You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Spur Null Magazin Forum. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

DieterS

Rangiermeister

(36)

  • "DieterS" started this thread

Posts: 274

Location: Radolfzell

Occupation: Rentner

  • Send private message

1

Sunday, July 5th 2015, 9:37am

Schwellenabstände ausgleichen beim Bau mit Fertiggleisen

Hallo zusammen,
wer kennt das nicht, man plant eine Anlage, leider nimmt die Zimmergröße keine Rücksicht auf Norm- bzw Modul/Segmentgrößen.
An sich kein Problem, ein Stück Gleis einfach passend ablängen einsetzen. Dann kann es aber passieren, daß eine Lücke im Schwellenabstand entsteht.
Jeder Lenz Weiche liegen Ausgleichstücke bei, die ich nicht brauche. Hier ziehe ich die kurzen Gleistücke raus, diese Einzelschwellen haben den riesen Vorteil sie passen über Schienenverbinder lassen sich in der Länge gut anpassen.
Als Beispiel habe ich zwei Bilder von meinem Rohbau:
Es ist zwei mal die selbe Stelle, beim ersten Bild habe ich versucht die Lücke mit Doppelschwellen auszugleichen

Bei zweiten Bild sind die selben Schwellen auseinandergezogen.

Werde mich für die Doppenschwellenvariante entscheiden. Allerdings will ich Gleislage noch etwas ändern habe in meinem Bestreben möglichst viele Rangiermöglichkeiten zu schaffen zu viele Gleise verlegt.
Wenn ich dann mal mit meinem Gleisbild zufrieden bin werde ich weiter berichten.
Viele Grüße
Dieter

This post has been edited 1 times, last edit by "DieterS" (Jul 5th 2015, 9:52am)


16 registered users and 1 guest thanked already.

Users who thanked for this post:

heizer39 (05.07.2015), AFG (05.07.2015), Pjotrek (05.07.2015), JACQUES TIMMERMANS (05.07.2015), Heinz Becke (05.07.2015), Baumbauer 007 (05.07.2015), HüMo (05.07.2015), Altenauer (05.07.2015), Wopi (05.07.2015), Meinhard (05.07.2015), Geiswanger (05.07.2015), Dieter Ackermann (05.07.2015), DirkausDüsseldorf (05.07.2015), pgb (05.07.2015), Udom (05.07.2015), Hanuller (08.07.2015)

2

Sunday, July 5th 2015, 1:20pm

Hallo Dieter,

ich würde eine einzelne Schwelle nehmen und den Abstand vermitteln. Das fällt, denke ich, am wenigsten auf.

Viele Grüße Carsten
Alles über die Baureihe 64: http://www.br64.de

Mein Videokanal bei YouTube: http://www.youtube.com/user/modelrailroadgermany

2 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Dieter Ackermann (05.07.2015), Baumbauer 007 (05.07.2015)

DieterS

Rangiermeister

(36)

  • "DieterS" started this thread

Posts: 274

Location: Radolfzell

Occupation: Rentner

  • Send private message

3

Sunday, July 5th 2015, 2:01pm

Hallo carsten,
Danke für den Hinweis. Dein Vorschlag war auch meine erste Idee, nur links von der neuen Doppelschwelle ist die Abschlussschwelle der Weiche, diese müsste ich mal rausnehmen damit ich mehr Möglichkeiten habe das Ganze auszu-
mitteln. Einen Versuch ist es allemal wert, da ich ja noch im Anfangsstadium meines Gleisbaues bin. Wenn es mal eingeschottert ist, ist es zu spät.
Viele Grüße
Dieter

4

Sunday, July 5th 2015, 2:08pm

Hallo Dieter,

Ich würde lieber die Weichen etwas verschieben, damit es mit den Schwellen passt. Dies macht am Parallelabstand kaum was aus. Ich habe bei mir nur Weichen und Flexgleise verwendet. Da geht es so ganz gut. Bei längeren Gleisstücken kann bei Flexgleisen auch ganz leicht der Schwellenabstand durch ganz leichtes Stauchen oder Ziehen des Schwellenbettes variiert werden.

Gruß Ralf

1 registered user thanked already.

Users who thanked for this post:

Dieter Ackermann (05.07.2015)

DieterS

Rangiermeister

(36)

  • "DieterS" started this thread

Posts: 274

Location: Radolfzell

Occupation: Rentner

  • Send private message

5

Sunday, July 5th 2015, 3:47pm

Hallo Ralf,
das Problem des zu großen Abstands ist entstanden, weil ich mir in den Kopf gesetzt habe eine gekürzte Weiche, die noch aus meiner Fußboden-Modulanlage stammte zu verbauen. Es wird sich diese Stelle in den nächsten Tagen
ganz auflösen, da ich in der glücklichen Lage bin über ausreichend neue Linksweichen zu Verfügen, meine "Problemweiche" wird dann woanders verbaut wo es keine Doppelte Gleisverbindung gibt.
Dann muss ich zwar auch wieder mit einer Ausgleichsschwelle arbeiten, aber eben nur einer!
Werde zu gegebener Zeit berichten, heute gehe ich nicht mehr in meine Dachkammer, da kann ich gleich in die Sauna..... ;( .
Viele Grüße
Dieter

1 registered user thanked already.

Users who thanked for this post:

lok-schrauber (05.07.2015)

DieterS

Rangiermeister

(36)

  • "DieterS" started this thread

Posts: 274

Location: Radolfzell

Occupation: Rentner

  • Send private message

6

Monday, July 6th 2015, 8:33am

Einsatz von Doppelschwellen beim Vorbild

Hallo zusammen,
wenn meine Weiche an dem jetzigen Platz verbleibt, dann sind die Doppelschwellen vorbildgerecht. Beim großen Vorbild kamen früher als noch einzelne Gleise verlegt wurden an den Enden Doppelschwellen zum Einsatz. Man wollte vermeiden das der Schienenstoß freischwebend liegt. Ich glaube es gibt heute fast keine Strecke mehr, wo die Schienen noch zusammengeschraubt sind, und damit das berühmte klackediklack verursacht haben.
Da ich aber gerade bzw. nach meinen Ferien dabei bin die gesamte Gleislage zu entrümpeln muss ich schauen wo ich kritische Stellen bekomme.
Bis dann und viele Grüße
Dieter

1 registered user thanked already.

Users who thanked for this post:

Dieter Ackermann (06.07.2015)