Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Spur Null Magazin Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »Spur0-Team« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 217

Wohnort: 30625 Hannover

Beruf: Bootsbauer (zur Zeit Student)

  • Private Nachricht senden

21

Donnerstag, 30. August 2018, 09:37

Schadenanalyse & neues Modul

Hallo zusammen,

Anfang August war ich auf einer Ausstellung zum Tag des Eisenbahnfreundes eingeladen worden. Die Anfrage meine Blockstelle nebst den bereits bekannten Modulen (Vorsignale) konnte positiv beantwortet werden. Durch den Erwerb eines 1008 mm langen Moduls von einem Kollegen des "eingenen" Stammtisches, konnte sogar ein weiterer Meter Strecke angemeldet werden.
Und um dieses Modul geht es heute.
Der Zustand des Rohbaus kann als sehr gut eingestuft werden.

index.php?page=Attachment&attachmentID=37498

Der Aufbau der Landschaft erfolgte wie bei der Blockstelle auch mit Styrodur, Reperaturspachtelmasse, eingefärbtem Holzleim und feinem Sand.

index.php?page=Attachment&attachmentID=37499

index.php?page=Attachment&attachmentID=37500

Nach dem Landschaftsrohbau wurde der Grundrahmen "FREMO-Grau" lackiert und anschließend die Elektrik unter dem Modul fertiggestellt.

index.php?page=Attachment&attachmentID=37501

Das Modul erhielt eine Signalbucht mit einem darin aufgestelltem Vorsignal, welche in den Landschaftsbau eingebunden wurde.

index.php?page=Attachment&attachmentID=37502


Während des zweiten Ausstellungstages in Heiligenberg kam es dazu, dass ich beobachten konnte, wie ein Schrankenbaum immer neben den Aufschlagbock fiel. Das war nun bei jeder Benutzung der Schranke zu beobachten. Eine Begutachtung des Schrankenbaumes kam zum Ergebnis, dass der "Kunfstoffbolzen" mit dem der Schrankenbaum im Bock beweglich gelagert sein sollte, gebrochen war. Diese Schadstelle muss in den nächsten Wochen repariert werden. Der alte "Bolzen" wird ausgebohrt und durch einen Messingstift ersetzt werden. Dann sollte die Schranke den Dauerbetrieb wieder aushalten. Eine ähnliche Operation hat der andere Schrankenbaum bereits hinter sich.

Das waren die aktuellen Neuigkeiten von der Blockstelle Hansdorf


Sobald es etwas Neues gibt, lasse ich es Euch wissen.
Bis dahin


Liebe Grüße
Euer Hans-Christian :thumbup:

:thumbup: DR Epoche 3 :thumbup:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Spur0-Team« (20. Dezember 2018, 08:11)


Es haben sich bereits 20 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

heizer39 (30.08.2018), schmidb (30.08.2018), Udom (30.08.2018), Hexenmeister (30.08.2018), Altenauer (30.08.2018), KlaWie (30.08.2018), My 1101 (30.08.2018), jbs (30.08.2018), ChristianU (30.08.2018), Onlystressless (30.08.2018), Meinhard (30.08.2018), bvbharry47 (30.08.2018), Holsteiner (30.08.2018), Rollo (30.08.2018), Wopi (30.08.2018), tokiner (30.08.2018), DVst HK (30.08.2018), JACQUES TIMMERMANS (31.08.2018), Baumbauer 007 (02.09.2018), 98 1125 (03.09.2018)

22

Donnerstag, 30. August 2018, 10:31

Hallo Hans-Christian,

das sind sehr schöne Module, die Du da baust!

Mich interessiert gerade, wie Du den Übergang der Gleise baust. Ich erkenne eine Holzleiste unter den Schienen, in die Messingschrauben eingedreht sind. Darauf sind die Schienen gelötet.. richtig?

Die Böschung wird später "geschnitzt"? Kannst Du dazu noch ein paar Details zeigen?

Danke, Gruß
Thomas
ARGE-Mitglied Nr. 1875
Meine Anlage: Bischofsheim in den 60ern

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Altenauer (30.08.2018), bvbharry47 (30.08.2018)

  • »Spur0-Team« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 217

Wohnort: 30625 Hannover

Beruf: Bootsbauer (zur Zeit Student)

  • Private Nachricht senden

23

Donnerstag, 30. August 2018, 15:33

Frage von Thomas(moba-tom)

Hallo Thomas, hallo alle zusammen,

damit ich deine Frage beantworten kann, muss ich etwas weiter ausholen.
Das Gleis ging nicht bis zur Modulkante. Ich musste es verlängern. Und auch der Profilkopf war nicht für eine Gleisaufnahme vorgeformt. Also habe ich, wie du schon richtig beschrieben hast, eine Holzleiste aufgeleimt und diese mit zwei Messingschrauben versehen und darauf die Gleise festgelötet. Die Form des Schotterbetts habe ich dann mit einer Japansäge vorsichtig nachgeschnitten.


Hoffe ich konnte dir ein wenig weiterhelfen.

Gruß Hans-Christian :thumbup:
:thumbup: DR Epoche 3 :thumbup:

Es haben sich bereits 8 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

moba-tom (30.08.2018), heizer39 (30.08.2018), Rollo (30.08.2018), HüMo (30.08.2018), Toto (30.08.2018), Altenauer (31.08.2018), Udom (31.08.2018), 98 1125 (03.09.2018)

  • »Spur0-Team« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 217

Wohnort: 30625 Hannover

Beruf: Bootsbauer (zur Zeit Student)

  • Private Nachricht senden

24

Sonntag, 16. September 2018, 15:29

Der Beginn einer 90°-Kurve

Hallo zusammen,

ich habe ein weiteres meiner Modulbauprojekte in Angriff genommen.
Es soll eine 90°-Kruve mit einem Radius von 3500 mm und einer 15°-Teilung werden.

Die ersten drei Module sind ja bereits im Bau. Die Kopf- und Trassenbretter
der Module stammen von einem Hobby-Kollegen und konnten
im letzten Jahr günstig erstanden werden.

index.php?page=Attachment&attachmentID=37807

index.php?page=Attachment&attachmentID=37808

index.php?page=Attachment&attachmentID=37809

Die Kopfbretter wurden auf 400 mm breite gekürzt. Dies liegt in der
Logistik und den Transportmöglichkeiten begründet. Neue
Trassenfundamentbretter wurden eingesetzt. Das ursprüngliche
Trassenbrett wurde herausgeschnitten und blieb nur am jeweiligen
Kopfende als Rest stehen. Ein in der Modulmitte befestigter Querspant
stützt die Trasse im Modulkasten.

index.php?page=Attachment&attachmentID=37810

index.php?page=Attachment&attachmentID=37811

In den letzten Tagen mussten noch einige Korrekturarbeiten für einen ebenen Gleisverlauf
durchgeführt werden. Der folgende Arbeitsschritt umfasste das Aufbringen
der Gleisendstücke aus dem Hause rbs-modellbau und der Gleisbettung aus
dem Hause www.lokliege.de.

index.php?page=Attachment&attachmentID=37812

index.php?page=Attachment&attachmentID=37813

index.php?page=Attachment&attachmentID=37814

index.php?page=Attachment&attachmentID=37815

Wenn ihr Fragen habt, dann schreibt mich einfach an oder antwortet in diesem Thread. Bin gerne bereit jedem weiterzuhelfen.
Lieben Gruß und bis zum nächsten Bericht
Hans-Christian :thumbup:
:thumbup: DR Epoche 3 :thumbup:

Es haben sich bereits 14 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

98 1125 (16.09.2018), Rollo (16.09.2018), heizer39 (16.09.2018), HüMo (16.09.2018), Alfred (16.09.2018), Zahn (16.09.2018), Hexenmeister (16.09.2018), E94281 (16.09.2018), Signum (16.09.2018), JACQUES TIMMERMANS (17.09.2018), Holsteiner (17.09.2018), Altenauer (18.09.2018), tokiner (18.09.2018), Udom (27.09.2018)

  • »Spur0-Team« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 217

Wohnort: 30625 Hannover

Beruf: Bootsbauer (zur Zeit Student)

  • Private Nachricht senden

25

Freitag, 21. September 2018, 15:56

! ! ! Arbeiten an der Blockstelle Hansdorf ! ! !

Hallo liebe Hobbykollegen,

Wenn man in meinen Beiträgen nachschaut, habe ich in der Vergangenheit für die Blockstelle einen bzw. zwei Fernschalter (siehe folgende Abbildung) gebaut, mit denen es möglich ist, die Blockstelle aus ca. 11 m Entfernung zu bedienen. Diese Kästen kamen auf einem Fahrtreffen sehr gut an. Durch Gespräche über die Ausführung und verbaute Technik kam man auch auf den Kritikpunkt, dass die Kabel an der Rückseite und nicht an der Seite herausgeführt worden sind.

index.php?page=Attachment&attachmentID=37913

Dieser Punkt steht nun ein 3/4-Jahr auf der Agenda und ist nun in den letzten Abenden abgearbeitet worden. DieKabel sind seitlich herausgeführt worden und auf der Rückseite wurde ein neues Loch gebohrt. Dieses hat einen Durchmesser von 24 mm und bietet so die Möglichkeit, den Fernschaltkasten mittels einer kleinen Schraubzwinge am Modulbein zu befestigen. Wie das aussieht, kann man auf den folgenden Bildern erkennen.

index.php?page=Attachment&attachmentID=37912


index.php?page=Attachment&attachmentID=37911

Die Reperatur der Schranken der Blockstelle Hansdorf dauert im Moment noch an. Bei Neuigkeiten werdet ihr an dieser Stelle natürlich informiert.
Lieben Gruß
Hans-Christian :thumbup:
:thumbup: DR Epoche 3 :thumbup:

Es haben sich bereits 10 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Rainer Frischmann (21.09.2018), My 1101 (21.09.2018), 98 1125 (21.09.2018), HüMo (21.09.2018), volldampf (21.09.2018), Alfred (21.09.2018), tokiner (22.09.2018), Altenauer (22.09.2018), ChristianU (24.09.2018), Udom (27.09.2018)