Sie sind nicht angemeldet.

moba-tom

Bahndirektor

(757)

  • »moba-tom« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 596

Wohnort (erscheint in der Karte): Münster

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 27. März 2012, 08:19

Staubschutz auf der Modellbahn

Hallo,

diesen (meinen) Beitrag habe ich aus dem Schnellenkamp-Forum rüber kopiert. Die Antworten habe ich nicht kopiert, das darf jeder Schreiber gerne selber machen.
Das Thema ist bei mir noch aktuell und ich werde dazu demnächst mal meinen Vorschlag vorstellen. Über Eure Anregungen und Beiträge freue ich mich bis dahin!
------------------------------------------------------------------------------------------------------

Hallo,

ich möchte gerne meine Anlage langfristig vor Staub schützen, Schwerpunkt dabei soll der Schutz der Fahrzeuge sein. Da meine Anlage ständig weiter gebaut wird und dabei oft lange Betriebspausen entstehen, möchte ich die Fahrzeuge nicht ständig von der Anlage nehmen müssen, um sie zu schützen.

Ich suche nach einer Lösung, um in meinem Schattenbahnhof die Fahrzeuge staubgeschützt stehen lassen zu können. Etwas ähnliches habe ich auf der Homepage von Frank Forsten in H0 gesehen:
http://www.forsten-online.de/navi/03-de.htm

Meine Frage: wer von Euch hat Erfahrungen mit so einer oder einer ähnlichen Konstruktion?

Danke für Eure Hilfe,
Gruß aus Münster,
Thomas
ARGE-Mitglied Nr. 1875
Meine Anlage: Bischofsheim in den 60ern

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer und 1 Gast bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Joyner (27.03.2012), pgb (27.03.2012)

2

Dienstag, 27. März 2012, 13:46

Hallöchen,

nach Jahren des Versuchens ist auch mir keine sinnvolle Methode zum Staubschutz eingefallen. Jedoch können einige Punkte die Staubentwicklung reduzieren.

1. im Modellbahnraum einen langhaarigen Teppich auslegen. Wenn die Anlage fertig ist wird er dann gewechselt.
2. um die gesamte Anlage einen Vorhang anbringen. Sieht gut aus, der Müll verschwindet unter der Anlage und aus den Augen und der Staub fängt sich im Vorhang.
3. speziell parallel zum Schattenbahnhof Vorhänge befestigen. Denn nur die Ein- und Ausfahrt muß frei bleiben.
4. Säge- und Hobelarbeiten nach draußen verlegen. Geht zwar nicht immer, aber meistens. Gleich anschließend saugen nicht vergessen.


Dank dieser Maßnahme hält sich der Staubanteil bei mir auf den Fz in Grenzen. Alle 5 Jahre werden die Fahrzeuge dann mit Druckluft abgeblasen.

Gruß aus Falkensee
Thomas

moba-tom

Bahndirektor

(757)

  • »moba-tom« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 596

Wohnort (erscheint in der Karte): Münster

  • Nachricht senden

3

Freitag, 30. März 2012, 15:20

Zwischenstand

Hallo,

hier mal ein Zwischenstand meiner Staubschutz-Aktion! Wobei ich mich die ganze Zeit frage, warum Staub eigentlich schützenswert sein soll… ;)

Bei mir ist es wahrscheinlich wie bei vielen anderen auch: mal wird gefahren, mal gebastelt, meistens beides gleichzeitig! Da meine Anlage noch im Rohbau ist, d.h. der Gleisbau und die Erstellung des Unterbaus noch längst nicht abgeschlossen sind, gibt es bei den Bauarbeiten oft eine Menge Staub und Dreck. Wobei ich schon versuche, größere Holzarbeiten in anderen Räumen oder im Freien zu machen. Dies ist der Bahnhof "Bischofsheim", unter dem der Schattenbahnhof liegen wird.



Das Auf- und Abräumen der Fahrzeuge ist auf Dauer sehr lästig und dauert länger als eine abendliche Fahrveranstaltung. Daher möchte ich gerne meine Fahrzeuge nach „Dienstschluss“ in den Schattenbahnhof fahren und dort bis zur nächsten Session parken.
Der Bahnhof ist in Segmenten gebaut, damit ich Teile abheben und außerhalb der Anlage bearbeiten kann. Der Unterbau ist daher so ausgeführt worden, dass Beinpaare im Abstand von 135 cm stehen, auf denen die Segmente einfach aufgelegt werden. Eine Verbindung mit den Beinen erfolgt nicht, nur untereinander sind sie verschraubt. So kann ich sie auch alleine abheben.



Über den SBhf will ich eine Folie decken. Und dies nur über den geraden Bereich, das sind dann 4 Gleise über eine Länge von je ca. 4 m. Um jederzeit den Bahnhof abnehmen zu können, muss die Folie „freitragend“ über dem SBhf hängen, sie darf nicht am Bahnhof befestigt sein.
Ich habe also vorne und hinten Elektroinstallationsrohre DN 16 mm eingebaut, über die die Folie geführt wird. Damit sie nicht zu sehr durchhängt, bekommt sie in der Mitte noch ein zusätzliches Auflager. Hier geht`s nicht mit E-Rohr, das ist zu instabil, weil ich daran auch noch meine SBhf-Beleuchtung hängen muss. Diese besteht aus einem LED-Lichterschlauch.





Leider habe ich keine völlig transparente Folie gekriegt. Ich habe die stabilere Sorte genommen (50 μm), andere reissen schon beim Einbau auseinander. Sie ist zwar etwas milchig, dafür aber auch haltbarer. Ich habe sie in kurzen Abständen mit doppeltem Klebeband befestigt.



An den Seiten hängt die Folie nur lose runter, Leisten sorgen später für einen geraden Verlauf und sauberen Abschluss. Die vordere Leiste bekommt einen Magnetschnäpper, so dass ich die Folie hoch hängen kann, um mal eingreifen zu können. Hinten ist die Folie nur mit Doppelklebeband hinter den Absturzsicherungen fixiert. Hier ein Blick auf die Hartfaserstreifen, die das Gröbste verhindern sollen (hier noch ohne Folie):



Hier noch Bilder aus der Bauphase:



Die Folienränder habe ich teilweise mit Klebeband verstärkt, damit sie nicht ausreissen.







An den beiden Stirnseiten wird die Folie nur lose bis auf die Gleise runter hängen und für den Fahrbetrieb hoch gehängt.

Soweit meine Ideen und die Umsetzung bis heute. Ob und wie es funktioniert, werde ich dann im Laufe der Zeit „erfahren“!

Allseits frohes Basteln wünscht,

Thomas
ARGE-Mitglied Nr. 1875
Meine Anlage: Bischofsheim in den 60ern

Es haben sich bereits 8 registrierte Benutzer und 3 Gäste bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

asisfelden (30.03.2012), Joyner (30.03.2012), fahrplaner (30.03.2012), minicooper (30.03.2012), E94281 (31.03.2012), Nauki (31.03.2012), lok-schrauber (01.04.2012), Nuller Neckarquelle (18.06.2012)