You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Spur Null Magazin Forum. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

Thomas

Schrankenwärter

(19)

  • "Thomas" started this thread

Posts: 206

Location: Biblis

  • Send private message

1

Tuesday, February 5th 2013, 6:33pm

Spörle Gipsformen

Hallo,



wollte mal fragen ob hier vielleicht ein paar Leute sind die Formen von der Fa.Spörle als Gipsgußmodell zur Verwendung in der Anlage habe.

Lt.Fa.Spörle sind einige Formen auch für Spur 0 und nicht nur für H0 zu verwenden,vielleicht hat der ein oder andere ja diesbezüglich schon was hergestellt und kann die ein oder andere Form empfehlen.

Danke.

Guß

Thomas

moba-tom

Bahndirektor

(773)

Posts: 1,612

Location: Münster

  • Send private message

2

Tuesday, February 5th 2013, 9:46pm

Hallo Namensvetter,

ich finde, dass die Arkadenformen von Spörle ganz gut zur Spur 0 passen:


Etwas schöner hat das mal der Herr Asisfelden damit gebaut... schau mal hier, 3. Foto!

Gruß
Thomas
ARGE-Mitglied Nr. 1875
Meine Anlage: Bischofsheim in den 60ern

1 registered user thanked already.

Users who thanked for this post:

Udom (06.02.2013)

Posts: 168

Location: Bad Camberg

  • Send private message

3

Tuesday, February 5th 2013, 10:13pm

Gleiches kann man von den Formen behaupten , die Langmesser im Programm hat.

Ich habe sowohl die Formen von Klaus Spörle als auch die aus dem Programm von Wolfgang Langmesser. Von der Qualität schneiden die des letzteren Anbieters deutlich besser ab.

Beide haben Formen im Programm, z.B. für Beton- oder Natursteinmauern, Arkarden, etc., die sowohl für H0 als auch für Spur 0 geeignet sind. Spörle, als "Pionier" dieser Formen, hat entscheindende Nachteile. Das Silikon, aus dem die Formen hergestellt werden, ist bei weitem nicht so strapazierfähig wie das der Langmesser-Formen. Und das bei annähernd gleichem Preis!

Die Abgüsse sind recht filigran. Das soll heißen, daß die Rohlinge zum Teil schon beim Ausschalen zerbrechen oder die ein oder andere Ecke verloren geht.
Warum? Nicht weil ich zu doof bin oder nicht weiß, wie man mit Gips arbeitet. Nein, siehe Anfang des Absatzes. Trifft natürlich nicht zu 100% für die Arkaden oder andere "mächtige" Abgüsse zu, aber die Formen von Langmesser liefern einfach stabilere Rohlinge. Und somit auch kein Vergleich zu den Vampisol-Produkten. Von denen habe ich einige "Testmuster" geordert und bin z.B. von den Mauerplatten maßlos enttäuscht. Für den Preis eigentlich eine Frechhheit!

Darüber hinaus entscheidet die Qualität des verwendetes Gipses über den Erfolg oder Misserfolg. Auch hier gibt es etwas bei Langmesser. Den Gips kann ich ebenfalls ohne Vorbehalte empfehlen. Wenn der hart ist, dann kann man mit den Rohlingen fast alles machen.

Ich habe einige Formen von Langmesser im Keller, z.B. die für die Mauer aus großem Bruchstrein, die man ohne weiters auch für die größere Spur verwenden kann. Vorteil bei Langmesser wiederum ist auch, daß die Abgüsse größer sind als die, die aus den Spörle-Formen entstehen. Auch wieder etwas, was für den größeren Maßstab spricht.

Grüße,

Sascha

4 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Frank Schürmann (05.02.2013), Dieter Ackermann (05.02.2013), TimT (05.02.2013), Spurwechsler (06.02.2013)

BR96

Bahnhofsvorsteher

(605)

Posts: 896

Location: 32051 Herford

  • Send private message

4

Tuesday, February 5th 2013, 11:14pm

Hallo Thomas,

die Mauer der Rampe in Antwort 14 ist auch eine H0-Form von Spörle:

Spörle
Grüße - Jörg

moba-tom

Bahndirektor

(773)

Posts: 1,612

Location: Münster

  • Send private message

5

Wednesday, February 6th 2013, 8:35am

Hallo,

kleiner Nachtrag: diese Betonwand stammt aus dem Langmesser-H0-Programm:


Gruß
Thomas
ARGE-Mitglied Nr. 1875
Meine Anlage: Bischofsheim in den 60ern

3 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Udom (06.02.2013), Staudenfan (06.02.2013), Settle (06.02.2013)

Spurwechsler

Lokomotivbetriebsinspektor

(529)

Posts: 438

Location: Hoyerswerda

  • Send private message

6

Wednesday, February 6th 2013, 2:39pm

Hallo Thomas,
woher ist denn der Kopfsteinpflasterabguß ? Ist die Form Eigenbau ?
Gruß aus Sachsen
Klaus

moba-tom

Bahndirektor

(773)

Posts: 1,612

Location: Münster

  • Send private message

7

Wednesday, February 6th 2013, 3:06pm

Hallo Klaus,

das Pflaster stammt von Real Modell, ich habe mir eine Form für meine private Zwecke gemacht und mit Modellgips abgegossen.

Nur mit einer solchen Form kann man die Ausrundungen der Rampe so machen, wie man es braucht (glaube ich jedenfalls). Die Real-Platte besteht aus einem harten Kunststoff (Resin?) und kann nicht ohne weiteres gebogen werden. Man sieht auf dem Foto auch, dass man Dellen "pflastern" kann, in dem man flache Teile (z.B. Münzen) unter die Form legt.

Gruß
Thomas
ARGE-Mitglied Nr. 1875
Meine Anlage: Bischofsheim in den 60ern

2 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Staudenfan (06.02.2013), Spurwechsler (07.02.2013)

Wolleland

Rangiermeister

(37)

Posts: 369

Location: 56154 Boppard am Rhein

  • Send private message

8

Wednesday, February 6th 2013, 3:46pm

Silikonform?

Hallo Thomas,

hast du einfach die Resinform von Real in einen passenden Rahmen gelegt und mit Silikon ausgegossen?

Wenn ja, welches Silikon verwendet man dafür?

Gruß Wolfgang

moba-tom

Bahndirektor

(773)

Posts: 1,612

Location: Münster

  • Send private message

9

Wednesday, February 6th 2013, 4:06pm

Hallo Wolfgang,

ja, genau wie Du sagst: das Resinmodell in eine Holzform legen und mit Silikon abformen. ich habe das auf meiner Seite mal an Hand einer andere Form beschrieben.
Hier mal eine selbst gebaute Bürgersteigform:


Und hier der Abguss:


Bitte beachten: man kann mit Resin dünner bauen als mit Gips! Soll heißen: die Resinplatte ist etwa 2 mm stark, die Gipsplatte sollte aber 4 bis 5 mm stark sein! Du musst also vor dem Einlegen der Resinplatte in die Ausgießform eine 2 bis 3 mm dicke Platte drunter legen, Größe genauso wie die Pflasterplatte!

Nachtrag: den Bau der gebogenen Pflasterplatten habe ich auch auf meiner Seite gefunden! Hatte ich schon ganz vergessen! ;)

Gruß
Thomas
ARGE-Mitglied Nr. 1875
Meine Anlage: Bischofsheim in den 60ern

This post has been edited 1 times, last edit by "moba-tom" (Feb 6th 2013, 4:18pm) with the following reason: Link zu gebogenen Gipsabdrücken eingefügt


3 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

TimT (06.02.2013), Udom (06.02.2013), Spurwechsler (07.02.2013)

Hape

Schrankenwärter

(20)

Posts: 177

Location: Saarland

Occupation: Un-Ruhestand

  • Send private message

10

Wednesday, February 6th 2013, 4:14pm

Hallo Sascha
Ich habe auch verschiedene Gipsformen von dem ein oder
anderen Hersteller.
Aber ich verwende Reliefgießpulver ( Keramikpulver) nach dem
aushärten ist es viel fester und bruchsicherer aber
auch schwerer zu bearbeiten
Gruß Hape

11

Wednesday, February 6th 2013, 6:28pm

Moin,

man kann, wenn man keinen zerbrechlichen Gips nehmen möchte, auch auf Porcellin zurückgreifen.

Ideal geeignet zum ausgießen von Silikonformen und härtet schwer zerbrechlich aus.

Gruß MaBo51

12

Wednesday, February 6th 2013, 8:09pm

Bei großen Platten habe ich in den feuchten Gips Gaze gelegt.die Platten sind dann stabiler. Viel Spass beim basteln :thumbsup:

3 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Holzeisenbahner (06.02.2013), Spurwechsler (07.02.2013), TimT (08.02.2013)