "angepasst" werden, damit der Fahrer hinter das Lenkrad passt.




Schnell war der Ami6 wieder zusammengeschraubt, durfte auf der Anlagenbaustelle kurz posieren und fand vorübergehend wieder Platz in der Vitrine.






Gruß Rainer :thumbup:

Es haben sich bereits 19 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

98 1125 (18.06.2018), Hexenmeister (18.06.2018), Udom (18.06.2018), Gaerlind (18.06.2018), HüMo (18.06.2018), jbs (18.06.2018), Staudenfan (18.06.2018), mfb (18.06.2018), heizer39 (18.06.2018), Meinhard (18.06.2018), Altenauer (18.06.2018), Alfred (18.06.2018), moba-tom (18.06.2018), Baumbauer 007 (19.06.2018), VT 98 (19.06.2018), JACQUES TIMMERMANS (19.06.2018), Schienenstrang (19.06.2018), Holsteiner (19.06.2018), Wopi (21.06.2018)

Ähnliche Themen