You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Spur Null Magazin Forum. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

BR38

Fahrgast

(10)

Posts: 9

Location: Am kleinen Kanal, Lübeck

  • Send private message

21

Thursday, June 20th 2013, 9:33pm

Leihgerät

Was wäre Euch denn eine Ausleihe wert?

Pro Woche, pro Tag? Insgesamt muß man sicherlich auch ca. 14,-€ Porto einrechnen (bei Hermes etwas weniger).

Gruß

Dirk

22

Sunday, June 23rd 2013, 2:21pm

Ich hab da mal eine Frage,
ich lese in letzter Zeit soviel über die tollen Begrasungsgeräte und die wunderschön anzusehenden langen Fasern. Wer von euch hat damit auf seiner Anlage bereits über einen längeren Zeitraum Erfahrung? Wie werden sie gereinigt? Wie verhält sich der Farbton bei Lichteinfall.
Diese Fragen stellen sich mir, da ich aus meiner früheren Zeit das leidige Thema Staub e.c.t. aud er Anlage zu genüge kennengelernt habe. Und da war ich eigentlich froh, nur max. 6 mm lange Fasern zu haben. Da konnte mit einem entsprechenden Staubsauger der "DRECK" gut in Schach gehalten werden.
Ich stelle diese Frage hier, damit ich ncht das Fahrrad neu erfinden muß. Das die "LANGEN" sehr gut aussehen, steht außer Frage, aber die Pflege?
Wie heißt es in einer Fernsehsendung:
"Um Antwort wird gebeten".
Gruß
Heiko

1 registered user thanked already.

Users who thanked for this post:

Dieter Ackermann (24.06.2013)

Heinz Becke

Lokomotivbetriebsinspektor

(89)

Posts: 1,022

Location: 93057 Regensburg

Occupation: Dipl.-Ing. (FH), Pensionär, Rentner

  • Send private message

23

Sunday, June 23rd 2013, 5:50pm

Hallo Heiko,

war dies ein spezieller Staubsauger oder eine bestimmte Düse? Mir geht das Thema Staub auch nicht aus dem Sinn.
Grüße aus Regensburg

Heinz ;)

der noergler

Lokomotivbetriebsinspektor

(244)

Posts: 924

Location: 66583 Spiesen

Occupation: Mountain worker im Ruhestand

  • Send private message

24

Sunday, June 23rd 2013, 6:24pm

hallo zusammen

also ich verwende den Dyson meiner besseren Hälfte mit dieser Düse , hat den Vorteil das man(n) hinterher den Dreck durchwühlen kann ob nicht das eine oder andere brauchbare Teil mit aufgesaugt wurde .


Gruß
Jürgen
der noergler has attached the following file:
  • P1070222.JPG (38.08 kB - 50 times downloaded - latest: Mar 13th 2015, 12:55am)
wer mich als Freund hat , braucht keine Feinde :D

This post has been edited 1 times, last edit by "der noergler" (Jun 23rd 2013, 7:05pm)


4 registered users and 1 guest thanked already.

Users who thanked for this post:

gabrinau (23.06.2013), Udom (24.06.2013), Heinz Becke (24.06.2013), Geiswanger (24.06.2013)

25

Monday, June 24th 2013, 10:13am

Hallo Heinz,
es war (ist) ein ganz gewöhnlicher Accu - Tischstaubsauger, der allerdings nur für die Eisenbahn benutz wird. So das zum Beispiel "eingesammeltes" Streumaterial wieder verwendet werden kann, ebenso, wie Jürgen ja auch schreibt, auch die "eingesammelten Teile" einschließlich die Mitglieder der Familie Preiser.
Gruß Heiko

2 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Heinz Becke (24.06.2013), Udom (24.06.2013)

26

Wednesday, June 26th 2013, 2:41pm

Hallo,
da ich auf meine Fragen im Beitrag N.:22 vom 23.6 leider keine Antwort bekommen habe, und auch in den letzten Jahren auf Modellbahnveranstaltungen, auf dieselben Fragen nie eine Antwort bekommen habe, außer: "nach spätestens einem Jahr gestalten wir die Landschaft neu, dann gibt es immer neues Material, daß wir ausprobieren wollen" bin ich gespannt, ob mir doch noch ein Anwender der "LANGEN GRASFASERN" Antworten gibt.
Gruß Heiko

BR96

Bahnhofsvorsteher

(598)

Posts: 884

Location: 32051 Herford

  • Send private message

27

Wednesday, June 26th 2013, 2:49pm

Hallo Heiko,

nicht sauer sein, vielleicht hat eifach hier niemand entsprechende Erfahrungen? Meine Module stauben auch erst seit einem Jahr zu und ich kann noch keine Farbunterschiede erkennen. Ich reinige alles inkl. der begrasten Flächen mit einem Polster-Aufsatz auf dem Staubsauger mit ca. 600 Watt und alles sieht noch immer gut aus. Auch der kleine Bereich mit 20mm langen Fasern sieht genauso aus wie vor einem Jahr.
Grüße - Jörg

2 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Baumbauer 007 (26.06.2013), Nuller Neckarquelle (26.06.2013)

Spurwechsler

Lokomotivbetriebsinspektor

(529)

Posts: 438

Location: Hoyerswerda

  • Send private message

28

Wednesday, June 26th 2013, 6:54pm

Hallo Heiko,

mal zwei Bilder mit Dioramen für unsere Gartenbahnfreunde aus dem Club. Hier wurden mehrfach längere Fasern übereinander gesetzt, damit es auch in 1:22,5 noch gut aussieht. Das ganze ist schon 3 Jahre her und sieht immer noch gut aus. Damals hatte ich aber nur den Grasmaster von Noch, es ging aber auch wie man sieht. Das ganze halten wir mit einem Staubsauger und einem Strumpf von einer unserer Frauen sauber. Wie will man das sonst auch weiter pflegen. Und Farbunterschiede bei Lichteinfall, darauf habe ich so noch nicht geachtet. Denn man weiß ja das das beste Licht nun mal das Tageslicht ist. Deshalb versuche ich auch immer meine Bilder draußen zu machen.





Gruß aus Sachsen
Klaus

14 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

der noergler (26.06.2013), Geiswanger (26.06.2013), Signum (26.06.2013), E94281 (27.06.2013), Udom (27.06.2013), DRG (27.06.2013), Dieter Ackermann (27.06.2013), Holsteiner (27.06.2013), JACQUES TIMMERMANS (29.06.2013), Nuller Neckarquelle (29.06.2013), gabrinau (16.02.2014), BR96 (17.02.2014), Staudenfan (11.05.2014), 98 1125 (06.06.2017)

Posts: 186

Location: 57462 Olpe

Occupation: Erdbeerpflücker

  • Send private message

29

Thursday, June 27th 2013, 12:03pm

Hallo Heiko,

die extra-langen Grasfasern sind ja noch nicht wirklich lange am Markt erhältlich, so dass auch noch keine Langzeiterfahrungen gemacht werden konnten. Ich habe vor etwa einem Jahr erstmals die XL-Fasern von Noch mit einem Selbstbau-Begrasomat aufgebracht. Farblich kann ich bis heute noch keine Veränderung feststellen.

Aber aus meiner H0-Erfahrung weiss ich, dass sich auf alles irgendwann ein Grauschleier legt - ich hatte hier teilweise auch bis zu 6 mm lange Fasern diverser Hersteller verwendet. Um diesem Phänomen professionell Einhalt zu gebieten, habe ich mich vor einigen Jahren auf die Suche nach der "Staubhexe" gemacht, welche unter Modellbahnern hoch gelobt wurde. Leider ist dieser Staubsaugeraufsatz nirgends mehr erhältlich, so dass ich nunmehr etwa im Ein-Jahres-Rhythmus die aufwendige "Zwei-Hand-Pust-Und-Saug-Methode" anwende: Rechtshändisch wird mit der Airbrushpistole (natürlich ohne Farbe) der Staub auch aus der letzten Ecke aufgewirbelt und die Staubwolke wird sofort mit der linkshändisch gehaltenen Staubsaugerdüse eingesaugt. Da die beiden Arbeitsgeräte nicht aufgesetzt werden, kann die Anlage sehr schonend und ohne Beschädigungen gereinigt werden - allerdings ist das Ganze nach einigen Quadratmetern körperlich sehr anstrengend. Nach zwei Arbeitsgängen strahlen die Farben der Anlage fast wie am ersten Tag!

Ich hoffe, dass Dir diese Infos weiter helfen...

Viele Grüße

Tom

10 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Steffen78 (27.06.2013), Dieter Ackermann (27.06.2013), DRG (27.06.2013), Baumbauer 007 (27.06.2013), fahrplaner (27.06.2013), E94281 (27.06.2013), lok-schrauber (28.06.2013), Nuller Neckarquelle (29.06.2013), Zahn (17.02.2014), 98 1125 (06.06.2017)

Posts: 1,319

Location: Ettlingen

Occupation: Pensionär (ehem. Bundesbahn-Beamter)

  • Send private message

30

Thursday, June 27th 2013, 12:37pm

Hallo Tom,
es bleibt einem anscheinend nichts erspart - egal, für welche Spurweite man sich entscheidet ... Dabei scheint die von dir geschilderte Vorgehensweise ja noch die besten Ergebnisse zur Folge zu haben - wenn man von den Folgen für Rückgrat, Arme und Hände mal absieht. Eine Hilfe gegen derartige körperliche 'malessen' könnte doch sein, Airbrush und Staubsauger (in entsprechendem Abstand) miteinander fest zu verbinden und diese Konstruktion mit flexiblen Kabeln an einer Laufschiene unter der Decke aufzuhängen, so, wie man es in manchen Werkstätten sieht?
Beste Grüsse
Dieter

der noergler

Lokomotivbetriebsinspektor

(244)

Posts: 924

Location: 66583 Spiesen

Occupation: Mountain worker im Ruhestand

  • Send private message

31

Thursday, June 27th 2013, 12:43pm

Hallo Tom

schau mal da rein

http://www.mymocom.com/basteltipps/ersatz-staubhexe

ist vieleicht ein Ersatz für die Staubhexe

Gruß
Jürgen
wer mich als Freund hat , braucht keine Feinde :D

11 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Dieter Ackermann (27.06.2013), Baumbauer 007 (27.06.2013), Geiswanger (27.06.2013), Holzeisenbahner (27.06.2013), Spurwechsler (27.06.2013), E94281 (27.06.2013), lok-schrauber (28.06.2013), Nuller Neckarquelle (29.06.2013), Nullem (30.06.2013), gabrinau (16.02.2014), 98 1125 (06.06.2017)

Posts: 186

Location: 57462 Olpe

Occupation: Erdbeerpflücker

  • Send private message

32

Thursday, June 27th 2013, 2:29pm

Hallo Modellbahn-Putzer!

Die von mir beschriebene Methode wende ich seit etwa 8-10 Jahren an - irgendwelche Hilfskonstruktionen wären in meinem Fall viel zu aufwendig...

Der Link von Jürgen bringt mich schon wieder auf ganz neue Ideen :whistling: - vielen Dank dafür! Hatte auch bereits den Gedanken die Turbinendüse meines Dyson-Saugers (welche eigentlich zur Entfernung von Hunde- und Katzenhaaren gedacht ist) entsprechend umzubauen - auch hier treibt der Luftsog ein Schaufelrad an... Aber einen eigenen Staubsaugeraufsatz zu bauen in dem eine Gegenströmung mit Kompressoranschluss integriert ist, weckt in mir das Daniel-Düsentrieb-Gen!!! :D

Mit tüftelnden Grüßen

Tom

This post has been edited 1 times, last edit by "Holzeisenbahner" (Jun 27th 2013, 2:51pm)


Oli S.

Fahrgast

(10)

Posts: 28

Location: Büchen

  • Send private message

33

Sunday, February 16th 2014, 8:36am

Greenkeeper von RTS

Guten Morgen,
bei ebay wird unter den Begrasungsgeräten auch ein "Greenkeeper" der Firma RTS angeboten, in der teuersten Version mit 35 kV Leistung. Hat jemand das Teil und kann darüber berichten? Mit ca. 100 - 120,- ist es ja noch einigermaßen preiswert (sofern es auch funktionell überzeugen kann).
Gruß Oli S.

TimT

Rangiermeister

(40)

Posts: 244

Location: 32278 Kirchlengern

  • Send private message

34

Sunday, February 16th 2014, 8:48am

Hallo Oli,
ich spiele auch mit dem Gedanken mir den RTS-Greenkeeper anzulachen am Wochenende ist er für 130-140€ weg gegangen neu bekommst du ihn für 149,95€ incl. Versand direkt beim Hersteller RTS
Hier gibt es einen Test in dem er wohl sehr überzeugt.
Scheint ja nichtschlecht zu sein aber dieses Jahr soll noch einer mit etwa 50kV Leistung kommen.

Gruß Tim

4 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

gabrinau (16.02.2014), JACQUES TIMMERMANS (16.02.2014), Udom (16.02.2014), Bayrischer Laenderbahner (31.01.2015)

35

Sunday, May 11th 2014, 10:28am

Guten Morgen zusammen,

gerade habe ich gesehen, dass der RTS-Greenkeeper mit 55kV lieferbar sein soll (na ja, zwei Monate Lieferzeit) :


http://www.rts-greenkeeper.de/rts-greenk…&category_id=95

Da ich mir letztes Jahr das Begrasungs-Gerät von Maag mit 70kV gekauft habe :

http://de.maag-flock.com/content.php?id=70

, werde ich mir nicht auch noch den Greenkeeper zulegen, aber ich finde er ist eine relativ preiswerte Alternative zum Gerät von Maag :!: :thumbup:

Sollte sich jemand aus dem Forum den RTS-Greeenkeeper zulegen, ob nun mit 35kV oder 55kV, würde bestimmt nicht nur ich mich über einen Erfahrungsbericht freuen. :thumbsup:


Tschüß aus Leese

Frank-Martin
Gutes Werkzeug kann man(n) nur durch noch Besseres ersetzen !!!

3 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

gabrinau (11.05.2014), Dampfheinrich (11.05.2014), Udom (11.05.2014)

DRG

Heizer

(141)

Posts: 206

Location: Haseldorfer Marsch

  • Send private message

36

Monday, May 12th 2014, 10:20am

Erfahrungsbericht RTS 35KV

Hallo,

Ich habe schon mit den verschiedensten Geräten gearbeitet, begonnen natürtlich mit der selbstgebauten Fliegenklatsche, dann mit dem Heki Grasmaster und bei einem Seminar durch einen Spur Null Freund, auch mit einem Profigerät aus der Leistungsklasse deutlich über 35KV.
Aus diesen Erfahrungen heraus und unter Berücksichtigung des Preises fiel dann der RTS mit 35KV in meine Kaufentscheidung, positive Berichte in anderen Foren, gaben dann den zusätzlichen Ausschlag.
Um es aber gleich zu sagen, auch die höchste KV Leistung erziehlt keine optimalen Ergebnisse wenn gewisse Grundsätze und Arbeitsmethoden nicht eingehalten werden, dann werden Ergebnisse erziehlt wie bei einer Grassmatte als Fertigrolle, dies sogar noch hervorgerufen und unterstützt durch die hohe Leistung, ohne Übung und vielleicht dem einen oder anderen Fehlversuch geht es auch hier nicht!

Aus diesem Grund habe ich ein altes schon länger stillgelegtes Modul reaktiviert und benutze dies zur Zeit als Versuchs.- und Übungsmodul, um mit meinen vor kurzen erworbenen Grasmaster von RTS mit 35KV zu testen und Erfahrungen zu sammeln.

Übersobjekt als Gesamtansicht:


Zum Beginn etwas über das Arbeitsgerät:

Der Grasmaster liegt gut in der Hand, die blaue Drucktaste muß ständig getrückt werden um Spannung zu erzeugen. Beim Loslassen wird diese sofort unterbrochen. Alle Teile mit denen man bei der Arbeit in Berühung kommen kann sind aus Kunststoff, Metall Gehäuse wie bei anderen Taschenlampen ähnlichen Geräten gibt es nicht. Weiterhin ist die kurze Bauform sehr angenehm. Es gibt verschieden Siebe, ein Kabel mit Bananenstecker und Klemme für den Kontakt zum Gelände wird mitgeliefert. Das Füllvolumen des Aufnahmebechers ist etwas kleiner als bei anderen Geräten, aber für die Zeit, in dem der Kleber noch keine Haut bildet, gut getroffen und wir wollen ja sicherlich keine Großanlage mit vielen Quadratmetern gewerblich begrünen, sondern hauptsächlich Grünflächen als Hobbytätigkeit. Die Verarbeitung des gesamten Gerätes einschließlich dem Zubehör ist stabil und sehr hochwertig, es gibt keinen Grund an einer längeren und häufigeren Verwendbarkeit zu zweifeln, selbst ein Dauereinsatz sollte möglich sein.

Bild 3: Vorratsbehälter mit Metallfläche zum Erzeugen der Aufladung


Kleiner Minuspunkt ist die Querbohrung im Bananenstecker, aus dem bei zu dichter Annährung zum Bediener, schon mal der Funke überspringt. Eine nachträgliche Isolierung mit einem Schrumpfschlauch wird hier sicherlich Abhilfe schaffen, ohne diese kleine Schwäche hätte ich eine glatte 1 vergeben, so eben nur eine 1 mit einem deutlichen Minuspunkt.


Hier soll es nun nicht um das Begrünen mit einem Grasmaster im Detail, nach meiner Methode gehen und die hier gezeigten Bilder sind auch erst nach einem ersten Grundauftragen der Fasern entstanden. Ein zweiter und dritter Durchgang, um noch mehr Leben im Höhenwachstum und die unterschiedliche Betonung von einzelnen Flächen zu erzeugen werden noch folgen.
Verwendet wurden verschieden farbige Fasern von Stümpfel, Heki und diverse Reste von Miniatur in den unterschiedlichsten Längen. Hauptsächlich 6 und 4mm Längen und als Versuch die XL Fasern von Heki. Dies sind die Fasern die einzeln aus der Fläche herrausragen und nochmals im Detail, sehr gut weiter unten auf den Bildern Detail XL Gras, zu sehen sind.

Bild 1: Styroduroberfläche wird mit verschiedenden Trendfarben, wie Sand, Macchiato und andere erdähnliche Farben, naß in naß, direkt auf der Geländeoberfläche gemischt und möglichst ungleichmäßig verstrichen.


Bild 2: Randweg auf dem Schotterbett wird vor dem Schottern mit Kleinsplitt unterschiedlich auslaufend in den Grabenbereich aufgebracht. Herrabrieselder Splitt der auf den Flanken durch nicht bestrichene Kleberflächen im Grabengrund rieselt bleibt dort so liegen wie er gerade fällt. Mit der Sprühflache und Ponalgemich 1 zu 4 dann fixieren.


Teilansicht mit Polak Wildgebüsch 5913 eingewasen in die Fasern, als Höheneinschätzung.


Graben mit unterschiedlichem Verwelgungsgrad der Gräser...








Detail 1 zum XL Gras:


Detail 2 zum XL Gras


Detail Einzelwiese


Dieser Vergleich zeigt direkt im Vordergrund ein Profigerät mit nur 6mm und 4mm Fasern von Minartur, auf dem größeren etwas höher gelegenen Stück Weise, wurden gleiche Fasern mit zusätlich untergemischten Heki XL Fasern, alles zusammen in einem Arbeitsschritt gemischt und mit dem RTS 35KV aufgebracht.


Ich werde in der kommenden Woche sicherlich die weiteren Schritte einer zweiten und dritten Begrasung ausprobieren und dann hier noch berichten. Erster Eindruck ist, die 35KV Leistung reicht für mich im Hobbybereich völlig aus und ergibt somit ein äußerst gutes Preisleistungsverhätniss, besonders im Vergleich mit den etwas Leistungsschwächeren Geräten der Großen Modellbaufirmen. Die bedeutende Mehrausgabe für Profigeräte größer dieser Leistungsklasse bringt für uns Gelegenheitsbegraser nicht unbedingt den Mehrwert, den wir durch die viel höhren Beschaffungskosten erzielen werden.
Das nächstgröße RTS Gerät mit 55KV mag für uns, als die Absolute Obergrenze einzustufen sein.

Melde mich mit neuen Bildern dann im nächsten Bericht.

Mit Gruß, Thorsten

This post has been edited 2 times, last edit by "DRG" (May 12th 2014, 10:27am)


24 registered users and 1 guest thanked already.

Users who thanked for this post:

Adalbert (12.05.2014), us train (12.05.2014), Holsteiner (12.05.2014), JACQUES TIMMERMANS (12.05.2014), US-Werner (12.05.2014), Baumbauer 007 (12.05.2014), 1zu0 (12.05.2014), Wolleland (12.05.2014), KlaWie (12.05.2014), Udom (12.05.2014), Ben Malin (12.05.2014), Hape (12.05.2014), gabrinau (12.05.2014), schmidb (12.05.2014), DirkausDüsseldorf (12.05.2014), Henrik (12.05.2014), Nuller Neckarquelle (12.05.2014), E94281 (12.05.2014), Meinhard (13.05.2014), Signum (13.05.2014), Dieter Ackermann (17.05.2014), heizer39 (19.08.2014), Bayrischer Laenderbahner (31.01.2015), 98 1125 (06.06.2017)

Wolleland

Rangiermeister

(37)

Posts: 369

Location: 56154 Boppard am Rhein

  • Send private message

37

Monday, May 12th 2014, 11:52am

Hallo,

Schöne Arbeit, ich tendiere auch zu dem RTS Gerät. Bin noch auf weiter Ausführungen von dir gespannt.

Gruß Wolfgang

38

Monday, May 12th 2014, 6:11pm

Hallo Thorsten,

das sieht doch für den Anfang schon mal klasse aus :thumbsup:

Für mich wäre noch interessant zu erfahren, welchen Kleber Du verwendest und ob Du den Kleber verdünnst :?:
Wie und womit Du den Kleber aufträgst und wie groß, in etwa, die Fläche ist, die Du auf einmal bearbeitest, wegen der "offenen Zeit" des Klebers :?:

Fragen über Fragen ...

... da ich demnächst auch vorhabe, hier im Forum, einen Thread über meine ""Begrasung mit dem "ERO-mini" von Maag-Flock"" zu schreiben. :whistling:


Tschüß aus Leese

Frank-Martin
Gutes Werkzeug kann man(n) nur durch noch Besseres ersetzen !!!

39

Monday, May 12th 2014, 7:58pm

Für mich wäre noch interessant zu erfahren, welchen Kleber Du verwendest und ob Du den Kleber verdünnst


Moin,

steht doch oben : Mit der Sprühflache und Ponalgemisch 1 zu 4, dann fixieren

40

Monday, May 12th 2014, 9:37pm

Moin MaBo51,

ja, - das steht dort, da geht es aber um das Fixieren vom Splitt !

Was ich meinte ist : Welchen Kleber verwendet Thorsten, um die Gras-Fasern in die Landschaft zu kleben :?:


Tschüß aus Leese

Frank-Martin
Gutes Werkzeug kann man(n) nur durch noch Besseres ersetzen !!!