Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Spur Null Magazin Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Fleischmann

Hilfsbremser

(12)

  • »Fleischmann« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 54

Wohnort (erscheint in der Karte): Worms

Beruf: selbstständig, Geschäftsführer eigene Firma

  • Nachricht senden

1

Samstag, 10. August 2013, 13:20

Rückbau von eingeschottertem Material

Hallo zusammen,

hier mal keine Frage für den Aufbau (obwohl im nächsten Schritt ja schon 8) ) sonder eher für das Gegenteil ...

Ich möchte einige Module "rückbauen" um Änderungen vorzunehmen. Ich möchte aber gerne das verwendete Gleismaterial (Peco) und natürlich die Weichen wieder verwenden. Es ist "klassisch" eingeschottert, also Weißleim / Wasser und Steinschotter.
Hat da Jemand Erfahrungen wie man das im wahrsten Sinne "lösen" kann ?

Schon jetzt DANKE für kostensenkende Tipps :)

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Miketg (11.08.2013)

2

Samstag, 10. August 2013, 13:34

Hallo,

Du könntest z.B. das Schotterbett mit Wasser aufweichen.
Ich scheide immer mit dem Messer die Schotterböschung bis zu den Schwellen ab und löse den Rest mit einem breiten Spachtel. Die Zwischenräume drücke ich dann im ausgebauten Zustand frei.

Rainer

Beiträge: 64

Wohnort (erscheint in der Karte): nördliches RLP

Beruf: kaufm. Leiter und Ausbilder

  • Nachricht senden

3

Samstag, 10. August 2013, 13:39

Schotter entfernen

Hallo!

Das geht bei Weißleim mit Wasser. Ich habe des schon häufiger praktizieren müssen, z.B. weil eine defekte Weiche ausgetauscht werden musste.

Meine Module sind mit Abtönfarbe gestrichen, darauf dann die Gleise eingeschottert.

Zum Aufweichen des Leims habe ich eine Sprühflasche mit Wasser und etwas Spülmittel gefüllt. (Alte Flasche Duschreiniger oder Fensterreiniger mit Sprühkopf)

Kräftig einsprühen und dann ausreichend lange warten. Wenn alles durchgeweicht ist, mit einer Bürste den Schotter, der schon locker ist, entfernen. Dann Vorgang wiederholen.

In der Regel sind die Schwellen dann mit dem Untergrund immer noch verbacken, so dass man diese mit einem Hebel (Messer oder Schraubenzieher) unter Anwendung sanfter Gewalt vom Untergrund lösen muss. Da der Weissleim weissliche Schlieren hinterlässt, habe ich die Gleise und Schwellen dann noch mal abgewaschen und getrocknet.

Unter dem Modul hatte ich ein Wachstuch (alte Tischdecke) gelegt, so konnte sogar der Schotter nach einer Wäsche entklumpt und wieder verwendet werden.

Wenn danach wieder neue Gleise an der alten Stelle verlegt werden sollen, müssen die Reste des Schotters mit Spachtel oder Bürste ganz entfernt werden, sonst liegt am Ende garantiert eine Schwelle nicht sauber auf dem Untergrund auf.

Viel Erfolg und viel Geduld!

Wünscht der Zweispurer

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Udom (10.08.2013)

4

Samstag, 10. August 2013, 14:50

Hallo Fleischmann,
ich recycle meine Gleise immer in einer Kombination der von Rainer, sowie von Zweispurer beschriebenen Methoden.
Dem Wasser füge ich einige Spritzer Spülmittel bei. Ganz hartnäckigen "Krümel" rücke ich mit einem Cutter - Messer zu Leibe. Dabei aber Vorsicht, vor Arbeitsbeginn mit dem Messer immer die zehn Finger anschauen, damit du weist, wie sie nach getaner Arbeit auch noch aussehen sollen. Wichtig ist vor dem erneuten Einbau der Gleise, daß sie wieder absolut Trocken sind.
Und lass dir Zeit, sonst sind schnell ein paar Schwellen oder andere Teile defekt.

Gruß Heiko

Hape

Schrankenwärter

(19)

Beiträge: 171

Wohnort (erscheint in der Karte): Saarland

Beruf: Un-Ruhestand

  • Nachricht senden

5

Samstag, 10. August 2013, 16:20

Hallo Fleischmann

Hoffentlich hast Du keinen Wasserfesten Weißleim genommen,
wen nicht dann wie meine vorschreibe schon berichtet haben.
Gruß Hape

BTB0e+0

Bahngeneraldirektor

(792)

Beiträge: 1 351

Wohnort (erscheint in der Karte): Mittelfranken

Beruf: Psychotherapeut

  • Nachricht senden

6

Samstag, 10. August 2013, 23:40

Let´s fetz!

Hi Fleischmann (hast Du auch einen Vornamen?)

wenn Du den Schotter weitgehend mit den bisher von den Kollegen beschriebenen Methoden entfernt hast und die Gleise "haken noch", einfach eine Japanspachtel mit dem Hammer superflach zwischen Unterlage und Gleis schräg angesetzt durchtreiben. Ist unschädlich für die Gleise, fetzt aber ansonsten alles weg (natürlich auch Anschlussdrähte und sonstige Verkabelungen). Bedingung: richtig flach, NICHT HEBELN!!!
Gruss
Robert
BTB0e+0

7

Sonntag, 11. August 2013, 10:07

Hallo,

wir (www.igruhr.de ,Spur1) haben sehr gute Erfahrungen mit einem Heißdampfreiniger für Polstermöbel gemacht.
Je nach Größe des Schotterbettes Eindampfen-Einwirkenlassen-Eindampfen und dann vorsichtig Weichen und Gleise heraushebeln.
Die Schotterreste auf dem Modul können dann mit einer festen Bürste abgerubbelt werden.

Der Vorteil dieser Methode ist die Schonung des Moduls, es steht nicht unter Wasser und wird mechanisch nicht verändert.

Schöne Grüße vom Oliver.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »zki32« (11. August 2013, 10:18)


Fleischmann

Hilfsbremser

(12)

  • »Fleischmann« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 54

Wohnort (erscheint in der Karte): Worms

Beruf: selbstständig, Geschäftsführer eigene Firma

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 11. August 2013, 12:06

Danke !

Vielen Dank fuer die schnellen Tipps. Das macht Mut ! Ich trau mich dann einfach mal :S