You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Spur Null Magazin Forum. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

Hein 2

Bahngeneraldirektor

(1,315)

  • "Hein 2" started this thread

Posts: 1,229

Location: Heidenau

Occupation: Straßenbaumeister

  • Send private message

1

Friday, August 21st 2015, 5:32am

Geländebau mit Montageschaum

Hallo.

Ich möchte mal in einem kleinen Bericht den Bau einer kleinen Felsenwand beschreiben und in einzelnen Schritten zeigen die ich mit Bauschaum herstelle. Da ich diese Methode sehr gut finde ist sie vielleicht auch für den ein oder andern brauchbar und einsetzbar. ich hatte darüber zwar schon Berichtet aber doch versäumt die einzelnen Schritte zu zeigen.

Gegenstand ist der Anlagenteil den ich gerade neu gestallte und dort eine Böschung vorhanden ist die mit einer senkrechten Stützwand abgefangen wurde .Diese Stützwand wird jetzt durch die Umgestaltung nicht mehr benötigt und soll nun durch eine Felsenwand ersetzt werden.



Kleine Abbrucharbeiten wurde schon durchgeführt und Teile der Stützwand entfernt. Ob das aber nun ausreichend ist wird sich noch zeigen und sonst kommt noch etwas weg.



Vor dieser neuen Felsenwand wird aber noch das 0e Streckengleis vorbeigeführt und muss dort zwischen See und neuer Felsenwand eingefügt werden, was aber später erfolgen wird.



Fortsetzung folgt.

Gruß Hein
Ich baue nach dem Grundsatz " meine Anlage wird nie fertig " :thumbup:

This post has been edited 2 times, last edit by "Hein 2" (Aug 21st 2015, 5:25pm)


25 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Staudenfan (21.08.2015), JACQUES TIMMERMANS (21.08.2015), heiner (21.08.2015), Martin Zeilinger (21.08.2015), schmidb (21.08.2015), Spurwechsler (21.08.2015), Udom (21.08.2015), Spur0-Team (21.08.2015), ivo (21.08.2015), minicooper (21.08.2015), Baumbauer 007 (21.08.2015), heizer39 (21.08.2015), gabrinau (21.08.2015), lok-schrauber (21.08.2015), Nuller Neckarquelle (21.08.2015), Holsteiner (21.08.2015), Wopi (21.08.2015), pgb (21.08.2015), bvbharry47 (21.08.2015), Ben Malin (22.08.2015), B4yg (22.08.2015), Nils (22.08.2015), Meinhard (22.08.2015), HüMo (23.08.2015), 98 1125 (01.06.2017)

Hein 2

Bahngeneraldirektor

(1,315)

  • "Hein 2" started this thread

Posts: 1,229

Location: Heidenau

Occupation: Straßenbaumeister

  • Send private message

2

Friday, August 21st 2015, 5:54pm

Teil 2 Grundauftrag des Montageschaumes

Hallo.

Heute Nachmittag habe ich erst mal die Voraussetzungen geschaffen, es wurde der Montageschaum aufgetragen. Bei meinen ersten Versuchen habe ich zu schnell gearbeitet und jetzt wurde das Material schichtweise aufgetragen. Ich habe drei Lagen gebraucht und immer gut eine knappe 3/4 Stunde gewartet bis der Schaum etwas angetrocknet war , jedenfalls nicht mehr an den Fingern klebte. Bei meinen ersten Versuchen kippte mir bei einer senkrechten Wand der Schaum immer wieder um und ich musste Ihn abstützen.



Alte abgeschnittene Schaumstücke wurden zusätzlich als Füllstoff genutzt und in den weichen Schaum eingedrückt.



Danach erfolgte der Auftrag der zweiten und dritten Lage, ebenfalls wieder mit alten Füllstücken.





Nun muss erst mal alles 24 Stunden aushärten um das Material weiter zu bearbeiten.



Für diese Wand habe ich jetzt einschl. Füllstoffe zwei Dosen Montageschaum gebraucht Kosten 3,98 EUR a 500 ml im Baumarkt. Ich verwende natürlich den günstigen Montageschaum der ist allemal ausreichend.



So als kleine Randbemerkung, wenn man sich auf einem Blatt Papier sich ganz einfach einige Schaumwürste aufspritzt können die nach Aushärtung sehr gut für kleine Gelände Erhebungen genutzt und bearbeitet werden.

Nun beginnen die Schnitz und Modelierarbeiten.

Gruß Hein
Ich baue nach dem Grundsatz " meine Anlage wird nie fertig " :thumbup:

This post has been edited 1 times, last edit by "Hein 2" (Aug 22nd 2015, 3:11pm)


31 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Baumbauer 007 (21.08.2015), Nuller Neckarquelle (21.08.2015), gabrinau (21.08.2015), lok-schrauber (21.08.2015), heizer39 (21.08.2015), Alemanne 42 (21.08.2015), Rollo (21.08.2015), Martin Zeilinger (21.08.2015), Holsteiner (21.08.2015), Wopi (21.08.2015), heiner (21.08.2015), UtzRK (21.08.2015), Andy_VT98 (21.08.2015), Tom (21.08.2015), Staudenfan (21.08.2015), Udom (21.08.2015), pgb (21.08.2015), bvbharry47 (21.08.2015), Ben Malin (22.08.2015), JACQUES TIMMERMANS (22.08.2015), B4yg (22.08.2015), Theresa (22.08.2015), Nils (22.08.2015), Meinhard (22.08.2015), isiko (22.08.2015), minicooper (23.08.2015), HüMo (23.08.2015), Onlystressless (24.08.2015), Locutus (24.08.2015), 1zu0 (25.08.2015), 98 1125 (01.06.2017)

3

Friday, August 21st 2015, 6:13pm

Die Neue Böschung

Hallo Hein,

ist doch Gut, das du den Mut zum Abriss hattest.
Mit dieser Böschung sieht der Anlagenteil gleich viel GEFÄLLIGER aus.
Ich sehe da schon wieder "GRÜN" statt kalter, kahle Mauern.
Und so wie es aussieht ist für Willi auch noch genügend Platz,
Nur gut, daß jetzt wieder ein Wochenende kommt,
da wird in Heidenau sicherlich wieder einiges "PASSIEREN".

Gruß von der Neckarquelle
Heiko

2 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Allgaier A111 (21.08.2015), Hein (25.08.2015)

Hein 2

Bahngeneraldirektor

(1,315)

  • "Hein 2" started this thread

Posts: 1,229

Location: Heidenau

Occupation: Straßenbaumeister

  • Send private message

4

Saturday, August 22nd 2015, 3:09pm

Teil 3 Schnitz und Schneidarbeiten

Hallo .

Kommen wir nun zum dritten Teil , die Schnitt arbeiten mit dem Teppichmesser. Über Nacht ist der Montageschaum gut ausgehärtet und bildet nun eine sehr feste Grundlage um die Felsenstruktur ein zu arbeiten. Ich muss mich bei diesem Teilstück aber an die schon fertig gestellten Steinschichten halten und habe mir zu erst eine Hilfslinie gezogen um die Steinschichten auch an dieser Wand fort laufen zu lassen.



Danach ging es ans schneiden wobei man aber nicht zu Zaghaft vorgehen muss . Man kann ruhig etwas robuster die ganze Sache angehen.





Man muss sich das ganze Projekt aber immer wieder aus der Ferne anschauen und kontrollieren um nicht zu viel weg zu schneiden, etwas nachschneiden kann man immer.





Als ich der Meinung war jetzt geht es , sah die ganze Felswand dann so aus.



Kleine Unebenheiten bearbeite ich dann noch mit Schmirgelpapier und Schleifklotz nach.



Danach kann man gleich mit dem auftragen der Mörtel Schicht beginnen. Ich benutze dabei immer einen mineralischen Putz den ich von meinem Nachbarn ( Malerbedarf Zerotherm ) bekomme . Der hat eine raue Struktur und er bildet keine glatte Oberfläche wie Moltofill. Für die Standfestigkeit ist der Putz aber nicht erforderlich sondern mehr dazu da um die kleinen Luftlöcher und Unebenheiten aus zu gleichen . Ich mische diesen Mörtel dann ziemlich breiig an und verstreiche Ihn dann mit einem breiten Pinsel.



An den Übergängen zum alten Gelände muss man natürlich nicht einen breiigen Putz auftragen sondern die Kannten gut verstreichen und auffüllen.



Beim verstreichen sollte zum Schluss immer mit dem Pinsel so gestrichen werden das er in Laufrichtung der Gesteinsschichten geführt wird. So sieht das ganze nach dem Ende der Mörtel arbeiten aus.





Jetzt sollte erst mal alles aushärten und dann erfolgt noch die Farbgebung, die natürlich dem vorhandenen Farbton angepasst werden muss. Das bedeutet aber mehrere Versuche.

Das war Teil drei von Heinis kleiner Bastelstunde :)

Schönen Tag

Gruß Hein
Ich baue nach dem Grundsatz " meine Anlage wird nie fertig " :thumbup:

This post has been edited 1 times, last edit by "Hein 2" (Aug 22nd 2015, 3:18pm)


39 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

heiner (22.08.2015), JACQUES TIMMERMANS (22.08.2015), gabrinau (22.08.2015), US-Werner (22.08.2015), heizer39 (22.08.2015), B4yg (22.08.2015), lok-schrauber (22.08.2015), der noergler (22.08.2015), schmidb (22.08.2015), Allgaier A111 (22.08.2015), Martin Zeilinger (22.08.2015), UtzRK (22.08.2015), Theresa (22.08.2015), E94281 (22.08.2015), bvbharry47 (22.08.2015), pgb (22.08.2015), Alemanne 42 (22.08.2015), E69 (22.08.2015), Nils (22.08.2015), Udom (22.08.2015), Hagen Lohmann (22.08.2015), Meinhard (22.08.2015), Pjotrek (22.08.2015), Staudenfan (22.08.2015), isiko (23.08.2015), Holsteiner (23.08.2015), Altenauer (23.08.2015), minicooper (23.08.2015), Ben Malin (23.08.2015), Nuller Neckarquelle (23.08.2015), HüMo (23.08.2015), Zahn (23.08.2015), Baumbauer 007 (24.08.2015), Onlystressless (24.08.2015), gerald1810 (24.08.2015), Joyner (24.08.2015), 1zu0 (25.08.2015), DirkausDüsseldorf (25.08.2015), 98 1125 (01.06.2017)

Allgaier A111

Bahndirektor

(788)

Posts: 1,189

Location: Winsen/Aller

  • Send private message

5

Saturday, August 22nd 2015, 4:34pm

Moin Hein
Das ist ein echt geiler Bericht kommt mir im moment seeeehr zu pass wenn ich den Umbau zu Michasdorf Süd durchziehe gut erkärt und vor allem günstig umzusetzen
Danke Micha

1 registered user thanked already.

Users who thanked for this post:

Heizero (22.08.2015)

6

Saturday, August 22nd 2015, 5:19pm

Hallo Hein,

schöne Anleitung. Kaum zu glauben, dass Berge bauen so simpel sein kann. Allerdings frage ich mich, ob diese Massen an Bauschaum nicht irgendwas ausdünsten und man Kopfschmerzen davon bekommt??
Grüße
Theresa

Hein 2

Bahngeneraldirektor

(1,315)

  • "Hein 2" started this thread

Posts: 1,229

Location: Heidenau

Occupation: Straßenbaumeister

  • Send private message

7

Saturday, August 22nd 2015, 5:56pm

Hallo ihr beiden.

@ Micha.

Das war auch der Sinn des kleinen Bastelberichtes, ich wollte Ihn mal abkoppeln von meinen anderen Berichten und vielleicht kann Ihn ja jemand gebrauchen. Er sollte kurz und Bündig sein und nicht viel anderes Geschreibe wie in den anderen langen Endlos Berichten enthalten. Schön das du es gebrauchen kannst. :thumbup:

@ Theresa.

Es ist wirklich einfach mit dem Montageschaum etwas her zu stellen :pinch: , ich habe , wenn ich die Trocknungszeiten mal nicht berechne knappe zwei Stunde Arbeitszeit benötigt, quasi nebenbei hergestellt. :rolleyes: Und was das mit den Kopfschmerzen bedeuten kann, wenn ich welche habe ( sehr selten ) dann weis ich am nächsten morgen wo die herkommen :wacko: , jedenfalls nicht vom Bauschaum :) .

Morgen werde ich noch etwas zum Farbauftrag schreiben und dann könnt Ihr, wenn es jemand will diesen kleinen Bastelbericht abspeichern. Kann ja sein das Ihn einer mal in zwei Jahren gebrauchen kann , nach dem Motto , da war doch was.

Gruß Hein
Ich baue nach dem Grundsatz " meine Anlage wird nie fertig " :thumbup:

11 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

coco-53 (22.08.2015), Allgaier A111 (22.08.2015), der noergler (22.08.2015), Meinhard (22.08.2015), Holsteiner (23.08.2015), Altenauer (23.08.2015), minicooper (23.08.2015), Nuller Neckarquelle (23.08.2015), Theresa (24.08.2015), DirkausDüsseldorf (25.08.2015), 98 1125 (01.06.2017)

Rollo

Bahngeneraldirektor

(1,472)

Posts: 1,696

Location: Nordsachsen

  • Send private message

8

Saturday, August 22nd 2015, 6:49pm

Allerdings frage ich mich, ob diese Massen an Bauschaum nicht irgendwas ausdünsten und man Kopfschmerzen davon bekommt??

Hallo Theresa,

dass Du da Kopfschmerzen bekommst, brauchst Du nicht zu befürchten. In fast jedem Haus ist heutzutage Bau- und Montageschaum verbaut. Zum Beispiel, werden die Futterrahmen der Zimmertüren mit Bau- und Montageschaum einge(-klebt).

Mit freundlichen Grüßen
Roland

5 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Holsteiner (23.08.2015), minicooper (23.08.2015), HüMo (23.08.2015), Theresa (24.08.2015), Robby (24.08.2015)

Hein 2

Bahngeneraldirektor

(1,315)

  • "Hein 2" started this thread

Posts: 1,229

Location: Heidenau

Occupation: Straßenbaumeister

  • Send private message

9

Sunday, August 23rd 2015, 6:32am

Farbgestaltung.

Moin Moin.

Kommen wir jetzt zur farblichen Gestaltung der kleinen Felsenwand. Zuerst bestreiche ich den ganzen Felsen mit einer dunkel grauen Farbmischung damit auf jeden fall das Weis des Mörtels überall verschwunden ist, auch in die tiefste Ritze sollte die Farbe gelangen . Auf den Bildern ist noch etwas Glanz zu sehen, der kommt aber von dem noch nicht ganz getrockneten Mörtel.





Das granieren erfolgt dann ganz vorsichtig mit Pinsel und weiser Farbe. Die raue Mörtel Putz Struktur kommt dabei voll zur Geltung. Gips und Moltofill haben nach dem trocknen eine glatte Oberfläche dieser Mörtel nicht und beim granieren bleibt an der rauen Fläche die weise Farbe punktuelle schön dran haften und die Wirkung ist deutlich besser.



Ich will diesen kleinen Baubericht hier beenden weil er sonst einfach zu lang werden könnte , das war nicht mein Gedanke dazu über die Subtraktive Bauweise mit Montageschaum zu Berichten. Ich wollte einfach nur mal aufzeigen wie schnell und einfach mit dem Material was geschaffen werden kann. Die Ausschmückung mit Grasfasern , Sand und Grünzeug werde ich im Bericht Oberammergau zeigen.

Ich will aber auch betonen , das meine Bauweise eine recht einfache ist und es doch viele Verbesserrungen gerade im Bereich Ausgestaltung gibt. Ich kann da nur auf die vielen Heftreihen der Verlage hinweisen wo andere Modelbauer ihr Wissen und Können zeigen.

Für die netten Antworten und Zustimmung bedanke ich mich, und hoffe das der ein oder andere da was von gebrauchen kann.

Gruß Hein
Ich baue nach dem Grundsatz " meine Anlage wird nie fertig " :thumbup:

This post has been edited 2 times, last edit by "Hein 2" (Aug 23rd 2015, 6:44am)


36 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

DieterS (23.08.2015), schmidb (23.08.2015), BR96 (23.08.2015), isiko (23.08.2015), Allgaier A111 (23.08.2015), KlaWie (23.08.2015), Martin Zeilinger (23.08.2015), Rollo (23.08.2015), der noergler (23.08.2015), heizer39 (23.08.2015), Staudenfan (23.08.2015), Holsteiner (23.08.2015), Meisterpinsel (23.08.2015), Altenauer (23.08.2015), minicooper (23.08.2015), UtzRK (23.08.2015), Ben Malin (23.08.2015), Nuller Neckarquelle (23.08.2015), klaus.kl (23.08.2015), HüMo (23.08.2015), Udom (23.08.2015), bvbharry47 (23.08.2015), Baumbauer 007 (24.08.2015), wgura (24.08.2015), JACQUES TIMMERMANS (24.08.2015), Meinhard (24.08.2015), Onlystressless (24.08.2015), Nils (24.08.2015), AFG (24.08.2015), Tom (24.08.2015), Joyner (24.08.2015), Theresa (24.08.2015), pgb (25.08.2015), Schlobie (25.08.2015), DirkausDüsseldorf (25.08.2015), 98 1125 (01.06.2017)

Allgaier A111

Bahndirektor

(788)

Posts: 1,189

Location: Winsen/Aller

  • Send private message

10

Sunday, August 23rd 2015, 8:28am

Moin Hein
Mensch das sieht echt super realistisch aus
Micha

Sauerländer

Rangiermeister

(38)

Posts: 232

Location: Arnsberg

Occupation: Ruheständler

  • Send private message

11

Sunday, August 23rd 2015, 11:02am

Bauschaum hat auch seine Schwächen

Was die Gestaltung von Landschaft betrifft so hat wohl jder seine eigene Sicht.
Für mich muss ein Felsen aus 2 m Entfernung noch erkennbare Strukturen haben
sonst brauche ich mir die ganze Arbeit mit den Strukturen nicht machen.

Auch ich habe einige Anlagen mit Bauschaum gebaut bin aber auf Styropor
und Acryl als Spachtelmasse umgestiegen.

Die oberflächliche Bearbeitung von Bauschaum schien mir zu langwierig.
Beim Bau mit Styropor hat man alles besser unter Kontrolle.

Zuschneiden mit heißem Draht am selbstgebautem Styroporschneider. Oberflächenbearbeitung
mit dem elektrischen Küchenmesser und Begradigung von Kanten mit einem Heisluftgebläse.
Auch Höhen und Tiefen kann man mit dem Heisluftgebläse leicht in eine Fläche einbringen.
Natürlich alles im Keller wegen des Geruches.

Kleben und Verfeinerung der Oberfläche mit Acryl aus der Kartusche.

Was die Ausgasung von Bauschaum betrifft so ist diese bei kleinem Volumen fast unbedeutend.
Kritscher wird es wenn man große Berge damit baut und sich Nester flüssigen Bauschaumes im Berg bilden.
Die gasen jahrelang aus.

Ich baue derzeit in einem Wohnraum und da sind für mich lösungsmittelfreie Werkstoffe Pflicht.
Auch früher im Modellbahnraum wurden keine Lösungsmittel verwendet wegen der Einflüsse
z. B. auf das Lokmaterial usw. Wer in seinem Modellbahnraum mit Nitroverdünnung, Aceton, Isopropanol
usw. arbeitet muss mit Auswirkungen auf Gesundheit und Material rechnen.

Auch Gipsstaub ist gefährlich. Meine Frau hat Asthma davon bekommen beim Schleifen von Puppenköpfen

Felsen aus Styropor, grauem Acryl. weiße Abtönfarbe, schwarze Abtönfarbe
Viel Spaß beim Geländebau.

Jo
Sauerländer has attached the following files:

14 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Hein (23.08.2015), Ben Malin (23.08.2015), Ciccio (23.08.2015), Udom (23.08.2015), bvbharry47 (23.08.2015), Baumbauer 007 (24.08.2015), Theresa (24.08.2015), JACQUES TIMMERMANS (24.08.2015), Holsteiner (24.08.2015), pgb (25.08.2015), 1zu0 (25.08.2015), 0und2 (25.08.2015), Martin Zeilinger (25.08.2015), 98 1125 (01.06.2017)

minicooper

Oberbahnhofsvorsteher

(518)

Posts: 1,426

Occupation: Antibürokrat

  • Send private message

12

Sunday, August 23rd 2015, 11:38am

Und was das mit den Kopfschmerzen bedeuten kann, wenn ich welche habe ( sehr selten ) dann weis ich am nächsten morgen wo die herkommen , jedenfalls nicht vom Bauschaum .

Bei mir ist es eine Lederallergie: Immer, wenn ich mit Kopfschmerzen erwache, hatte ich vergessen, meine Schuhe auszuziehen :D
Gruß, Michael



Das Überflüssige ist eine sehr notwendige Sache :P

5 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Hein (23.08.2015), lok-schrauber (23.08.2015), HüMo (23.08.2015), Theresa (24.08.2015), Rollo (24.08.2015)

Heizero

Schaffner

(30)

Posts: 262

Location: Heidelberg

Occupation: Rentner

  • Send private message

13

Monday, August 24th 2015, 12:29am

Hallo,

also wenn ich Felsen gestalte nehme ich weder Bauschaum oder Styropor noch andere Materialien sondern einfach naturbelassene Korkrinde die ich dann noch farblich nachbehandle. Die Bilder sind zwar noch von meiner H0 Anlage, was man an der Bepflanzung noch erkennen kann. Heute hat man ja andere bessere Möglichkeiten. Es geht aber hier ja um die Felsen und die sehen doch recht gut aus find ich.





Gruß Günter

15 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

heizer39 (24.08.2015), Baumbauer 007 (24.08.2015), Hein (24.08.2015), Theresa (24.08.2015), schmidb (24.08.2015), JACQUES TIMMERMANS (24.08.2015), HüMo (24.08.2015), minicooper (24.08.2015), bvbharry47 (24.08.2015), Holsteiner (24.08.2015), Udom (24.08.2015), Ben Malin (24.08.2015), pgb (25.08.2015), Martin Zeilinger (25.08.2015), 98 1125 (01.06.2017)

Sauerländer

Rangiermeister

(38)

Posts: 232

Location: Arnsberg

Occupation: Ruheständler

  • Send private message

14

Monday, August 24th 2015, 11:07am

Korkeiche-Struktur gut, Geländeanpassung schwierig

Die Struktur der Korkfelsen ist sehr ansehnlich. Ähnlich wie bei echten Steinen
gibt es Probleme diese jeweils dem Gelände an zu passen.
Gleiches Problem bei den Felsenplatten von Noch.

Es ist schon ein Unterschied ob ich ein Stück Korkeiche einfach frei in die Luft stelle
oder unterschiedliche Geländeformen berücksichtigen muss.

Ich hatte mal versucht meinen Steinbruch aus Korkeiche zu bauen und der
sah wenig vorbildgerecht aus weil die Strukturen der Korkeiche zu stark waren.
Auch das Ansetzen von verschiedenen Stücken war sehr unansehnlich.

Jo
Sauerländer has attached the following file:

3 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Theresa (24.08.2015), Udom (24.08.2015), Ben Malin (24.08.2015)

jk_wk

Oberlokführer

(151)

Posts: 522

Location: Wermelskirchen

  • Send private message

15

Monday, August 24th 2015, 12:27pm

Hallo Leute,

Hein beschreibt den Geländebau mit Montageschaum. Wer über seine Alternativen berichten möchte, sollte einen neuen Thread eröffnen, findet sonst spâter niemand mehr, weil keiner z.B. Kork unter dem Stichwort Montageschaum sucht.
Gruß

Jürgen (K)

0-topia Dawerkusen


8 registered users and 1 guest thanked already.

Users who thanked for this post:

Tom (24.08.2015), Locutus (24.08.2015), Zahn (24.08.2015), lok-schrauber (24.08.2015), Nils (24.08.2015), Nuller Neckarquelle (24.08.2015), Blechkistenkutscher (26.08.2015), 98 1125 (01.06.2017)

Sauerländer

Rangiermeister

(38)

Posts: 232

Location: Arnsberg

Occupation: Ruheständler

  • Send private message

16

Monday, August 24th 2015, 3:22pm

Die Logik der Suchmaschine berücksichtigen, klar welche denn?

Tut mir leid, an den armen Computer habe ich natürlich nicht gedacht.

Wenn es um die Erarbeitung eines Knigge zu: "Wie antworte ich richtig im Forum"
geht könnte ich auch ein paar Ideen einbringen.

Mögliche bzw. erlaubte Antworten:

Positiv: Finde ich eine tolle Idee mit dem Bauschaum mache ich jetzt auch so.

Negativ: Bauschaum ist eine Riesensauerei und stinkt gewaltig. Habe ich vor 20 Jahren mal gemacht.

Verweis auf Alternativen: In näherer Zukunft werde ich einen Beitrag einstellen mit Alternativen zum Bauschaum.

Ich weiß nicht ob diese Form nicht langweilig wird mit der Zeit. Muss wohl offen bleiben.

Letztendlich gibt es auch die Möglichkeit etwas nicht zu lesen wenn es einem nicht gefällt. :D

Viel Spaß beim Modellbahnbau

Jo

Hein 2

Bahngeneraldirektor

(1,315)

  • "Hein 2" started this thread

Posts: 1,229

Location: Heidenau

Occupation: Straßenbaumeister

  • Send private message

17

Monday, August 24th 2015, 3:47pm

Alles im grünen Bereich.

Moin Leute .

Jetzt bitte keine hitzigen Debatten anfangen, so schlimm ist das nun wohl nicht. Noch befinden wir uns beim Hobby und nicht im Bundestag. ;)

@ Jo.

Eines kann ich aber nicht so stehen lassen das der Bauschaum nun gewaltig stinkt konnte ich nicht feststellen und eine große Sauerei ist es auch nicht wenn man es richtig macht und Vorsichtig damit umgeht. :whistling:

Ich hatte weiter oben geschrieben, erst anfassen wenn er nicht mehr klebt . 8o Und das dauert gar nicht lange.

@ Jürgen.

Einen Hoch Roten Kopf habe ich öfter am Tag aber nicht wegen dem Hobby, das ist ein normaler Zustand bei mir :rolleyes: .

Nun allen einen schönen Tag auch ohne Bauschaum , gelle.

Gruß Hein
Ich baue nach dem Grundsatz " meine Anlage wird nie fertig " :thumbup:

4 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Nuller Neckarquelle (24.08.2015), der noergler (24.08.2015), Theresa (24.08.2015), Baumbauer 007 (25.08.2015)

Sauerländer

Rangiermeister

(38)

Posts: 232

Location: Arnsberg

Occupation: Ruheständler

  • Send private message

18

Monday, August 24th 2015, 4:20pm

Hätte "Achtung Ironie" dazu schreiben sollen

Hein, war nur ironisch gemeint meine Ausführungen bzw. was man hätte schreiben können
um unbedingt im Thema zu bleiben.

Jo

1 registered user thanked already.

Users who thanked for this post:

Hein (24.08.2015)

Heizero

Schaffner

(30)

Posts: 262

Location: Heidelberg

Occupation: Rentner

  • Send private message

19

Monday, August 24th 2015, 5:08pm

Hallo Jo,

um auf Deinen Beitrag 14 nochmal zu kommen, ich habe solche " Korkfelsen " auch schon in eine Landschaft eingebettet. Man kann den Kork genauso mit dem Messer bearbeiten wie den Bauschaum, denn es geht genau so gut. Es kommt aber auch darauf an wie stark der " Fels " in Erscheinung treten soll. Ist halt eine Ansichtssache.

Ich habe auch schon mit echten Gesteinsbrocken " Felsen " dargestellt, was mir aber nicht so gefallen hat. Es gibt halt sehr viele Möglichkeiten dies dar zu stellen, der Fantasie des Erbauers sind hier keine Grenzen gesetzt.

Ich fand Deine Felswand z.B. gar nicht sooo schlecht auf Deinem Bild.

Gruß Günter

20

Monday, August 24th 2015, 6:12pm

Bergbau?

Hallo alle,

vor längerer Zeit hatte ich einmal den Beitragsbaum "BERGBAU?" hier im Forum eingestellt.
Da wäre doch für euch Landschaftsgestalter genügend Platz, um eure Vorstellungen und einschlägigen Erfahrungen zu Beschreiben.
Hein Berichtet doch hier ganz Eindeutig über seine Arbeit mit Bauschaum.

Gruß Heiko
der von der Neckarquelle

3 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Hein (24.08.2015), lok-schrauber (25.08.2015), Theresa (25.08.2015)