You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Spur Null Magazin Forum. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

Patrik

Schrankenwärter

(21)

  • "Patrik" started this thread

Posts: 167

Location: Homburg / Saar

  • Send private message

1

Thursday, March 13th 2014, 10:00pm

Wie verlegt ihr die Peco Code 143 Gleise und Weichen ?

Hallo Alle,
ich habe heute mein Testpaket Weichen und Flexgleise Peco 143 bekommen. Nun hab ich angefangen eine kleine Teststrecke mit Weichenverbindung (2 Linksweichen handbetrieb) aufzubauen. In der Anleitung steht ja man soll die Schwellen seitlich abschneiden. Gibt es da einen Trick ? ich habe sie zwar schräg weggeschnitten aber trotzdem behindern sie sich immer noch gegenseitig. Sowohl die Zwischengerade als auch das an die Weiche anschließende Flexgleis in der Geraden hakeln ineinander bzw übereinander.

Dann hab ich immer wieder Probleme bei den Schienenstößen erst liegt alles recht ordentlich dann scheinen die Schienen aus den Schienenfüssen zu schlüpfen und bewegen sich auseinander. Am Ende habe ich dann 4-5 mm lücken wo vorher keine waren. kann man wie bei den Spur-N Gleisen die einzelnen Schienen leicht nach vorne "hämmern" um solche Lücken zu schließen oder biegt sich dann das Gleis. Ich habs selbst vorsichtig probiert aber viel passiert ist nicht.

Um auf einen Gleismittenabstand von 114 mm zu kommen habe ich mir ein Stück von 244 mm mit meiner Proxxon Kreissäge abgelängt, wie schneidet ihr denn die Schienen ?

Für Tips und Tricks oder Links von versierten Spur 0 Code 143 bauern bin ich überaus dankbar.

Grüße
Patrik
die Räder vom Zug dreh´n sich rundherum ,rundherum ,rundherum :thumbsup:

moba-tom

Bahndirektor

(780)

Posts: 1,651

Location: Münster

  • Send private message

2

Thursday, March 13th 2014, 10:20pm

.... wie schneidet ihr denn die Schienen ?
Hallo Patrik,

die Schienen schneide ich mit Roco-Säge... geht durch wie durch Butter 8)

Gruß
Thomas
ARGE-Mitglied Nr. 1875
Meine Anlage: Bischofsheim in den 60ern

holger

Lokführer

(123)

Posts: 420

Location: Friesland

Occupation: selbstständig (Dienstleistung, IT, Modellbahnhersteller)

  • Send private message

3

Thursday, March 13th 2014, 10:27pm

Hi Patrik, ich flexe schienen mit dremel und biegewelle... Große korundscheibe... Und dann spanne ich die Schiene hinterher mit schrauben und unterlegscheiben aufs Holz... Dann kannst du auch die einzelnen Schienen auch hämmern... Gruß Holger
Epoche 3, z.Zt. keinen Platz.... wenn vorhanden, gesteuert mit Lenz LZV100 & LH100 und per WLAN touchcab(?)

DT1

Lokomotivbetriebsinspektor

(204)

  • Send private message

4

Friday, March 14th 2014, 8:34am

Also mit den "Trennscheiben" habe ich bei Schwellen keine guten Erfahrungen gemacht, da das Kunststoff recht schnell schmilzt. Eine "Trennscheibe" reibt sich durch Plastik und schneidet nicht, deswegen auch ein Grat nach dem Schneiden. Wenn du einen sauberen Schnitt haben willst, der auch noch richtig fein ist, dann nimm die Federstahl Sägeblätter von Proxxon, die sind nur 0,1mm dünn und schneiden auch statt zu reiben:
Proxxon 28830
Ich habe auch mal mit den Trennscheiben geschnitten, seit dem ich meine Peco Gleise mit den Blättern säge würde ich nie wieder was anderes nehmen, ein sauberer, dünner Schnitt ohne geschmolzenes Kunststoff :thumbsup:

Gruß,
Wolfgang

Edit:
Um die Gleise nach einer Weiche zu schneiden fixiere ich erst die Weiche und dann das gerade Gleis. Das Abzweigende lege ich nur auf die anderen Gleise, richte es aus und schneide durch das abzweigende das gerade an den Schwellen in einem Stück durch, dann passen auch die Schwellen. Wenn du dies mit der Trennscheibe machst, hast du immer einen knappen mm Verlust, deswegen verwende ich auch das Sägeblatt ;)

2 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Nuller Neckarquelle (14.03.2014), Patrik (27.07.2014)

Patrik

Schrankenwärter

(21)

  • "Patrik" started this thread

Posts: 167

Location: Homburg / Saar

  • Send private message

5

Friday, March 14th 2014, 10:12am

Hallo.
also ich habe eher das Problem das ich so nah an die Schiene schneiden müsste das von der Schwelle nix mehr übrig bleiben würde, jetzt hab ich eine Schwelle mal ganz entfernt um einen größeren schwellenlosen Überstand zu haben. Wisst ihr was: Ich mach mal ein paar Bilder und hänge die hier an, bin gleich wieder da :-)

Dauert länger .. Lampe hat sich gerade verabschiedet muss in den Baumarkt neue Röhre kaufen :-(

Grüße
Patrik
die Räder vom Zug dreh´n sich rundherum ,rundherum ,rundherum :thumbsup:

This post has been edited 1 times, last edit by "Patrik" (Mar 14th 2014, 10:39am)


Patrik

Schrankenwärter

(21)

  • "Patrik" started this thread

Posts: 167

Location: Homburg / Saar

  • Send private message

6

Sunday, March 16th 2014, 11:02am

Hallo ich nochmal, hab jetzt mal Bilder gemacht und mir eine 3,5° Schablone angefertigt. Das Dreieck passt genau in die Weiche aber ich stehe glaub ich auf dem Schlauch, an welcher Kante soll ich denn jetzt schneiden ? Wenn ich um das Dreieck aussen rumschneide hab ich ja am Ende ein Loch ??

Ich hänge jetzt mal Bilder ran wie das derzeit aussieht. Vielleicht kann jemand das einzeichnen ? Ich komm mir gerade ein bissl doof vor, das muss ich zugeben :whistling:

Muss ich einfach nur an der roten Linie entlang schneiden ? Und schneid ich dann die Kleineisen einfach weg ?

Grüße
Patrik
Patrik has attached the following files:
die Räder vom Zug dreh´n sich rundherum ,rundherum ,rundherum :thumbsup:

This post has been edited 2 times, last edit by "Patrik" (Mar 16th 2014, 11:20am)


1 registered user thanked already.

Users who thanked for this post:

Didier78 (16.03.2014)

holger

Lokführer

(123)

Posts: 420

Location: Friesland

Occupation: selbstständig (Dienstleistung, IT, Modellbahnhersteller)

  • Send private message

7

Sunday, March 16th 2014, 12:38pm

hi patrik...

ich persönlich würde nichts von den schwellen abschneiden , solange sie zwischen einander frei liegen können.....

ob das richtig ist weiß ich nicht, ich würde es intuitiv entscheiden und wenn irgendetwas stört ab damit....

und nur dann....

gruß holger
Epoche 3, z.Zt. keinen Platz.... wenn vorhanden, gesteuert mit Lenz LZV100 & LH100 und per WLAN touchcab(?)

DT1

Lokomotivbetriebsinspektor

(204)

  • Send private message

8

Sunday, March 16th 2014, 1:21pm

Sieh mal wie ich es mache:
index.php?page=Attachment&attachmentID=7029

Gruß,
Wolfgang

4 registered users and 1 guest thanked already.

Users who thanked for this post:

bchristoph (16.03.2014), Adalbert (16.03.2014), Nuller Neckarquelle (16.03.2014), Udom (16.03.2014)

Posts: 41

Location: Reinbek

Occupation: Pensionär

  • Send private message

9

Sunday, March 16th 2014, 2:03pm

Hallo Schaffner,
sieht gelungen aus; ich nehme genre eine passende Schablone aus einem passenden Weichenbausatz, entferne einen Teil der im Weg stehenden Schwellen und ersetze diese mit durchgehenden Holzschwellen und zu nagelnden Kleineisen wie auf der Schablone.
Gruß
Dampfheinrich

Patrik

Schrankenwärter

(21)

  • "Patrik" started this thread

Posts: 167

Location: Homburg / Saar

  • Send private message

10

Sunday, March 16th 2014, 3:36pm

Hallo Wolfgang,
das sieht genau so aus wie ich es mir vorstelle dass es aussehen soll. Leider erkenne ich anhand des Bildes aber NICHT wie du das machst das das am Ende so aussieht.
Nun ja ich werds jetzt mal noch mit der Proxxon und dem Sägeblatt und einer 3,5° Schablone versuchen - vielleicht wird es dann Licht. ich glaube aber mit meiner roten Linie lieg ich gar nicht so falsch.

Wolfgang wäre echt nett wenn du mir kurz auf die Sprünge helfen könntest, legst du die Gleise übereinander, kürzt du die Schienen schon so dass die Schwellen sich exakt entsprechen und schneidest dann an der von mir eingezeichneten Linie entlang ???

Grüße
Patrik
die Räder vom Zug dreh´n sich rundherum ,rundherum ,rundherum :thumbsup:

DT1

Lokomotivbetriebsinspektor

(204)

  • Send private message

11

Sunday, March 16th 2014, 4:56pm

Hallo Patrik,

wie oberhalb bereits geschrieben, ich lege die Weiche aufs Brett, stecke das gerade Gleis an und fixiere beides mit einer Holzschraube und einer Karosseriescheibe damit mir nichts verrutscht. Dann biege ich mir das abzweigende Gleis wie ich es brauche und lege es mit den Schwellen auf die bereits liegenden Schwellen, natürlich so dass die Enden der Schienen an der Weichenenden liegen. Dann richte ich mir die Schwellen so aus dass sie übereinanderliegen und schneide beide Schwellen mit dem oben erwähnten feinen Sägeblatt auf einmal durch, das war's ;)
Dann brauchst du nur mehr das obere Gleis wegheben, die abgeschnittenen Enden entfernen, den Abzweig mit der Weiche verbinden und die Schwellen ausrichten :thumbsup:

Da ich meist die Weiche und ein Gleis vorher schon fix mit dem Untergrund (Acryl) verbinde, erspare ich mir durch das Sägeblatt auch jede Nacharbeit nach dem Schnitt ..

Gruß,
Wolfgang

2 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Adalbert (16.03.2014), Udom (16.03.2014)

merzbahn

Rangiermeister

(41)

Posts: 263

Location: Münster

  • Send private message

12

Monday, March 31st 2014, 10:42pm

Hallo Patrick,
ich lese heute mit großem Interesse Deinen Beitrag, da ich selber Peco 143 verwende.

Zu Deiner Frage bezüglich DKW / Bogenweiche:
Wenz Bausätze sind auch gut vorstellbar, zumal Wenz das Peco Profil verwendet. Ich habe bisher "nur" gerades Wenz Selbstbaugleis mit Peco kombiniert, sieht super aus, geht gut.

Zu Deinem Beitrag 7, dort zeigst Du Deinen Arbeitsstand:
Bild 3 zeigt einen größeren Schwellenabstand beim Gleisübergang von der Weiche zum abzweigenden Gleis. Dies ist den Schienenverbindern geschuldet. Bei mir hatte ich dies auch so, aber selbst eingeschottert fällt die nachträglich noch auf. Um den großen Abstand zu vermeiden, habe ich zwei Methoden verwendet:
1. Schienenverbinder halbiert
2. Eine Schwelle so ausgeschnitten, so dass ich diese unter die Schienenverbimder schieben konnte, natürlich fallen dann die Kleineisen weg.

Grüße aus Münster, Stefan

Patrik

Schrankenwärter

(21)

  • "Patrik" started this thread

Posts: 167

Location: Homburg / Saar

  • Send private message

13

Monday, March 31st 2014, 11:42pm

Hallo Stefan,
danke für dein Interesse, und für deinen Tip mit den Schwellen, aber das mache ich schon länger so. Da ich bereits in Spur N mit Peco "geübt" habe kenne ich das nicht anders. Im übrigen schneide ich die Kleineisen nur auf einer Seite weg dann kann man die Schwelle recht gut einschieben und auf der dem Betrachter zugewandten Seite bleibt das Kleineisen erhalten.

Habe heute eine weitere Bestellung in England gemacht, wenn die Sachen ankommen wird das Element auf den vorhandenen (Spur N) Modulen fertig gestellt. Ich baue jetzt als erstes einen Endbahnhof auf 40cm breiten Modulen zum üben. 4,20 mtr. Lang mit 4 Weichen, dann dürfen meine V60 und meine V100 mal ein bissl rangieren und ich kann vom Gebäudebau bis zur Gleisverlegung, Schotterung und Landschaftsgestaltung alles üben was zu üben ist.

Grüße
Patrik
die Räder vom Zug dreh´n sich rundherum ,rundherum ,rundherum :thumbsup: