You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Spur Null Magazin Forum. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

moba-tom

Bahndirektor

(773)

  • "moba-tom" started this thread

Posts: 1,612

Location: Münster

  • Send private message

1

Monday, February 25th 2013, 10:01pm

Weichenantriebe mit Servos und Bowdenzügen

Hallo,

kürzlich hatte ich netten Besuch in Bischofsheim, das brachte genau den richtigen Schwung, um mal wieder etwas Richtung „Fahrbetrieb“ zu bauen! Der kleine Motivationsschub kam übrigens per LKW, danke Jungs!


Also, los geht’s: die Lenz-Weichen meines Schattenbahnhofs hatten bisher noch die Standard-Handantriebe, das musste geändert werden. Ich hatte ursprünglich geplant, den Schattenbahnhof mit Überflurantrieben zu versehen. Es sollten Servos direkt neben den Weichen platziert werden... so weit die Theorie.


In der Praxis gab es dann aber mehrere Probleme:
  • jemand hatte bereits einen Bahnhof über die Abstellgleise gebaut
  • zwischen den Gleisen ist zu wenig Platz für Servos
  • die Montage und Justierung der Antriebe zu sehr aufwändig,
    weil schlecht zugänglich (auch ich werde nicht jünger)!
Die Lösung sieht nun so aus:
  • die Antriebe werden, einschl. Elektronik, am Anlagenrand montiert
  • die Verbindung zur Stellschwelle erfolgt über einen Bowdenzug
Hier ein paar Bilder:

Die Steuerungselektronik ist ebenfalls leicht zugänglich an der Anlagenvorderkante montiert.

Der Servo sitzt in einer speziellen Halterung aus Sperrholz:


Der Lenzantrieb wird einfach abgeflext:


Diese Arbeiten gehen - wegen des Bahnhofs oben drüber - nur mit einem Spiegel :(


Die gebogene Feder nimmt störende Kräfte des Servos auf und hält die Weichenzungen so in der Position, dass die Weichen aufgeschnitten werden können. Der Stelldraht wird nur in das vorhandene Loch der Lenz-Weiche eingehängt.

Alles in allem eine einfach zu bauende Lösung, ich hoffe auch, dass sie betriebstauglich sein wird. Auf meiner Seite habe ich die Arbeiten etwas genauer beschrieben.

Gruß
Thomas
ARGE-Mitglied Nr. 1875
Meine Anlage: Bischofsheim in den 60ern

This post has been edited 1 times, last edit by "moba-tom" (Apr 2nd 2013, 8:37am) with the following reason: Verschwundene Fotos


13 registered users and 4 guests thanked already.

Users who thanked for this post:

fahrplaner (25.02.2013), TimT (25.02.2013), E94281 (25.02.2013), Joyner (25.02.2013), minicooper (25.02.2013), JACQUES TIMMERMANS (26.02.2013), koefschrauber (26.02.2013), skrissel (26.02.2013), Udom (26.02.2013), Martin Zeilinger (26.02.2013), bvbharry47 (20.02.2016), Altenauer (17.04.2019), heizer39 (17.04.2019)

BR96

Bahnhofsvorsteher

(605)

Posts: 896

Location: 32051 Herford

  • Send private message

2

Tuesday, February 26th 2013, 11:52am

Hallo Thomas,

hat mir auch sehr gut gefallen - die Idee mit dem LKW kam übrigens von Andreas.

Als ich Deine Bilder gesehen habe, fiel mir wieder die Steuerung (teilweise manuell) einer Anlage in Bielefeld ein, die wir mal besucht haben. Ich war zu der Zeit noch auf der Suche nach den richtigen Gleisen, der Steuerung etc.
Mich hat die einfache Lösung der Kollegen aus Bielefeld imponiert. Es war eine große Ausstellungsanlage und offensichtlich hat das so wunderbar funktioniert.

..."jemand hatte bereits einen Bahnhof über die Abstellgleise gebaut" - nicht schlecht - schick den mal zu mir...





Grüße - Jörg

5 registered users and 1 guest thanked already.

Users who thanked for this post:

moba-tom (26.02.2013), Didier78 (26.02.2013), Udom (26.02.2013), Martin Zeilinger (26.02.2013), Altenauer (17.04.2019)

3

Tuesday, February 26th 2013, 12:34pm

Stellantrieb "Bielefeld"

Nur zur Info:

Der "Draht" ist einfach ein abisoliertes Kupferkabel, an dem Weichende plattgeklopft und mit einer Bohrung versehen. Dies Loch wird dann in den Haken am Ende der Peco- Stellschschwelle gesteckt. Die "Führung" des Stelldrahtes ist einfach mit Nagelschellen gemacht.
Erstaunlich ist auch, das man mit dieses Art auch seitliche Versätze mit 90° Bögen hinbekommt.
Da die Weichen ja in der Endlage durch eine Feder fixiert sind, kann dieser "Hand-Antrieb" vom Anlagenrand problemlos etwas Spiel haben...
Die Durchführung des Drahtes unter Gleisen wird mit einem übergeschobenem Schutzschlauch isoliert.

Kostet fast nichts...

Gruß
Adalbert

1 guest thanked already.