Sie sind nicht angemeldet.

Heinz Becke

Oberlokführer

(89)

Beiträge: 946

Wohnort (erscheint in der Karte): 93057 Regensburg

Beruf: Dipl.-Ing. (FH), Pensionist, Rentner

  • Nachricht senden

21

Montag, 10. Dezember 2018, 19:40

Hallo H3x,

Du hast schon recht, dass Rost verschiedene Farben haben kann, aber das hängt von dem "rostenden" Material ab. Wenn man die Schienen so betrachtet, ist die Farbe abhängig von deren Alter.

Aber rostrot habe ich sie noch nicht gesehen. Aber vielleicht gibt es Ausnahmen, von denen ich keine Kenntnis habe. :D ?( :whistling: 8)
Grüße aus Regensburg

Heinz ;)

H3x

Oberheizer

(149)

Beiträge: 338

Wohnort (erscheint in der Karte): Uerdingen

Beruf: Eisenbahnfahrzeugberechner

  • Nachricht senden

22

Montag, 10. Dezember 2018, 20:48

Farbe Eisenoxid

Hallo Heinz,

vermutlich bist du heute schon über roten Rost gelaufen: Pflastersteine werden mit Eisenoxid gefärbt.
Zu den Farben von Eisenoxid kann man etwas nachlesen. In der Realität ist Rost eine Mischung der 3 Farben Schwarz, Gelb und Rot. Daher das leuchtende Orange (gelb-rot) bis zum Schwarz-Braun, bei dem auch noch Schmutz aus Abrieb von Schotter und Rollmaterial hinzukommt.
Ach ja, wenn man sich beim Basteln in den Finger schneidet kann man sich rotes Eisenoxid prima ansehen, es sei denn, man gehört den Adel an. :D

Im Übrigen bin ich vorsichtig mit verbindlichen Aussagen zur Farbe, da die Aufzeichnung und Wiedergabe nicht verbindlich ist - eventuell sieht das auf unseren beiden Bildschirmen ganz anders aus und dazu nicht nicht mal so wie in der Realität.

Liebe Grüße

H3x
Im Bau: Papierfabrik Koslar an der Jülicher Kreisbahn und Module nach Fremo-Norm.

Mein Spur 0 Blog: 1durch45.de

Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

heizer39 (10.12.2018), moba-tom (10.12.2018), Udom (10.12.2018), fredduck (11.12.2018), Altenauer (11.12.2018)

Null-Problemo

Oberbahnhofsvorsteher

(359)

Beiträge: 1 714

Wohnort (erscheint in der Karte): Ortenberg-Selters

  • Nachricht senden

23

Montag, 10. Dezember 2018, 21:52

....das mag ja alles sein, Freunde. Fragt euch doch mal, was euch z.B. an den schönen Modell-Photos von z.B. Willy Kosak so gut gefällt? Könnte es neben der annähernd maßstäblichen Umsetzung sein, das Gras nicht zwingend grün, der Himmel nicht zwingend blau und Rost nicht zwingend rot ist?

Ich pers. vermeide starke Kontraste. Dazu gehört z.B. das das Grün in meinen Landschaften unterschiedlich, aber dennoch nahe beieinander ist. Da gibt es keine Ausreißer in Richtung Bundeswehr-Tarnfarbe in Matt oder Giftgrün. Beim Gleis ist es ähnlich. Unterschiedliche Gleise haben je nach Verkehr und Alter unterschiedliche Färbungen. Aber auch diese Unterschiede sind in der Farb-Palette sehr dicht beieinander und (geht mal raus!) selten überwiegt ein Rotton. Weniger ist hier auf jeden Fall mehr. Meine Empfehlung wäre ein Stück Testgleis inclusive. dem favorisierten Schotter. Damit sollte man auf jeden Fall auch mal ans Tageslicht gehen. Nur so kann man die Wirkung wirklich beurteilen und man sieht nebenbei sehr schnell, welche Lichtanteile bei der Anlagen-Beleuchtung noch fehlen.

Unbewußt schaut jeder Modellbahner beim Betrachten eine Anlage/ eines Moduls sofort auf das Gleis und das direkte Umfeld. Da gibt es keine zweite Chance für einen ersten Eindruck. Das unterschätzen Viele......

Null-Problemo :thumbup:

Es haben sich bereits 12 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Spur0-Peter (10.12.2018), moba-tom (10.12.2018), Udom (10.12.2018), 98 1125 (10.12.2018), heizer39 (10.12.2018), BR 64 106 (10.12.2018), HüMo (10.12.2018), us train (11.12.2018), Rainer Frischmann (11.12.2018), fredduck (11.12.2018), Altenauer (11.12.2018), Heinz Becke (11.12.2018)

H3x

Oberheizer

(149)

Beiträge: 338

Wohnort (erscheint in der Karte): Uerdingen

Beruf: Eisenbahnfahrzeugberechner

  • Nachricht senden

24

Montag, 10. Dezember 2018, 22:40

Unterschiedlicher Rost

Und selbst in einem Bahnhof gibt es unterschiedlichen Rost an Gleis und Wagen.

Es stimmen die meisten Rostfarben - Hauptsache die Gleise sehen nicht metallisch blank aus.

Meint

H3x (Der sich immer noch über eine Antwort über die Reinigung nach dem Brünieren freuen würde)
Im Bau: Papierfabrik Koslar an der Jülicher Kreisbahn und Module nach Fremo-Norm.

Mein Spur 0 Blog: 1durch45.de

Es haben sich bereits 9 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

98 1125 (10.12.2018), heizer39 (10.12.2018), HüMo (10.12.2018), fredduck (11.12.2018), Altenauer (11.12.2018), JürgenHerschelmann (11.12.2018), JACQUES TIMMERMANS (11.12.2018), Udom (11.12.2018), nullowaer (11.12.2018)

Null-Problemo

Oberbahnhofsvorsteher

(359)

Beiträge: 1 714

Wohnort (erscheint in der Karte): Ortenberg-Selters

  • Nachricht senden

25

Montag, 10. Dezember 2018, 22:51

Zitat

(Der sich immer noch über eine Antwort über die Reinigung nach dem Brünieren freuen würde)


Sorry! Bei den Beizen die ich verwende, lässt sich der Vorgang mit Wasser unterbrechen.

Null-Problemo :thumbup:

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Altenauer (11.12.2018), Udom (11.12.2018)

26

Montag, 10. Dezember 2018, 23:15

H3x (Der sich immer noch über eine Antwort über die Reinigung nach dem Brünieren freuen würde)

Hallo Edward,

dann mal meine Erfahrung mit Brünierungsmittel. Ich habe letztes Jahr aus Gießen mir von ...eine Gebinde von Brünierungsmittel und rostfarbiges Farbpulver mit genommen was mir der Verkäufer wärmstens zur Schienenalterung empfohlen hatte. Zu Hause am Musterstück die Brünierung ausprobiert, das Greis wurde dunkler und dunkler und immer schwärzer.... mit den Pulverfarben das Schwarz in Rost verändern???
Dann habe ich mir mit der Lupe den Text auf dem kleinen Fläschchen mal durchgelesen, ups, da steht der Brünierungsvorgang muss mit Wasser zum Stillstand gebracht werden!!!
Wasser auf der Anlage verwenden??? Die weiteren Gefahrenhinweise lass ich mal beiseite.
Nun steht Das Mittel da. Für die Kettenabspannung war es nun vor kurzem Super, die konnte ich unter dem Wasserkran abspülen, aber die Anlage wollte ich nicht fluten!
Die Schieneneinfärbung erfolgte wie in Beitrag Nr.14 beschrieben.

Gruß
Alfred, der "vonne" Ruhr

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Alfred« (10. Dezember 2018, 23:24)


Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Altenauer (11.12.2018), HüMo (11.12.2018), Udom (11.12.2018)

Olli

Heizer

(77)

Beiträge: 331

Wohnort (erscheint in der Karte): Porz

  • Nachricht senden

27

Gestern, 12:11

Moin
Über die Farbe würde ich mir nicht so viele Gedanken machen (Italiener streichen die sogar weis :?: :!: ), aber wie man oben sieht ist eine Schiene nicht fleckig.

Notfalls reicht dunkelbraune Abtönfarbe und abgekratzter Rost.
Wobei verdünnte orangene Abtönfarbe wahrscheinlich ab 10cm Entfernung genauso gut aussieht.

Gruß
Oli
»Olli« hat folgende Datei angehängt:
  • IMG_201.jpg (137,36 kB - 93 mal heruntergeladen - zuletzt: Heute, 01:16)
Gruß
Oliver

Es haben sich bereits 7 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Altenauer (11.12.2018), JACQUES TIMMERMANS (11.12.2018), Udom (11.12.2018), 98 1125 (11.12.2018), nullowaer (11.12.2018), heizer39 (11.12.2018), E94281 (11.12.2018)

28

Gestern, 18:45

Moin,

selbst bei Gleisen, welche zur selben Zeit verlegt wurden, trifft man auf unterschiedliche Braun- / Rottöne des Rostes.

Siehe Aufnahmen aus Putbus und Binz.

MfG Manfred

PS. Schade, hätte noch mehr Bilder, komme aber nicht unter 150 kB, selbst 153 ist zu groß.
Warum dieses Briefmarken Format ?
»MaBo51« hat folgende Datei angehängt:
  • DSC_5129.JPG (141,75 kB - 75 mal heruntergeladen - zuletzt: Heute, 01:17)

Es haben sich bereits 6 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

98 1125 (11.12.2018), nullowaer (11.12.2018), heizer39 (11.12.2018), Udom (11.12.2018), Meinhard (11.12.2018), E94281 (11.12.2018)