You are not logged in.

gleisoval

Schrankenwärter

(47)

  • "gleisoval" started this thread

Posts: 86

Location: Ottobeuren

Occupation: Selbständiger Kaufmann

  • Send private message

1

Friday, April 6th 2012, 10:17am

Suche Lösungsvorschläge Segment-Geometrie

Hallo Null-Freunde,

ich bin gerade dabei, meine Anlage mit 3 Segmenten zu erweitern.
Dabei taucht das "Problem" auf, daß ich diese 3 Segmente (148cm x 80cm) schräg verbinden muss. Dabei entstehen 2 "Tortenstücke".

Zum besseren Verständnis ein Bild dazu :

Der Gleisverlauf kann auch nicht geändert werden, weil das Vorbild den gleichen Verlauf über die Brücke hatte und meine Gleisenden mittig sein müssen, da diese 3 (5) Segmente je nach Gegebenheit mit ausgestellt werden oder auch nicht (Platzverhältnisse)

Dazu muss ich noch schreiben, daß die rechteckigen Segmente zum stapeln sind, d.h. die Größe muss beibehalten werden. Ich hatte nämlich auch schon den Gedanken, die Segmente an den Seiten, wo sie schräg zusammenkommen, gleich schräg zu bauen. Geht aber aus dem besagten Grund nicht.

Wie würdet Ihr das lösen ?
Auf konstruktive Lösungsvorschläge oder Tipps wäre ich dankbar.
Mit herzlichen Spur-0 Grüßen

Richard



moba-tom

Bahndirektor

(773)

Posts: 1,612

Location: Münster

  • Send private message

2

Friday, April 6th 2012, 10:44am

Hallo Richard,

ich würde auf keinen Fall 5 Segment draus bauen, zu viel Schnittstellen. Man kann doch auch polygonale Segmente stapeln! Oder ist das Lademaß Deines Autos ausschlaggebend?

Spontan würde ich die Tortenstücke dem linken bzw. rechten Segment zuordnen, das mittlere bleibt dann rechteckig. Beim Stapeln würden die Torten dann überstehen...

Auf keinen Fall würde ich die Torten auf 0 auslaufen lassen, das ist konstruktiv zu aufwändig, außer werden die Gleise darauf zu kurz. Lieber etwas aus den Ecken rausgehen, so dass die Mindestbreite an der Tortenspitze 10 cm nicht unterschreitet. Auch wird die Verschraubung mit den Rechtecken schwierig, es fehlt innen der Platz zum Hantieren.

All das würde ich überlegen, also meine Meinung!

Gruß
Thomas
ARGE-Mitglied Nr. 1875
Meine Anlage: Bischofsheim in den 60ern

1 registered user thanked already.

Users who thanked for this post:

gleisoval (06.04.2012)

gleisoval

Schrankenwärter

(47)

  • "gleisoval" started this thread

Posts: 86

Location: Ottobeuren

Occupation: Selbständiger Kaufmann

  • Send private message

3

Friday, April 6th 2012, 11:36am

Hallo Thomas,

ja das sind genau die Dinge, die ich auch schon überlegt habe.

Das mit dem Stapeln hat folgenden Grund:
beim abbauen der Anlage wird an jeden Anfang und am Ende ein separates Stirnbrett mit Aussparungen angeschraubt, so daß ich 1. einen Schutz der Gleisenden sowie 2. einen stabilen Turm stapeln kann. Wurde mal in ähnlicher Form im Schnelli-Forum von einem Modellbahn-Verein beschrieben.

Also werde ich höchstwahrscheinlich den Tipp mit den größeren bzw. längeren Tortenstücken umsetzen.

Danke Dir jedenfalls für Deine Anregungen und wünsche schon mal Allen : FROHE OSTERN :)
Mit herzlichen Spur-0 Grüßen

Richard



Posts: 63

Location: Birkenwerder

Occupation: Krankenhaus-Bastler und Pflegeheim-Frickler

  • Send private message

4

Friday, April 6th 2012, 6:30pm

Segmente stapeln

Also werde ich höchstwahrscheinlich den Tipp mit den größeren bzw. längeren Tortenstücken umsetzen.
Hallo Richard,

Deine Idee ist genau richtig - zum Transport Kopfstücke davorschrauben. Ist die Länge der Segmente limitiert, also an ein bestimmtes Fahrzeug gebunden?
Sonst würde ich versuchen, lediglich zwei symmetrische Segmente draus zu machen, die man stapeln kann. Ist zwar lang, aber viele Kombis "verdauen" knapp 2 m Ladelänge.

Gestapelte Segmente kann man fast in beliebiger Höhe aufeinandertürmen - der H0-Modulbahnhof "Walburg" z.B. wird aus einzelnen Elementen mit einer Grundfläche von 1,00 x 1,50 m (nicht immer rechtwinklig) zusammengebaut. Zum Transport im Anhänger werden dann immer vier Segmente gestapelt und verzurrt. Siehe: http://projekt-walburg.blogspot.de/2008_08_29_archive.html

Das System hat sich bewährt, die Länge der Segmente wird nur durch die Transportkapazität limitiert; die "Ladegeschäfte" müssen sowieso in jedem Fall durch zwei Personen wahrgenommen werden...

Grüße
Jan

1 registered user thanked already.

Users who thanked for this post:

gleisoval (06.04.2012)

5

Friday, April 6th 2012, 7:21pm

Mein Vorschlag

Hallo,

hier mal mein Vorschlag um ein "fast" rechteckeiges Modul für den Transport zu bekommen.
Vielleicht hatte ja oben schon einer diese Idee. Dann hab ich sie nicht verstanden.

Deshalb mal ein kleines Bild. Sagt mehr als 1.000 Worte.

Grüße aus dem Schweineeck
Peter

2 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

US-Werner (06.04.2012), gleisoval (06.04.2012)

drgler

Fahrgast

(10)

Posts: 11

Location: Niederzier

Occupation: Angestellter

  • Send private message

6

Friday, April 6th 2012, 7:34pm

Hallo Richard,

an deiner Stelle würde ich, egal welche geometrische Form deine Segmente erhalten, die Kopfstücke im rechten Winkel zur Gleisachse planen. Dies gibt meiner Meinung nach zusätzlich auch noch eine sichere Gleisbefstigungsmöglichkeit am Modulende und du brauchst die Schwellen nicht zu trennen. Das haben wir bei der Planung unserer Module mit berücksictigt

Frohe Ostern und Gruß
Lutz
http://www.euregio-spurnull.de/

1 registered user thanked already.

Users who thanked for this post:

gleisoval (06.04.2012)

gleisoval

Schrankenwärter

(47)

  • "gleisoval" started this thread

Posts: 86

Location: Ottobeuren

Occupation: Selbständiger Kaufmann

  • Send private message

7

Monday, April 9th 2012, 10:16am

Hallo Leute,

also hier jetzt mein Ergebnis nach dem Durchdenken Eurer Tipps und Ratschläge :



Das Ergebnis ist, daß ich die 3 großen Segmente mt den anderen Anlagensegmenten stapeln kann und daß ich halt 2 kleine 22,5° Stücke habe.
Jetzt sind die Gleisenden auch rechtwinklig zu den Segment-Enden. Danke Lutz für den Tipp.
Ich wollte zwar die Bögen mit Flexgleisen bauen, aber nach einer "Bodenauslegeprobe" sind 2 R10-Gleisstücke akzeptabel. Ist in Natura nicht so drastisch wie auf der schnell gemachten Grafik. Oder was meint Ihr ?



Übrigens: habe die Idee mit den Stirnplatten wieder gefunden (war gar nicht so weit weg :rolleyes: )
http://www.spurnull-magazin.de/anlagen-m…er-modulanlage/
Mit herzlichen Spur-0 Grüßen

Richard



1 registered user thanked already.

Users who thanked for this post:

drgler (12.04.2012)

schmidb

Lokführer

(240)

Posts: 427

Location: 79312 Emmendingen

Occupation: Dipl. Ing.(FH)

  • Send private message

8

Monday, April 9th 2012, 10:30am

Hallo Richard,

ich finde deine Lösung jetzt optimal. Zwei kleine Bogenmodule mit je 2x Lenz R10 sind schnell gebaut. Ich bin auch gerade dabei. Die geraden Module mit gleicher Länge kannst Du ja stapeln. Wie die beiden Bögen auch. Das ist optimal.

Mit der langen geraden Strecke dazwischen bist Du weit von einem Gegenbogen weg... .


Gruß aus dem Süden,
Bernd
Schreibt mir ruhig bei Fragen und Anmerkungen. Ich bin meist recht umgänglich... :P

2 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

gleisoval (09.04.2012), Schmalspuriger (20.01.2015)

merzbahn

Rangiermeister

(40)

Posts: 254

Location: Münster

  • Send private message

9

Thursday, April 12th 2012, 9:22pm

module contra segmente, man muß wissen, was man will..

hallo richard,
dein letzter vorschlag ist gut und richtig, wenn du module haben willst, also an jeder schnittstelle immer kompatibel mit anderen modulen, egal wie die gestaltet sind, bzw. in welcher reihenfolge diese aufgebaut werden müssen.
der preis, viele übergänge, eine "starre" gleisführung.
dein erster vorschlag zeigt eine weiche gleisführung, unter gestalterischen gesichtspunkten, eine aufgelockerte komposition. diese kannst du nur mit segmenten realisieren, sprich, diese kombination kannst du nur so und nicht anders aufbauen. falls dies deine absicht ist, also diese feste kombination, dann mache es doch nicht komplizierter durch die einhaltung der modulgrundsätze.
ich kann thomas nur zustimmen, baue so wenig trennungen ein wie möglich.
jetzt noch ein "quergedanke": alle vorschläge zeigen immer, dass die gleise bis zur modulkante gehen. ich hatte auf einem 0e treffen vor mehr als 10 jahren die anregung bekommen, die schienenprofile 25 mm vor der kante enden zu lassen, dann nach dem zusammensetzen der module/segmente 50mm lange schienenprofile einzusetzen und mit schienenverbindern zu sichern. ich hatte dies bei einem 0e segment bahnhof so gemacht, und dies waren die besten schienenübergänge, die ich je bei modulen/segmente hatte.
vielleicht helfen dir meine ausführungen, doch deine erste variant zu realisieren. optisch ansprechender finde ich diese alle mal.
wenn ich modul/segment aufbauten betrachte, so haben mir immer die besser gefallen, bei denen die gleise nicht parallel zu den längskanten verlaufen sind.
grüße, stefan